__________________

__________________

Vimeo / Venite Austria’s videos

VIDEO 2017-03-23 GS Va solo 'Solo for Viola (Pipa 琵琶)' (Fr, 24 Mär 2017)
Cast: Venite Austria
>> mehr lesen

☳ 震 - Frühling vor den Toren - Early Spring Impressions (Sa, 18 Mär 2017)
music: Violine solo: Renate Spitzner Viola solo + 琵琶 Pipa: Gerald Spitzner Photos and Video artwork: Gerald Spitzner Cast: Venite Austria Tags: music, Art, Spring, Video, Fotos, and
>> mehr lesen

Moon Inspirations (music+photos artwork) (Fr, 03 Mär 2017)
music: Violine solo: Renate Spitzner Viola solo: Gerald Spitzner Photos and Video artwork: Gerald Spitzner Cast: Venite Austria Tags: Moon, music, Art and Photos
>> mehr lesen

Widmung für Sabine Oberhauser (+2017-02-23) Austrian Minister of Health (Sa, 25 Feb 2017)
music: Violine solo: Renate Spitzner Viola solo: Gerald Spitzner Cast: Venite Austria Tags: Art, music and Sabine Oberhauser
>> mehr lesen

Lunar eclipse music (2017-02-11) (Fr, 10 Feb 2017)
Lunar eclipse music (2017-02-11 ~01:45) music: Violine solo: Renate Spitzner Viola solo: Gerald Spitzner Cast: Venite Austria Tags: art, music, Lunar eclipse and moon
>> mehr lesen

'Lunar Inspiration' (Di, 07 Feb 2017)
Violin solo: Renate Spitzner Viola solo: Gerald Spitzner Cast: Venite Austria Tags: music, Art, Vione and Viola
>> mehr lesen

Happy Chinese New Year (3rd Day) (Di, 31 Jan 2017)
2017-01-30 [Vl-Va] 'Happy Chinese New Year (3rd Day)' 春節快樂 / 春节快乐 - 日弟三 Cast: Venite Austria Tags: 春節快樂, Chinese New Year, 春节快乐, music and art
>> mehr lesen

Happy Chinese New Year (2nd Day) (Mo, 30 Jan 2017)
2017-01-30 - 'Happy Chinese New Year (2nd Day)' 春節快樂 / 春节快乐 日弟二 Cast: Venite Austria Tags: 春节快乐, 春節快樂 and Happy Chinese New Year
>> mehr lesen

Happy Chinese New Year 2017 ( Year of the Rooster) (So, 29 Jan 2017)
2017-01-28 - 2017 is the Chinese Year of the Rooster 春節快樂 / 春节快乐 新春快樂 新年快樂 Cast: Venite Austria Tags: Happy Chinese New Year, 春节快乐, 春節快樂, 新春快樂 and 新年快樂
>> mehr lesen

Dedication for the victims of earthquacke and avalanche in Italy (Di, 24 Jan 2017)
(18.1.2017) Dedication for the victims of earthquacke and avalanche in Italy Cast: Venite Austria Tags: music, Art and Violin-Viola
>> mehr lesen

Lichtblick - Ray of hope (Di, 17 Jan 2017)
dedicated to all who are now il gewidmet allen die jetzt krank sind Cast: Venite Austria Tags: music, Art and Violin-Viola
>> mehr lesen

View to Heaven - Day and Night (Mo, 16 Jan 2017)
'Blick zum Himmel - Tag und Nacht' (1 min) 'View to Heaven - Day and Night' m u s i c : Violine: Renate Spitzner Viola: Gerald Spitzner Cast: Venite Austria Tags: music, Art and Violin-Viola
>> mehr lesen

Blüten im Jänner (Mi, 11 Jan 2017)
m u s i c : Violine: Renate Spitzner Viola: Gerald Spitzner Cast: Venite Austria Tags: music, Art and Violin-Viola
>> mehr lesen

For those who are suffering (Sa, 07 Jan 2017)
Violasolo: 'For those who are suffering Für alle die leiden Pour ceux qui souffrent' music: Violasolo: Gerald Spitzner drawing: Renate Spitzner Cast: Venite Austria Tags: Art, music, MusicANDdrawing, Music Art Compassion, music-drawing and drawing
>> mehr lesen

For all who are endangered (Mi, 04 Jan 2017)
Renate Spitzner - Violin Gerald Spitzner - Viola drawing: Renate Spitzner Cast: Venite Austria Tags: Art
>> mehr lesen

Dedication for all victims of terror of the year 2016 (Di, 20 Dez 2016)
'Music Art Compassion - For all victims of terror of the year 2016 - Für alle Opfer des Terrors im Jahr 2016' 2016-12-19 Cast: Venite Austria Tags: music, art, Inspirations, Music Art Compassion] and Music Art Compassion
>> mehr lesen

Ancient Inspiration - Antike Inspiration (Mo, 19 Dez 2016)
Ancient Inspiration - Antike Inspiration Cast: Venite Austria Tags: music, Inspirations and art
>> mehr lesen

For the victims of the accident in Fengcheng city (Jiangxi) 凤城 (67 died) (Do, 24 Nov 2016)
Music Art Compassion - 2016-11-24 Dedication: 'For the victims of the accident in Fengcheng city (Jiangxi) 凤城 (67 died)' Violin: Renate Spitzner Viola: Gerald Spitzner At least 67 killed in China construction accident at power plant, Xinhua says INFO: abc.net.au/news/2016-11-24/at-least-67-killed-in-china-construction-accident-xinhua-says/8055300 Cast: Venite Austria Tags: Music Art Compassion, Music, Compassion and Art
>> mehr lesen

Violinsolo for mother - victim of abuse - Music Art Compassion (Di, 22 Nov 2016)
Music Art Compassion: This Violinsolo is dedicated to the mother who was dragged behind car with cord tied around neck 2 year old son had to listen the crying mother sitting in the driving car... [de] Violinsolo für Mutter - Opfer von Missbrauch Die Mutter wurde an einem Seil um den Hals mit einem Auto geschleift und ist jetzt im Koma. Der 2 Jährige Sohn musste im Auto das Schreien der Mutter hören... [en] Violence again women/ mothers: “The brutality and contempt with which this crime was carried out is horrifying. Everyone in the town is shocked,”,INFO (newspaper): "Woman in coma after man drags her behind car on rope" thelocal.de/20161121/woman-hospitalized-after-man-drags-her-behind-car-on-rope Cast: Venite Austria Tags: Music, Art, Compassion, Music Art Compassion, Violin solo, mothers, women, womenrights, music dedication, music for victims, victim of abuse, victims and abuse
>> mehr lesen

Violine solo 'Mars and Venus' (Mo, 21 Nov 2016)
Planet Mars (left) and Planet Venus SW Cast: Venite Austria
>> mehr lesen

Help for the Earth - Hilfe für die Erde (Sa, 19 Nov 2016)
Cast: Venite Austria Tags: music, art, Music Art Compassion, Earth, astronomic concerts and compassion
>> mehr lesen

Orion rising at the Super fullmoon night 2016-11-14 (Di, 15 Nov 2016)
VIDEO: This video shows slowly rising stars of ORION at the Super full moon night 2016-11-14. MUSIC: by Renate and Gerald Spitzner ( Violin - Xylophon) Cast: Venite Austria Tags: art, music, super full moon, moon, full moon, astronomic concerts, Orion, stars, astronomy, creation, music and astronomy and art and astronomy
>> mehr lesen

VIDEO 2016-11-09 Vl-Va 'Gebet' (Do, 10 Nov 2016)
Cast: Venite Austria
>> mehr lesen

'Für Alle die jetzt sterben - for all who die now' (Do, 03 Nov 2016)
2016-11-02 Compassion music: Violin: Renate Spitzner Viola: Gerald Spitzner Cast: Venite Austria
>> mehr lesen

Violinesolo for all those nobody is mourning for (Di, 01 Nov 2016)
2016-11-01 Violine solo für alle um die niemand trauert - Violinesolo for all those nobody is mourning for Cast: Venite Austria Tags: art, mourning, music, compassion, compassion artwork, compassion dedication, Violine solo and compassion music
>> mehr lesen

Thema Umweltschutz (environment) - Aktuelles

RSS - Reader is an decentral Internet-Standard:

dt: https://de.wikipedia.org/wiki/RSS

eng: https://de.wikipedia.org/wiki/RSS

(Für den Inhalt sind die jeweiligen Websiten verantwortlich)

SAVE THE ARCTIC:    http://www.savethearctic.org/de-AT/

Grüner Strom aus SOLAR (Stirlingmotor):

e-car - electric car (pure) with SOLAR-ENERGY

AT_Greenpeace Österreich

Langzeittest: 42 Tage abgelaufene Lebensmittel einwandfrei (Do, 23 Mär 2017)
Was macht man mit Eiern, Käse, Joghurt, Soja-Joghurt, Tofu, Salami und Kuchen, deren Mindesthaltbarkeitsdatum (MHD) seit sechs Wochen überschritten ist? Ganz einfach: Man macht ein herzhaftes Mittagessen (Omelette) mit Vor- und Nachspeise (Tsatsiki bzw. Joghurt mit Früchten und Kuchen). Ein Team aus Greenpeace-MitarbeiterInnen verkostete jetzt jene Lebensmittel aus dem MHD-Langzeittest, die auch sechs Wochen nach dem Ablaufen des MHD noch im Rennen sind. Fazit: Alle Produkte waren nicht nur einwandfrei, sondern geschmacklich von frischen Lebensmitteln kaum zu unterscheiden. „Auch in der Praxis zeigt sich, was die Laborergebnisse bestätigen“, sagt Greenpeace-Sprecherin Hanna Simons während der Verkostung: „Das MHD ist bestenfalls eine Frischegarantie für Produkte und sagt rein gar nichts darüber aus, ob sie noch genießbar sind.“ Gemeinsam mit KollegInnen hat Hanna Simons die abgelaufenen Lebensmittel verkostet Greenpeace lässt Lebensmittel mit abgelaufenem MHD in der Lebensmittelversuchsanstalt in Klosterneuburg über einen Zeitraum von insgesamt vier Monaten testen. Die ersten Tests starteten Ende Jänner. Bis auf einen veganen Brotaufstrich sind alle getesteten Produkte nach wie vor einwandfrei. Simons hofft, dass die Testreihe Klarheit in das leidige Thema MHD bringt: „Viele Konsumentinnen und Konsumenten halten das MHD irrtümlich für ein Verfallsdatum und werfen abgelaufene Lebensmittel ungeprüft in den Müll. In Summe fallen dann hunderttausende Tonnen an Lebensmittelabfällen an, die leicht vermeidbar wären.“ Dazu komme, dass viele Produzenten dass MHD zu früh ansetzen würden, um Haftungsfragen zu entgehen oder den Anforderungen der Supermärkte zu entsprechen. Simons: „Dabei können wir uns ganz einfach auf die eigenen Sinne verlassen: Anschauen, riechen, schmecken, tasten, bevor wir ein Produkt wegwerfen. Besteht es den Sinnetest, können wir es getrost essen.“  Bei der Haltbarkeit von Lebensmitteln hilft uns auch der Hausverstand. Damit Lebensmittel lange genießbar bleiben, müssen sie richtig gelagert werden. „Die meisten Produkte mögen es dunkel, kühl und trocken“, erklärt Simons. „Außerdem lohnt es sich, über den richtigen Platz für Lebensmittel im Kühlschrank nachzudenken. Käse mag es nicht zu kalt – ihn bewahrt man am besten ganz oben oder gleich im Gemüsefach auf. Eier gibt man am besten ins Eierfach in der Tür, Joghurt ins mittlere Fach.“ Von den 760.000 Tonnen Lebensmitteln, die in Österreich jährlich im Müll landen, stammt mehr als ein Drittel aus Privathaushalten. Wer sich auf seine Sinne statt auf das MHD verlässt, spart auch Geld. Jeder Haushalt wirft pro Jahr etwa 300 Euro an Lebensmitteln weg.
>> mehr lesen

Plan A für das Klima (Do, 16 Mär 2017)
Im vergangenen Jahr hat Österreich als eines der ersten EU-Länder das Klimaabkommen von Paris ratifiziert. Die darin definierten Ziele geben klare Leitlinien vor: Die Erderwärmung soll auf weit unter zwei Grad Celsius begrenzt und die Nutzung fossile Energie bis zum Jahr 2050 beendet werden. Was das für Österreich bedeutet, zeigt jetzt eine neue Studie. Die Studie „Energie- und Klimazukunft Österreich“, herausgegeben von GLOBAL 2000, Greenpeace und WWF, zeigt einen möglichen Weg, wie der Energiebedarf Österreichs bis spätestens 2050 einerseits nahezu halbiert, andererseits ausschließlich aus heimischen erneuerbaren Energieträgern gedeckt werden kann. Zudem geht sie darauf ein, wie klimaschädliche Treibhausgasemissionen aus Bereichen wie Industrie, Landwirtschaft und Energieversorgung um insgesamt mindestens 90 Prozent bis 2050 gesenkt werden können. Um die im Klimaabkommen von Paris festgelegten Ziele zu erreichen, braucht es ambitionierte Pläne auf nationaler Ebene. Derzeit arbeitet die österreichische Bundesregierung an einer nationalen Energie- und Klimastrategie, der jedoch bis heute klaren Ziele fehlen. Mit der aktuellen Studie „Klima- und Energiezukunft Österreich“ wollen die Umweltschutzorganisationen eine Hilfestellung bieten. „Die österreichische Regierung muss das Aus von Kohle, Öl und Gas bis zum Jahr 2050 in der Strategie verankern. Da gibt es nichts zu diskutieren. Nur so ist es möglich das Zwei-Grad-Ziel einzuhalten und die gravierendsten Auswirkungen des Klimawandels einzudämmen“, kommentiert der Klima- und Energiesprecher bei Greenpeace Österreich Adam Pawloff.
>> mehr lesen

Auf dem Holzweg (Mo, 13 Mär 2017)
Goldminen, wo unberührter Wald sein sollte: Luftaufnahmen von Greenpeace zeigen, wie der Mensch in Brasiliens Schutzgebieten wütet. Besserung ist nicht in Sicht. Im Gegenteil. Eigentlich war Brasilien auf einem guten Weg, seinen Wald im Amazonasgebiet wirkungsvoll zu schützen: Zwischen 2005 und 2012 sind dort immer weniger Bäume gefällt worden als in den Jahren zuvor. Dieser Trend kehrte sich in den vergangenen Jahren allerdings um: Bis 2015 zog die Entwaldungsrate erneut um 75 Prozent an. Derzeit erwägt die brasilianische Regierung sogar, ihre Schutzbestimmungen weiter zu lockern; betroffen wären davon rund eine Million Hektar Wald. Luftaufnahmen von Greenpeace zeigen, wo und durch wen der Wald in diesen ausgewiesenen Schutzgebieten bereits jetzt bedroht ist. Die Bilder des Fotografen Daniel Beltrá zeigen illegale Goldminen und neu angelegte Straßen: vermutlich Zufahrten, um die Werthölzer im Wald zu schlagen, ganze Waldstücke zu roden oder Farmen zu bauen. Mit dem Verlust des Waldes verschwindet auch die Artenvielfalt im Amazonas. Und obwohl sich die Situation zusehends verschlimmert, macht die brasilianische Regierung Politik im Sinne der Holz- und Agrarwirtschaft: Präsident Michel Temer will in den kommenden Wochen einen Gesetzesentwurf im Parlament einbringen, der eines der Schutzgebiete auflöst und vier weitere um 40 Prozent verkleinert – rund ein Drittel der Fläche Belgiens. Das Weltklima braucht den Wald Schutzgebiete zu beschneiden, während im Amazonas gleichzeitig immer mehr Holz geschlagen wird – das passt nicht zusammen und widerspricht dem Pariser Klimaschutzabkommen, das auch Brasilien unterzeichnet hat. Damit die Erderhitzung unter 1,5 Grad Celsius stabilisiert werden kann, brauchen wir große, gesunde Waldgebiete wie den Amazonas. Länder wie Deutschland und Norwegen haben Brasilien in den vergangenen Jahren beim Waldschutz durch den Amazon Fund und das ARPA-Projekt mit Millionenbeträgen unterstützt – Bemühungen, die durch die jüngsten Entwicklungen missachtet werden. Denn die Entwaldungsrate in ganz Brasilien ist im vergangenen Jahr um 29 Prozent gestiegen – ein Alarmzeichen. Menschliche Eingriffe in das Ökosystem haben Folgen für den ganzen Planeten – das Weltklima braucht die „grüne Lunge“ in Südamerika. Die Gebiete, die Daniel Beltrá aus der Luft fotografiert hat, sind auch strategisch für den Waldschutz in Brasilien enorm wichtig. Sie bilden nämlich eine Art Barriere; so lange sie unter Schutz stehen, kann sich die Agrarindustrie nicht weiter ins Amazonas-Gebiet ausbreiten – in die Urwaldregion, die das größte zusammenhängende Waldgebiet entlang des namensgebenden Flusses bildet. Probleme gibt es viele Derzeit ist Brasilien offensichtlich jedoch nicht bereit, sich stärker zum Waldschutz zu bekennen. 40 Prozent der Treibhausgasemissionen des Landes hängen mit Entwaldung zusammen, damit steht es beim CO2-Ausstoß weltweit an sechster Stelle. „Schuld daran tragen Rinderzucht, illegaler Holzeinschlag und unkontrollierter Sojaanbau“, sagt Jannes Stoppel, Experte von Greenpeace Deutschland für Wald und Klima. Zwar sei das Soja-Moratorium ein Teilerfolg, um die Entwaldung einzudämmen. „Bergbau und gigantische Infrastrukturprojekte wie etwa Staudämme treiben die Entwaldung allerdings weiter voran. „Im Sinne des Klimaabkommens von Paris muss die Entwaldung gestoppt werden – für die Welt und die Glaubwürdigkeit Brasiliens“, fordert Jannes Stoppel. Helfen Sie uns, den Amazonas-Regenwald zu schützen!
>> mehr lesen

Verstrahlte Gegenwart (Sa, 11 Mär 2017)
Der 11. März 2011 bleibt einer der tragischsten Tage in der Geschichte Japans. In Folge eines Seebebens rollte eine meterhohe Welle über die Küste des Landes hinweg und riss tausende Menschen in den Tod. Im beschädigten Atomkraftwerk Fukushima Daichii kam es zur Kernschmelze: Noch heute ist die verstrahlte Region eine Gefahr für jegliche Lebensform. Dennoch plant die Regierung eine Wiederbesiedlung des kontaminierten Gebiets – auf Kosten jener, die vor sechs Jahren alles verloren haben. (Greenpeace/(c) Jeremy Sutton-Hibbert) Riskante Rückkehr ins verstrahlte Heim Sie schienen beinahe unwirklich, jene apokalyptischen Bilder, die vor sechs Jahren von Japan aus um die Welt gingen. Einstürzende Häuser, eine tödliche braunschwarze Wasserwalze und tausende Menschen in Todesangst. Dann der nächste Schock: Im küstennahen Atomkraftwerk Fukushima Daichii kommt es zur mehreren Explosionen, dunkle Wolken steigen über den Reaktoren auf. 160.000 Menschen müssen fliehen - im Gepäck nur die Ungewissheit, ob man je zurückkehren würde. Sechs Jahre nach dem Unglück plant die Regierung die erneute Besiedlung des kontaminierten Gebiets. Nutznießer der aufgehobenen Evakuierungszone ist der AKW-Betreiber Tepco, der folglich keine Entschädigung mehr an die Betroffenen auszahlen muss. Diesen bleibt aus finanzieller Not oftmals nur die Rückkehr in ihre verstrahlten Häuser: Das gesundheitliche Risiko ist dabei enorm. Erst vergangenen November hat Greenpeace Messungen in der Region vorgenommen. Die Ergebnisse waren alarmierend. „In einer der verstrahlten Häuser zurückzukehren käme auf den gleichen Effekt eines wöchentlichen Röntgens. Die Menschen müssen unbedingt finanziell entschädigt werden, wenn sie sich gegen eine Rückkehr entscheiden“, fordert Adam Pawloff, Anti-Atomsprecher von Greenpeace. (Greenpeace/(c) Robert Knoth) „Das Leid und die Ungerechtigkeit in Folge eines Atomunfalls gehen weit über das Messbare hinaus“  Eine aktuelle Greenpeace-Studie zeigt, dass das Unglück nicht nur von gesundheitlichen, sondern auch von psychosozialen Folgen begleitet wird. Vor allem Frauen leiden unter den Ereignissen. Bereits in den Evakuierungszentren wurde eine starke Missachtung der Bedürfnisse von Frauen beobachtet. Aufgrund des erhöhten Risikos an Krebs zu erkranken oder Kinder mit Erbschäden zu gebären, verloren sie vielerorts an Ansehen. Durch den drohenden Wegfall der Entschädigungszahlungen spitzt sich ihre Notlage nun zu. Die Atomkatastrophe hat somit die Kluft in der männlich dominierten japanischen Gesellschaft zusätzlich verstärkt. Eine Rückkehr ins verstrahlte Heim ist keine Alternative. „Vor allem für Familien mit Kindern ist es nicht möglich, ein normales Leben ohne Strahlenrisiko rund um die Unglücksreaktoren zu führen“, erklärt Pawloff. „Das Leid und die Ungerechtigkeit in Folge eines Atomunfalls gehen weit über das Messbare hinaus. Atomkraft schadet auch einer demokratischen Gesellschaft.“ 
>> mehr lesen

Tatort Taiga (Di, 07 Mär 2017)
Tausendmal schneller als in den vergangenen 65 Millionen Jahren geht weltweit das Artensterben voran – vorangetrieben durch die Menschen. Sie wandeln natürliche Lebensräume um oder zerstören sie. Sinnbildlich dafür stehen Kahlschläge in Gebieten wie dem Dvinsky-Urwald südöstlich von Archangelsk in Russland, einem der letzten Urwälder Europas. Ein neuer Greenpeace-Report zeigt, welche Firmen von der Zerstörung profitieren. Durch die industrielle Rodung mit schweren Maschinen, sogenannten Harvestern, wird im Dvinsky-Urwald natürlicher Lebensraum brutal zerstört. Verschiedenste Arten haben sich über lange Zeit hier eingerichtet, unter anderem Braunbären, Uhus und Vielfraße. Zurück bleiben zerfurchte, aufgerissene Waldböden. Die Tiere, die fliehen konnten, werden weiter in noch intakte, aber ebenfalls bedrohte Gebiete gedrängt. Alle, die nicht schnell genug waren, werden von den Maschinen überrollt, verletzt oder getötet. Moratorium missachtet Seit 2001 fordert Greenpeace den Schutz des Dvinsky-Urwaldgebietes in der Arkhangelsk-Region. Der Prozess, bei dem die lokale Regierung, Firmen und Nichtregierungsorganisationen einen Schutzgebietsvorschlag ausgearbeitet  haben, wurde vor mehr als zehn Jahren durch eine Greenpeace-Kampagne in Gang gesetzt. Das vorgeschlagene Gebiet in den Dvinsky-Urwäldern, in dem Rodungen nicht länger erlaubt sein sollten, wurde von den regionalen Firmen allerdings großflächig missachtet. Stattdessen schlugen sie eine Schneise, die das 489.000 Hektar große zusammenhängende Gebiet nahezu zweiteilt. Eigentlich will die Staatengemeinschaft solchen Auswüchsen einen Riegel vorschieben: 2010 verständigten sich die Länder der Welt unter der UN-Konvention zum Erhalt der biologischen Vielfalt (CBD) auf die sogenannten Aichi-Biodiversitätsziele. Darin verpflichten sich mehr als 190 Länder, den Artenschwund bis 2020 durch mehrere Maßnahmen zu bekämpfen. So sollen zum Beispiel 17 Prozent der Fläche jedes Landes für die Artenvielfalt unter Schutz gestellt werden. Zudem planen die Länder, den nationalen Urwaldverlust jeweils um die Hälfte zu reduzieren. Doch Russland hat bisher nur 3,2 Prozent seiner Landesfläche zum Umwelt- und Artenschutz ausgewiesen. Und der Schutz weiterer Urwälder gestaltet sich schwierig. Wirtschaftliche Macht nutzen Die Firmen, die in der Ausbeutung des Dvinsky-Urwalds verwickelt sind, liefern Holz und Papierprodukte nach Europa. Der aktuelle Greenpeace-Report deckt die Handels- und Besitzbeziehungen hinter der Urwaldzerstörung auf. Zudem zeigt er: Mehrere russische Unternehmen wollen ihre Operationen in der Region ausweiten, obwohl seit 2000 schon 300.000 Hektar des Urwaldes gerodet wurden. Greenpeace appelliert an alle beteiligten Firmen, Verantwortung zu übernehmen. Die Holzeinschlagsunternehmen müssen das bisherige Moratoriumsgebiet zum Schutz des Dvinsky-Urwalds unterstützen, Transparenz über ihre Einschlagspläne garantieren, und sie dürfen intakte Urwaldgebiete nicht weiter zerstören. Wenn die Lieferanten aus der Arkhangelsk-Region nicht mitziehen, sollten die Abnehmer ihren wirtschaftlichen Einfluss geltend machen: Indem sie sich andere Partner suchen, die ihre Verantwortung ernst nehmen. Denn das stößt vielleicht auch bei den russischen Unternehmen endlich ein Umdenken an. Helfen auch Sie uns, die Wälder des Nordens zu schützen! Hier geht es zum Greenpeace-Report in englischer Sprache und hier zur deutschen Zusammenfassung.
>> mehr lesen

