__________________

__________________

Vimeo / Venite Austria’s videos

Organsolo 'Ströhme' (Mo, 12 Jun 2017)
Cast: Venite Austria
>> mehr lesen

Music dialogue 8 (Di, 30 Mai 2017)
Artwork: music: Violin: Renate Spitzner | Viola: Gerald Spitzner Photos+ Video: Gerald Spitzner 2017-05-28 Cast: Venite Austria Tags: flowers, Video, music, Art and Photos
>> mehr lesen

Mains protectrices - Schützende Hände (Protecting Hands) (Sa, 20 Mai 2017)
Violin solo 'Mains protectrices - Schützende Hände' (Protecting Hands) music: Violin solo: Renate Spitzner | photo+video: Gerald Spitzner 2017-05-20 Cast: Venite Austria
>> mehr lesen

Hope - Espoir - Hoffnung (So, 14 Mai 2017)
Pianosolo: 'Hope - Espoir - Hoffnung' Dedication to all victims of slavery (10.5. - Remembering Day in France (Europe), "Abolissement de l'esclavage" - End of Slayery Artwork: music: Pianosolo: Gerald Spitzner photo+video: Gerald Spitzner 2017-05-12 Cast: Venite Austria Tags: Pianosolo, Art, Photos and Gerald Spitzner
>> mehr lesen

Music dialogue 7 (Mi, 10 Mai 2017)
'Music dialogue 7' - Dedication to Henri Dunant(Founder of the Red Cross) Violin: Renate Spitzner Viola: Gerald Spitzner Photos+Video: Gerald Spitzner Cast: Venite Austria Tags: flowers, Art, music, Violin-Viola and photos
>> mehr lesen

l'intelligence des fleurs (So, 07 Mai 2017)
'l'intelligence des fleurs', dedication to Maurice Maeterlinck (29 August 1862 – 6 May 1949) Violin: Renate Spitzner | Viola: Gerald Spitzner | Photos+Video: Gerald Spitzner Cast: Venite Austria Tags: Maurice Maeterlinck, flowers, Art, music, Violin-Viola and photos
>> mehr lesen

Music dialogue 4 (Sa, 06 Mai 2017)
Cast: Venite Austria Tags: Art, music, Violin-Viola and flowers
>> mehr lesen

Music dialogue 3 (Sa, 06 Mai 2017)
Cast: Venite Austria Tags: Art, music, flowers and Violin-Viola
>> mehr lesen

Music dialogue 2 (Fr, 21 Apr 2017)
Violin: Renate Spitzner - Viola: Gerald Spitzner Photos+Video: Gerald Spitzner 2017-04-18 Cast: Venite Austria Tags: music, art, Violin, flowers, Viola and Violn-Viola
>> mehr lesen

Music Dialogue (Di, 18 Apr 2017)
'Music Dialogue' Violin: Renate Spitzner Viola: Gerald Spitzner Photos+Video: Gerald Spitzner Cast: Venite Austria Tags: music, Dialogue, Art, Violin, Viola and Flowers
>> mehr lesen

'Light Impressions' (Mi, 29 Mär 2017)
Violia solo + Photos Cast: Venite Austria Tags: Light, music, Photos and art
>> mehr lesen

Violin solo 'Spring Impressions' (+Photo) (Mi, 29 Mär 2017)
music: Violin solo: composed and played by Renate Spitzner Cast: Venite Austria Tags: music, Art, spring, Photos and Violin
>> mehr lesen

Pianosolo Hommage à J.S.Bach (*21.3.1685) (Mi, 29 Mär 2017)
Piano solo: composed and played by Renate Spitzner 2017-03-21 Photo+Video: Gerald Spitzner Cast: Venite Austria Tags: Art, Photo, music, Pianosolo and Bach
>> mehr lesen

VIDEO 2017-03-23 GS Va solo 'Solo for Viola (Pipa 琵琶)' (Fr, 24 Mär 2017)
Cast: Venite Austria
>> mehr lesen

☳ 震 - Frühling vor den Toren - Early Spring Impressions (Sa, 18 Mär 2017)
music: Violine solo: Renate Spitzner Viola solo + 琵琶 Pipa: Gerald Spitzner Photos and Video artwork: Gerald Spitzner Cast: Venite Austria Tags: music, Art, Spring, Video, Fotos, and
>> mehr lesen