Marktcheck 3-2017, Heimische Speise-Öle (Mo, 06 Mär 2017)
Der Greenpeace-Marktcheck hat im März das Angebot der Supermärkte an heimischen Speiseölen, also an Ölsorten, die auch in Österreich angebaut werden, unter die Lupe genommen. Test 3-2017, Heimische Speise-Öle Die Tabelle unten zeigt: Testsieger mit dem größten Anteil an Bio- und heimischen Ölen wird MPreis, auf Platz zwei liegen Billa und Unimarkt – alle drei erhalten von Greenpeace ein „Gut“.  Die Ergebnisse Test Heimsche Öle, 3-2017 Zum Vergrößern und Ausdrucken einfach auf die Tabelle oben klicken. Hier finden sich die detaillierten Ergebnisse zum Abschneiden und die Infos zum Angebot der Supermärkte Bewertung und Kriterien des Tests Bewertet hat Greenpeace das Angebot an Raps-, Sonnenblumen-, Maiskeim-, Kürbis- und Misch-Ölen. Punkten konnten Öle in Bio-Qualität, aus österreichischem bzw. EU-Anbau sowie aus garantiert gentechnikfreier Produktion. Informationen zu den Test-Kriterien Nur ein Drittel aus Österreich Nur ein Drittel der Speiseöle im Supermarktregal stammt tatsächlich zu 100 Prozent aus österreichischem Anbau, so ein Ergebnis des Tests. Bei vielen Produkten wird zudem durch verwirrende Banderolen eine heimische Herkunft suggeriert. „Es ist gar nicht so einfach, ein in Österreich produziertes Speiseöl zu finden. Bei einigen Ölen wird eine rot-weiß-rote Banderole mit dem Zusatz „abgefüllt in Österreich“ aufgedruckt. Das garantiert aber noch lange nicht, dass die Öl-Pflanze in Österreich angebaut wird“, kritisiert Greenpeace-Sprecherin Hanna Simons.  Mazola: "Abgefüllt" in Österreich Bei Mazola Maiskeimöl wird zwar auf der Flasche „Abgefüllt & geprüft in Österreich“ ausgelobt, doch der Mais stammt nicht aus Österreich. Beworben wird das Produkt mit dem Spruch „Wos von daham kummt, muas ma daham ham“, obwohl die Pflanzen für das Öl laut Information des Herstellers in Deutschland, Frankreich, Italien, Rumänien, Ungarn und sogar in der Ukraine angebaut werden. Herkunft nicht angegeben Greenpeace kritisiert, dass bei vielen Produkten keine klare Kennzeichnung der Herkunftsländer vorhanden ist. Greenpeace-Sprecherin Hanna Simons rät daher für den nächsten Speiseöl-Einkauf: „Da es oft an der Kennzeichnung der Herkunft hapert, ist es umso wichtiger, dass sich die Konsumentin und der Konsument nicht durch verwirrende Hinweise hinters Licht führen lassen. Sonst kann es leicht sein, dass das Kürbiskernöl aus Asien stammt oder der Mais fürs Öl in der Ukraine angepflanzt wird.“ Gentechnikfrei-Siegel sind die Ausnahme In der EU muss die Verwendung gentechnisch veränderter Pflanzen in der Zutatenliste angeführt werden. Das ist bei den Ölen im Test nicht erforderlich; kein Produkt listet gentechnisch veränderte Pflanzen bei den Zutaten. Ein Gentechnikfrei-Logo am Produkt bietet zusätzliche Sicherheit für garantiert gentechnikfreie Herstellung. Bei diesen Produkten wird die gentechnikfreie Herstellung durch unabhängige Institutionen streng kontrolliert und garantiert. Den KonsumentInnen bieten Logos mehr Transparenz beim Einkauf.  Greenpeace hat hier die Produktkennzeichnung bewertet, also ob sich auf den Flaschen ein Logo für gentechnikfreie Herstellung befindet. Leider ist eine solche Kennzeichnung die Ausnahme und findet sich nur auf den folgenden zwei Produkten:  • Rapso Rapsöl, das in den meisten Supermärkten erhältlich ist  • Billa Rapsöl mit dem ARGE Gentechnik-frei-Logo „Ohne Gentechnik hergestellt“ Nachhaltigkeit auf dem Prüfstand Unter dem Titel „Nachhaltigkeit im Test“ nimmt der Greenpeace-Marktcheck regelmäßig das Sortiment des österreichischen Einzelhandels unter die Lupe. Jeweils zu Monatsanfang veröffentlicht Greenpeace ein Ranking der größten Supermarktketten in Österreich. Das Ranking, die Test-Kriterien und Gewichtungen sowie Produktinformationen finden Sie unter greenpeace.at/nachhaltigkeit-im-test
>> mehr lesen

Klimaschutz ist Artenschutz (Fr, 03 Mär 2017)
Heute ist Internationaler Tag des Artenschutzes. Der Aktionstag wurde ins Leben gerufen, um auf bedrohte Tiere und Pflanzen aufmerksam zu machen. Ein Anlass zu beleuchten, welche Rolle der Artenschutz für den Klimaschutz einnimmt. Und umgekehrt. Greenpeace arbeitet weltweit zum Schutz der Wälder, der Meere und der Arktis. All diese Regionen beinhalten wichtige Ökosysteme unseres Planeten. Und diese wiederum sind für eine intakte Umwelt von großer Bedeutung. Wälder speichern extrem viel Kohlenstoff und helfen dabei, dass nicht noch mehr Treibhausgasemissionen in die Atmosphäre gelangen. Jeden zweiten Atemzug, den wir tätigen, verdanken wir den Weltmeeren, da sie ein Dreiviertel des Sauerstoffs produzieren. Gleichzeitig können Ozeane extreme Temperaturschwankungen auf der Erde ausgleichen. Die Arktis hilft dabei, dass die Erde nicht noch schneller aufgeheizt wird: Denn die weiße arktische Eisdecke reflektiert die Energie der Sonnenstrahlen zurück ins Weltall. Als intakte Regionen nehmen Ökosysteme für das Eindämmen des Klimawandels eine der wichtigsten Rollen ein. Gleichzeitig bilden Ökosysteme aber auch Lebensräume für etliche Tiere und Pflanzen. Als Ökosystem wird grundsätzlich das Zusammenspiel zwischen einem Lebensraum und seinen tierischen und pflanzlichen Bewohnern bezeichnet. Alle Lebewesen sind an ein ganz bestimmtes Ökosystem gebunden. Dabei sind alle Bestandteile des Ökosystems voneinander abhängig. Anders ausgedrückt: Mit dem Verlust von Ökosystemen gehen auch die Lebensräume verschiedener Arten verloren. Wenn jedoch Tiere und Pflanzen aussterben, kann das wiederum große negative Auswirkungen auf das Ökosystem haben. Es ist mehr als fraglich, ob die Ökosysteme ihre Dienstleistungen auch dann noch erbringen können, wenn 30 bis 50 Prozent der Arten ausgestorben sind. Doch die Gier nach Rohstoffen wie Holz oder fossilen Energien, unser Hunger nach Fisch sowie die Verschmutzung und Übernutzung der Natur hinterlassen ihre Spuren und gefährden diese Ökosysteme. Und somit auch den Lebensraum von Tier- und Pflanzenarten. A semi-wild Sumatran Tiger (Panthera tigris sumatrae) is seen at the Tambling Wildlife Nature Conservation, Rescue centre in the Bukit Barisan National Park, South Sumatra, Indonesia, 01st November 2013. photo: Paul Hilton / Greenpeace  Nirgendwo sonst werden derzeit so viele Waldflächen zerstört wie in Indonesien. Schätzungen zufolge leben in den indonesischen Regenwäldern deshalb nur noch rund 400 Sumatra-Tiger in freier Wildbahn. Tiger sind eine so genannte Zeigerart. Die Zahl ihres Bestands ist ein Indikator und liefert entscheidende Hinweise auf die Gesundheit der Wälder. Wenn die Tiger nicht länger überleben können, ist auch das Überleben des Waldes und das vieler anderer Arten, die auf ihn angewiesen sind, bedroht. Auch Orang-Utans zum Beispiel haben in Indonesien in nur zwei Jahren – zwischen 2011 und 2013 - vier Prozent ihres Lebensraumes verloren. 27th June 2016 - Sawré Muybu Munduruku Village. The Munduruku people have inhabited the Sawré Muybu in the heart of the Amazon, for generations. The Brazilian government plans to build a series of dams in the Tapajos River basin, which would severely threaten their way of life. The Munduruku demand the demarcation of their territory, which would ensure protection from such projects. In addition to preserving their way of life, the demarcation of Sawré Muybu ensures the conservation of 178,000 hectares of Amazon rainforest. Photo Marizilda Cruppe. Der Amazonas ist das artenreichste Ökosystem auf unserem Planeten:  Mehr als 5.000 Tier- und 40.000 Pflanzenarten leben im Amazonas-Regenwald. Doch auch dort nimmt die Waldzerstörung immer mehr zu: Zwischen August 2015 und Juli 2016 wurden 8.000 Quadratkilometer Wald zerstört. Das entspricht 859 Bäumen pro Minute und bedeutet einen Anstieg von 29 Prozent im Vergleich zum Vorjahr.   Laut der Welternährungsorganisation der Vereinten Nationen sind 90 Prozent der globalen Fischbestände entweder bis an die Grenze genutzt oder überfischt. Der Grund dafür ist die industrielle Fischerei, die mit zerstörerischen Fangmethoden die Meere leerfischt. September 11th, 2012. Arctic Ocean. A polar bear and her cub on an ice floe in the Arctic Ocean seen from the Greenpeace MY Arctic Sunrise ship. According to the National Snow and Ice Data Center, on September 16th the sea ice covered only 1.32 million square miles, or 24 percent, of the Arctic Ocean, the lowest amount ever recorded.©Daniel Beltra/Greenpeace Auch die Arktis – Heimat der Eisbären - ist gefährdet: Ölkonzerne bedrohen mit gefährlichen Ölbohrungen nicht nur die Region, sondern heizen den Klimawandel weiter an. Das hat wiederum extreme Auswirkungen auf die Arktis: Der Klimawandel bringt das Eis am Nordpol so rasant zum Schmelzen wie nirgendwo anders auf der Welt. Eine tragende Eisdecke über dem Meer ist jedoch das Fundament des Ökosystems Arktis. Schrumpft und schwindet das Packeis, hat dies dramatische Folgen für alle Polarbewohner, besonders aber für die Eisbären. Zwar sind die weißen Bären hervorragende Schwimmer, doch die langen Distanzen, die sie mittlerweile im Wasser zurücklegen müssen, sind auch für diese mächtigen Tiere zu viel. Der Klimawandel könnte somit zum Aussterben der Eisbären führen. Artenschutz und Klimaschutz gehen Hand in Hand. Aktionen wie der Internationale Tag des Artenschutzes sind Anlässe, um die öffentliche Aufmerksamkeit auf dieses wichtige Thema zu lenken. Greenpeace setzt sich Tag für Tag für den Fortbestand der Arten und das Überleben unseres Planeten ein. Und gemeinsam mit unseren Unterstützerinnen und Unterstützern werden wir uns auch weiterhin mit ganzer Kraft für diese wichtigen Ökosysteme und somit für das Zuhause von Millionen von Tier- und Pflanzenarten engagieren.   
>> mehr lesen

Augen auf beim Heringsschmaus (Di, 28 Feb 2017)
Unsere Meere haben mittlerweile einen dramatischen Zustand erreicht: 90 Prozent der globalen Fischbestände sind entweder bis an die Grenze genutzt oder überfischt. Umso wichtiger, beim traditionellen Heringsschmaus genau hinzuschauen und die Meere zu schützen. Am heutigen Aschermittwoch hat der Heringsschmaus Tradition. Viele Menschen greifen heute zum Hering oder zu anderen Speisefischen. Doch Fischbestände nehmen weltweit ab. Laut der Welternährungsorganisation FAO sind rund 61 Prozent der weltweiten Fischbestände bis an die Grenze genutzt, knapp 29 Prozent sind bereits überfischt oder erschöpft. Grund dafür ist die industrielle Fischerei: Mit zerstörerischen Fangmethoden wie Grundschleppnetzen werden mehr Fische gefangen, als sich vermehren können. Auch der Beifang ist ein großes Problem: In vielen Netzen verfangen sich neben den Zielfischarten auch andere Lebewesen, unter anderem Jungfische, Schildkröten, aber auch Haie und Wale. Tot oder schwer verletzt werden diese Tiere wieder über Bord geworfen. Obwohl die Fischbestände weiter abnehmen, bleibt die Nachfrage groß: Ein Grund, weshalb sich Aquakulturen verstärkt ausbreiten. Über die Hälfte des Bedarfs an Meeresfrüchten, Süß- und Salzwasserfischen werden mittlerweile aus Aquakulturen gedeckt. Die Fische leben in Massentierhaltung auf engstem Raum, mit massivem Einsatz von Medikamenten wie Antibiotika. Was viele Konsumentinnen und Konsumenten nicht wissen: Die Überfischung der Meere wird dadurch weiter vorangetrieben. Der Grund dafür: Viele der gezüchteten Fische sind Raubfische. Das bedeutet, dass auf ihrem Speiseplan Fisch steht. Für ein Kilogramm gezüchteten Lachs werden beispielsweise bis zu fünf Kilogramm Wildfisch als Futter gebraucht. Doch als Konsumentinnen und Konsumenten können wir mit unserer Kaufentscheidung dagegenwirken und zum Schutz der Meere beitragen. Wir entscheiden, wie oft und welchen Fisch wir konsumieren wollen. Und an traditionellen Tagen wie heute können wir bewusst entscheiden, welchen Hering wir kaufen. Denn nicht nur die Art des Fisches, auch die Herkunft und die Fangmethode sind bei der Wahl entscheidend. Konkret bedeutet dies beim Hering: Beim Kauf auf die Herkunft achten! Hering aus bestimmten Subfanggebieten des Nordost- und Nordwestatlantiks sollte man meiden. Kommt der Hering nicht aus diesen Fanggebieten, dann kann man ihn guten Gewissens kaufen. Grundsätzlich sollte Fisch als Delikatesse betrachtet werden, für die man sich selten und bewusst entscheidet. Denn weltweit brauchen Fische eine Verschnaufpause. Wer mit guten Gewissen auf Fisch nicht verzichten will, der sollte auf den Greenpeace-Fischratgeber zurückgreifen: http://bit.ly/1V4Jp8V  Dieser bietet eine hilfreiche Übersicht, welche Fischarten und Fischbestände noch empfehlenswert sind. Auch der Hering ist im Greenpeace-Fischratgeber mit den konkreten Ausnahmen aufgelistet. 
>> mehr lesen

„Gemeinsam sind wir stärker als er es jemals sein kann“ (Do, 23 Feb 2017)
Die Wahl Donald Trumps zum US-Präsidenten hat nicht nur in den USA UmweltschützerInnen erschüttert. Die Geschäftsführerin von Greenpeace USA, Annie Leonard, über Herausforderungen und Perspektiven. Wie hat Greenpeace in den USA auf die Wahl von Trump reagiert? Annie Leonard: Seine Wahl ist verheerend. Aber ich verspreche: Greenpeace bleibt in Aktion. Wir sind mehr denn je entschlossen, für die Umwelt und die Zukunft unseres Planeten zu kämpfen. Zusammen werden wir das durchstehen. Was sind die größten Herausforderungen? Trump leugnet den Klimawandel. Unkontrolliert konnte er den Plan zum Ausbau erneuerbarer Energien stoppen, die Umweltschutzbehörde abschaffen und uns aus dem Pariser Klimaschutzabkommen herausziehen. Aber interessieren sich die US-AmerikanerInnen überhaupt für Themen wie Klimaschutz? Die meisten US-AmerikanerInnen wollen nicht nur den Klimawandel bekämpfen, sondern auch den Einfluss großer Konzerne auf unsere Demokratie stoppen. Die Menschen wollen einen Wechsel zu einer sauberen Energiewirtschaft. Dieser Präsident wird nie wissen, wie es sich anfühlt, sich Sorgen um die Wasserqualität zu machen oder darum, ob sein Haus den nächsten Supersturm überleben wird. Aber die US-AmerikanerInnen kennen diese Krisen. Jetzt liegt an jedem einzelnen, dass wir uns gegenseitig schützen. Was sind für euch die wichtigsten Aufgaben in den nächsten Jahren? Wir werden die gewählten PolitikerInnen zur Verantwortung ziehen, die Klimaauswirkungen der Öl- und Gasindustrie aufdecken und eine Gegenbewegung aufbauen, die so durchsetzungskräftig wie nie zuvor. Wie wird das gelingen? Greenpeace ist eine globale Bewegung. Mut, Aktionen und Optimismus verbinden uns. Wenn wir weltweit zusammenarbeiten, können wir den Umstieg auf erneuerbare Energien schaffen – selbst mit einem Mann im Weißen Haus, der sich dem Fortschritt für die Menschheit aktiv entgegensetzt. Gemeinsam sind wir stärker als er es jemals sein kann. Wie werden Menschen zu AktivistInnen? Ich habe die Menschen erlebt, deren Engagement sich in nur vier Tagen vom Unterzeichnen einer Petition über das Konfrontieren eines Politikers bis zu einer monatlichen Spende für Greenpeace entwickelt hat. Das ist ein echter Einsatz – und er funktioniert, weil die Leute wissen, dass sie einen Unterschied machen. Wenn wir Freiwillige bitten, bei Greenpeace-Aktionen mitzumachen, wissen sie, dass sie Teil einer starken, vernetzten Bewegung werden. Es steht nicht nur die Umwelt auf dem Spiel, oder? Greenpeace baut ein starkes Widerstandsnetzwerk auf. Wir haben eine „United Resistance“-Kampagne mit mehr als 50 Organisationen ins Leben gerufen – und werden alles, was Trump am meisten bedroht, verteidigen: Bürgerrechte, Frauenrechte, Immigranten, soziale Gleichheit, öffentliche Gesundheit und Sicherheit, Meinungsfreiheit, Zugang zu Information und nicht zuletzt Maßnahmen zum Klimaschutz. Das Interview mit Annie Leonard ist zuerst im aktuellen  ACT, dem Magazin von Greenpeace in Österreich, erschienen. 
>> mehr lesen

Arktisches Öl vor Gericht (Do, 16 Feb 2017)
Die Umweltschutzorganisationen Greenpeace Nordic und Nature & Youth ziehen vor Gericht: Bereits im Oktober 2016 haben die beiden Organisationen eine Klage gegen den norwegischen Staat eingereicht. Grund dafür ist, dass Norwegen im Mai 2016 neue Ölförderlizenzen vergeben hat – unter anderem an die österreichische OMV. Das sei jedoch aus der Sicht von Greenpeace und Nature & Youth verfassungswidrig und widerspreche dem Pariser Klimaschutzabkommen. Wie heute bekannt wurde, soll die Klage gegen die norwegische Regierung am 13. November verhandelt werden. Eine Rechtsanwältin von Greenpeace International, die an diesem Fall mitarbeitet, schildert die Hintergründe eines Rechtsfalls, der nicht nur für Norwegen richtungsweisend sein kann. Today an unprecedented legal case is filed against the Norwegian government for allowing oil companies to drill for new oil in the Arctic Barents Sea. The plaintiffs, Nature and Youth and Greenpeace Nordic, argue that Norway thereby violates the Paris Agreement and the people's constitutional right to a healthy and safe environment for future generations. The lawsuit has the support of a wide group of scientists, indigenous leaders, activists and public figures. The plaintiffs and supporters are standing outside the Norwegian courthouse in Oslo with the lawsuit:Ingrid Skjoldvær head of Nature and YouthTruls Gulowsen, head of Greenpeace NorwayAudrey Siegel, First Nations artist and activist from CanadaNiillas Beaska, S​á​mi politician Bunna Lawrie, aboriginal medicine man from Australia Ivan Ivanov, blogger and activist from the Komi Republic, RussiaJames Hansen, Climate Scientist and professor Jostein Gaarder, Philosopher and author of Sophie’s WorldPål Lorentzen, Norwegian supreme court lawyer Wenn ich an zukünftige Generationen denke, dann kommt mir meine Nichte Blythe in den Sinn. Mit fünf Monaten hat sie das Recht auf ein vollkommenes und gesundes Leben – ohne den katastrophalen Auswirkungen des Klimawandels, die wir bereits jetzt weltweit erleben. Und genau das, die Bewältigung des Klimawandels, sollte die oberste Priorität von Regierungen sein. Jedoch scheint es, dass Politikerinnen und Politiker einen Anstoß brauchen, um zu handeln. Für diesen Anstoß sorgt jetzt die Zivilgesellschaft – mit Hilfe der Justiz. Denn es ist an der Zeit, dass wir die Regierungen hinsichtlich ihrer Klimaschutzversprechen zur Rechenschaft ziehen. Aus diesem Grund haben wir die norwegische Regierung geklagt. Diese hat Ölbohrlizenzen an 13 Konzerne in den arktischen Gewässern vergeben. Damit verstößt Norwegen nicht nur gegen die eigene Verfassung, sondern widerspricht auch dem Pariser Klimaschutzabkommen. Nun erhielt unsere Klage endlich einen Gerichtstermin: Am 13. November bringen wir arktisches Öl vor Gericht. Lassen sie mich einige rechtliche Punkte dieser Klage erklären: Norwegen hat als eines der ersten Länder das Pariser Klimaabkommen unterschrieben. Doch schon kurz nach der Unterzeichnung begann die Regierung enorme Flächen ihrer Küstengewässer – unter anderem in der Arktis - an Ölkonzerne zu vergeben. Neue Ölbohrungen in der Arktis sind jedoch unverantwortlich. Denn die Arktis ist enorm wichtig für die Regulierung der weltweiten Temperaturen. Wir werden dem Gericht zeigen, dass die norwegische Regierung handeln muss, um das Pariser Klimaabkommen erfolgreich umsetzen zu können und die norwegische Verfassung zu wahren. Denn die Lizenzen verstoßen gegen das norwegische Recht auf eine gesunde Umwelt für jede einzelne Person. Dies wird im Paragraph 112 der Verfassung klar festgehalten: “Every person has the right to an environment that is conducive to health and to a natural environment whose productivity and diversity are maintained. Natural resources shall be managed on the basis of comprehensive long-term considerations which will safeguard this right for future generations as well... The authorities of the state shall take measures for the implementation of these principles”. Es ist eindeutig, dass die Förderung von fossilen Brennstoffen in der Arktis gegen die Rechte, die im Paragraphen 112 verankert sind, verstößt. Wir fordern daher die norwegische Regierung auf, dieses verfassungsmäßige Recht zu wahren. Bei dieser Klage geht es jedoch nicht nur um Norwegen. Es geht um Klimagerechtigkeit für uns alle, für unsere Nichten und Neffen, und für alle Menschen und zukünftige Generationen. Was in der Arktis passiert, bleibt nicht in der Arktis. Menschen auf der ganzen Welt sind durch Stürme bereits obdachlos geworden, durch Überschwemmungen gestorben und aufgrund von schrecklichen Dürren verhungert. Wenn wir nicht handeln, werden die Folgen des Klimawandels, darunter Dürren und Überschwemmungen nicht mehr beherrschbar sein. Unsere Lebensgrundlage, unsere Gesundheit, unsere Umwelt sind gefährdet. Diese Klage ist Teil einer Bewegung die sich von Norwegen bis hin zu den Philippinen erstreckt. Bereits über 150. 000 Menschen weltweit sind Teil dieser Bewegung. Werden auch Sie Teil der Generation, die das Öl-Zeitalter beendet: https://energie.greenpeace.at/menschheit-vs-arktischesoel Sollten Sie jedoch Teil einer Regierung sein und mit ihrem Handeln den Klimawandel beschleunigen, dann bestehen gute Chancen darauf, dass wir uns vor Gericht sehen.  Michelle Jonker-Argueta ist Anwältin bei Greenpeace International 
>> mehr lesen

Marktcheck 2-2017, Eier in Fertigprodukten (Mi, 15 Feb 2017)
Der Greenpeace-Marktcheck hat im Februar Lebensmittel mit Ei in den Supermärkten unter die Lupe genommen. Denn in Fertigprodukten können Eier aus Käfighaltung nach wie vor nicht ausgeschlossen werden können. Test 2-2017, Eier in verarbeiteten Produkten Die Tabelle unten zeigt: Die Supermärkte punkten mit ihren Eigenmarken, bei denen die verwendeten Eier meist aus Freiland- und Bodenhaltung stammen. Interspar wird Testsieger vor Merkur, beide erhalten ein „Gut“. Spar (Spar-Märkte und Eurospar) und Sutterlüty liegen gleich auf. Auch Hofer erhält die Note "Gut". Billa, MPreis und PennyMarkt bekommen ein "Befriedigend". Ein "Genügend" gibt es für Unimarkt und Lidl.  Die Ergebnisse Test Eier in Fertigprodukten, 2 - 2017 Zum Vergrößern und Ausdrucken einfach auf die Tabelle oben klicken. Hier finden sich die detaillierten Ergebnisse zum Abschneiden und die Infos zum Angebot der Supermärkte Käfigeier in Fertigprodukten Im Gegensatz zu frischen Eiern bleibt bei verarbeiteten Eiern, die in unseren Lebensmitteln landen, vieles im Dunkeln. Greenpeace-Sprecherin Hanna Simons: „Oft kann man nur raten, aus welcher Art der Hühnerhaltung die Zutat Ei in vielen Produkten stammt. Bei bekannten Marken wie ꞌMaggiꞌ und ꞌKnorrꞌ erfahren wir nicht, ob die Hühner ihr Leben hinter Gitter verbracht haben. Es ist zudem auch nicht klar, ob sie gentechnisch verändertes Futter bekommen haben.“ Dass es auch ohne Käfigeier geht, beweisen die frisch verkauften Eier aus Österreich: Sie sind ausschließlich aus Freiland- und Bodenhaltung. Und bei der Fütterung der Hühner kommt kein Gentech-Soja zum Einsatz. Zehn Produkte und die Bewertung Greenpeace hat zehn Produkten mit Ei - darunter Nudeln, Kekse, Krapfen und Mayonnaise - ausgewählten und abgefragt, ob die Eier aus Boden- oder Freilandhaltung stammen, Käfighaltung also ausgeschlossen werden kann. Bewertet wurde auch, ob die Produkte in Bio-Qualität verfügbar sind und ob die Eier aus gentechnikfreier Herstellung stammen.  Die zehn ausgewählten Produkten und die Test-Kriterien Eigenmarken mit Boden- und Freilandeiern Lob gibt es von Greenpeace für die Eigenmarken der Supermärkte. Für ihre Marken wie „S-Budget“, „Clever“ und „Lomee“ haben die Supermärkte klare Richtlinien, die den Einsatz von Käfigeiern verbieten. Einzige Ausnahme ist die Marke „Jeden Tag“ der Firma Pfeiffer in Oberösterreich, die bei MPreis und Unimarkt erhältlich ist: Für diese gibt es keine Vorgaben für die Haltungsform der Hühner.  Es braucht bessere Kennzeichnung Greenpeace kritisiert, dass es sowohl bei den Eigenmarken der Supermärkte als auch bei den Markenartikeln der Lebensmittelindustrie an den Informationen auf den Verpackungen mangelt. Ausschließen können die KonsumentInnen den Einsatz von Käfigeiern in Fertigprodukten nur bei entsprechend gekennzeichneten Produkten. „Aus Konsumentensicht ist die derzeitige Situation wenig zufriedenstellend. Greenpeace fordert daher eine Verbesserung der Kennzeichnung für alle Lebensmittel mit Ei. Dann wär auch Schluss mit den billigen Käfigeiern in Fertigprodukten“, sagt Hanna Simons. Bio ist die beste Wahl Sicherheit beim Kauf bieten Produkte in Bio-Qualität: Die Herstellung ist umweltfreundlicher als bei herkömmlich produzierten Produkten, es ist garantiert kein gentechnisch verändertes Futter zum Einsatz gekommen und die Tierhaltung erfüllt deutlich höhere Ansprüche. Alle Bio-Produkte sind klar gekennzeichnet und am EU Bio-Logo erkennbar, einem weißen Blatt aus Sternen auf grünem Hintergrund. Nachhaltigkeit auf dem Prüfstand Unter dem Titel „Nachhaltigkeit im Test“ nimmt der Greenpeace-Marktcheck regelmäßig das Sortiment des österreichischen Einzelhandels unter die Lupe. Jeweils zu Monatsanfang veröffentlicht Greenpeace ein Ranking der größten Supermarktketten in Österreich. Das Ranking, die Test-Kriterien und Gewichtungen sowie Produktinformationen finden Sie unter greenpeace.at/nachhaltigkeit-im-test
>> mehr lesen

Trump die Stirn bieten - Nein zu CETA sagen (Di, 14 Feb 2017)
Wer sich angesichts von Trump, Brexit und Co. Sorgen um den Zustand der Welt macht, sollte deshalb nicht blind für einen internationalen Handelspakt eintreten. Genau jetzt sei der richtige Zeitpunkt, um Nein zu CETA zu sagen, meinen Jennifer Morgan und Joanna Kerr, die Geschäftsführerinnen von Greenpeace International und Greenpeace Kanada. Aus Sorge um zunehmende Feindseligkeiten und um die Unvorhersehbarkeit internationaler Beziehungen haben viele Politikerinnen und Politiker das Bedürfnis nach einem Gefühl der Sicherheit. Das könnte erklären, wieso sie den gefährlichen Handels- und Investitionspakt zwischen der EU und Kanada blind akzeptieren. Dass die Europäische Union gegenüber ihren Verbündeten freundlich auftritt, scheint wichtiger als die Bedenken vieler Mitgliedsstaaten angesichts der Risiken von CETA. Die Abgeordneten des EU-Parlaments, die CETA verteidigen, sind zu Recht besorgt über den politischen Aufruhr durch Trump und Brexit. Schon jetzt leidet die geopolitische Stabilität. Aber CETA aus „fortschrittlichen“ Gründen abzuschließen ist genauso doppelzüngig, wie wenn Trump verspricht, „den Sumpf in Washington auszutrocknen“, indem er sein Kabinett mit Lobbyisten und Milliardären vollstopft. Anstatt öffentliche Interessen vor der Profitgier der Konzerne zu schützen, wollen die Abgeordneten CETA zustimmen und damit ein Werkzeug zulassen, mit dem die Industrie Gesundheits- und Sicherheitsstandards angreifen kann. Die Befürworter des Paktes tun so, als ginge es um ein internationales Freundschaftsabkommen, aber freundlich ist man im Vertragstext nur gegenüber Großkonzernen, auf Kosten von Mensch und Umwelt. Es geht bei der Kritik an CETA nicht darum, ob man für oder gegen Handel ist. Es geht darum, nach welchen Regeln unsere Gesellschaft funktionieren soll. Wenn die USA beim Thema Handel wirklich einen Schritt zurück machen, ist das eine Chance für die EU, einen Schritt weiter zu gehen und hohe Standards zu setzen. Die Europäische Union kann stolz auf die hart erkämpften Schutzregeln für Gesundheit, Umwelt, Klima und Arbeitnehmerinnen und –nehmer sein. Diese Errungenschaften sollten den Ausgangspunkt für jeden Handelspakt bilden. Bei CETA werden sie in Mitleidenschaft gezogen, während ausländische Investoren Privilegien erhalten und Handelsinteressen blind über alles gestellt werden. Die Europäische Kommission hat versprochen, dass das in der EU geltende Vorsorgeprinzip nicht für Handelszwecke in Gefahr gebracht würde. Aber ein durchsetzungsfähiges Vorsorgeprinzip sucht man vergeblich in CETA. Die Wahrscheinlichkeit, dass auf diese Weise mehr genmanipulierte Pflanzen Einzug in die EU halten und dass sich mehr gefährliche Chemikalien in Produkten finden werden, ist groß. Greenpeace arbeitet gemeinsam mit Politikerinnen und Politikern sowie mit Unternehmen daran, giftige Chemikalien vom europäischen Markt fernzuhalten. Durch CETA wird diese Aufgabe um einiges schwieriger. Schnell könnte dann der Vorwurf kommen, man würde Handelsbarrieren aufbauen. Die Europäische Kommission hat bereits gezeigt, dass sie bereit ist, zugunsten von Handelsinteressen Kompromisse beim Konsumentenschutz einzugehen. Sie hat Vertreterinnen und Vertretern Kanadas sowie der USA versichert, dass ein abgeschwächter Vorschlag zum Schutz vor endokrinen Disruptoren (endocrine disrupting chemicals - EDCs) ihren Handelsinteressen entgegenkommen würde. EDCs sind schädliche Chemikalien, die mit Geburtsdefekten und Krebserkrankungen in Verbindung gebracht werden, und die der EU jedes Jahr mehr als 160 Milliarden Euro an zusätzlichen Gesundheitsausgaben verursachen. Davon abgesehen hat Kanada auch Druck gegen andere EU-Regeln zum Schutz der öffentlichen Gesundheit ausgeübt. So hat Kanada das EU-System zum Schutz vor gefährlichen Chemikalien, REACH, im Rahmen der Welthandelsorganisation (WTO) mehr als zwanzig Mal beanstandet - öfter als jedes andere Land. CETA würde derartige Angriffe auf den Konsumentenschutz für die EU noch gefährlicher machen. Die EU ist der zweitgrößte Wirtschaftsraum der Welt, und Europas Verbündete und Partner auf der ganzen Welt sind darauf erpicht, mit diesem Markt mit über 500 Millionen Konsumentinnen und Konsumenten Handel zu treiben. In diesen stürmischen Zeiten hat die EU die Chance, dabei eine moralische Führungsrolle zu übernehmen: Sie könnte sicherstellen, dass die Globalisierung die Ökosysteme und das Klima, die Grundlagen unserer Wirtschaft, nicht zerstört; dass sie die Gesundheit und Sicherheit der Menschen nicht aufs Spiel setzt; und dass sie Arbeiternehmerinnen und Arbeitnehmer nicht unfair behandelt. Jetzt, wo angesichts von Trumps Wahl Länder rund um den Globus verstärkt um die Gunst der EU werben, sollten die EU und die Regierungen ihrer Mitgliedsstaaten ihre Verantwortung umso ernster nehmen. Die Angst vor globaler Instabilität darf uns nicht den Blick auf die Ziele von CETA verstellen. CETA zielt nicht auf internationale Einheit ab, sondern vielmehr auf eine Schwächung des Schutzes der öffentlichen Gesundheit, der Rechte von Arbeitnehmerinnen und Arbeitnehmern und der Umwelt. Trump versprach seinen Wählerinnen und Wählern, dass er es auf die Eliten abgesehen habe. Doch er will nur jene Regeln loswerden, die auch Konzerne unter dem Deckmantel des "Bürokratieabbaus" bekämpfen und von denen wir aber wissen, dass sie eine zentrale Schutzfunktion ausüben. CETA verfolgt das gleiche Ziel - nur mit anderen Mitteln. Doch Menschen und Umwelt werden unter beidem zu leiden haben. Jennifer Morgan ist Geschäftsführerin von Greenpeace International, Joanna Kerr ist Geschäftsführerin von Greenpeace Kanada. 
>> mehr lesen

Von Wien nach Girona: Ein Reisebericht (Fr, 10 Feb 2017)
Als ich letztens meinen Freunden erzählt habe, dass ich am nächsten Tag nach Spanien fahren werde, war die erste Frage: Wann geht dein Flieger? Eine Standardfrage, wenn es um Reisepläne geht. Mit meiner Reise möchte ich zeigen, dass Fliegen kein Muss ist. Ein Reisebericht von Adam Pawloff, Energiesprecher bei Greenpeace in Österreich. Nov/Dec 2011 - Stock photo shoot - Greenpeace Int - Transport, Travel - Manchester Airport in the City of Manchester within Greater Manchester, UK. In 2010 it was 4th busiest airport in the United Kingdom in terms of passenger numbers,[2] and the busiest airport in the UK outside the London region. It was also the 3rd busiest UK airport in terms of total aircraft movements, and the 24th busiest airport in Europe. The airport has two parallel runways, three terminals, a goods terminal, and a ground transport interchange, including a railway station and is one of only 17 airports in the world with the highest 'Category 10' rating enabling the airport to handle larger 'Code F' aircraft.[8] meaning from September 2010 the airport could handle the world's largest passenger plane, the Airbus A380.[9]. On every flight to New York and back, each traveller emits about 1.2t of CO2, using Department for Transport figures. This compares to an average British personal total of 9.5t. To get down to a fair share of the world’s total, this must be cut by 87%, leaving 1.2t. Air travel is really worse than this because it puts out more pollution than just CO2. For example water vapour at high levels forms thin clouds that have a warming effect. We can see trails visibly blanketing the earth. This and other effects mean that air travel has more than twice the warming effect of the carbon dioxide alone. So each flight adds more to climate change than we should be emitting altogether. Oftmals sind es bereits kleine Dinge, die einen großen Unterschied ausmachen Die größte Herausforderung unserer Zeit ist der Klimawandel. Wollen wir die globale Erderwärmung auf ein erträgliches Ausmaß begrenzen, müssen wir unseren CO2-Ausstoß deutlich reduzieren. Etwa ein Drittel der klimaschädlichen Treibhausgase entsteht durch den Verkehr. Gleichzeitig können wir in diesem Sektor als Einzelperson neben beispielsweise unserer Ernährung und der Wahl des Stromanbieters viel bewirken. Oftmals sind es bereits kleine Dinge, die einen großen Unterschied ausmachen: Anstatt mit dem Auto zu fahren, können wir dank den öffentlichen Verkehrsmitteln oder dem Rad unseren CO2-Fußabdruck auf dem Planeten verringern. Falls es nicht ohne PKW geht, bieten elektrische oder hybride Fahrzeuge eine Alternative. Reduzieren wir unsere Fernreisen auf ein Minimum und nutzen wir bei Ausflügen in andere Länder wenn möglich den Zug. Mit kleinen Veränderungen wie diesen tragen wir nicht nur aktiv zum Umweltschutz bei, wir schwächen so auch effektiv die wirtschaftliche Vorherrschaft der Öl- und Auto-Industrie. Auch Greenpeace hat mit Blick auf die rasant steigende Erderwärmung kürzlich seine Organisationsziele geschärft und angepasst: Die Einhaltung der 1,5-Grad-Grenze hat nun oberste Priorität. Um dieses Ziel zu erreichen braucht es eine rasche Veränderung der derzeitigen Machtverhältnisse sowie der Grundeinstellung gegenüber dem Klimawandel.  UK ENGLAND LONDON 22JUL15 - Docklands Light Railway (DLR) train in the docklands, east London.jre/Photo by Jiri Rezac / Greenpeace© Jiri Rezac 2015 Reisen mit dem Zug: Stressfrei und ein Gewinn an Arbeitszeit Indem wir mit der Bahn reisen, leisten wir nicht nur einen entscheidenden Beitrag zum Klimaschutz, wir haben außerdem eine überraschende Antwort auf die Frage „Wann geht dein Flieger?“ parat. Die wohl spannendste Erkenntnis meiner Reise nach Spanien war jedoch, dass ich trotz der großen Distanz am Ende an Zeit dazu gewann. Ein Blick zurück: Nach meinem Zeitplan sollte ich am Montag um 20 Uhr in Girona sein. Hätte ich den Luftweg nach Spanien gewählt, wäre ich bis zur Mittagszeit im Büro gesessen, bevor ich zum Flughafen gefahren wäre: Vom Arbeitsplatz mit dem Bus zum Bahnhof und mit der S-Bahn weiter zum Terminal. Einchecken, Sicherheitscheck, warten. Zwei Stunden Flug, aufs Gepäck warten, mit dem Bus in die Innenstadt. Zeitaufwand insgesamt: Mindestens sechs Stunden, wobei höchstens 90 Minuten im Flieger effektiv genutzt werden könnten. Auch der Vormittag im Büro wäre erfahrungsgemäß mit Meetings verplant. Fazit: Wenig effektive Arbeitszeit. Mit der Bahn war ich im Vergleich zwar wesentlich länger unterwegs, dafür konnte ich gemütlich im Zug (Abfahrt Sonntag, 21:00) nach Frankfurt schlafen. Gut erholt habe ich  auf den Strecken von Frankfurt nach Brüssel, Brüssel nach Lyon und Lyon nach Girona dafür jeweils mehr als drei Stunden effektiv und in Ruhe arbeiten können. Fazit: Erholsamer Schlaf und neun Stunden gewonnene Arbeitszeit. Die Umwelt dankt.
>> mehr lesen

Abgelaufene Lebensmittel auf dem Prüfstand (Do, 09 Feb 2017)
Greenpeace unterzieht das Mindesthaltbarkeitsdatum (MHD) erstmals einem Langzeit-Check: Bei acht Lebensmitteln mit abgelaufenem MHD wird vier Monate lang regelmäßig getestet, ob sie noch genießbar sind. Erste Ergebnisse zeigen: Fast alle Produkte sind noch frisch. Jährlich landen in Österreich hunderttausende Tonnen Nahrung ungeprüft im Müll, obwohl man sie noch essen könnte. Joghurt im Kühlschrank vergessen, bereits zwei Wochen abgelaufen – wer kennt das nicht? In vielen heimischen Haushalten würde es jetzt in den Mistkübel wandern, obwohl es noch verzehrt werden könnte. In Summe entsteht so ein gigantischer Müllberg: Alleine in Österreich landen jährlich mindestens 760.000 Tonnen Essen im Müll, das sind mehr als 18.000 LKW-Ladungen. Ein Drittel des Müllbergs kommt von den Haushalten, darunter Lebensmittel mit abgelaufenem MHD, die ungeprüft und oft noch originalverpackt weggeworfen werden.  Erstmals stellt Greenpeace deshalb das MHD auf den Langzeit-Prüfstand: Gemeinsam mit dem renommierten Lebensmittellabor LVA und finanziert von der Initiative Mutter Erde testen wir abgepackte Wurst und Gebäck, Joghurt, Käse, Eier, Soja-Joghurt, Tofu und einen veganen Brotaufstrich, deren MHD abgelaufen ist, über vier Monate regelmäßig auf ihre Frische. Und die ersten Ergebnisse nach 14 Tagen beweisen: Fast alle Lebensmittel können noch bedenkenlos gegessen werden.  Einzig am veganen Brotaufstrich war offenbar ein realistisches MHD angegeben, so wie wir es uns von den Herstellern wünschen. Denn viele Lebensmittel-Produzenten haben ein Interesse daran, das MHD viel zu kurz anzugeben, um Haftungsfragen zu entgehen und den Absatz zu erhöhen. Einige Konsumenten und Konsumentinnen verwechseln das MHD dann mit einem Verfallsdatum. „Das MHD ist aber nur eine Frischegarantie des Herstellers. Es sagt nichts darüber aus, wann ein Produkt verdorben ist. Einen Fernseher würde ja auch niemand wegwerfen, weil die Garantie abgelaufen ist, “ sagt Hanna Simons von Greenpeace, die den Test begleitet. „Zum Glück verlassen sich schon jetzt viele Menschen auch jetzt schon auf ihre Sinne, bevor sie abgelaufenes Essen wegwerfen. Sie riechen, achten auf die Konsistenz und kosten es, bevor sie Essen wegwerfen. Wir liefern mit unserem MHD-Langzeit-Check den wissenschaftlichen Beweis zum Hausverstand.“  Die Politik hat bis jetzt wenig gegen zu kurze MHD unternommen. „Die Produzenten machen selbst Lagerungstests und setzen das MHD für die Produkte dann womöglich kürzer an, als die eigenen Tests ergeben“, ärgert sich Hanna Simons. Von der Bundesregierung fordert Greenpeace deshalb rechtliche Vorgaben für realistische MHD. Denn einwandfreie Lebensmittel gehören auf den Tisch, nicht in den Mist. Jetzt die Greenpeace-Petition gegen Lebensmittelverschwendung unterzeichnen!
>> mehr lesen

Europäische Bürgerinitiative: Gemeinsam für eine Zukunft ohne Glyphosat (Mi, 08 Feb 2017)
Obwohl das Pestizid Glyphosat laut WHO „wahrscheinlich krebserregend“ ist, kommt es in Forstwirtschaft, Landwirtschaft und öffentlichem Raum weiterhin in großen Mengen zum Einsatz. Nun ruft Greenpeace gemeinsam mit zahlreichen weiteren NGOs die Menschen in Europa dazu auf, die Europäische Bürgerinitiative gegen Glyphosat zu unterschreiben. Erheben wir gemeinsam unsere Stimmen gegen den gesundheitlich bedenklichen Wirkstoff! ((c)Greenpeace) Breiter gesellschaftlicher Widerstand Juni 2016. Die EU-Kommission gibt bekannt, dass das Pestizid Glyphosat vorerst nicht wie ursprünglich geplant für weitere 15 Jahre zugelassen wird. Bis Ende 2017 sollen zuerst die Risiken des stark umstrittenen Pestizids abgewogen werden. Bis dahin darf der Wirkstoff jedoch weiterhin eingesetzt werden. Studien hatten zuvor belegt, dass Glyphosat für den Menschen „wahrscheinlich krebserregend“ ist und Schäden im Ökosystem verursacht. Die vorerst verhinderte Neuzulassung war ein großer Erfolg der Zivilgesellschaft. Öffentlicher Druck und zahlreiche Protestaktionen hatten klar gemacht, dass die Menschen in Europa den gefährlichen Unkrautvernichter nicht weiter dulden wollen. Nun ist es an der Zeit für den nächsten Schritt: Damit Glyphosat heuer endgültig verboten wird, ruft Greenpeace als Teil einer breiten gesellschaftlichen Bewegung zu einem europaweiten Volksbegehren auf. Damit bietet sich für uns alle eine echte Chance, das Pestizid endgültig vom europäischen Markt zu verbannen. (Greenpeace/(c)Mitja Kobal) Gemeinsam für unsere Gesundheit Glyphosat ist in der Europäischen Union und auch in Österreich der meistverwendete Unkrautvernichter. Er wird in Forst- und Landwirtschaft sowie im öffentlichen Raum, etwa in Parks, eingesetzt. Besonders AnwenderInnen von Glyphosat, also zum Beispiel Gemeindebedienstete, die Straßenränder besprühen, oder LandwirtInnen, sind einem besonders hohen Risiko ausgesetzt. Aufgrund der weitverbreiteten Anwendung von Glyphosat ist es aber generell kaum vermeidbar, dass wir alle damit in Kontakt kommen – ob direkt oder über die Nahrungskette. Mit der Europäischen Bürgerinitiative stellen wir drei konkrete Forderungen an die Europäische Kommission: Wir fordern ein endgültiges, europaweites Verbot von Glyphosat. Zudem bestehen wir auf transparentere Zulassungsverfahren sämtlicher Pestizide. Mit Blick auf die Zukunft sollen außerdem verbindliche Reduktionsziele für den Einsatz von Pestiziden in der EU festgelegt werden. Mit jeder Unterschrift verleihen wir diesen Forderungen Nachdruck. Doch nicht nur das: Eine erfolgreiche Bürgerinitiative macht außerdem deutlich, dass in Europa die Menschen, und nicht Großkonzerne entscheiden. Unsere Gesundheit sowie eine intakte Umwelt müssen immer über den Profitinteressen von Bayer, Monsanto und Co. stehen. Dafür kämpfen wir gemeinsam: Jede Unterschrift zählt. Mit nur wenigen Klicks können Sie das Volksbegehren bereits unterstützen. Hier gehts zur Petition.  
>> mehr lesen

Die Outdoor-Branche entgiftet! (Mo, 06 Feb 2017)
Gore Fabrics, Produzent von GORE-TEX® und Hauptlieferant von Membranen und Beschichtungen für Outdoor-Marken wie Mammut und The North Face, will in Zukunft auf gefährliche per- und polyfluorierte Chemikalien (PFC) verzichten. Bis 2020 soll die Produktion generell wetterfester Laminate, bis Ende 2023 auch die Herstellung von Spezial-Laminaten ohne Schadstoffe erfolgen. ((c)Greenpeace) Dieser Erfolg gehört dir! Als wir 2015 die Detox-Outdoor-Kampagne ins Leben gerufen haben, hatten wir ein klares Ziel: Gemeinsam mit dir sowie zahlreichen weiteren Outdoor-Begeisterten, wollten wir die gesundheits- und umweltschädlichen PFC aus der Outdoor-Bekleidung verbannen. Der PFC-Verzicht des marktführenden Unternehmens Gore-Fabrics krönt nun unseren erfolgreichen, gemeinsamen Einsatz. ((c)Greenpeace) Egal ob als Fan des Laufsports, des Wanderns oder des Kletterns: Hunderttausende wie du haben online die Initiative ergriffen, als wir darüber abstimmen ließen, welche Marken wir bei den Produktetests berücksichtigen sollen. Die Firmen spürten den steigenden Druck, sodass schon bald junge, innovative Unternehmen wie Páramo, Rotauf und Vaude das Detox-Commitment zur Verbannung der PFC unterzeichneten. Damit nicht genug: Mit weltweit 150 Aktivitäten habt ihr den marktführenden Firmen wie Mammut, The North Face, Haglöff, Black Yak deutlich gemacht, dass sie unglaubwürdig erscheinen, wenn sie trotz dem Einsatz gefährlicher Chemikalien mit Naturverbundenheit werben. Der Aufwand hat sich ausgezahlt: Die Outdoor-Ketten setzen ihren Hauptlieferanten, Gore Fabrics, erfolgreich unter Druck, künftig PFC-frei zu produzieren. Das ist fantastisch! Der Kampagnen-Erfolg zeigt, was wir erreichen können, wenn wir – egal ob online, als Freiwillige oder Aktivisten – alle an einem Strang ziehen. Herzlichsten Dank für dein Engagement und deine Unterstützung. Dieser Erfolg gehört dir!
>> mehr lesen

Weltwunder unter Wasser (Fr, 03 Feb 2017)
Vor der Küste Brasiliens, wo der Amazonas auf den Atlantik trifft, sind Forscherinnen und Forscher auf ein einzigartiges Ökosystem gestoßen. Unter der Wasseroberfläche liegt ein gigantisches Riffsystem, mehr als 9.500 Quadratkilometer groß. Mit Hilfe des Schiffes Esperanza dokumentiert Greenpeace derzeit erstmals dieses Weltwunder in der Amazonas-Mündung. Sandra Schöttner, Greenpeace-Expertin für Meere, erklärt, was der Fund des Riffs bedeutet und welche Gefahr ihm droht.   Greenpeace liefert die ersten Bilder vom bisher kaum erfassten Riff Wie konnte so ein gigantisches Riff so lange unentdeckt bleiben? Sandra Schöttner: Es war einfach undenkbar, dass in diesem Küstenabschnitt überhaupt ein Riff zu finden sein könnte. Laut Lehrbuch galt das als schier unmöglich! Denn tropische Korallenriffe, wie wir sie klassischerweise kennen, brauchen vor allem eines: Sonnenlicht – und klares, sauerstoffreiches, nicht zu saures Meerwasser. Diese Bedingungen sind in Mündungsgebieten von großen Flüssen nicht gegeben, vor allem nicht im Amazonasdelta. Der Amazonas ist einer der schlammigsten Flüsse dieser Erde. Er transportiert unglaublich viele Sedimente und organische Schwebstoffe aus dem Regenwald ins Meer, die einen dichten, trüben Teppich im Wasser bilden – und die Sonnenstrahlen gar nicht bis auf den Meeresgrund durchlassen. Heißt das, dieses Riff ist einzigartig? Oder haben wir andere Riffe dieser Art einfach noch nicht gefunden? Beides. Nach jetzigem Kenntnisstand ist dieses Riffsystem tatsächlich weltweit einzigartig – aufgrund seiner besonderen Umweltbedingungen und Eigenschaften, aber auch weil man so etwas bisher nirgendwo anders entdeckt hat. Es wird als neuartiges marines Ökosystem betrachtet, das über eine charakteristische Biodiversität, ein eigenes Mikroklima und eine besondere Geografie verfügt. Hier hat uns die Natur klar eines Besseren belehrt und gezeigt, dass wir längst nicht alles kennen und wissen. Greenpeace-Expertin Sandra Schöttner wird demnächst das Riff persönlich erforschen Was bedeutet der Fund wissenschaftlich? Die Entdeckung des Amazonas-Riffs wird in der Wissenschaft als einer der wichtigsten meeresbiologischen Funde seit Jahrzehnten gefeiert. Dabei spielt aber nicht nur die Neuartigkeit dieses Ökosystems eine Rolle – sondern auch seine mögliche Bedeutung als „Zukunftsorakel“:  Man vermutet, dass es uns einen Einblick liefert, wie Riffe in der Zukunft aussehen könnten, die durch Klimawandel und Erosion unter erschwerten Umweltbedingungen überleben müssen. Welche Lebewesen findet man an dem Riff vor? Das Riff besteht hauptsächlich aus Schwämmen, Hart- und Weichkorallen, sowie aus korallinen Rotalgen. Diese Kalkalgen bilden – ähnlich wie Hartkorallen – ein Skelett, beziehungsweise eine Kruste aus Kalk, und sind so maßgeblich am Aufbau der Riffstruktur beteiligt. Außerdem leben dort verschiedene Fische, Weichtiere sowie Hummer und spezielle Bakteriengemeinschaften. Viele der bisher entdeckten Arten kennt man aus anderen Meeresregionen und Riffsystemen. Es wurden aber auch einige neue Arten entdeckt, die vermutlich nur dort vorkommen. Welchen Bedrohungen ist das Riff ausgesetzt? Das Sedimentbecken der Amazonasmündung enthält fossile Rohstoffe, also Erdöl. Die brasilianische Regierung hat deshalb verschiedene Sektoren vor der Küste an nationale und internationale Erdölkonzerne verkauft – darunter Total und BP. Deren Sektoren liegen direkt am Riff, einer reicht sogar bis auf acht Kilometer heran. Bislang hat dort zwar noch keine Erdölförderung stattgefunden, die Probebohrungen sollen aber schon in diesem Jahr starten – die Firmen warten nur noch auf die endgültige Genehmigung durch die brasilianische Regierung. Sollte es zu Ölbohrungen oder gar Ölunfällen kommen, ist das einzigartige Leben im Amazonas-Riff in unmittelbarer Gefahr – eine der geplanten Bohrstellen von Total liegt nur acht Kilometer vom Riff entfernt. Was genau tut Greenpeace vor Ort? Die Esperanza ist bereits seit einigen Tagen im Riffgebiet in der Amazonasmündung unterwegs, in den nächsten Tagen schließe ich mich stellvertretend für Greenpeace Deutschland der Expedition an. Mit an Bord sind genau jene Wissenschaftler, die dieses einzigartige Ökosystem entdeckt und bekannt gemacht haben. Gemeinsam mit ihnen besuchen wir nun dieses Naturwunder – und zwar direkt unter Wasser, mit einem Tauchboot. Das hat bisher noch niemand gemacht! Wir werden die ersten sein, die das verborgene Leben dort unten in der Tiefe mit eigenen Augen zu sehen bekommen – und für jeden mit Foto- und Videoaufnahmen sichtbar machen. Nur was der Mensch kennt, das schützt er auch. Die Tauchfahrt zum Riff wird also ein aufregendes Erlebnis. Ja – ich bin sehr gespannt! Denn die starke Strömung und schlechte Sicht dort unten, vor allem im nördlichen Riffgebiet, machen solche Tauchfahrten zu einer echten Herausforderung. Das Tauchboot war allerdings schon mehrfach erfolgreich im Einsatz, und wir haben erfahrene Piloten. Diese einmalige Chance, eine völlig unbekannte Welt zu entdecken, stimmt mich aber auch nostalgisch: Vor fast genau 10 Jahren durfte ich schon einmal in einem Tauchboot ein verborgenes Korallenriff erkunden – in den dunklen, kalten Gewässern am norwegischen Kontinentalrand, in einer Tiefe von 400 Metern. Das wunderschöne, pralle Leben dort unten werde ich nie vergessen, es fasziniert mich bis heute. Im Amazonas-Riff wird es mir bestimmt nicht anders ergehen!  Erste Videoaufnahmen vom Riff an der Amazonasmündung sind hier zu sehen.
>> mehr lesen