Moon Inspirations (music+photos artwork) (Fr, 03 Mär 2017)
music: Violine solo: Renate Spitzner Viola solo: Gerald Spitzner Photos and Video artwork: Gerald Spitzner Cast: Venite Austria Tags: Moon, music, Art and Photos
>> mehr lesen

Widmung für Sabine Oberhauser (+2017-02-23) Austrian Minister of Health (Sa, 25 Feb 2017)
music: Violine solo: Renate Spitzner Viola solo: Gerald Spitzner Cast: Venite Austria Tags: Art, music and Sabine Oberhauser
>> mehr lesen

Lunar eclipse music (2017-02-11) (Fr, 10 Feb 2017)
Lunar eclipse music (2017-02-11 ~01:45) music: Violine solo: Renate Spitzner Viola solo: Gerald Spitzner Cast: Venite Austria Tags: art, music, Lunar eclipse and moon
>> mehr lesen

'Lunar Inspiration' (Di, 07 Feb 2017)
Violin solo: Renate Spitzner Viola solo: Gerald Spitzner Cast: Venite Austria Tags: music, Art, Vione and Viola
>> mehr lesen

Happy Chinese New Year (3rd Day) (Di, 31 Jan 2017)
2017-01-30 [Vl-Va] 'Happy Chinese New Year (3rd Day)' 春節快樂 / 春节快乐 - 日弟三 Cast: Venite Austria Tags: 春節快樂, Chinese New Year, 春节快乐, music and art
>> mehr lesen

Happy Chinese New Year (2nd Day) (Mo, 30 Jan 2017)
2017-01-30 - 'Happy Chinese New Year (2nd Day)' 春節快樂 / 春节快乐 日弟二 Cast: Venite Austria Tags: 春节快乐, 春節快樂 and Happy Chinese New Year
>> mehr lesen

Happy Chinese New Year 2017 ( Year of the Rooster) (So, 29 Jan 2017)
2017-01-28 - 2017 is the Chinese Year of the Rooster 春節快樂 / 春节快乐 新春快樂 新年快樂 Cast: Venite Austria Tags: Happy Chinese New Year, 春节快乐, 春節快樂, 新春快樂 and 新年快樂
>> mehr lesen

Dedication for the victims of earthquacke and avalanche in Italy (Di, 24 Jan 2017)
(18.1.2017) Dedication for the victims of earthquacke and avalanche in Italy Cast: Venite Austria Tags: music, Art and Violin-Viola
>> mehr lesen

Lichtblick - Ray of hope (Di, 17 Jan 2017)
dedicated to all who are now il gewidmet allen die jetzt krank sind Cast: Venite Austria Tags: music, Art and Violin-Viola
>> mehr lesen

View to Heaven - Day and Night (Mo, 16 Jan 2017)
'Blick zum Himmel - Tag und Nacht' (1 min) 'View to Heaven - Day and Night' m u s i c : Violine: Renate Spitzner Viola: Gerald Spitzner Cast: Venite Austria Tags: music, Art and Violin-Viola
>> mehr lesen

RSS - Reader is an decentral Internet-Standard:

dt: https://de.wikipedia.org/wiki/RSS

eng: https://de.wikipedia.org/wiki/RSS

Zum Thema Tiere - Aktuelles:

(Für den Inhalt sind die jeweiligen Websiten verantwortlich)

Venite Music Art Project:

ONLINE PETIONS to sign: http://www.thepetitionsite.com/

VGT-News: Neues vom Tierschutz in Österreich

VGT warnt vor Verrohung und Normalisierung von Tierquälerei! (Mi, 09 Aug 2017)
Erschreckende Aufnahmen aus Schweinezuchtbetrieb entsetzen die Öffentlichkeit, die Betreiber jedoch nicht.
>> mehr lesen

Meinungsfreiheit schützen! (Mi, 09 Aug 2017)
Internetanbieter sollen ohne richterliche Anweisung Webseiten sperren und die Polizei illegale Überwachungstechnik einsetzen dürfen. Bitte geben Sie eine Stellungnahme zu diesen Gesetzesvorschlägen ab!
>> mehr lesen

VGT-Online Petition gegen Massentierhaltung: 

 

"Wir wollen keine Massentierhaltung in Österreich!"