Die Macht der Bürgerinnen und Bürger (Mo, 23 Jan 2017)
Bis zum 30. Januar haben die Österreicherinnen und Österreicher noch Zeit, um in der Debatte um CETA, TTIP und TiSA Druck auf den Nationalrat auszuüben. Jede einzelne beim Volksbegehren eingebrachte Stimme stärkt den Widerstand gegen die toxischen Abkommen. Die Vergangenheit hat mehrfach gezeigt, dass die wahre Entscheidungsmacht in der Demokratie bei der Bevölkerung liegt. ((c)Greenpeace/Ruben Neugebauer) Jede Stimme zählt Vor knapp 20 Jahren setzten 1,2 Millionen Menschen ein klares Zeichen gegen Gentechnik in Österreich. Es war eines der erfolgreichsten Volksbegehren in der Geschichte der Republik, getragen von zivilgesellschaftlichen Initiatoren und unterstützt von den Oppositionsparteien. Noch heute wird die Anti-Gentechnik-Haltung in Österreich von einer großen Mehrheit gestützt. Ohne diesen von der breiten Masse geprägten Widerstand wäre ein politisches Umdenken niemals möglich gewesen. Fakt ist: Laut Umfragen sind 70 Prozent der knapp 8,5 Millionen Österreicherinnen und Österreicher gegen CETA und TTIP. Bedenkt man nun, dass der Nationalrat bereits bei 100.000 Unterschriften ein Volksbegehren bearbeiten muss, wird die Bedeutung des Referendums deutlich: Denn mit jeder eingereichten Stimme steigt der Druck auf die parlamentarische Entscheidung und somit gegen die Handelsabkommen. ((c)Greenpeace/Marten Van Dijl) Das Volksbegehren den Menschen In den letzten Jahren hat sich jedoch ein beunruhigender Trend gezeigt: Obwohl Volksbegehren ein Instrument der direkten Demokratie sind, wurden und werden sie immer wieder als parteipolitisches Mittel zum Zweck missbraucht. Umso wichtiger ist es, dass wir uns das Mitspracherecht durch Abstimmungen wie gegen CETA & Co. zurückholen. Das Volksbegehren gegen die Handelsabkommen hat wie jenes gegen die Gentechnik seine Basis in der Zivilgesellschaft. Sozialdemokratische Bürgermeister aus sechs niederösterreichischen Gemeinden riefen das Referendum ins Leben. Sie stellten sich dabei gegen ihre eigene Parteispitze und auf die Seite der Bevölkerung. Unterstützung kam von zahlreichen zivilgesellschaftlichen Organisationen aus ganz Österreich. Somit erfüllt der Protest gegen die Handelsabkommen auch den ureigenen Zweck eines Volksbegehrens: Es gibt ein klares Signal aus der Bevölkerung an die Politik, dass man die Ausgrenzung aus wesentlichen Entscheidungsprozessen nicht weiter hinnehmen will. Indem wir gemeinsam im Kampf gegen CETA, TTIP und TiSA unserer Stimme Gewicht verleihen, haben wir letztendlich die Chance ein System zu schaffen, das nicht den Konzernen, sondern den Menschen dient. Nutzen wir das Volksbegehren, um deutlich zu machen, dass es noch immer die Menschen sind, die über ihre Zukunft entscheiden. Denn gemeinsam sind wir mehr.
>> mehr lesen

190 Unternehmen fordern mehr Engagement beim Klimaschutz (Mi, 18 Jan 2017)
Erstmals richten 190 Unternehmen gemeinsam mit den drei großen heimischen Umweltschutzorganisationen WWF, GLOBAL 2000 und Greenpeace einen eindringlichen Klimaschutz-Appell an die Bundesregierung. In einem Brief fordern sie: Die Umsetzung des Pariser Klimaabkommens mit einer Dekarbonisierung – d.h. einem Ausstieg aus Kohle, Gas und Öl - bis spätestens 2050 muss zentrale Vorgabe für Österreichs kommende Energie- und Klimastrategie sein.    Logos der Unternehmen Der Appell verdeutlicht: Es gibt viele Unternehmen in Österreich, denen Klimaschutz ein großes Anliegen ist, die handeln wollen und darin auch Chancen erkennen. Von der Politik fordern sie dabei eine tatkräftige Unterstützung in Form einer langfristigen Orientierung mit klaren Zielen und Umsetzungsstrategien ein. Denn dies würde die Planungs- und Investitionssicherheit stärken und damit Chancen für die heimische Wirtschaft eröffnen  - wie neue Märkte und Arbeitsplätze. Die 190 Unternehmen sprechen sich aus für:  eine langfristige Orientierung der Energie- und Klimapolitik, mit einem klaren Umsetzungsplan für eine Dekarbonisierung bis spätestens 2050; die Senkung des Energieverbrauchs bis 2030 um 30 % und bis 2050 um 50 % verglichen mit 2005; die Reduktion der Treibhausgas-Emissionen bis 2030 um 50 % und bis 2050 um mindestens 90 % verglichen mit 1990; die Steigerung des Anteils naturverträglicher, erneuerbarer Energien bis 2030 auf über 60 % und bis 2050 auf nahezu 100 %; eine verbindlich politisch verankerte Strategie sowie ein Monitoring und einen jährlichen Fortschrittsbericht. Lesen Sie hier den Appell-Brief der 190 Unternehmen an die Österreichische Bundesregierung: Appell-Brief: 190 Unternehmen für Energiewende und Klimaschutz.
>> mehr lesen

„Der Smog birgt viele Gefahren“ (Fr, 13 Jan 2017)
Dong Liansai ist Energieexperte bei Greenpeace Asien. Im Interview erklärt er, inwiefern die Luftverschmutzung Einfluss auf seinen Alltag in Peking hat und was er sich von der Energiepolitik der Volksrepublik in Zukunft erhofft. ((c)Greenpeace) Seit einigen Wochen hat der Smog China erneut fest im Griff: Autobahnen mussten gesperrt und Flüge gestrichen werden. Inwiefern beeinflusst die Luftverschmutzung den Alltag der Menschen? Abgesehen von der oft stark eingeschränkten Sicht sind es vor allem die gesundheitlichen Folgen, die uns zu schaffen machen. Der Smog birgt hier viele Gefahren und kann zu Herz- und Atemwegserkrankungen, Lungenkrebs oder Asthma führen. Was kann man tun, um sich zu schützen? Greenpeace rät dringend zum Einsatz von Atemschutzvorkehrungen. Neben dem Tragen von Schutzmasken oder dem Einsatz von Luftreinigern sollten auch Outdoor-Aktivitäten vermieden werden. In einigen Städten wurde zuletzt die „Alarmstufe Rot“ ausgerufen. Was bedeutet diese Maßnahme und wie reagiert man in solch einer Situation? Die „Alarmstufe Rot“ tritt bei einem massiven Übertritt der Schadstoff-Grenzwerte in Kraft. Insgesamt gibt es vier Stufen. Stufe Rot ist der Extremfall mit der höchsten Luftverschmutzung und bringt daher die strengsten Konsequenzen mit sich: Schulen werden geschlossen, der Verkehr stark limitiert. Auch Fabriken und Bauarbeiten werden eingestellt. Studien zufolge waren die Feinstaubwerte in Hong Kong zuletzt dreimal so hoch wie in New York. Immer mehr Menschen leiden oder sterben sogar an den Folgen der Luftverschmutzung. Wie reagiert die chinesische Regierung auf die derzeitige Situation? China ist sehr um einen Fortschritt bemüht. Greenpeace hatte anhand von offiziellen Messwerten der Regierung sowie Daten der US-amerikanischen NASA belegen können, dass es bereits zwischen 2014 und 2015 einen positiven Trend gab. Im Moment warten wir noch auf die Werte des vergangenen Jahres 2016, um eine aussagekräftigere Bilanz ziehen zu können. Was muss deiner Meinung nach im Kampf gegen den Smog geschehen? Handelt die Regierung ausreichend? Es gilt vor allem die Unternehmen bei den Industrieemissionen zum Handeln zu bewegen, damit zukünftig der Luftverschmutzung Einhalt geboten werden kann. Greenpeace fordert hier vor allem das Ministerium für Umweltschutz MEP (Anm.: „Ministry of Evironmental Protection of the People´s Republic China“) auf, sich mehr um die Einhaltung der Emissions-Auflagen zu kümmern.  Vor allem Verstöße in Zeiten von überhöhten Smogwerten müssen mit den höchstmöglichen Strafen geahndet werden. Bei wiederholtem Vergehen muss das betreffende Unternehmen auf die sogenannte „Phase-Out-Liste“ gesetzt werden.  Anfang des Jahres hat China angekündigt, umgerechnet 343 Milliarden Euro in erneuerbare Energien zu investieren. Steht die Energiepolitik der Volksrepublik an einem historischen Wendepunkt? China hat wesentliche Schritte im Bereich Wind- und Solarenergie unternommen. Greenpeace würde dennoch eine Beschleunigung der Energiewende begrüßen. Kohle muss möglichst bald vom Markt verschwinden, damit saubere Luft sowie geringe CO2-Ausstöße garantiert werden können. Welche Hoffnung hast du für die Zukunft? In einigen Städten Europas kommt die Luftverschmutzung jener in den Industrieregionen Chinas nahe. Welchen Ratschlag würdest du den europäischen Metropolen mit auf den Weg geben? Wichtig ist es, dass das öffentliche Bewusstsein für die gesundheitlichen Gefahren der Luftverschmutzung gestärkt wird. Zeitgleich müssen sich die Regierungen einen ambitionierten und strikten Zeitplan für die Verbesserung der Luftwerte setzen. Vor allem von der Kohle muss dringend Abschied genommen werden. Alternativ sorgen erneuerbare Energien nicht nur für eine Verbesserung der Luftqualität, sie reduzieren auch die nationalen CO2-Ausstöße deutlich. Global gesehen wäre das für den Klimaschutz ein großer Gewinn.
>> mehr lesen

Greenpeace-Studie: Massive Risiken durch Pestizid-Einsatz bewiesen (Do, 12 Jan 2017)
Neonicotinoide sind hochwirksamen Pestizide, die trotz zahlreicher Risiken in der europäischen Landwirtschaft zum Einsatz kommen. Eine aktuelle Studie belegt nun eine akute Gefährdung unseres Ökosystems durch die Gifte: Neben den bisher nachweislich bedrohten Honigbienen sind auch zahlreiche weitere Tiere in Gefahr. Eine Bedrohung auch für die Nahrungsmittelproduktion. Pestizide sind in Gewässern und Böden allgegenwärtig geworden Köln. Im April 2013 kletterten Greenpeace-Aktivistinnen und -Aktivisten in der Karnevalstadt auf das Dach des Messegeländes, um bei der Hauptversammlung der Bayer-Aktionäre ein Zeichen zu setzen. Auf einem gelben Banner präsentierten sie neben dem Logo des Chemiekonzerns eine klare Nachricht: Pestizide töten Bienen! Der Einsatz zahlte sich aus: Noch im selben Jahr traten EU-weite Teilverbote für vier der sieben bienenschädlichsten Pestizide in Kraft. Stark rückgängige Zahlen der Honigbiene haben damals die weitverbreiteten Umweltgifte zum Streitthema gemacht. Vier Jahre später belegen nun zwei unabhängige Wissenschaftler der University of Sussex in einer umfangreichen Studie die negativen Auswirkungen der Pestizide auf das Ökosystem: Auf Basis hunderter wissenschaftlicher Veröffentlichungen weisen sie nach, dass die Giftstoffe in Gewässern und Böden allgegenwärtig geworden sind und so die natürliche Vegetation kontaminieren. Dabei ist nicht nur die Honigbiene gefährdet. Auch kommende Pflanzengenerationen sind betroffen „Der Einsatz von Neonicotinoiden birgt für Tiere und Umwelt ein größeres Risiko als bisher angenommen“, erklärt Sebastian Theissing-Matei, Landwirtschaftsexperte bei Greenpeace in Österreich. „Die Studien zeigen, dass ein klarer Zusammenhangzwischen dem Einsatz der Pestizide und den schwindenden Zahlen von Wildbienen, Hummeln und Schmetterlingen besteht. Sogar Vögel können unter den Auswirkungen leiden.“ Die hohe Wasserlöslichkeit der Stoffe führt außerdem zu einer weitläufigen Gefährdung des Ökosystems. „Sobald es regnet, verteilen sich die Pestizide in Gewässern und im Boden, wo sie sich aufgrund ihrer teils hohen Halbwertszeit ansammeln können. Folglich sind dann auch kommende Pflanzengenerationen von der Kontaminierung betroffen“, mahnt Theissing-Matei. Eine ökologische Landwirtschaft ist die Lösung Bestäubende Insekten wie Bienen oder Hummeln spielen für die Landwirtschaft und folglich für die Nahrungsmittelproduktion eine entscheidende Rolle. Allein in Europa sind über 4000 Gemüsesorten von den Blütenbesuchern abhängig. Ökologische Bewirtschaftungssysteme erhalten die Biodiversität und kommen ohne Kunstdünger und chemisch-synthetische Pestizide aus. Sie bieten so Lebensraum und Nahrung für wichtige bestäubende Insekten, statt diese zu gefährden. Die Verantwortung sieht Theissing-Matei dabei in der Politik: „Nur ein europäisches Totalverbot von gefährlichen Neonicotinoiden kann Sicherheit in Agrarlandschaften und der weiteren Umwelt bringen. Bundesminister Rupprechter muss sich auf EU-Ebene für ein vollständiges Verbot dieser Pestizide einsetzen. Außerdem muss die Politik Bäuerinnen und Bauern unterstützen, die auf ökologischere Bewirtschaftungsmethoden umsteigen wollen.“ Hier finden Sie die Zusammenfassung der Studie "Umweltrisiken durch Neonicotinoide" sowohl auf Deutsch als auch auf Englisch.  
>> mehr lesen

Marktcheck 1-2017, Bio-Warenkorb (Di, 10 Jan 2017)
Der Greenpeace-Marktcheck hat den Test "Bio-Warenkorb" vom Vorjahr wiederholt und das Bio-Angebot der größten österreichischen Supermärkte erneut unter die Lupe genommen. Das Ergebnis ist erfreulich: Billa, Merkur und MPreis erreichen mit dem besten Bio-Angebot ex aequo den ersten Platz. Test 1-2017, Bio-Warenkorb Die Tabelle unten zeigt: Mehr als die Hälfte der Supermärkte erhalten ein „Sehr gut“.  Billa, Merkur und MPreis erzielen in den Kategorien "Verfügbarkeit Bio" und "Herkunft Österreich" die maximal möglichen zehn Punkte und liegen damit im Vergleich ganz vorne. Auch Hofer, Interspar und Spar sind „Sehr Gut“. Sutterlüty, Lidl und Unimarkt erhalten ein "Gut". Die schlechteste Note im Test, nämlich ein "Befriedigend", bekommt PennyMarkt.  Die Ergebnisse Test BioWarenkorb, 1 - 2017 Zum Vergrößern und Ausdrucken einfach auf die Tabelle oben klicken. Hier finden sich die detaillierten Ergebnisse zum Abschneiden und die Infos zum Angebot der Supermärkte Bio-Warenkorb & Test-Kriterien Nach dem Vorbild des statistischen Warenkorbs hat die Umweltschutzorganisation 50 Produktkategorien definiert - darunter Obst und Gemüse, Milchprodukte, Kaffee, Tee und Kekse - und einen Warenkorb erstellt. Bewertet wurde, inwieweit die Produkte in Bio-Qualität verfügbar sind und in welchem Land sowie unter welchen Bedingungen sie produziert wurden. Zusätzlich hat Greenpeace bei fünf ausgewählten Produktgruppen alle erhältlichen Artikel abgefragt und den Bio-Anteil berechnet.  Die Informationen zu den Test-Kriterien Lob von Greenpeace überwiegt Greenpeace-Sprecherin Hanna Simons: „Wir freuen uns, dass durchschnittlich vier von fünf Produkten aus dem definierten Bio-Warenkorb in den österreichischen Supermarkt-Regalen zu finden sind.“ Neben einer guten Verfügbarkeit konnten die Supermärkte auch bei der Herkunft überzeugen: Bis auf wenige Ausnahmen stammen die Produkte aus Österreich. Handlungsbedarf gibt es noch bei der sozialen Zertifizierung von Produkten aus Übersee, also klar gekennzeichneten Produkten aus fairer Produktion, und beim Bio-Anteil. Es braucht mehr bio im Regal Bei den folgenden fünf Produktgruppen hat Greenpeace auch den Bio-Anteil berechnet: Bei Äpfeln, Karotten, Frischeiern, Kuhmilch und Weizenmehl hat Greenpeace erhoben, wie viele Artikel insgesamt angeboten werden und welche davon ökologisch produziert sind. Das Ergebenis: Hier besteht noch Verbesserungsbedarf, denn bei den fünf Produktgruppen ist durchschnittlich nur ein Viertel der Artikel in Bio-Qualität erhältlich. „Einzelne Artikel in Bio-Qualität anzubieten reicht nicht aus. Wichtig ist ein hoher Bio-Anteil in allen Produktgruppen. Bio muss im Supermarkt zum Standard werden“, fordert Simons. Um dieses Ziel zu erreichen, wird die Kategorie „Bio-Anteil“ bei den Tests von Greenpeace-Marktcheck 2017 im Mittelpunkt stehen. Nachhaltigkeit auf dem Prüfstand Unter dem Titel „Nachhaltigkeit im Test“ nimmt der Greenpeace-Marktcheck regelmäßig das Sortiment des österreichischen Einzelhandels unter die Lupe. Jeweils zu Monatsanfang veröffentlicht Greenpeace ein Ranking der größten Supermarktketten in Österreich. Das Ranking, die Test-Kriterien und Gewichtungen sowie Produktinformationen finden Sie unter greenpeace.at/nachhaltigkeit-im-test Test Bio-Warenkorb 2016 Hier zum Vergleich die Infos zum Abschneiden der Supermärkte im Jänner 2016.
>> mehr lesen

Energiewende online–wer klickt eigentlich grün? (Di, 10 Jan 2017)
Der Alltag ist heutzutage ohne Internet nur noch schwer vorstellbar. Ob Facebook, Twitter oder Netflix – immer mehr Menschen nutzen das Angebot von Internetplattformen, sei es für die Arbeit, um sich zu vernetzen oder zu entspannen. Doch all das verbraucht viel Strom. Welche Internetfirmen dank erneuerbaren Energien bereits heute in eine grüne Zukunft investieren, zeigt der aktuelle Greenpeace-Report „Grüner Klicken“. ((c)Greenpeace) „Wäre das Internet ein Land, so hätte es weltweit den sechstgrößten Stromverbrauch“ Egal ob wir einen Film streamen, mit Freunden chatten oder auch nur eine Email verschicken: Sobald wir online sind, verbrauchen wir Strom. Dabei geht es nicht nur um den Akku des eigenen Handys: Allein im Jahr 2017 wird der IT-Sektor dreißigmal so viel Energie wie ganz Österreich verbrauchen. Ganze sieben Prozent des globalen Stromverbrauchs sind auf den IT-Bereich zurückzuführen. „Schon jetzt verbrauchen Internetnutzer beim Streamen von Musik und Filmen gigantische Mengen an Strom. Wäre das Internet ein Land, so hätte es weltweit den sechstgrößten Stromverbrauch“, erklärt Greenpeace-Sprecherin Hanna Simons. Greenpeace fordert daher die Internetfirmen auf, zum Klimschutz beizutragen den Energiebedarf komplett auf erneuerbare Energien umzustellen. Der aktuelle Greenpeace-Report zeigt, dass „grüner Klicken“ nicht nur ein Wunschdenken, sondern bei manchen Firmen bereits gelebte Realität ist. (Greenpeace/(c) George Nikitin) Die Richtung stimmt Schon 2013 haben sich Apple und Facebook bereiterklärt, komplett auf eine nachhaltige Energieversorgung umzustellen. Vier Jahre später stehen sie an der Spitze jener 15 weltführender Internetkonzerne, die beim aktuellen Greenpeace-Report unter die Lupe genommen worden sind. Während Apple mittlerweile zu 83 Prozent aus erneuerbaren Energien schöpft, hinken anderen Anbieter wie Amazon Web Services (AWS) in der Statistik weiter hinterher. Die Rechenzentren des amerikanischen Großunternehmens sind nach wie vor stark von Atom- und Kohlekraft abhängig, nur 17 Prozent werden durch grüne Energie gestützt. AWS hostet dabei unter anderem Daten der Video-Plattform Netflix: 83 Millionen Abonnenten machen allein hier zu Spitzenzeiten ein Drittel des Datenverkehrs in Nordamerika aus. Letztendlich macht der Report eines deutlich: Weltführende Unternehmen wie Google oder Facebook haben gezeigt, dass ein Umstieg der Branche auf erneuerbare Energien innerhalb kurzer Zeit möglich ist. Insgesamt 20 Firmen haben bereits einem kompletten Umstieg zu einer nachhaltigen Stromversorgung zugesagt. Wir rufen daher auch zögernde Unternehmen wie Amazon zum Umdenken auf, damit wir gemeinsam für eine grüne Zukunft arbeiten können. Den Report „Grüner Klicken“ in englischer Sprache findest Du unter: http://bit.ly/2j8PFAJ Die deutsche Zusammenfassung findest Du unter: http://bit.ly/2i8E9DI
>> mehr lesen

Bewusst gegen den Kaufrausch (Mo, 09 Jan 2017)
SALE. Vier Buchstaben die in diesen Tagen die Schaufenster der Einkaufsstraßen prägen. Der alljährliche Ausverkauf soll auch heuer die Passanten wieder zur post-weihnachtlichen Schnäppchenjagd locken. Beim „Run“ auf die Tiefpreise wird jedoch oft vergessen, dass die Umwelt die wahren Kosten der Ressourcenverschwendung trägt. Dabei kann dem Kaufwahn mit nur vier Worten entgegengewirkt werden: Brauche ich das wirklich?  (Greenpeace/(c) Huang) Alle Jahre wieder Der Winterschlussverkauf hatte vor einigen Jahren noch das Ziel, die Lager der Geschäfte zu leeren. Damit sollte nach dem Jahreswechsel Platz für neue Röcke, Hosen und Pullover geschaffen werden. Diese Zeiten sind jedoch vorbei, weiß die konsumkritische Bloggerin und Buchautorin Nunu Kaller. „Heutzutage planen die Unternehmen langfristig mit der Abverkauf-Saison. Neben den Restgrößen wie XS oder XXL werden dabei ganze Kollektionen in Durchschnittsformat für den Jänner bereitgestellt“, erklärt Kaller. „Mit dem Sale-Wahnsinn locken uns die Textilketten so gezielt das Weihnachtgeld aus den Taschen.“  Bleibt die Frage, wieso wir hier mitspielen. „Die wenigsten der Kundinnen und Kunden haben ihre Ausgaben langfristig geplant. In den meisten Fällen sind es Spontaneinkäufe, mit denen wir das Geld in den Geschäften liegen lassen“, betont Kaller. „Wir kaufen instinktiv die reduzierte Kleidung, obwohl wir sie nicht einmal benötigen.“ Der Kaufrausch bringt so den Unternehmen Jahr für Jahr Einnahmen in Millionenhöhe. ((c)Greenpeace) Auf Kosten der Ärmsten Damit die Produktionskosten für Jeans und T-Shirts niedrig bleiben, wird weltweit eine überwiegende Mehrheit der Textilien in Niedriglohnländern in Afrika und Asien produziert - auf Kosten der Arbeitnehmer. Während diese oftmals bei unwürdigen Arbeitsbedingungen mit Tageseinkommen im Cent-Bereich abgespeist werden, machen die Unternehmen mit der Billigkleidung Einnahmen in Milliardenhöhe. Auch für die Umwelt stellt der Konsumwahn eine massive Belastung dar. Neben einem ausufernden Ressourcenverschleiß sind auch die lokalen Umweltauflagen unzureichend: Giftige Chemikalien geraten bei der Produktion ungefiltert in Gewässer und verbreiten sich so im Ökosystem. Millionen Menschen leiden unter den Folgen. Jede und jeder von uns kann hier einen Beitrag leisten und damit die Umwelt schonen. Anstatt unsere Kleiderschränke Jahr für Jahr bis zum Bersten weiter anzufüllen, sollten wir daher einfach einmal mehr fragen: Brauche ich das wirklich?
>> mehr lesen

Eine EU der Menschen (Mo, 02 Jan 2017)
Das vergangene Jahr hatte für die EU existenzbedrohende Krisen parat. Wir sollten diese aber als Chance verstehen und die EU im heurigen Jahr 2017 demokratischer und ökologischer machen, meint Greenpeace-Geschäftsführer Alexander Egit. Immer mehr Menschen merken, spüren, wissen es: Die Europäische Union entfernt sich zunehmend von denen, für die sie geschaffen wurde: den mehr als 500 Millionen Europäern. Symptom und Ursache sind dort vereint, wo Machthaber die EU ­ in Brüssel genauso wie in den Hauptstädten der Mitgliedsländer ­ für ihre Eigeninteressen missbrauchen. Die Regierungschefs der EU-Mitgliedstaaten spielen dabei ein Doppelspiel: Sie schieben der EU für alles die Verantwortung zu, übernehmen selbst jedoch keine. Populistische Politiker hetzen Menschen gegeneinander und alle gegen "Brüssel" auf. Vom Problem . . . Das vergangene Jahr war nicht gerade arm an Ereignissen, die diese Diagnose untermauern. Zum Beispiel die Diskussion und Entscheidungsfindung beim EU­Kanada­Handelsabkommen Ceta. Hier wurden erprobte demokratische Spielregeln verbogen und teilweise gebrochen. Für ein Abkommen, dass mittels Mechanismen wie unter anderem Sonderklagerechten für Konzerne eben diesen überproportionalen Einfluss weiter ausbauen soll. In einer öffentlichen Debatte, in der an den jeweiligen ideologischen Rändern wenig Platz für Fakten, dafür umso mehr für politischen Spin und Storytelling mit kreativer Wirklichkeitsinterpretation war, darf dazwischen offenbar nichts existieren. Nimmt man eine kritische, aber konstruktive Haltung zu Freihandel ein, wie zivilgesellschaftliche Player wie Greenpeace oder die Regionalregierung der belgischen Wallonie, wird man im besten Fall den Blockierern, im schlechtesten Fall den Populisten und Extremisten zugeordnet. Gerade weil sich Jean­-Claude Juncker, Angela Merkel, Sigmar Gabriel & Co. (nicht nur hier) nicht moderierend, sondern vielmehr wie ein verlängerter Arm der Partikularinteressen multinationaler Konzerne verhalten haben, haben sie ihre Glaubwürdigkeit verloren. Ihr wirtschaftspolitischer Kurs nützt allen voran den Interessen der Finanzindustrie und der Konzerne. Banken werden gerettet, Menschen werden im Stich gelassen. Das gilt auch für die Chemie­ und Agrarindustrie oder für Energiekonzerne. Schlimmer noch, liefern die EU-­Machthaber doch so den destruktiven Kräften in Europa eine weitere Steilvorlage für die Verbreitung ihrer Ideen: Isolationismus, Re­Nationalisierung, EU­-Austritt. Für den Brexit werden die Briten einen hohen Preis zahlen. Und dennoch: Wenn sich die EU nicht grundlegend ändert, wird sie weitere Austritte provozieren. Ist sie bald auf ein Kerneuropa einiger weniger Staaten reduziert? Das wäre fatal, denn die EU ist unverzichtbar ­ aus friedenspolitischer, demokratiepolitischer, ökonomischer, sozialer und ökologischer Sicht. Ohne ein starkes, geeintes Europa fehlt vor allem den kleineren europäischen Staaten in einer immer stärker globalisierten Welt das nötige Gewicht, um die hart erkämpften ökologischen, sozialen oder demokratiepolitischen Standards zu erhalten oder auszubauen. . . . zur Lösung Die Menschen müssen die EU wieder an sich reißen. Wichtige Entscheidungen dürfen wir nicht den politischen und großindustriellen Machteliten in Brüssel und in den Hauptstädten der Mitgliedsländer überlassen. Dafür muss die Bevölkerung der EU formale Initiativ­ und Mitbestimmungsrechte bekommen. Instrumente, die nur scheinbar Partizipation fördern, wie die "Europäische Bürgerinitiative" müssen wir grundlegend reformieren. Wir müssen die Regierung der EU, die EU-Kommission, direkt wählen können und das EU-­Parlament stärken. Wir brauchen eine Europäische Union, die ihre Lähmung überwindet und große Projekte entschlossen vorantreibt. Die europäische Energiewende als größtes Investitions­ und Friedensprojekt des 21. Jahrhunderts würde die Europäer unabhängig von Russland und den Ölscheichs machen. Wir sollten weltweit Handelsabkommen schließen, die demokratisch entstanden und fair gestaltet sind. Wir müssen die Herausforderung der Flüchtlingskrise annehmen und mit größter Entschlossenheit dazu beitragen, dass Fluchtursachen wie Klimawandel oder Wasserarmut bekämpft werden. Wir sollten die Krise der EU als Chance verstehen, sie der Konzernmacht und ihren politischen Handlangern zu entreißen und zu einer EU der Menschen umzubauen. 2017 haben wir viel zu tun. Dieser Text ist als Gastkommentar in der Wiener Zeitung erschienen.
>> mehr lesen

AT_Greenpeace Österreich

Langzeittest: 42 Tage abgelaufene Lebensmittel einwandfrei (Do, 23 Mär 2017)
Was macht man mit Eiern, Käse, Joghurt, Soja-Joghurt, Tofu, Salami und Kuchen, deren Mindesthaltbarkeitsdatum (MHD) seit sechs Wochen überschritten ist? Ganz einfach: Man macht ein herzhaftes Mittagessen (Omelette) mit Vor- und Nachspeise (Tsatsiki bzw. Joghurt mit Früchten und Kuchen). Ein Team aus Greenpeace-MitarbeiterInnen verkostete jetzt jene Lebensmittel aus dem MHD-Langzeittest, die auch sechs Wochen nach dem Ablaufen des MHD noch im Rennen sind. Fazit: Alle Produkte waren nicht nur einwandfrei, sondern geschmacklich von frischen Lebensmitteln kaum zu unterscheiden. „Auch in der Praxis zeigt sich, was die Laborergebnisse bestätigen“, sagt Greenpeace-Sprecherin Hanna Simons während der Verkostung: „Das MHD ist bestenfalls eine Frischegarantie für Produkte und sagt rein gar nichts darüber aus, ob sie noch genießbar sind.“ Gemeinsam mit KollegInnen hat Hanna Simons die abgelaufenen Lebensmittel verkostet Greenpeace lässt Lebensmittel mit abgelaufenem MHD in der Lebensmittelversuchsanstalt in Klosterneuburg über einen Zeitraum von insgesamt vier Monaten testen. Die ersten Tests starteten Ende Jänner. Bis auf einen veganen Brotaufstrich sind alle getesteten Produkte nach wie vor einwandfrei. Simons hofft, dass die Testreihe Klarheit in das leidige Thema MHD bringt: „Viele Konsumentinnen und Konsumenten halten das MHD irrtümlich für ein Verfallsdatum und werfen abgelaufene Lebensmittel ungeprüft in den Müll. In Summe fallen dann hunderttausende Tonnen an Lebensmittelabfällen an, die leicht vermeidbar wären.“ Dazu komme, dass viele Produzenten dass MHD zu früh ansetzen würden, um Haftungsfragen zu entgehen oder den Anforderungen der Supermärkte zu entsprechen. Simons: „Dabei können wir uns ganz einfach auf die eigenen Sinne verlassen: Anschauen, riechen, schmecken, tasten, bevor wir ein Produkt wegwerfen. Besteht es den Sinnetest, können wir es getrost essen.“  Bei der Haltbarkeit von Lebensmitteln hilft uns auch der Hausverstand. Damit Lebensmittel lange genießbar bleiben, müssen sie richtig gelagert werden. „Die meisten Produkte mögen es dunkel, kühl und trocken“, erklärt Simons. „Außerdem lohnt es sich, über den richtigen Platz für Lebensmittel im Kühlschrank nachzudenken. Käse mag es nicht zu kalt – ihn bewahrt man am besten ganz oben oder gleich im Gemüsefach auf. Eier gibt man am besten ins Eierfach in der Tür, Joghurt ins mittlere Fach.“ Von den 760.000 Tonnen Lebensmitteln, die in Österreich jährlich im Müll landen, stammt mehr als ein Drittel aus Privathaushalten. Wer sich auf seine Sinne statt auf das MHD verlässt, spart auch Geld. Jeder Haushalt wirft pro Jahr etwa 300 Euro an Lebensmitteln weg.
>> mehr lesen

Plan A für das Klima (Do, 16 Mär 2017)
Im vergangenen Jahr hat Österreich als eines der ersten EU-Länder das Klimaabkommen von Paris ratifiziert. Die darin definierten Ziele geben klare Leitlinien vor: Die Erderwärmung soll auf weit unter zwei Grad Celsius begrenzt und die Nutzung fossile Energie bis zum Jahr 2050 beendet werden. Was das für Österreich bedeutet, zeigt jetzt eine neue Studie. Die Studie „Energie- und Klimazukunft Österreich“, herausgegeben von GLOBAL 2000, Greenpeace und WWF, zeigt einen möglichen Weg, wie der Energiebedarf Österreichs bis spätestens 2050 einerseits nahezu halbiert, andererseits ausschließlich aus heimischen erneuerbaren Energieträgern gedeckt werden kann. Zudem geht sie darauf ein, wie klimaschädliche Treibhausgasemissionen aus Bereichen wie Industrie, Landwirtschaft und Energieversorgung um insgesamt mindestens 90 Prozent bis 2050 gesenkt werden können. Um die im Klimaabkommen von Paris festgelegten Ziele zu erreichen, braucht es ambitionierte Pläne auf nationaler Ebene. Derzeit arbeitet die österreichische Bundesregierung an einer nationalen Energie- und Klimastrategie, der jedoch bis heute klaren Ziele fehlen. Mit der aktuellen Studie „Klima- und Energiezukunft Österreich“ wollen die Umweltschutzorganisationen eine Hilfestellung bieten. „Die österreichische Regierung muss das Aus von Kohle, Öl und Gas bis zum Jahr 2050 in der Strategie verankern. Da gibt es nichts zu diskutieren. Nur so ist es möglich das Zwei-Grad-Ziel einzuhalten und die gravierendsten Auswirkungen des Klimawandels einzudämmen“, kommentiert der Klima- und Energiesprecher bei Greenpeace Österreich Adam Pawloff.
>> mehr lesen

Auf dem Holzweg (Mo, 13 Mär 2017)
Goldminen, wo unberührter Wald sein sollte: Luftaufnahmen von Greenpeace zeigen, wie der Mensch in Brasiliens Schutzgebieten wütet. Besserung ist nicht in Sicht. Im Gegenteil. Eigentlich war Brasilien auf einem guten Weg, seinen Wald im Amazonasgebiet wirkungsvoll zu schützen: Zwischen 2005 und 2012 sind dort immer weniger Bäume gefällt worden als in den Jahren zuvor. Dieser Trend kehrte sich in den vergangenen Jahren allerdings um: Bis 2015 zog die Entwaldungsrate erneut um 75 Prozent an. Derzeit erwägt die brasilianische Regierung sogar, ihre Schutzbestimmungen weiter zu lockern; betroffen wären davon rund eine Million Hektar Wald. Luftaufnahmen von Greenpeace zeigen, wo und durch wen der Wald in diesen ausgewiesenen Schutzgebieten bereits jetzt bedroht ist. Die Bilder des Fotografen Daniel Beltrá zeigen illegale Goldminen und neu angelegte Straßen: vermutlich Zufahrten, um die Werthölzer im Wald zu schlagen, ganze Waldstücke zu roden oder Farmen zu bauen. Mit dem Verlust des Waldes verschwindet auch die Artenvielfalt im Amazonas. Und obwohl sich die Situation zusehends verschlimmert, macht die brasilianische Regierung Politik im Sinne der Holz- und Agrarwirtschaft: Präsident Michel Temer will in den kommenden Wochen einen Gesetzesentwurf im Parlament einbringen, der eines der Schutzgebiete auflöst und vier weitere um 40 Prozent verkleinert – rund ein Drittel der Fläche Belgiens. Das Weltklima braucht den Wald Schutzgebiete zu beschneiden, während im Amazonas gleichzeitig immer mehr Holz geschlagen wird – das passt nicht zusammen und widerspricht dem Pariser Klimaschutzabkommen, das auch Brasilien unterzeichnet hat. Damit die Erderhitzung unter 1,5 Grad Celsius stabilisiert werden kann, brauchen wir große, gesunde Waldgebiete wie den Amazonas. Länder wie Deutschland und Norwegen haben Brasilien in den vergangenen Jahren beim Waldschutz durch den Amazon Fund und das ARPA-Projekt mit Millionenbeträgen unterstützt – Bemühungen, die durch die jüngsten Entwicklungen missachtet werden. Denn die Entwaldungsrate in ganz Brasilien ist im vergangenen Jahr um 29 Prozent gestiegen – ein Alarmzeichen. Menschliche Eingriffe in das Ökosystem haben Folgen für den ganzen Planeten – das Weltklima braucht die „grüne Lunge“ in Südamerika. Die Gebiete, die Daniel Beltrá aus der Luft fotografiert hat, sind auch strategisch für den Waldschutz in Brasilien enorm wichtig. Sie bilden nämlich eine Art Barriere; so lange sie unter Schutz stehen, kann sich die Agrarindustrie nicht weiter ins Amazonas-Gebiet ausbreiten – in die Urwaldregion, die das größte zusammenhängende Waldgebiet entlang des namensgebenden Flusses bildet. Probleme gibt es viele Derzeit ist Brasilien offensichtlich jedoch nicht bereit, sich stärker zum Waldschutz zu bekennen. 40 Prozent der Treibhausgasemissionen des Landes hängen mit Entwaldung zusammen, damit steht es beim CO2-Ausstoß weltweit an sechster Stelle. „Schuld daran tragen Rinderzucht, illegaler Holzeinschlag und unkontrollierter Sojaanbau“, sagt Jannes Stoppel, Experte von Greenpeace Deutschland für Wald und Klima. Zwar sei das Soja-Moratorium ein Teilerfolg, um die Entwaldung einzudämmen. „Bergbau und gigantische Infrastrukturprojekte wie etwa Staudämme treiben die Entwaldung allerdings weiter voran. „Im Sinne des Klimaabkommens von Paris muss die Entwaldung gestoppt werden – für die Welt und die Glaubwürdigkeit Brasiliens“, fordert Jannes Stoppel. Helfen Sie uns, den Amazonas-Regenwald zu schützen!
>> mehr lesen

Verstrahlte Gegenwart (Sa, 11 Mär 2017)
Der 11. März 2011 bleibt einer der tragischsten Tage in der Geschichte Japans. In Folge eines Seebebens rollte eine meterhohe Welle über die Küste des Landes hinweg und riss tausende Menschen in den Tod. Im beschädigten Atomkraftwerk Fukushima Daichii kam es zur Kernschmelze: Noch heute ist die verstrahlte Region eine Gefahr für jegliche Lebensform. Dennoch plant die Regierung eine Wiederbesiedlung des kontaminierten Gebiets – auf Kosten jener, die vor sechs Jahren alles verloren haben. (Greenpeace/(c) Jeremy Sutton-Hibbert) Riskante Rückkehr ins verstrahlte Heim Sie schienen beinahe unwirklich, jene apokalyptischen Bilder, die vor sechs Jahren von Japan aus um die Welt gingen. Einstürzende Häuser, eine tödliche braunschwarze Wasserwalze und tausende Menschen in Todesangst. Dann der nächste Schock: Im küstennahen Atomkraftwerk Fukushima Daichii kommt es zur mehreren Explosionen, dunkle Wolken steigen über den Reaktoren auf. 160.000 Menschen müssen fliehen - im Gepäck nur die Ungewissheit, ob man je zurückkehren würde. Sechs Jahre nach dem Unglück plant die Regierung die erneute Besiedlung des kontaminierten Gebiets. Nutznießer der aufgehobenen Evakuierungszone ist der AKW-Betreiber Tepco, der folglich keine Entschädigung mehr an die Betroffenen auszahlen muss. Diesen bleibt aus finanzieller Not oftmals nur die Rückkehr in ihre verstrahlten Häuser: Das gesundheitliche Risiko ist dabei enorm. Erst vergangenen November hat Greenpeace Messungen in der Region vorgenommen. Die Ergebnisse waren alarmierend. „In einer der verstrahlten Häuser zurückzukehren käme auf den gleichen Effekt eines wöchentlichen Röntgens. Die Menschen müssen unbedingt finanziell entschädigt werden, wenn sie sich gegen eine Rückkehr entscheiden“, fordert Adam Pawloff, Anti-Atomsprecher von Greenpeace. (Greenpeace/(c) Robert Knoth) „Das Leid und die Ungerechtigkeit in Folge eines Atomunfalls gehen weit über das Messbare hinaus“  Eine aktuelle Greenpeace-Studie zeigt, dass das Unglück nicht nur von gesundheitlichen, sondern auch von psychosozialen Folgen begleitet wird. Vor allem Frauen leiden unter den Ereignissen. Bereits in den Evakuierungszentren wurde eine starke Missachtung der Bedürfnisse von Frauen beobachtet. Aufgrund des erhöhten Risikos an Krebs zu erkranken oder Kinder mit Erbschäden zu gebären, verloren sie vielerorts an Ansehen. Durch den drohenden Wegfall der Entschädigungszahlungen spitzt sich ihre Notlage nun zu. Die Atomkatastrophe hat somit die Kluft in der männlich dominierten japanischen Gesellschaft zusätzlich verstärkt. Eine Rückkehr ins verstrahlte Heim ist keine Alternative. „Vor allem für Familien mit Kindern ist es nicht möglich, ein normales Leben ohne Strahlenrisiko rund um die Unglücksreaktoren zu führen“, erklärt Pawloff. „Das Leid und die Ungerechtigkeit in Folge eines Atomunfalls gehen weit über das Messbare hinaus. Atomkraft schadet auch einer demokratischen Gesellschaft.“ 
>> mehr lesen

Tatort Taiga (Di, 07 Mär 2017)
Tausendmal schneller als in den vergangenen 65 Millionen Jahren geht weltweit das Artensterben voran – vorangetrieben durch die Menschen. Sie wandeln natürliche Lebensräume um oder zerstören sie. Sinnbildlich dafür stehen Kahlschläge in Gebieten wie dem Dvinsky-Urwald südöstlich von Archangelsk in Russland, einem der letzten Urwälder Europas. Ein neuer Greenpeace-Report zeigt, welche Firmen von der Zerstörung profitieren. Durch die industrielle Rodung mit schweren Maschinen, sogenannten Harvestern, wird im Dvinsky-Urwald natürlicher Lebensraum brutal zerstört. Verschiedenste Arten haben sich über lange Zeit hier eingerichtet, unter anderem Braunbären, Uhus und Vielfraße. Zurück bleiben zerfurchte, aufgerissene Waldböden. Die Tiere, die fliehen konnten, werden weiter in noch intakte, aber ebenfalls bedrohte Gebiete gedrängt. Alle, die nicht schnell genug waren, werden von den Maschinen überrollt, verletzt oder getötet. Moratorium missachtet Seit 2001 fordert Greenpeace den Schutz des Dvinsky-Urwaldgebietes in der Arkhangelsk-Region. Der Prozess, bei dem die lokale Regierung, Firmen und Nichtregierungsorganisationen einen Schutzgebietsvorschlag ausgearbeitet  haben, wurde vor mehr als zehn Jahren durch eine Greenpeace-Kampagne in Gang gesetzt. Das vorgeschlagene Gebiet in den Dvinsky-Urwäldern, in dem Rodungen nicht länger erlaubt sein sollten, wurde von den regionalen Firmen allerdings großflächig missachtet. Stattdessen schlugen sie eine Schneise, die das 489.000 Hektar große zusammenhängende Gebiet nahezu zweiteilt. Eigentlich will die Staatengemeinschaft solchen Auswüchsen einen Riegel vorschieben: 2010 verständigten sich die Länder der Welt unter der UN-Konvention zum Erhalt der biologischen Vielfalt (CBD) auf die sogenannten Aichi-Biodiversitätsziele. Darin verpflichten sich mehr als 190 Länder, den Artenschwund bis 2020 durch mehrere Maßnahmen zu bekämpfen. So sollen zum Beispiel 17 Prozent der Fläche jedes Landes für die Artenvielfalt unter Schutz gestellt werden. Zudem planen die Länder, den nationalen Urwaldverlust jeweils um die Hälfte zu reduzieren. Doch Russland hat bisher nur 3,2 Prozent seiner Landesfläche zum Umwelt- und Artenschutz ausgewiesen. Und der Schutz weiterer Urwälder gestaltet sich schwierig. Wirtschaftliche Macht nutzen Die Firmen, die in der Ausbeutung des Dvinsky-Urwalds verwickelt sind, liefern Holz und Papierprodukte nach Europa. Der aktuelle Greenpeace-Report deckt die Handels- und Besitzbeziehungen hinter der Urwaldzerstörung auf. Zudem zeigt er: Mehrere russische Unternehmen wollen ihre Operationen in der Region ausweiten, obwohl seit 2000 schon 300.000 Hektar des Urwaldes gerodet wurden. Greenpeace appelliert an alle beteiligten Firmen, Verantwortung zu übernehmen. Die Holzeinschlagsunternehmen müssen das bisherige Moratoriumsgebiet zum Schutz des Dvinsky-Urwalds unterstützen, Transparenz über ihre Einschlagspläne garantieren, und sie dürfen intakte Urwaldgebiete nicht weiter zerstören. Wenn die Lieferanten aus der Arkhangelsk-Region nicht mitziehen, sollten die Abnehmer ihren wirtschaftlichen Einfluss geltend machen: Indem sie sich andere Partner suchen, die ihre Verantwortung ernst nehmen. Denn das stößt vielleicht auch bei den russischen Unternehmen endlich ein Umdenken an. Helfen auch Sie uns, die Wälder des Nordens zu schützen! Hier geht es zum Greenpeace-Report in englischer Sprache und hier zur deutschen Zusammenfassung.
>> mehr lesen

Marktcheck 3-2017, Heimische Speise-Öle (Mo, 06 Mär 2017)
Der Greenpeace-Marktcheck hat im März das Angebot der Supermärkte an heimischen Speiseölen, also an Ölsorten, die auch in Österreich angebaut werden, unter die Lupe genommen. Test 3-2017, Heimische Speise-Öle Die Tabelle unten zeigt: Testsieger mit dem größten Anteil an Bio- und heimischen Ölen wird MPreis, auf Platz zwei liegen Billa und Unimarkt – alle drei erhalten von Greenpeace ein „Gut“.  Die Ergebnisse Test Heimsche Öle, 3-2017 Zum Vergrößern und Ausdrucken einfach auf die Tabelle oben klicken. Hier finden sich die detaillierten Ergebnisse zum Abschneiden und die Infos zum Angebot der Supermärkte Bewertung und Kriterien des Tests Bewertet hat Greenpeace das Angebot an Raps-, Sonnenblumen-, Maiskeim-, Kürbis- und Misch-Ölen. Punkten konnten Öle in Bio-Qualität, aus österreichischem bzw. EU-Anbau sowie aus garantiert gentechnikfreier Produktion. Informationen zu den Test-Kriterien Nur ein Drittel aus Österreich Nur ein Drittel der Speiseöle im Supermarktregal stammt tatsächlich zu 100 Prozent aus österreichischem Anbau, so ein Ergebnis des Tests. Bei vielen Produkten wird zudem durch verwirrende Banderolen eine heimische Herkunft suggeriert. „Es ist gar nicht so einfach, ein in Österreich produziertes Speiseöl zu finden. Bei einigen Ölen wird eine rot-weiß-rote Banderole mit dem Zusatz „abgefüllt in Österreich“ aufgedruckt. Das garantiert aber noch lange nicht, dass die Öl-Pflanze in Österreich angebaut wird“, kritisiert Greenpeace-Sprecherin Hanna Simons.  Mazola: "Abgefüllt" in Österreich Bei Mazola Maiskeimöl wird zwar auf der Flasche „Abgefüllt & geprüft in Österreich“ ausgelobt, doch der Mais stammt nicht aus Österreich. Beworben wird das Produkt mit dem Spruch „Wos von daham kummt, muas ma daham ham“, obwohl die Pflanzen für das Öl laut Information des Herstellers in Deutschland, Frankreich, Italien, Rumänien, Ungarn und sogar in der Ukraine angebaut werden. Herkunft nicht angegeben Greenpeace kritisiert, dass bei vielen Produkten keine klare Kennzeichnung der Herkunftsländer vorhanden ist. Greenpeace-Sprecherin Hanna Simons rät daher für den nächsten Speiseöl-Einkauf: „Da es oft an der Kennzeichnung der Herkunft hapert, ist es umso wichtiger, dass sich die Konsumentin und der Konsument nicht durch verwirrende Hinweise hinters Licht führen lassen. Sonst kann es leicht sein, dass das Kürbiskernöl aus Asien stammt oder der Mais fürs Öl in der Ukraine angepflanzt wird.“ Gentechnikfrei-Siegel sind die Ausnahme In der EU muss die Verwendung gentechnisch veränderter Pflanzen in der Zutatenliste angeführt werden. Das ist bei den Ölen im Test nicht erforderlich; kein Produkt listet gentechnisch veränderte Pflanzen bei den Zutaten. Ein Gentechnikfrei-Logo am Produkt bietet zusätzliche Sicherheit für garantiert gentechnikfreie Herstellung. Bei diesen Produkten wird die gentechnikfreie Herstellung durch unabhängige Institutionen streng kontrolliert und garantiert. Den KonsumentInnen bieten Logos mehr Transparenz beim Einkauf.  Greenpeace hat hier die Produktkennzeichnung bewertet, also ob sich auf den Flaschen ein Logo für gentechnikfreie Herstellung befindet. Leider ist eine solche Kennzeichnung die Ausnahme und findet sich nur auf den folgenden zwei Produkten:  • Rapso Rapsöl, das in den meisten Supermärkten erhältlich ist  • Billa Rapsöl mit dem ARGE Gentechnik-frei-Logo „Ohne Gentechnik hergestellt“ Nachhaltigkeit auf dem Prüfstand Unter dem Titel „Nachhaltigkeit im Test“ nimmt der Greenpeace-Marktcheck regelmäßig das Sortiment des österreichischen Einzelhandels unter die Lupe. Jeweils zu Monatsanfang veröffentlicht Greenpeace ein Ranking der größten Supermarktketten in Österreich. Das Ranking, die Test-Kriterien und Gewichtungen sowie Produktinformationen finden Sie unter greenpeace.at/nachhaltigkeit-im-test
>> mehr lesen