 

     HIER CLICKEN:   http://www.vgt.at/actionalert/massentierhaltung/

 

PETA Deutschland e.V.

Lebendexport von Schlachtpferden nach Japan (Mo, 07 Aug 2017)
Gegen Pferdetransporte nach Japan

>> mehr lesen

Nein zum Haigefängnis Shark City – Artgerecht ist nur der Ozean (Mo, 03 Jul 2017)
Bei Shark City sollen keine Tiere eingesperrt werden

>> mehr lesen

Patagonia-Wollproduzent entlarvt (Mo, 26 Jun 2017)
Fordern Sie Patagonia dazu auf, Wolle aus Ihrem Sortiment zu streichen

>> mehr lesen

Vimeo / Dolphin Project’s videos

Saving the Solomons' (Sa, 05 Aug 2017)
Episode 3 Ric and Lincoln's mission to the Solomon Islands continues; they must confirm the true intentions of a former dolphin dealer; they make inroads with the indigenous people still involved in dolphin hunting. Cast: Dolphin Project Tags: Ric O'Barry, The Cove, Solomon Islands, Blood Dolphins, Lincoln O'Barry, Hunting, dolphin and dolphin Project
>> mehr lesen

Solomon's Mission (Sa, 05 Aug 2017)
Episode 2 Ric and Lincoln go on a mission to The Solomon Islands. Cast: Dolphin Project Tags: dolphin project, Blood Dolphins. the cove, ric o'barry, lincoln o'barry, taiji and japan
>> mehr lesen

Return to Taiji (Sa, 05 Aug 2017)
Episode 1 Ric and Lincoln O'Barry use the power of international outrage to attempt to stop dolphin hunting; the hunt is delayed, but a phone call brings the team rushing back. Cast: Dolphin Project Tags: The Cove, Ric O'Barry, dolphin hunting, japan, Blood Dolphins and taiji
>> mehr lesen

Chester, captive false killer whale, Vancouver Aquarium, British Columbia, Canada (Do, 13 Jul 2017)
Vancouver Aquarium, Chester, false killer whale, captivity, #DontBuyATicket Cast: Dolphin Project
>> mehr lesen

Chester, captive false killer whale, Vancouver Aquarium, British Columbia Canada (Do, 13 Jul 2017)
Vancouver Aquarium, Chester, false killer whale, captivity, #DontBuyATicket Cast: Dolphin Project
>> mehr lesen

vaquita.tv

Hello world! (Fr, 04 Aug 2017)
Welcome to WordPress. This is your first post. Edit or delete it, then start writing! The post Hello world! appeared first on vaquita.tv.
>> mehr lesen

Hector's and Maui's Dolphin SOS - Calista W - Help me save them!

Birthday Donations (Do, 16 Jun 2016)
I turned 10! My friends donated money towards the Maui dolphins instead of presents. So with their help we donated another $154 to save the Maui dolphins in New Zealand. I love my friends! [...]
>> mehr lesen

Dear McDonald's: Stop carrying New Zealand fish (Do, 26 Mai 2016)
Dear McDonald's,Did you know that Maui's Dolphins are dying because of trawling and gill nets used by New Zealand fisherman?  There are only about 45 Maui's Dolphins left. I have been spreading the word and fundraising since I was 7. I'm almost 10 years old. Can you please stop carrying New Zealand fish? We want you to stop because by using fish from New Zealand you are encouraging and supporting the New Zealand fishing industry and government. We need full protection for the dolphi [...]
>> mehr lesen

I raised another $500! (Di, 17 Mai 2016)
With the help of Jane Goodall's Roots and Shoots grant, I was able to get tote bags, stickers, bookmarks, and tshirts. I also brought these with me to a presentation I did locally and raised a lot of money for the Maui dolphins! I donated $320 in cash that people have given me for the dolphins. Kiwanis of Bowling Green also gave me $100 check for NABU International, and so far, my tshirt sales have also raised $108! That is a total of $528 for the Maui dolphins!You can donate too! Cl [...]
>> mehr lesen

(english: see below...)