Klimaschutz ist Artenschutz (Fr, 03 Mär 2017)
Heute ist Internationaler Tag des Artenschutzes. Der Aktionstag wurde ins Leben gerufen, um auf bedrohte Tiere und Pflanzen aufmerksam zu machen. Ein Anlass zu beleuchten, welche Rolle der Artenschutz für den Klimaschutz einnimmt. Und umgekehrt. Greenpeace arbeitet weltweit zum Schutz der Wälder, der Meere und der Arktis. All diese Regionen beinhalten wichtige Ökosysteme unseres Planeten. Und diese wiederum sind für eine intakte Umwelt von großer Bedeutung. Wälder speichern extrem viel Kohlenstoff und helfen dabei, dass nicht noch mehr Treibhausgasemissionen in die Atmosphäre gelangen. Jeden zweiten Atemzug, den wir tätigen, verdanken wir den Weltmeeren, da sie ein Dreiviertel des Sauerstoffs produzieren. Gleichzeitig können Ozeane extreme Temperaturschwankungen auf der Erde ausgleichen. Die Arktis hilft dabei, dass die Erde nicht noch schneller aufgeheizt wird: Denn die weiße arktische Eisdecke reflektiert die Energie der Sonnenstrahlen zurück ins Weltall. Als intakte Regionen nehmen Ökosysteme für das Eindämmen des Klimawandels eine der wichtigsten Rollen ein. Gleichzeitig bilden Ökosysteme aber auch Lebensräume für etliche Tiere und Pflanzen. Als Ökosystem wird grundsätzlich das Zusammenspiel zwischen einem Lebensraum und seinen tierischen und pflanzlichen Bewohnern bezeichnet. Alle Lebewesen sind an ein ganz bestimmtes Ökosystem gebunden. Dabei sind alle Bestandteile des Ökosystems voneinander abhängig. Anders ausgedrückt: Mit dem Verlust von Ökosystemen gehen auch die Lebensräume verschiedener Arten verloren. Wenn jedoch Tiere und Pflanzen aussterben, kann das wiederum große negative Auswirkungen auf das Ökosystem haben. Es ist mehr als fraglich, ob die Ökosysteme ihre Dienstleistungen auch dann noch erbringen können, wenn 30 bis 50 Prozent der Arten ausgestorben sind. Doch die Gier nach Rohstoffen wie Holz oder fossilen Energien, unser Hunger nach Fisch sowie die Verschmutzung und Übernutzung der Natur hinterlassen ihre Spuren und gefährden diese Ökosysteme. Und somit auch den Lebensraum von Tier- und Pflanzenarten. A semi-wild Sumatran Tiger (Panthera tigris sumatrae) is seen at the Tambling Wildlife Nature Conservation, Rescue centre in the Bukit Barisan National Park, South Sumatra, Indonesia, 01st November 2013. photo: Paul Hilton / Greenpeace  Nirgendwo sonst werden derzeit so viele Waldflächen zerstört wie in Indonesien. Schätzungen zufolge leben in den indonesischen Regenwäldern deshalb nur noch rund 400 Sumatra-Tiger in freier Wildbahn. Tiger sind eine so genannte Zeigerart. Die Zahl ihres Bestands ist ein Indikator und liefert entscheidende Hinweise auf die Gesundheit der Wälder. Wenn die Tiger nicht länger überleben können, ist auch das Überleben des Waldes und das vieler anderer Arten, die auf ihn angewiesen sind, bedroht. Auch Orang-Utans zum Beispiel haben in Indonesien in nur zwei Jahren – zwischen 2011 und 2013 - vier Prozent ihres Lebensraumes verloren. 27th June 2016 - Sawré Muybu Munduruku Village. The Munduruku people have inhabited the Sawré Muybu in the heart of the Amazon, for generations. The Brazilian government plans to build a series of dams in the Tapajos River basin, which would severely threaten their way of life. The Munduruku demand the demarcation of their territory, which would ensure protection from such projects. In addition to preserving their way of life, the demarcation of Sawré Muybu ensures the conservation of 178,000 hectares of Amazon rainforest. Photo Marizilda Cruppe. Der Amazonas ist das artenreichste Ökosystem auf unserem Planeten:  Mehr als 5.000 Tier- und 40.000 Pflanzenarten leben im Amazonas-Regenwald. Doch auch dort nimmt die Waldzerstörung immer mehr zu: Zwischen August 2015 und Juli 2016 wurden 8.000 Quadratkilometer Wald zerstört. Das entspricht 859 Bäumen pro Minute und bedeutet einen Anstieg von 29 Prozent im Vergleich zum Vorjahr.   Laut der Welternährungsorganisation der Vereinten Nationen sind 90 Prozent der globalen Fischbestände entweder bis an die Grenze genutzt oder überfischt. Der Grund dafür ist die industrielle Fischerei, die mit zerstörerischen Fangmethoden die Meere leerfischt. September 11th, 2012. Arctic Ocean. A polar bear and her cub on an ice floe in the Arctic Ocean seen from the Greenpeace MY Arctic Sunrise ship. According to the National Snow and Ice Data Center, on September 16th the sea ice covered only 1.32 million square miles, or 24 percent, of the Arctic Ocean, the lowest amount ever recorded.©Daniel Beltra/Greenpeace Auch die Arktis – Heimat der Eisbären - ist gefährdet: Ölkonzerne bedrohen mit gefährlichen Ölbohrungen nicht nur die Region, sondern heizen den Klimawandel weiter an. Das hat wiederum extreme Auswirkungen auf die Arktis: Der Klimawandel bringt das Eis am Nordpol so rasant zum Schmelzen wie nirgendwo anders auf der Welt. Eine tragende Eisdecke über dem Meer ist jedoch das Fundament des Ökosystems Arktis. Schrumpft und schwindet das Packeis, hat dies dramatische Folgen für alle Polarbewohner, besonders aber für die Eisbären. Zwar sind die weißen Bären hervorragende Schwimmer, doch die langen Distanzen, die sie mittlerweile im Wasser zurücklegen müssen, sind auch für diese mächtigen Tiere zu viel. Der Klimawandel könnte somit zum Aussterben der Eisbären führen. Artenschutz und Klimaschutz gehen Hand in Hand. Aktionen wie der Internationale Tag des Artenschutzes sind Anlässe, um die öffentliche Aufmerksamkeit auf dieses wichtige Thema zu lenken. Greenpeace setzt sich Tag für Tag für den Fortbestand der Arten und das Überleben unseres Planeten ein. Und gemeinsam mit unseren Unterstützerinnen und Unterstützern werden wir uns auch weiterhin mit ganzer Kraft für diese wichtigen Ökosysteme und somit für das Zuhause von Millionen von Tier- und Pflanzenarten engagieren.   
>> mehr lesen

Augen auf beim Heringsschmaus (Di, 28 Feb 2017)
Unsere Meere haben mittlerweile einen dramatischen Zustand erreicht: 90 Prozent der globalen Fischbestände sind entweder bis an die Grenze genutzt oder überfischt. Umso wichtiger, beim traditionellen Heringsschmaus genau hinzuschauen und die Meere zu schützen. Am heutigen Aschermittwoch hat der Heringsschmaus Tradition. Viele Menschen greifen heute zum Hering oder zu anderen Speisefischen. Doch Fischbestände nehmen weltweit ab. Laut der Welternährungsorganisation FAO sind rund 61 Prozent der weltweiten Fischbestände bis an die Grenze genutzt, knapp 29 Prozent sind bereits überfischt oder erschöpft. Grund dafür ist die industrielle Fischerei: Mit zerstörerischen Fangmethoden wie Grundschleppnetzen werden mehr Fische gefangen, als sich vermehren können. Auch der Beifang ist ein großes Problem: In vielen Netzen verfangen sich neben den Zielfischarten auch andere Lebewesen, unter anderem Jungfische, Schildkröten, aber auch Haie und Wale. Tot oder schwer verletzt werden diese Tiere wieder über Bord geworfen. Obwohl die Fischbestände weiter abnehmen, bleibt die Nachfrage groß: Ein Grund, weshalb sich Aquakulturen verstärkt ausbreiten. Über die Hälfte des Bedarfs an Meeresfrüchten, Süß- und Salzwasserfischen werden mittlerweile aus Aquakulturen gedeckt. Die Fische leben in Massentierhaltung auf engstem Raum, mit massivem Einsatz von Medikamenten wie Antibiotika. Was viele Konsumentinnen und Konsumenten nicht wissen: Die Überfischung der Meere wird dadurch weiter vorangetrieben. Der Grund dafür: Viele der gezüchteten Fische sind Raubfische. Das bedeutet, dass auf ihrem Speiseplan Fisch steht. Für ein Kilogramm gezüchteten Lachs werden beispielsweise bis zu fünf Kilogramm Wildfisch als Futter gebraucht. Doch als Konsumentinnen und Konsumenten können wir mit unserer Kaufentscheidung dagegenwirken und zum Schutz der Meere beitragen. Wir entscheiden, wie oft und welchen Fisch wir konsumieren wollen. Und an traditionellen Tagen wie heute können wir bewusst entscheiden, welchen Hering wir kaufen. Denn nicht nur die Art des Fisches, auch die Herkunft und die Fangmethode sind bei der Wahl entscheidend. Konkret bedeutet dies beim Hering: Beim Kauf auf die Herkunft achten! Hering aus bestimmten Subfanggebieten des Nordost- und Nordwestatlantiks sollte man meiden. Kommt der Hering nicht aus diesen Fanggebieten, dann kann man ihn guten Gewissens kaufen. Grundsätzlich sollte Fisch als Delikatesse betrachtet werden, für die man sich selten und bewusst entscheidet. Denn weltweit brauchen Fische eine Verschnaufpause. Wer mit guten Gewissen auf Fisch nicht verzichten will, der sollte auf den Greenpeace-Fischratgeber zurückgreifen: http://bit.ly/1V4Jp8V  Dieser bietet eine hilfreiche Übersicht, welche Fischarten und Fischbestände noch empfehlenswert sind. Auch der Hering ist im Greenpeace-Fischratgeber mit den konkreten Ausnahmen aufgelistet. 
>> mehr lesen

„Gemeinsam sind wir stärker als er es jemals sein kann“ (Do, 23 Feb 2017)
Die Wahl Donald Trumps zum US-Präsidenten hat nicht nur in den USA UmweltschützerInnen erschüttert. Die Geschäftsführerin von Greenpeace USA, Annie Leonard, über Herausforderungen und Perspektiven. Wie hat Greenpeace in den USA auf die Wahl von Trump reagiert? Annie Leonard: Seine Wahl ist verheerend. Aber ich verspreche: Greenpeace bleibt in Aktion. Wir sind mehr denn je entschlossen, für die Umwelt und die Zukunft unseres Planeten zu kämpfen. Zusammen werden wir das durchstehen. Was sind die größten Herausforderungen? Trump leugnet den Klimawandel. Unkontrolliert konnte er den Plan zum Ausbau erneuerbarer Energien stoppen, die Umweltschutzbehörde abschaffen und uns aus dem Pariser Klimaschutzabkommen herausziehen. Aber interessieren sich die US-AmerikanerInnen überhaupt für Themen wie Klimaschutz? Die meisten US-AmerikanerInnen wollen nicht nur den Klimawandel bekämpfen, sondern auch den Einfluss großer Konzerne auf unsere Demokratie stoppen. Die Menschen wollen einen Wechsel zu einer sauberen Energiewirtschaft. Dieser Präsident wird nie wissen, wie es sich anfühlt, sich Sorgen um die Wasserqualität zu machen oder darum, ob sein Haus den nächsten Supersturm überleben wird. Aber die US-AmerikanerInnen kennen diese Krisen. Jetzt liegt an jedem einzelnen, dass wir uns gegenseitig schützen. Was sind für euch die wichtigsten Aufgaben in den nächsten Jahren? Wir werden die gewählten PolitikerInnen zur Verantwortung ziehen, die Klimaauswirkungen der Öl- und Gasindustrie aufdecken und eine Gegenbewegung aufbauen, die so durchsetzungskräftig wie nie zuvor. Wie wird das gelingen? Greenpeace ist eine globale Bewegung. Mut, Aktionen und Optimismus verbinden uns. Wenn wir weltweit zusammenarbeiten, können wir den Umstieg auf erneuerbare Energien schaffen – selbst mit einem Mann im Weißen Haus, der sich dem Fortschritt für die Menschheit aktiv entgegensetzt. Gemeinsam sind wir stärker als er es jemals sein kann. Wie werden Menschen zu AktivistInnen? Ich habe die Menschen erlebt, deren Engagement sich in nur vier Tagen vom Unterzeichnen einer Petition über das Konfrontieren eines Politikers bis zu einer monatlichen Spende für Greenpeace entwickelt hat. Das ist ein echter Einsatz – und er funktioniert, weil die Leute wissen, dass sie einen Unterschied machen. Wenn wir Freiwillige bitten, bei Greenpeace-Aktionen mitzumachen, wissen sie, dass sie Teil einer starken, vernetzten Bewegung werden. Es steht nicht nur die Umwelt auf dem Spiel, oder? Greenpeace baut ein starkes Widerstandsnetzwerk auf. Wir haben eine „United Resistance“-Kampagne mit mehr als 50 Organisationen ins Leben gerufen – und werden alles, was Trump am meisten bedroht, verteidigen: Bürgerrechte, Frauenrechte, Immigranten, soziale Gleichheit, öffentliche Gesundheit und Sicherheit, Meinungsfreiheit, Zugang zu Information und nicht zuletzt Maßnahmen zum Klimaschutz. Das Interview mit Annie Leonard ist zuerst im aktuellen  ACT, dem Magazin von Greenpeace in Österreich, erschienen. 
>> mehr lesen

Arktisches Öl vor Gericht (Do, 16 Feb 2017)
Die Umweltschutzorganisationen Greenpeace Nordic und Nature & Youth ziehen vor Gericht: Bereits im Oktober 2016 haben die beiden Organisationen eine Klage gegen den norwegischen Staat eingereicht. Grund dafür ist, dass Norwegen im Mai 2016 neue Ölförderlizenzen vergeben hat – unter anderem an die österreichische OMV. Das sei jedoch aus der Sicht von Greenpeace und Nature & Youth verfassungswidrig und widerspreche dem Pariser Klimaschutzabkommen. Wie heute bekannt wurde, soll die Klage gegen die norwegische Regierung am 13. November verhandelt werden. Eine Rechtsanwältin von Greenpeace International, die an diesem Fall mitarbeitet, schildert die Hintergründe eines Rechtsfalls, der nicht nur für Norwegen richtungsweisend sein kann. Today an unprecedented legal case is filed against the Norwegian government for allowing oil companies to drill for new oil in the Arctic Barents Sea. The plaintiffs, Nature and Youth and Greenpeace Nordic, argue that Norway thereby violates the Paris Agreement and the people's constitutional right to a healthy and safe environment for future generations. The lawsuit has the support of a wide group of scientists, indigenous leaders, activists and public figures. The plaintiffs and supporters are standing outside the Norwegian courthouse in Oslo with the lawsuit:Ingrid Skjoldvær head of Nature and YouthTruls Gulowsen, head of Greenpeace NorwayAudrey Siegel, First Nations artist and activist from CanadaNiillas Beaska, S​á​mi politician Bunna Lawrie, aboriginal medicine man from Australia Ivan Ivanov, blogger and activist from the Komi Republic, RussiaJames Hansen, Climate Scientist and professor Jostein Gaarder, Philosopher and author of Sophie’s WorldPål Lorentzen, Norwegian supreme court lawyer Wenn ich an zukünftige Generationen denke, dann kommt mir meine Nichte Blythe in den Sinn. Mit fünf Monaten hat sie das Recht auf ein vollkommenes und gesundes Leben – ohne den katastrophalen Auswirkungen des Klimawandels, die wir bereits jetzt weltweit erleben. Und genau das, die Bewältigung des Klimawandels, sollte die oberste Priorität von Regierungen sein. Jedoch scheint es, dass Politikerinnen und Politiker einen Anstoß brauchen, um zu handeln. Für diesen Anstoß sorgt jetzt die Zivilgesellschaft – mit Hilfe der Justiz. Denn es ist an der Zeit, dass wir die Regierungen hinsichtlich ihrer Klimaschutzversprechen zur Rechenschaft ziehen. Aus diesem Grund haben wir die norwegische Regierung geklagt. Diese hat Ölbohrlizenzen an 13 Konzerne in den arktischen Gewässern vergeben. Damit verstößt Norwegen nicht nur gegen die eigene Verfassung, sondern widerspricht auch dem Pariser Klimaschutzabkommen. Nun erhielt unsere Klage endlich einen Gerichtstermin: Am 13. November bringen wir arktisches Öl vor Gericht. Lassen sie mich einige rechtliche Punkte dieser Klage erklären: Norwegen hat als eines der ersten Länder das Pariser Klimaabkommen unterschrieben. Doch schon kurz nach der Unterzeichnung begann die Regierung enorme Flächen ihrer Küstengewässer – unter anderem in der Arktis - an Ölkonzerne zu vergeben. Neue Ölbohrungen in der Arktis sind jedoch unverantwortlich. Denn die Arktis ist enorm wichtig für die Regulierung der weltweiten Temperaturen. Wir werden dem Gericht zeigen, dass die norwegische Regierung handeln muss, um das Pariser Klimaabkommen erfolgreich umsetzen zu können und die norwegische Verfassung zu wahren. Denn die Lizenzen verstoßen gegen das norwegische Recht auf eine gesunde Umwelt für jede einzelne Person. Dies wird im Paragraph 112 der Verfassung klar festgehalten: “Every person has the right to an environment that is conducive to health and to a natural environment whose productivity and diversity are maintained. Natural resources shall be managed on the basis of comprehensive long-term considerations which will safeguard this right for future generations as well... The authorities of the state shall take measures for the implementation of these principles”. Es ist eindeutig, dass die Förderung von fossilen Brennstoffen in der Arktis gegen die Rechte, die im Paragraphen 112 verankert sind, verstößt. Wir fordern daher die norwegische Regierung auf, dieses verfassungsmäßige Recht zu wahren. Bei dieser Klage geht es jedoch nicht nur um Norwegen. Es geht um Klimagerechtigkeit für uns alle, für unsere Nichten und Neffen, und für alle Menschen und zukünftige Generationen. Was in der Arktis passiert, bleibt nicht in der Arktis. Menschen auf der ganzen Welt sind durch Stürme bereits obdachlos geworden, durch Überschwemmungen gestorben und aufgrund von schrecklichen Dürren verhungert. Wenn wir nicht handeln, werden die Folgen des Klimawandels, darunter Dürren und Überschwemmungen nicht mehr beherrschbar sein. Unsere Lebensgrundlage, unsere Gesundheit, unsere Umwelt sind gefährdet. Diese Klage ist Teil einer Bewegung die sich von Norwegen bis hin zu den Philippinen erstreckt. Bereits über 150. 000 Menschen weltweit sind Teil dieser Bewegung. Werden auch Sie Teil der Generation, die das Öl-Zeitalter beendet: https://energie.greenpeace.at/menschheit-vs-arktischesoel Sollten Sie jedoch Teil einer Regierung sein und mit ihrem Handeln den Klimawandel beschleunigen, dann bestehen gute Chancen darauf, dass wir uns vor Gericht sehen.  Michelle Jonker-Argueta ist Anwältin bei Greenpeace International 
>> mehr lesen

Marktcheck 2-2017, Eier in Fertigprodukten (Mi, 15 Feb 2017)
Der Greenpeace-Marktcheck hat im Februar Lebensmittel mit Ei in den Supermärkten unter die Lupe genommen. Denn in Fertigprodukten können Eier aus Käfighaltung nach wie vor nicht ausgeschlossen werden können. Test 2-2017, Eier in verarbeiteten Produkten Die Tabelle unten zeigt: Die Supermärkte punkten mit ihren Eigenmarken, bei denen die verwendeten Eier meist aus Freiland- und Bodenhaltung stammen. Interspar wird Testsieger vor Merkur, beide erhalten ein „Gut“. Spar (Spar-Märkte und Eurospar) und Sutterlüty liegen gleich auf. Auch Hofer erhält die Note "Gut". Billa, MPreis und PennyMarkt bekommen ein "Befriedigend". Ein "Genügend" gibt es für Unimarkt und Lidl.  Die Ergebnisse Test Eier in Fertigprodukten, 2 - 2017 Zum Vergrößern und Ausdrucken einfach auf die Tabelle oben klicken. Hier finden sich die detaillierten Ergebnisse zum Abschneiden und die Infos zum Angebot der Supermärkte Käfigeier in Fertigprodukten Im Gegensatz zu frischen Eiern bleibt bei verarbeiteten Eiern, die in unseren Lebensmitteln landen, vieles im Dunkeln. Greenpeace-Sprecherin Hanna Simons: „Oft kann man nur raten, aus welcher Art der Hühnerhaltung die Zutat Ei in vielen Produkten stammt. Bei bekannten Marken wie ꞌMaggiꞌ und ꞌKnorrꞌ erfahren wir nicht, ob die Hühner ihr Leben hinter Gitter verbracht haben. Es ist zudem auch nicht klar, ob sie gentechnisch verändertes Futter bekommen haben.“ Dass es auch ohne Käfigeier geht, beweisen die frisch verkauften Eier aus Österreich: Sie sind ausschließlich aus Freiland- und Bodenhaltung. Und bei der Fütterung der Hühner kommt kein Gentech-Soja zum Einsatz. Zehn Produkte und die Bewertung Greenpeace hat zehn Produkten mit Ei - darunter Nudeln, Kekse, Krapfen und Mayonnaise - ausgewählten und abgefragt, ob die Eier aus Boden- oder Freilandhaltung stammen, Käfighaltung also ausgeschlossen werden kann. Bewertet wurde auch, ob die Produkte in Bio-Qualität verfügbar sind und ob die Eier aus gentechnikfreier Herstellung stammen.  Die zehn ausgewählten Produkten und die Test-Kriterien Eigenmarken mit Boden- und Freilandeiern Lob gibt es von Greenpeace für die Eigenmarken der Supermärkte. Für ihre Marken wie „S-Budget“, „Clever“ und „Lomee“ haben die Supermärkte klare Richtlinien, die den Einsatz von Käfigeiern verbieten. Einzige Ausnahme ist die Marke „Jeden Tag“ der Firma Pfeiffer in Oberösterreich, die bei MPreis und Unimarkt erhältlich ist: Für diese gibt es keine Vorgaben für die Haltungsform der Hühner.  Es braucht bessere Kennzeichnung Greenpeace kritisiert, dass es sowohl bei den Eigenmarken der Supermärkte als auch bei den Markenartikeln der Lebensmittelindustrie an den Informationen auf den Verpackungen mangelt. Ausschließen können die KonsumentInnen den Einsatz von Käfigeiern in Fertigprodukten nur bei entsprechend gekennzeichneten Produkten. „Aus Konsumentensicht ist die derzeitige Situation wenig zufriedenstellend. Greenpeace fordert daher eine Verbesserung der Kennzeichnung für alle Lebensmittel mit Ei. Dann wär auch Schluss mit den billigen Käfigeiern in Fertigprodukten“, sagt Hanna Simons. Bio ist die beste Wahl Sicherheit beim Kauf bieten Produkte in Bio-Qualität: Die Herstellung ist umweltfreundlicher als bei herkömmlich produzierten Produkten, es ist garantiert kein gentechnisch verändertes Futter zum Einsatz gekommen und die Tierhaltung erfüllt deutlich höhere Ansprüche. Alle Bio-Produkte sind klar gekennzeichnet und am EU Bio-Logo erkennbar, einem weißen Blatt aus Sternen auf grünem Hintergrund. Nachhaltigkeit auf dem Prüfstand Unter dem Titel „Nachhaltigkeit im Test“ nimmt der Greenpeace-Marktcheck regelmäßig das Sortiment des österreichischen Einzelhandels unter die Lupe. Jeweils zu Monatsanfang veröffentlicht Greenpeace ein Ranking der größten Supermarktketten in Österreich. Das Ranking, die Test-Kriterien und Gewichtungen sowie Produktinformationen finden Sie unter greenpeace.at/nachhaltigkeit-im-test
>> mehr lesen

Trump die Stirn bieten - Nein zu CETA sagen (Di, 14 Feb 2017)
Wer sich angesichts von Trump, Brexit und Co. Sorgen um den Zustand der Welt macht, sollte deshalb nicht blind für einen internationalen Handelspakt eintreten. Genau jetzt sei der richtige Zeitpunkt, um Nein zu CETA zu sagen, meinen Jennifer Morgan und Joanna Kerr, die Geschäftsführerinnen von Greenpeace International und Greenpeace Kanada. Aus Sorge um zunehmende Feindseligkeiten und um die Unvorhersehbarkeit internationaler Beziehungen haben viele Politikerinnen und Politiker das Bedürfnis nach einem Gefühl der Sicherheit. Das könnte erklären, wieso sie den gefährlichen Handels- und Investitionspakt zwischen der EU und Kanada blind akzeptieren. Dass die Europäische Union gegenüber ihren Verbündeten freundlich auftritt, scheint wichtiger als die Bedenken vieler Mitgliedsstaaten angesichts der Risiken von CETA. Die Abgeordneten des EU-Parlaments, die CETA verteidigen, sind zu Recht besorgt über den politischen Aufruhr durch Trump und Brexit. Schon jetzt leidet die geopolitische Stabilität. Aber CETA aus „fortschrittlichen“ Gründen abzuschließen ist genauso doppelzüngig, wie wenn Trump verspricht, „den Sumpf in Washington auszutrocknen“, indem er sein Kabinett mit Lobbyisten und Milliardären vollstopft. Anstatt öffentliche Interessen vor der Profitgier der Konzerne zu schützen, wollen die Abgeordneten CETA zustimmen und damit ein Werkzeug zulassen, mit dem die Industrie Gesundheits- und Sicherheitsstandards angreifen kann. Die Befürworter des Paktes tun so, als ginge es um ein internationales Freundschaftsabkommen, aber freundlich ist man im Vertragstext nur gegenüber Großkonzernen, auf Kosten von Mensch und Umwelt. Es geht bei der Kritik an CETA nicht darum, ob man für oder gegen Handel ist. Es geht darum, nach welchen Regeln unsere Gesellschaft funktionieren soll. Wenn die USA beim Thema Handel wirklich einen Schritt zurück machen, ist das eine Chance für die EU, einen Schritt weiter zu gehen und hohe Standards zu setzen. Die Europäische Union kann stolz auf die hart erkämpften Schutzregeln für Gesundheit, Umwelt, Klima und Arbeitnehmerinnen und –nehmer sein. Diese Errungenschaften sollten den Ausgangspunkt für jeden Handelspakt bilden. Bei CETA werden sie in Mitleidenschaft gezogen, während ausländische Investoren Privilegien erhalten und Handelsinteressen blind über alles gestellt werden. Die Europäische Kommission hat versprochen, dass das in der EU geltende Vorsorgeprinzip nicht für Handelszwecke in Gefahr gebracht würde. Aber ein durchsetzungsfähiges Vorsorgeprinzip sucht man vergeblich in CETA. Die Wahrscheinlichkeit, dass auf diese Weise mehr genmanipulierte Pflanzen Einzug in die EU halten und dass sich mehr gefährliche Chemikalien in Produkten finden werden, ist groß. Greenpeace arbeitet gemeinsam mit Politikerinnen und Politikern sowie mit Unternehmen daran, giftige Chemikalien vom europäischen Markt fernzuhalten. Durch CETA wird diese Aufgabe um einiges schwieriger. Schnell könnte dann der Vorwurf kommen, man würde Handelsbarrieren aufbauen. Die Europäische Kommission hat bereits gezeigt, dass sie bereit ist, zugunsten von Handelsinteressen Kompromisse beim Konsumentenschutz einzugehen. Sie hat Vertreterinnen und Vertretern Kanadas sowie der USA versichert, dass ein abgeschwächter Vorschlag zum Schutz vor endokrinen Disruptoren (endocrine disrupting chemicals - EDCs) ihren Handelsinteressen entgegenkommen würde. EDCs sind schädliche Chemikalien, die mit Geburtsdefekten und Krebserkrankungen in Verbindung gebracht werden, und die der EU jedes Jahr mehr als 160 Milliarden Euro an zusätzlichen Gesundheitsausgaben verursachen. Davon abgesehen hat Kanada auch Druck gegen andere EU-Regeln zum Schutz der öffentlichen Gesundheit ausgeübt. So hat Kanada das EU-System zum Schutz vor gefährlichen Chemikalien, REACH, im Rahmen der Welthandelsorganisation (WTO) mehr als zwanzig Mal beanstandet - öfter als jedes andere Land. CETA würde derartige Angriffe auf den Konsumentenschutz für die EU noch gefährlicher machen. Die EU ist der zweitgrößte Wirtschaftsraum der Welt, und Europas Verbündete und Partner auf der ganzen Welt sind darauf erpicht, mit diesem Markt mit über 500 Millionen Konsumentinnen und Konsumenten Handel zu treiben. In diesen stürmischen Zeiten hat die EU die Chance, dabei eine moralische Führungsrolle zu übernehmen: Sie könnte sicherstellen, dass die Globalisierung die Ökosysteme und das Klima, die Grundlagen unserer Wirtschaft, nicht zerstört; dass sie die Gesundheit und Sicherheit der Menschen nicht aufs Spiel setzt; und dass sie Arbeiternehmerinnen und Arbeitnehmer nicht unfair behandelt. Jetzt, wo angesichts von Trumps Wahl Länder rund um den Globus verstärkt um die Gunst der EU werben, sollten die EU und die Regierungen ihrer Mitgliedsstaaten ihre Verantwortung umso ernster nehmen. Die Angst vor globaler Instabilität darf uns nicht den Blick auf die Ziele von CETA verstellen. CETA zielt nicht auf internationale Einheit ab, sondern vielmehr auf eine Schwächung des Schutzes der öffentlichen Gesundheit, der Rechte von Arbeitnehmerinnen und Arbeitnehmern und der Umwelt. Trump versprach seinen Wählerinnen und Wählern, dass er es auf die Eliten abgesehen habe. Doch er will nur jene Regeln loswerden, die auch Konzerne unter dem Deckmantel des "Bürokratieabbaus" bekämpfen und von denen wir aber wissen, dass sie eine zentrale Schutzfunktion ausüben. CETA verfolgt das gleiche Ziel - nur mit anderen Mitteln. Doch Menschen und Umwelt werden unter beidem zu leiden haben. Jennifer Morgan ist Geschäftsführerin von Greenpeace International, Joanna Kerr ist Geschäftsführerin von Greenpeace Kanada. 
>> mehr lesen

Von Wien nach Girona: Ein Reisebericht (Fr, 10 Feb 2017)
Als ich letztens meinen Freunden erzählt habe, dass ich am nächsten Tag nach Spanien fahren werde, war die erste Frage: Wann geht dein Flieger? Eine Standardfrage, wenn es um Reisepläne geht. Mit meiner Reise möchte ich zeigen, dass Fliegen kein Muss ist. Ein Reisebericht von Adam Pawloff, Energiesprecher bei Greenpeace in Österreich. Nov/Dec 2011 - Stock photo shoot - Greenpeace Int - Transport, Travel - Manchester Airport in the City of Manchester within Greater Manchester, UK. In 2010 it was 4th busiest airport in the United Kingdom in terms of passenger numbers,[2] and the busiest airport in the UK outside the London region. It was also the 3rd busiest UK airport in terms of total aircraft movements, and the 24th busiest airport in Europe. The airport has two parallel runways, three terminals, a goods terminal, and a ground transport interchange, including a railway station and is one of only 17 airports in the world with the highest 'Category 10' rating enabling the airport to handle larger 'Code F' aircraft.[8] meaning from September 2010 the airport could handle the world's largest passenger plane, the Airbus A380.[9]. On every flight to New York and back, each traveller emits about 1.2t of CO2, using Department for Transport figures. This compares to an average British personal total of 9.5t. To get down to a fair share of the world’s total, this must be cut by 87%, leaving 1.2t. Air travel is really worse than this because it puts out more pollution than just CO2. For example water vapour at high levels forms thin clouds that have a warming effect. We can see trails visibly blanketing the earth. This and other effects mean that air travel has more than twice the warming effect of the carbon dioxide alone. So each flight adds more to climate change than we should be emitting altogether. Oftmals sind es bereits kleine Dinge, die einen großen Unterschied ausmachen Die größte Herausforderung unserer Zeit ist der Klimawandel. Wollen wir die globale Erderwärmung auf ein erträgliches Ausmaß begrenzen, müssen wir unseren CO2-Ausstoß deutlich reduzieren. Etwa ein Drittel der klimaschädlichen Treibhausgase entsteht durch den Verkehr. Gleichzeitig können wir in diesem Sektor als Einzelperson neben beispielsweise unserer Ernährung und der Wahl des Stromanbieters viel bewirken. Oftmals sind es bereits kleine Dinge, die einen großen Unterschied ausmachen: Anstatt mit dem Auto zu fahren, können wir dank den öffentlichen Verkehrsmitteln oder dem Rad unseren CO2-Fußabdruck auf dem Planeten verringern. Falls es nicht ohne PKW geht, bieten elektrische oder hybride Fahrzeuge eine Alternative. Reduzieren wir unsere Fernreisen auf ein Minimum und nutzen wir bei Ausflügen in andere Länder wenn möglich den Zug. Mit kleinen Veränderungen wie diesen tragen wir nicht nur aktiv zum Umweltschutz bei, wir schwächen so auch effektiv die wirtschaftliche Vorherrschaft der Öl- und Auto-Industrie. Auch Greenpeace hat mit Blick auf die rasant steigende Erderwärmung kürzlich seine Organisationsziele geschärft und angepasst: Die Einhaltung der 1,5-Grad-Grenze hat nun oberste Priorität. Um dieses Ziel zu erreichen braucht es eine rasche Veränderung der derzeitigen Machtverhältnisse sowie der Grundeinstellung gegenüber dem Klimawandel.  UK ENGLAND LONDON 22JUL15 - Docklands Light Railway (DLR) train in the docklands, east London.jre/Photo by Jiri Rezac / Greenpeace© Jiri Rezac 2015 Reisen mit dem Zug: Stressfrei und ein Gewinn an Arbeitszeit Indem wir mit der Bahn reisen, leisten wir nicht nur einen entscheidenden Beitrag zum Klimaschutz, wir haben außerdem eine überraschende Antwort auf die Frage „Wann geht dein Flieger?“ parat. Die wohl spannendste Erkenntnis meiner Reise nach Spanien war jedoch, dass ich trotz der großen Distanz am Ende an Zeit dazu gewann. Ein Blick zurück: Nach meinem Zeitplan sollte ich am Montag um 20 Uhr in Girona sein. Hätte ich den Luftweg nach Spanien gewählt, wäre ich bis zur Mittagszeit im Büro gesessen, bevor ich zum Flughafen gefahren wäre: Vom Arbeitsplatz mit dem Bus zum Bahnhof und mit der S-Bahn weiter zum Terminal. Einchecken, Sicherheitscheck, warten. Zwei Stunden Flug, aufs Gepäck warten, mit dem Bus in die Innenstadt. Zeitaufwand insgesamt: Mindestens sechs Stunden, wobei höchstens 90 Minuten im Flieger effektiv genutzt werden könnten. Auch der Vormittag im Büro wäre erfahrungsgemäß mit Meetings verplant. Fazit: Wenig effektive Arbeitszeit. Mit der Bahn war ich im Vergleich zwar wesentlich länger unterwegs, dafür konnte ich gemütlich im Zug (Abfahrt Sonntag, 21:00) nach Frankfurt schlafen. Gut erholt habe ich  auf den Strecken von Frankfurt nach Brüssel, Brüssel nach Lyon und Lyon nach Girona dafür jeweils mehr als drei Stunden effektiv und in Ruhe arbeiten können. Fazit: Erholsamer Schlaf und neun Stunden gewonnene Arbeitszeit. Die Umwelt dankt.
>> mehr lesen

Abgelaufene Lebensmittel auf dem Prüfstand (Do, 09 Feb 2017)
Greenpeace unterzieht das Mindesthaltbarkeitsdatum (MHD) erstmals einem Langzeit-Check: Bei acht Lebensmitteln mit abgelaufenem MHD wird vier Monate lang regelmäßig getestet, ob sie noch genießbar sind. Erste Ergebnisse zeigen: Fast alle Produkte sind noch frisch. Jährlich landen in Österreich hunderttausende Tonnen Nahrung ungeprüft im Müll, obwohl man sie noch essen könnte. Joghurt im Kühlschrank vergessen, bereits zwei Wochen abgelaufen – wer kennt das nicht? In vielen heimischen Haushalten würde es jetzt in den Mistkübel wandern, obwohl es noch verzehrt werden könnte. In Summe entsteht so ein gigantischer Müllberg: Alleine in Österreich landen jährlich mindestens 760.000 Tonnen Essen im Müll, das sind mehr als 18.000 LKW-Ladungen. Ein Drittel des Müllbergs kommt von den Haushalten, darunter Lebensmittel mit abgelaufenem MHD, die ungeprüft und oft noch originalverpackt weggeworfen werden.  Erstmals stellt Greenpeace deshalb das MHD auf den Langzeit-Prüfstand: Gemeinsam mit dem renommierten Lebensmittellabor LVA und finanziert von der Initiative Mutter Erde testen wir abgepackte Wurst und Gebäck, Joghurt, Käse, Eier, Soja-Joghurt, Tofu und einen veganen Brotaufstrich, deren MHD abgelaufen ist, über vier Monate regelmäßig auf ihre Frische. Und die ersten Ergebnisse nach 14 Tagen beweisen: Fast alle Lebensmittel können noch bedenkenlos gegessen werden.  Einzig am veganen Brotaufstrich war offenbar ein realistisches MHD angegeben, so wie wir es uns von den Herstellern wünschen. Denn viele Lebensmittel-Produzenten haben ein Interesse daran, das MHD viel zu kurz anzugeben, um Haftungsfragen zu entgehen und den Absatz zu erhöhen. Einige Konsumenten und Konsumentinnen verwechseln das MHD dann mit einem Verfallsdatum. „Das MHD ist aber nur eine Frischegarantie des Herstellers. Es sagt nichts darüber aus, wann ein Produkt verdorben ist. Einen Fernseher würde ja auch niemand wegwerfen, weil die Garantie abgelaufen ist, “ sagt Hanna Simons von Greenpeace, die den Test begleitet. „Zum Glück verlassen sich schon jetzt viele Menschen auch jetzt schon auf ihre Sinne, bevor sie abgelaufenes Essen wegwerfen. Sie riechen, achten auf die Konsistenz und kosten es, bevor sie Essen wegwerfen. Wir liefern mit unserem MHD-Langzeit-Check den wissenschaftlichen Beweis zum Hausverstand.“  Die Politik hat bis jetzt wenig gegen zu kurze MHD unternommen. „Die Produzenten machen selbst Lagerungstests und setzen das MHD für die Produkte dann womöglich kürzer an, als die eigenen Tests ergeben“, ärgert sich Hanna Simons. Von der Bundesregierung fordert Greenpeace deshalb rechtliche Vorgaben für realistische MHD. Denn einwandfreie Lebensmittel gehören auf den Tisch, nicht in den Mist. Jetzt die Greenpeace-Petition gegen Lebensmittelverschwendung unterzeichnen!
>> mehr lesen

Europäische Bürgerinitiative: Gemeinsam für eine Zukunft ohne Glyphosat (Mi, 08 Feb 2017)
Obwohl das Pestizid Glyphosat laut WHO „wahrscheinlich krebserregend“ ist, kommt es in Forstwirtschaft, Landwirtschaft und öffentlichem Raum weiterhin in großen Mengen zum Einsatz. Nun ruft Greenpeace gemeinsam mit zahlreichen weiteren NGOs die Menschen in Europa dazu auf, die Europäische Bürgerinitiative gegen Glyphosat zu unterschreiben. Erheben wir gemeinsam unsere Stimmen gegen den gesundheitlich bedenklichen Wirkstoff! ((c)Greenpeace) Breiter gesellschaftlicher Widerstand Juni 2016. Die EU-Kommission gibt bekannt, dass das Pestizid Glyphosat vorerst nicht wie ursprünglich geplant für weitere 15 Jahre zugelassen wird. Bis Ende 2017 sollen zuerst die Risiken des stark umstrittenen Pestizids abgewogen werden. Bis dahin darf der Wirkstoff jedoch weiterhin eingesetzt werden. Studien hatten zuvor belegt, dass Glyphosat für den Menschen „wahrscheinlich krebserregend“ ist und Schäden im Ökosystem verursacht. Die vorerst verhinderte Neuzulassung war ein großer Erfolg der Zivilgesellschaft. Öffentlicher Druck und zahlreiche Protestaktionen hatten klar gemacht, dass die Menschen in Europa den gefährlichen Unkrautvernichter nicht weiter dulden wollen. Nun ist es an der Zeit für den nächsten Schritt: Damit Glyphosat heuer endgültig verboten wird, ruft Greenpeace als Teil einer breiten gesellschaftlichen Bewegung zu einem europaweiten Volksbegehren auf. Damit bietet sich für uns alle eine echte Chance, das Pestizid endgültig vom europäischen Markt zu verbannen. (Greenpeace/(c)Mitja Kobal) Gemeinsam für unsere Gesundheit Glyphosat ist in der Europäischen Union und auch in Österreich der meistverwendete Unkrautvernichter. Er wird in Forst- und Landwirtschaft sowie im öffentlichen Raum, etwa in Parks, eingesetzt. Besonders AnwenderInnen von Glyphosat, also zum Beispiel Gemeindebedienstete, die Straßenränder besprühen, oder LandwirtInnen, sind einem besonders hohen Risiko ausgesetzt. Aufgrund der weitverbreiteten Anwendung von Glyphosat ist es aber generell kaum vermeidbar, dass wir alle damit in Kontakt kommen – ob direkt oder über die Nahrungskette. Mit der Europäischen Bürgerinitiative stellen wir drei konkrete Forderungen an die Europäische Kommission: Wir fordern ein endgültiges, europaweites Verbot von Glyphosat. Zudem bestehen wir auf transparentere Zulassungsverfahren sämtlicher Pestizide. Mit Blick auf die Zukunft sollen außerdem verbindliche Reduktionsziele für den Einsatz von Pestiziden in der EU festgelegt werden. Mit jeder Unterschrift verleihen wir diesen Forderungen Nachdruck. Doch nicht nur das: Eine erfolgreiche Bürgerinitiative macht außerdem deutlich, dass in Europa die Menschen, und nicht Großkonzerne entscheiden. Unsere Gesundheit sowie eine intakte Umwelt müssen immer über den Profitinteressen von Bayer, Monsanto und Co. stehen. Dafür kämpfen wir gemeinsam: Jede Unterschrift zählt. Mit nur wenigen Klicks können Sie das Volksbegehren bereits unterstützen. Hier gehts zur Petition.  
>> mehr lesen

Die Outdoor-Branche entgiftet! (Mo, 06 Feb 2017)
Gore Fabrics, Produzent von GORE-TEX® und Hauptlieferant von Membranen und Beschichtungen für Outdoor-Marken wie Mammut und The North Face, will in Zukunft auf gefährliche per- und polyfluorierte Chemikalien (PFC) verzichten. Bis 2020 soll die Produktion generell wetterfester Laminate, bis Ende 2023 auch die Herstellung von Spezial-Laminaten ohne Schadstoffe erfolgen. ((c)Greenpeace) Dieser Erfolg gehört dir! Als wir 2015 die Detox-Outdoor-Kampagne ins Leben gerufen haben, hatten wir ein klares Ziel: Gemeinsam mit dir sowie zahlreichen weiteren Outdoor-Begeisterten, wollten wir die gesundheits- und umweltschädlichen PFC aus der Outdoor-Bekleidung verbannen. Der PFC-Verzicht des marktführenden Unternehmens Gore-Fabrics krönt nun unseren erfolgreichen, gemeinsamen Einsatz. ((c)Greenpeace) Egal ob als Fan des Laufsports, des Wanderns oder des Kletterns: Hunderttausende wie du haben online die Initiative ergriffen, als wir darüber abstimmen ließen, welche Marken wir bei den Produktetests berücksichtigen sollen. Die Firmen spürten den steigenden Druck, sodass schon bald junge, innovative Unternehmen wie Páramo, Rotauf und Vaude das Detox-Commitment zur Verbannung der PFC unterzeichneten. Damit nicht genug: Mit weltweit 150 Aktivitäten habt ihr den marktführenden Firmen wie Mammut, The North Face, Haglöff, Black Yak deutlich gemacht, dass sie unglaubwürdig erscheinen, wenn sie trotz dem Einsatz gefährlicher Chemikalien mit Naturverbundenheit werben. Der Aufwand hat sich ausgezahlt: Die Outdoor-Ketten setzen ihren Hauptlieferanten, Gore Fabrics, erfolgreich unter Druck, künftig PFC-frei zu produzieren. Das ist fantastisch! Der Kampagnen-Erfolg zeigt, was wir erreichen können, wenn wir – egal ob online, als Freiwillige oder Aktivisten – alle an einem Strang ziehen. Herzlichsten Dank für dein Engagement und deine Unterstützung. Dieser Erfolg gehört dir!
>> mehr lesen

Weltwunder unter Wasser (Fr, 03 Feb 2017)
Vor der Küste Brasiliens, wo der Amazonas auf den Atlantik trifft, sind Forscherinnen und Forscher auf ein einzigartiges Ökosystem gestoßen. Unter der Wasseroberfläche liegt ein gigantisches Riffsystem, mehr als 9.500 Quadratkilometer groß. Mit Hilfe des Schiffes Esperanza dokumentiert Greenpeace derzeit erstmals dieses Weltwunder in der Amazonas-Mündung. Sandra Schöttner, Greenpeace-Expertin für Meere, erklärt, was der Fund des Riffs bedeutet und welche Gefahr ihm droht.   Greenpeace liefert die ersten Bilder vom bisher kaum erfassten Riff Wie konnte so ein gigantisches Riff so lange unentdeckt bleiben? Sandra Schöttner: Es war einfach undenkbar, dass in diesem Küstenabschnitt überhaupt ein Riff zu finden sein könnte. Laut Lehrbuch galt das als schier unmöglich! Denn tropische Korallenriffe, wie wir sie klassischerweise kennen, brauchen vor allem eines: Sonnenlicht – und klares, sauerstoffreiches, nicht zu saures Meerwasser. Diese Bedingungen sind in Mündungsgebieten von großen Flüssen nicht gegeben, vor allem nicht im Amazonasdelta. Der Amazonas ist einer der schlammigsten Flüsse dieser Erde. Er transportiert unglaublich viele Sedimente und organische Schwebstoffe aus dem Regenwald ins Meer, die einen dichten, trüben Teppich im Wasser bilden – und die Sonnenstrahlen gar nicht bis auf den Meeresgrund durchlassen. Heißt das, dieses Riff ist einzigartig? Oder haben wir andere Riffe dieser Art einfach noch nicht gefunden? Beides. Nach jetzigem Kenntnisstand ist dieses Riffsystem tatsächlich weltweit einzigartig – aufgrund seiner besonderen Umweltbedingungen und Eigenschaften, aber auch weil man so etwas bisher nirgendwo anders entdeckt hat. Es wird als neuartiges marines Ökosystem betrachtet, das über eine charakteristische Biodiversität, ein eigenes Mikroklima und eine besondere Geografie verfügt. Hier hat uns die Natur klar eines Besseren belehrt und gezeigt, dass wir längst nicht alles kennen und wissen. Greenpeace-Expertin Sandra Schöttner wird demnächst das Riff persönlich erforschen Was bedeutet der Fund wissenschaftlich? Die Entdeckung des Amazonas-Riffs wird in der Wissenschaft als einer der wichtigsten meeresbiologischen Funde seit Jahrzehnten gefeiert. Dabei spielt aber nicht nur die Neuartigkeit dieses Ökosystems eine Rolle – sondern auch seine mögliche Bedeutung als „Zukunftsorakel“:  Man vermutet, dass es uns einen Einblick liefert, wie Riffe in der Zukunft aussehen könnten, die durch Klimawandel und Erosion unter erschwerten Umweltbedingungen überleben müssen. Welche Lebewesen findet man an dem Riff vor? Das Riff besteht hauptsächlich aus Schwämmen, Hart- und Weichkorallen, sowie aus korallinen Rotalgen. Diese Kalkalgen bilden – ähnlich wie Hartkorallen – ein Skelett, beziehungsweise eine Kruste aus Kalk, und sind so maßgeblich am Aufbau der Riffstruktur beteiligt. Außerdem leben dort verschiedene Fische, Weichtiere sowie Hummer und spezielle Bakteriengemeinschaften. Viele der bisher entdeckten Arten kennt man aus anderen Meeresregionen und Riffsystemen. Es wurden aber auch einige neue Arten entdeckt, die vermutlich nur dort vorkommen. Welchen Bedrohungen ist das Riff ausgesetzt? Das Sedimentbecken der Amazonasmündung enthält fossile Rohstoffe, also Erdöl. Die brasilianische Regierung hat deshalb verschiedene Sektoren vor der Küste an nationale und internationale Erdölkonzerne verkauft – darunter Total und BP. Deren Sektoren liegen direkt am Riff, einer reicht sogar bis auf acht Kilometer heran. Bislang hat dort zwar noch keine Erdölförderung stattgefunden, die Probebohrungen sollen aber schon in diesem Jahr starten – die Firmen warten nur noch auf die endgültige Genehmigung durch die brasilianische Regierung. Sollte es zu Ölbohrungen oder gar Ölunfällen kommen, ist das einzigartige Leben im Amazonas-Riff in unmittelbarer Gefahr – eine der geplanten Bohrstellen von Total liegt nur acht Kilometer vom Riff entfernt. Was genau tut Greenpeace vor Ort? Die Esperanza ist bereits seit einigen Tagen im Riffgebiet in der Amazonasmündung unterwegs, in den nächsten Tagen schließe ich mich stellvertretend für Greenpeace Deutschland der Expedition an. Mit an Bord sind genau jene Wissenschaftler, die dieses einzigartige Ökosystem entdeckt und bekannt gemacht haben. Gemeinsam mit ihnen besuchen wir nun dieses Naturwunder – und zwar direkt unter Wasser, mit einem Tauchboot. Das hat bisher noch niemand gemacht! Wir werden die ersten sein, die das verborgene Leben dort unten in der Tiefe mit eigenen Augen zu sehen bekommen – und für jeden mit Foto- und Videoaufnahmen sichtbar machen. Nur was der Mensch kennt, das schützt er auch. Die Tauchfahrt zum Riff wird also ein aufregendes Erlebnis. Ja – ich bin sehr gespannt! Denn die starke Strömung und schlechte Sicht dort unten, vor allem im nördlichen Riffgebiet, machen solche Tauchfahrten zu einer echten Herausforderung. Das Tauchboot war allerdings schon mehrfach erfolgreich im Einsatz, und wir haben erfahrene Piloten. Diese einmalige Chance, eine völlig unbekannte Welt zu entdecken, stimmt mich aber auch nostalgisch: Vor fast genau 10 Jahren durfte ich schon einmal in einem Tauchboot ein verborgenes Korallenriff erkunden – in den dunklen, kalten Gewässern am norwegischen Kontinentalrand, in einer Tiefe von 400 Metern. Das wunderschöne, pralle Leben dort unten werde ich nie vergessen, es fasziniert mich bis heute. Im Amazonas-Riff wird es mir bestimmt nicht anders ergehen!  Erste Videoaufnahmen vom Riff an der Amazonasmündung sind hier zu sehen.
>> mehr lesen

Die Macht der Bürgerinnen und Bürger (Mo, 23 Jan 2017)
Bis zum 30. Januar haben die Österreicherinnen und Österreicher noch Zeit, um in der Debatte um CETA, TTIP und TiSA Druck auf den Nationalrat auszuüben. Jede einzelne beim Volksbegehren eingebrachte Stimme stärkt den Widerstand gegen die toxischen Abkommen. Die Vergangenheit hat mehrfach gezeigt, dass die wahre Entscheidungsmacht in der Demokratie bei der Bevölkerung liegt. ((c)Greenpeace/Ruben Neugebauer) Jede Stimme zählt Vor knapp 20 Jahren setzten 1,2 Millionen Menschen ein klares Zeichen gegen Gentechnik in Österreich. Es war eines der erfolgreichsten Volksbegehren in der Geschichte der Republik, getragen von zivilgesellschaftlichen Initiatoren und unterstützt von den Oppositionsparteien. Noch heute wird die Anti-Gentechnik-Haltung in Österreich von einer großen Mehrheit gestützt. Ohne diesen von der breiten Masse geprägten Widerstand wäre ein politisches Umdenken niemals möglich gewesen. Fakt ist: Laut Umfragen sind 70 Prozent der knapp 8,5 Millionen Österreicherinnen und Österreicher gegen CETA und TTIP. Bedenkt man nun, dass der Nationalrat bereits bei 100.000 Unterschriften ein Volksbegehren bearbeiten muss, wird die Bedeutung des Referendums deutlich: Denn mit jeder eingereichten Stimme steigt der Druck auf die parlamentarische Entscheidung und somit gegen die Handelsabkommen. ((c)Greenpeace/Marten Van Dijl) Das Volksbegehren den Menschen In den letzten Jahren hat sich jedoch ein beunruhigender Trend gezeigt: Obwohl Volksbegehren ein Instrument der direkten Demokratie sind, wurden und werden sie immer wieder als parteipolitisches Mittel zum Zweck missbraucht. Umso wichtiger ist es, dass wir uns das Mitspracherecht durch Abstimmungen wie gegen CETA & Co. zurückholen. Das Volksbegehren gegen die Handelsabkommen hat wie jenes gegen die Gentechnik seine Basis in der Zivilgesellschaft. Sozialdemokratische Bürgermeister aus sechs niederösterreichischen Gemeinden riefen das Referendum ins Leben. Sie stellten sich dabei gegen ihre eigene Parteispitze und auf die Seite der Bevölkerung. Unterstützung kam von zahlreichen zivilgesellschaftlichen Organisationen aus ganz Österreich. Somit erfüllt der Protest gegen die Handelsabkommen auch den ureigenen Zweck eines Volksbegehrens: Es gibt ein klares Signal aus der Bevölkerung an die Politik, dass man die Ausgrenzung aus wesentlichen Entscheidungsprozessen nicht weiter hinnehmen will. Indem wir gemeinsam im Kampf gegen CETA, TTIP und TiSA unserer Stimme Gewicht verleihen, haben wir letztendlich die Chance ein System zu schaffen, das nicht den Konzernen, sondern den Menschen dient. Nutzen wir das Volksbegehren, um deutlich zu machen, dass es noch immer die Menschen sind, die über ihre Zukunft entscheiden. Denn gemeinsam sind wir mehr.
>> mehr lesen

190 Unternehmen fordern mehr Engagement beim Klimaschutz (Mi, 18 Jan 2017)
Erstmals richten 190 Unternehmen gemeinsam mit den drei großen heimischen Umweltschutzorganisationen WWF, GLOBAL 2000 und Greenpeace einen eindringlichen Klimaschutz-Appell an die Bundesregierung. In einem Brief fordern sie: Die Umsetzung des Pariser Klimaabkommens mit einer Dekarbonisierung – d.h. einem Ausstieg aus Kohle, Gas und Öl - bis spätestens 2050 muss zentrale Vorgabe für Österreichs kommende Energie- und Klimastrategie sein.    Logos der Unternehmen Der Appell verdeutlicht: Es gibt viele Unternehmen in Österreich, denen Klimaschutz ein großes Anliegen ist, die handeln wollen und darin auch Chancen erkennen. Von der Politik fordern sie dabei eine tatkräftige Unterstützung in Form einer langfristigen Orientierung mit klaren Zielen und Umsetzungsstrategien ein. Denn dies würde die Planungs- und Investitionssicherheit stärken und damit Chancen für die heimische Wirtschaft eröffnen  - wie neue Märkte und Arbeitsplätze. Die 190 Unternehmen sprechen sich aus für:  eine langfristige Orientierung der Energie- und Klimapolitik, mit einem klaren Umsetzungsplan für eine Dekarbonisierung bis spätestens 2050; die Senkung des Energieverbrauchs bis 2030 um 30 % und bis 2050 um 50 % verglichen mit 2005; die Reduktion der Treibhausgas-Emissionen bis 2030 um 50 % und bis 2050 um mindestens 90 % verglichen mit 1990; die Steigerung des Anteils naturverträglicher, erneuerbarer Energien bis 2030 auf über 60 % und bis 2050 auf nahezu 100 %; eine verbindlich politisch verankerte Strategie sowie ein Monitoring und einen jährlichen Fortschrittsbericht. Lesen Sie hier den Appell-Brief der 190 Unternehmen an die Österreichische Bundesregierung: Appell-Brief: 190 Unternehmen für Energiewende und Klimaschutz.
>> mehr lesen

„Der Smog birgt viele Gefahren“ (Fr, 13 Jan 2017)
Dong Liansai ist Energieexperte bei Greenpeace Asien. Im Interview erklärt er, inwiefern die Luftverschmutzung Einfluss auf seinen Alltag in Peking hat und was er sich von der Energiepolitik der Volksrepublik in Zukunft erhofft. ((c)Greenpeace) Seit einigen Wochen hat der Smog China erneut fest im Griff: Autobahnen mussten gesperrt und Flüge gestrichen werden. Inwiefern beeinflusst die Luftverschmutzung den Alltag der Menschen? Abgesehen von der oft stark eingeschränkten Sicht sind es vor allem die gesundheitlichen Folgen, die uns zu schaffen machen. Der Smog birgt hier viele Gefahren und kann zu Herz- und Atemwegserkrankungen, Lungenkrebs oder Asthma führen. Was kann man tun, um sich zu schützen? Greenpeace rät dringend zum Einsatz von Atemschutzvorkehrungen. Neben dem Tragen von Schutzmasken oder dem Einsatz von Luftreinigern sollten auch Outdoor-Aktivitäten vermieden werden. In einigen Städten wurde zuletzt die „Alarmstufe Rot“ ausgerufen. Was bedeutet diese Maßnahme und wie reagiert man in solch einer Situation? Die „Alarmstufe Rot“ tritt bei einem massiven Übertritt der Schadstoff-Grenzwerte in Kraft. Insgesamt gibt es vier Stufen. Stufe Rot ist der Extremfall mit der höchsten Luftverschmutzung und bringt daher die strengsten Konsequenzen mit sich: Schulen werden geschlossen, der Verkehr stark limitiert. Auch Fabriken und Bauarbeiten werden eingestellt. Studien zufolge waren die Feinstaubwerte in Hong Kong zuletzt dreimal so hoch wie in New York. Immer mehr Menschen leiden oder sterben sogar an den Folgen der Luftverschmutzung. Wie reagiert die chinesische Regierung auf die derzeitige Situation? China ist sehr um einen Fortschritt bemüht. Greenpeace hatte anhand von offiziellen Messwerten der Regierung sowie Daten der US-amerikanischen NASA belegen können, dass es bereits zwischen 2014 und 2015 einen positiven Trend gab. Im Moment warten wir noch auf die Werte des vergangenen Jahres 2016, um eine aussagekräftigere Bilanz ziehen zu können. Was muss deiner Meinung nach im Kampf gegen den Smog geschehen? Handelt die Regierung ausreichend? Es gilt vor allem die Unternehmen bei den Industrieemissionen zum Handeln zu bewegen, damit zukünftig der Luftverschmutzung Einhalt geboten werden kann. Greenpeace fordert hier vor allem das Ministerium für Umweltschutz MEP (Anm.: „Ministry of Evironmental Protection of the People´s Republic China“) auf, sich mehr um die Einhaltung der Emissions-Auflagen zu kümmern.  Vor allem Verstöße in Zeiten von überhöhten Smogwerten müssen mit den höchstmöglichen Strafen geahndet werden. Bei wiederholtem Vergehen muss das betreffende Unternehmen auf die sogenannte „Phase-Out-Liste“ gesetzt werden.  Anfang des Jahres hat China angekündigt, umgerechnet 343 Milliarden Euro in erneuerbare Energien zu investieren. Steht die Energiepolitik der Volksrepublik an einem historischen Wendepunkt? China hat wesentliche Schritte im Bereich Wind- und Solarenergie unternommen. Greenpeace würde dennoch eine Beschleunigung der Energiewende begrüßen. Kohle muss möglichst bald vom Markt verschwinden, damit saubere Luft sowie geringe CO2-Ausstöße garantiert werden können. Welche Hoffnung hast du für die Zukunft? In einigen Städten Europas kommt die Luftverschmutzung jener in den Industrieregionen Chinas nahe. Welchen Ratschlag würdest du den europäischen Metropolen mit auf den Weg geben? Wichtig ist es, dass das öffentliche Bewusstsein für die gesundheitlichen Gefahren der Luftverschmutzung gestärkt wird. Zeitgleich müssen sich die Regierungen einen ambitionierten und strikten Zeitplan für die Verbesserung der Luftwerte setzen. Vor allem von der Kohle muss dringend Abschied genommen werden. Alternativ sorgen erneuerbare Energien nicht nur für eine Verbesserung der Luftqualität, sie reduzieren auch die nationalen CO2-Ausstöße deutlich. Global gesehen wäre das für den Klimaschutz ein großer Gewinn.
>> mehr lesen

Greenpeace-Studie: Massive Risiken durch Pestizid-Einsatz bewiesen (Do, 12 Jan 2017)
Neonicotinoide sind hochwirksamen Pestizide, die trotz zahlreicher Risiken in der europäischen Landwirtschaft zum Einsatz kommen. Eine aktuelle Studie belegt nun eine akute Gefährdung unseres Ökosystems durch die Gifte: Neben den bisher nachweislich bedrohten Honigbienen sind auch zahlreiche weitere Tiere in Gefahr. Eine Bedrohung auch für die Nahrungsmittelproduktion. Pestizide sind in Gewässern und Böden allgegenwärtig geworden Köln. Im April 2013 kletterten Greenpeace-Aktivistinnen und -Aktivisten in der Karnevalstadt auf das Dach des Messegeländes, um bei der Hauptversammlung der Bayer-Aktionäre ein Zeichen zu setzen. Auf einem gelben Banner präsentierten sie neben dem Logo des Chemiekonzerns eine klare Nachricht: Pestizide töten Bienen! Der Einsatz zahlte sich aus: Noch im selben Jahr traten EU-weite Teilverbote für vier der sieben bienenschädlichsten Pestizide in Kraft. Stark rückgängige Zahlen der Honigbiene haben damals die weitverbreiteten Umweltgifte zum Streitthema gemacht. Vier Jahre später belegen nun zwei unabhängige Wissenschaftler der University of Sussex in einer umfangreichen Studie die negativen Auswirkungen der Pestizide auf das Ökosystem: Auf Basis hunderter wissenschaftlicher Veröffentlichungen weisen sie nach, dass die Giftstoffe in Gewässern und Böden allgegenwärtig geworden sind und so die natürliche Vegetation kontaminieren. Dabei ist nicht nur die Honigbiene gefährdet. Auch kommende Pflanzengenerationen sind betroffen „Der Einsatz von Neonicotinoiden birgt für Tiere und Umwelt ein größeres Risiko als bisher angenommen“, erklärt Sebastian Theissing-Matei, Landwirtschaftsexperte bei Greenpeace in Österreich. „Die Studien zeigen, dass ein klarer Zusammenhangzwischen dem Einsatz der Pestizide und den schwindenden Zahlen von Wildbienen, Hummeln und Schmetterlingen besteht. Sogar Vögel können unter den Auswirkungen leiden.“ Die hohe Wasserlöslichkeit der Stoffe führt außerdem zu einer weitläufigen Gefährdung des Ökosystems. „Sobald es regnet, verteilen sich die Pestizide in Gewässern und im Boden, wo sie sich aufgrund ihrer teils hohen Halbwertszeit ansammeln können. Folglich sind dann auch kommende Pflanzengenerationen von der Kontaminierung betroffen“, mahnt Theissing-Matei. Eine ökologische Landwirtschaft ist die Lösung Bestäubende Insekten wie Bienen oder Hummeln spielen für die Landwirtschaft und folglich für die Nahrungsmittelproduktion eine entscheidende Rolle. Allein in Europa sind über 4000 Gemüsesorten von den Blütenbesuchern abhängig. Ökologische Bewirtschaftungssysteme erhalten die Biodiversität und kommen ohne Kunstdünger und chemisch-synthetische Pestizide aus. Sie bieten so Lebensraum und Nahrung für wichtige bestäubende Insekten, statt diese zu gefährden. Die Verantwortung sieht Theissing-Matei dabei in der Politik: „Nur ein europäisches Totalverbot von gefährlichen Neonicotinoiden kann Sicherheit in Agrarlandschaften und der weiteren Umwelt bringen. Bundesminister Rupprechter muss sich auf EU-Ebene für ein vollständiges Verbot dieser Pestizide einsetzen. Außerdem muss die Politik Bäuerinnen und Bauern unterstützen, die auf ökologischere Bewirtschaftungsmethoden umsteigen wollen.“ Hier finden Sie die Zusammenfassung der Studie "Umweltrisiken durch Neonicotinoide" sowohl auf Deutsch als auch auf Englisch.  
>> mehr lesen

Marktcheck 1-2017, Bio-Warenkorb (Di, 10 Jan 2017)
Der Greenpeace-Marktcheck hat den Test "Bio-Warenkorb" vom Vorjahr wiederholt und das Bio-Angebot der größten österreichischen Supermärkte erneut unter die Lupe genommen. Das Ergebnis ist erfreulich: Billa, Merkur und MPreis erreichen mit dem besten Bio-Angebot ex aequo den ersten Platz. Test 1-2017, Bio-Warenkorb Die Tabelle unten zeigt: Mehr als die Hälfte der Supermärkte erhalten ein „Sehr gut“.  Billa, Merkur und MPreis erzielen in den Kategorien "Verfügbarkeit Bio" und "Herkunft Österreich" die maximal möglichen zehn Punkte und liegen damit im Vergleich ganz vorne. Auch Hofer, Interspar und Spar sind „Sehr Gut“. Sutterlüty, Lidl und Unimarkt erhalten ein "Gut". Die schlechteste Note im Test, nämlich ein "Befriedigend", bekommt PennyMarkt.  Die Ergebnisse Test BioWarenkorb, 1 - 2017 Zum Vergrößern und Ausdrucken einfach auf die Tabelle oben klicken. Hier finden sich die detaillierten Ergebnisse zum Abschneiden und die Infos zum Angebot der Supermärkte Bio-Warenkorb & Test-Kriterien Nach dem Vorbild des statistischen Warenkorbs hat die Umweltschutzorganisation 50 Produktkategorien definiert - darunter Obst und Gemüse, Milchprodukte, Kaffee, Tee und Kekse - und einen Warenkorb erstellt. Bewertet wurde, inwieweit die Produkte in Bio-Qualität verfügbar sind und in welchem Land sowie unter welchen Bedingungen sie produziert wurden. Zusätzlich hat Greenpeace bei fünf ausgewählten Produktgruppen alle erhältlichen Artikel abgefragt und den Bio-Anteil berechnet.  Die Informationen zu den Test-Kriterien Lob von Greenpeace überwiegt Greenpeace-Sprecherin Hanna Simons: „Wir freuen uns, dass durchschnittlich vier von fünf Produkten aus dem definierten Bio-Warenkorb in den österreichischen Supermarkt-Regalen zu finden sind.“ Neben einer guten Verfügbarkeit konnten die Supermärkte auch bei der Herkunft überzeugen: Bis auf wenige Ausnahmen stammen die Produkte aus Österreich. Handlungsbedarf gibt es noch bei der sozialen Zertifizierung von Produkten aus Übersee, also klar gekennzeichneten Produkten aus fairer Produktion, und beim Bio-Anteil. Es braucht mehr bio im Regal Bei den folgenden fünf Produktgruppen hat Greenpeace auch den Bio-Anteil berechnet: Bei Äpfeln, Karotten, Frischeiern, Kuhmilch und Weizenmehl hat Greenpeace erhoben, wie viele Artikel insgesamt angeboten werden und welche davon ökologisch produziert sind. Das Ergebenis: Hier besteht noch Verbesserungsbedarf, denn bei den fünf Produktgruppen ist durchschnittlich nur ein Viertel der Artikel in Bio-Qualität erhältlich. „Einzelne Artikel in Bio-Qualität anzubieten reicht nicht aus. Wichtig ist ein hoher Bio-Anteil in allen Produktgruppen. Bio muss im Supermarkt zum Standard werden“, fordert Simons. Um dieses Ziel zu erreichen, wird die Kategorie „Bio-Anteil“ bei den Tests von Greenpeace-Marktcheck 2017 im Mittelpunkt stehen. Nachhaltigkeit auf dem Prüfstand Unter dem Titel „Nachhaltigkeit im Test“ nimmt der Greenpeace-Marktcheck regelmäßig das Sortiment des österreichischen Einzelhandels unter die Lupe. Jeweils zu Monatsanfang veröffentlicht Greenpeace ein Ranking der größten Supermarktketten in Österreich. Das Ranking, die Test-Kriterien und Gewichtungen sowie Produktinformationen finden Sie unter greenpeace.at/nachhaltigkeit-im-test Test Bio-Warenkorb 2016 Hier zum Vergleich die Infos zum Abschneiden der Supermärkte im Jänner 2016.
>> mehr lesen

Energiewende online–wer klickt eigentlich grün? (Di, 10 Jan 2017)
Der Alltag ist heutzutage ohne Internet nur noch schwer vorstellbar. Ob Facebook, Twitter oder Netflix – immer mehr Menschen nutzen das Angebot von Internetplattformen, sei es für die Arbeit, um sich zu vernetzen oder zu entspannen. Doch all das verbraucht viel Strom. Welche Internetfirmen dank erneuerbaren Energien bereits heute in eine grüne Zukunft investieren, zeigt der aktuelle Greenpeace-Report „Grüner Klicken“. ((c)Greenpeace) „Wäre das Internet ein Land, so hätte es weltweit den sechstgrößten Stromverbrauch“ Egal ob wir einen Film streamen, mit Freunden chatten oder auch nur eine Email verschicken: Sobald wir online sind, verbrauchen wir Strom. Dabei geht es nicht nur um den Akku des eigenen Handys: Allein im Jahr 2017 wird der IT-Sektor dreißigmal so viel Energie wie ganz Österreich verbrauchen. Ganze sieben Prozent des globalen Stromverbrauchs sind auf den IT-Bereich zurückzuführen. „Schon jetzt verbrauchen Internetnutzer beim Streamen von Musik und Filmen gigantische Mengen an Strom. Wäre das Internet ein Land, so hätte es weltweit den sechstgrößten Stromverbrauch“, erklärt Greenpeace-Sprecherin Hanna Simons. Greenpeace fordert daher die Internetfirmen auf, zum Klimschutz beizutragen den Energiebedarf komplett auf erneuerbare Energien umzustellen. Der aktuelle Greenpeace-Report zeigt, dass „grüner Klicken“ nicht nur ein Wunschdenken, sondern bei manchen Firmen bereits gelebte Realität ist. (Greenpeace/(c) George Nikitin) Die Richtung stimmt Schon 2013 haben sich Apple und Facebook bereiterklärt, komplett auf eine nachhaltige Energieversorgung umzustellen. Vier Jahre später stehen sie an der Spitze jener 15 weltführender Internetkonzerne, die beim aktuellen Greenpeace-Report unter die Lupe genommen worden sind. Während Apple mittlerweile zu 83 Prozent aus erneuerbaren Energien schöpft, hinken anderen Anbieter wie Amazon Web Services (AWS) in der Statistik weiter hinterher. Die Rechenzentren des amerikanischen Großunternehmens sind nach wie vor stark von Atom- und Kohlekraft abhängig, nur 17 Prozent werden durch grüne Energie gestützt. AWS hostet dabei unter anderem Daten der Video-Plattform Netflix: 83 Millionen Abonnenten machen allein hier zu Spitzenzeiten ein Drittel des Datenverkehrs in Nordamerika aus. Letztendlich macht der Report eines deutlich: Weltführende Unternehmen wie Google oder Facebook haben gezeigt, dass ein Umstieg der Branche auf erneuerbare Energien innerhalb kurzer Zeit möglich ist. Insgesamt 20 Firmen haben bereits einem kompletten Umstieg zu einer nachhaltigen Stromversorgung zugesagt. Wir rufen daher auch zögernde Unternehmen wie Amazon zum Umdenken auf, damit wir gemeinsam für eine grüne Zukunft arbeiten können. Den Report „Grüner Klicken“ in englischer Sprache findest Du unter: http://bit.ly/2j8PFAJ Die deutsche Zusammenfassung findest Du unter: http://bit.ly/2i8E9DI
>> mehr lesen

Bewusst gegen den Kaufrausch (Mo, 09 Jan 2017)
SALE. Vier Buchstaben die in diesen Tagen die Schaufenster der Einkaufsstraßen prägen. Der alljährliche Ausverkauf soll auch heuer die Passanten wieder zur post-weihnachtlichen Schnäppchenjagd locken. Beim „Run“ auf die Tiefpreise wird jedoch oft vergessen, dass die Umwelt die wahren Kosten der Ressourcenverschwendung trägt. Dabei kann dem Kaufwahn mit nur vier Worten entgegengewirkt werden: Brauche ich das wirklich?  (Greenpeace/(c) Huang) Alle Jahre wieder Der Winterschlussverkauf hatte vor einigen Jahren noch das Ziel, die Lager der Geschäfte zu leeren. Damit sollte nach dem Jahreswechsel Platz für neue Röcke, Hosen und Pullover geschaffen werden. Diese Zeiten sind jedoch vorbei, weiß die konsumkritische Bloggerin und Buchautorin Nunu Kaller. „Heutzutage planen die Unternehmen langfristig mit der Abverkauf-Saison. Neben den Restgrößen wie XS oder XXL werden dabei ganze Kollektionen in Durchschnittsformat für den Jänner bereitgestellt“, erklärt Kaller. „Mit dem Sale-Wahnsinn locken uns die Textilketten so gezielt das Weihnachtgeld aus den Taschen.“  Bleibt die Frage, wieso wir hier mitspielen. „Die wenigsten der Kundinnen und Kunden haben ihre Ausgaben langfristig geplant. In den meisten Fällen sind es Spontaneinkäufe, mit denen wir das Geld in den Geschäften liegen lassen“, betont Kaller. „Wir kaufen instinktiv die reduzierte Kleidung, obwohl wir sie nicht einmal benötigen.“ Der Kaufrausch bringt so den Unternehmen Jahr für Jahr Einnahmen in Millionenhöhe. ((c)Greenpeace) Auf Kosten der Ärmsten Damit die Produktionskosten für Jeans und T-Shirts niedrig bleiben, wird weltweit eine überwiegende Mehrheit der Textilien in Niedriglohnländern in Afrika und Asien produziert - auf Kosten der Arbeitnehmer. Während diese oftmals bei unwürdigen Arbeitsbedingungen mit Tageseinkommen im Cent-Bereich abgespeist werden, machen die Unternehmen mit der Billigkleidung Einnahmen in Milliardenhöhe. Auch für die Umwelt stellt der Konsumwahn eine massive Belastung dar. Neben einem ausufernden Ressourcenverschleiß sind auch die lokalen Umweltauflagen unzureichend: Giftige Chemikalien geraten bei der Produktion ungefiltert in Gewässer und verbreiten sich so im Ökosystem. Millionen Menschen leiden unter den Folgen. Jede und jeder von uns kann hier einen Beitrag leisten und damit die Umwelt schonen. Anstatt unsere Kleiderschränke Jahr für Jahr bis zum Bersten weiter anzufüllen, sollten wir daher einfach einmal mehr fragen: Brauche ich das wirklich?
>> mehr lesen

Eine EU der Menschen (Mo, 02 Jan 2017)
Das vergangene Jahr hatte für die EU existenzbedrohende Krisen parat. Wir sollten diese aber als Chance verstehen und die EU im heurigen Jahr 2017 demokratischer und ökologischer machen, meint Greenpeace-Geschäftsführer Alexander Egit. Immer mehr Menschen merken, spüren, wissen es: Die Europäische Union entfernt sich zunehmend von denen, für die sie geschaffen wurde: den mehr als 500 Millionen Europäern. Symptom und Ursache sind dort vereint, wo Machthaber die EU ­ in Brüssel genauso wie in den Hauptstädten der Mitgliedsländer ­ für ihre Eigeninteressen missbrauchen. Die Regierungschefs der EU-Mitgliedstaaten spielen dabei ein Doppelspiel: Sie schieben der EU für alles die Verantwortung zu, übernehmen selbst jedoch keine. Populistische Politiker hetzen Menschen gegeneinander und alle gegen "Brüssel" auf. Vom Problem . . . Das vergangene Jahr war nicht gerade arm an Ereignissen, die diese Diagnose untermauern. Zum Beispiel die Diskussion und Entscheidungsfindung beim EU­Kanada­Handelsabkommen Ceta. Hier wurden erprobte demokratische Spielregeln verbogen und teilweise gebrochen. Für ein Abkommen, dass mittels Mechanismen wie unter anderem Sonderklagerechten für Konzerne eben diesen überproportionalen Einfluss weiter ausbauen soll. In einer öffentlichen Debatte, in der an den jeweiligen ideologischen Rändern wenig Platz für Fakten, dafür umso mehr für politischen Spin und Storytelling mit kreativer Wirklichkeitsinterpretation war, darf dazwischen offenbar nichts existieren. Nimmt man eine kritische, aber konstruktive Haltung zu Freihandel ein, wie zivilgesellschaftliche Player wie Greenpeace oder die Regionalregierung der belgischen Wallonie, wird man im besten Fall den Blockierern, im schlechtesten Fall den Populisten und Extremisten zugeordnet. Gerade weil sich Jean­-Claude Juncker, Angela Merkel, Sigmar Gabriel & Co. (nicht nur hier) nicht moderierend, sondern vielmehr wie ein verlängerter Arm der Partikularinteressen multinationaler Konzerne verhalten haben, haben sie ihre Glaubwürdigkeit verloren. Ihr wirtschaftspolitischer Kurs nützt allen voran den Interessen der Finanzindustrie und der Konzerne. Banken werden gerettet, Menschen werden im Stich gelassen. Das gilt auch für die Chemie­ und Agrarindustrie oder für Energiekonzerne. Schlimmer noch, liefern die EU-­Machthaber doch so den destruktiven Kräften in Europa eine weitere Steilvorlage für die Verbreitung ihrer Ideen: Isolationismus, Re­Nationalisierung, EU­-Austritt. Für den Brexit werden die Briten einen hohen Preis zahlen. Und dennoch: Wenn sich die EU nicht grundlegend ändert, wird sie weitere Austritte provozieren. Ist sie bald auf ein Kerneuropa einiger weniger Staaten reduziert? Das wäre fatal, denn die EU ist unverzichtbar ­ aus friedenspolitischer, demokratiepolitischer, ökonomischer, sozialer und ökologischer Sicht. Ohne ein starkes, geeintes Europa fehlt vor allem den kleineren europäischen Staaten in einer immer stärker globalisierten Welt das nötige Gewicht, um die hart erkämpften ökologischen, sozialen oder demokratiepolitischen Standards zu erhalten oder auszubauen. . . . zur Lösung Die Menschen müssen die EU wieder an sich reißen. Wichtige Entscheidungen dürfen wir nicht den politischen und großindustriellen Machteliten in Brüssel und in den Hauptstädten der Mitgliedsländer überlassen. Dafür muss die Bevölkerung der EU formale Initiativ­ und Mitbestimmungsrechte bekommen. Instrumente, die nur scheinbar Partizipation fördern, wie die "Europäische Bürgerinitiative" müssen wir grundlegend reformieren. Wir müssen die Regierung der EU, die EU-Kommission, direkt wählen können und das EU-­Parlament stärken. Wir brauchen eine Europäische Union, die ihre Lähmung überwindet und große Projekte entschlossen vorantreibt. Die europäische Energiewende als größtes Investitions­ und Friedensprojekt des 21. Jahrhunderts würde die Europäer unabhängig von Russland und den Ölscheichs machen. Wir sollten weltweit Handelsabkommen schließen, die demokratisch entstanden und fair gestaltet sind. Wir müssen die Herausforderung der Flüchtlingskrise annehmen und mit größter Entschlossenheit dazu beitragen, dass Fluchtursachen wie Klimawandel oder Wasserarmut bekämpft werden. Wir sollten die Krise der EU als Chance verstehen, sie der Konzernmacht und ihren politischen Handlangern zu entreißen und zu einer EU der Menschen umzubauen. 2017 haben wir viel zu tun. Dieser Text ist als Gastkommentar in der Wiener Zeitung erschienen.
>> mehr lesen

Pressedienst der DLG e.V.: DLG-Publikationen

EnergyDecentral goes INTERSOLAR South America und INTERSOLAR India (Do, 24 Nov 2016)

>> mehr lesen

EuroTier: Zukunft der Tierhaltung (Fr, 18 Nov 2016)

>> mehr lesen

VDMA: Leitmesse Energy Decentral stärkt die eigene Positionierung und setzt auf die richtigen Themen (Fr, 18 Nov 2016)

>> mehr lesen

Innovation Award EnergyDecentral 2016: DLG verleiht eine Gold- und vier Silbermedaillen (Mo, 14 Nov 2016)

>> mehr lesen

Dezentrale Erzeugung – Einer der Schlüssel für die Energiewende (Mo, 14 Nov 2016)

>> mehr lesen

Internationales Diskussionsforum "Organic residue management in China" (Do, 03 Nov 2016)

>> mehr lesen

Innovative Energien in der Lebensmittelbranche (Fr, 28 Okt 2016)

>> mehr lesen

Innovative Energien in der Lebensmittelbranche (Do, 27 Okt 2016)

>> mehr lesen

EnergyDecentral: Vortrags- und Diskussionsrunden im Forum (Mi, 26 Okt 2016)

>> mehr lesen

Weniger Luftbelastung durch moderne Biomasseheizungen (Do, 06 Okt 2016)

>> mehr lesen