Sea Shepherd News

Von der Zerstörung der Wälder zur Zerstörung der Meere: Hongkongs Palmölpest (Do, 17 Aug 2017)
hongkong palmoil111. August 2017:  In der Nacht zum 3. August kollidierten südlich von Hongkong nahe dem Mündungsgebiet des Perlflusses zwei Schiffe. Dabei gelangten mehrere Tonnen Palmöl ins Meer. Der Südostasiendirektor von Sea Shepherd Global, Gary Stokes, ist vor Ort und berichtet, dass Freiwillige versuchen die Strände von der weißen klebrigen Masse zu säubern, während die Regierung untätig ist. In der Nacht zum 3. August kollidierten südlich von Hongkong nahe dem Mündungsgebiet des Perlflusses zwei Schiffe. Laut Informationen der Tradewinds News stießen der japanische GMS-Chemikalientanker GLOBAL APOLLON und das Containerschiff KOTA GANTENG der Pacific International Lines (PIL) zusammen, nähere Einzelheiten sind jedoch kaum bekannt. Auch über das Ausmaß der Schäden an den Schiffen gibt es keine Informationen, die KOTA GANTENG konnte allerdings ihren Weg nach Singapur fortsetzen. Die GLOBAL APOLLON verbleibt nahe der chinesischen Guishan Islands südwestlich von den zu Hongkong gehörenden Soko Islands vor Anker. Die GLOBAL APOLLON hatte 9.000 Tonnen unverarbeitetes Palmöl geladen. Ein erheblicher Teil davon, die genaue Menge ist unbekannt, gelangte bei der Kollision ins Meer. Die Behörden von Guangzhou sandten neun Schiffe zur Hilfe aus. Hongkongs Regierung hingegen vermeldet, dass sie erst am Samstag, den 5. August 2017 von der Ölkatastrophe Kenntnis erhielt – zu diesem Zeitpunkt wurden bereits große Mengen Palmöl an den südlichen Stränden Hongkongs angespült. Der Tanker GLOBAL APOLLON und das Containerschiff KOTA GANTENG kollidierten am 3. August Fotos: MarineTraffic.com Sea Shepherd erfuhr am Sonntag von der Katastrophe, nachdem besorgte Einwohner nachgefragt hatten, worum es sich bei der weißen klebrigen Masse handele und ob sie gesundheitsgefährdend sei. Die Regierung Hongkongs hatte bis dahin an den offiziellen Badestränden nur durch sehr kleine Aushänge (DIN A4) informiert, aber hat bis zum heutigen Tag noch keine ernsthafte öffentliche Warnung ausgesprochen. Tatsächlich hat der neu ernannte Staatssekretär für Umweltfragen Tse Chin-wan verkündet, dass alles unter Kontrolle sei und keine Gefahr für die öffentliche Gesundheit bestehe. Dem widersprachen besorgte Einwohner, als das Ausmaß der Verschmutzung der Strände deutlich wurde. Da die Regierung ihrer Aufgabe nicht nachkommt, schlossen sich Freiwillige zusammen, um die Strände zu säubern. Nachdem im Jahr 2012 ein Schiff sechs Container während eines Taifuns verloren hatte, waren die Strände Hongkongs mit Massen kleiner Plastikkügelchen bedeckt. Da der Bevölkerung Hongkongs bewusst ist, dass eine Katastrophe solchen Ausmaßes jede Regierung vor eine immense Herausforderung stellt, sind die Einwohner gerne bereit zu helfen. Familien an Hongkongs von der Palmölpest betroffenen Stränden Foto von Andy Stokes/Sea Shepherd Am 8. August 2017 schrieb Gary Stokes, Südostasiendirektor von Sea Shepherd Global, einen offenen Brief an den Leiter der Hafenbehörde und an andere Regierungsabteilungen um Unterstützung anzubieten, ähnlich der Hilfe, die 2012 geleistet wurde. Bis zum heutigen Tag gab es darauf bis auf „vielen Dank, wir melden uns“ keine weitere Reaktion. Während einer Patrouille der AMBERJACK dokumentierte Sea Shepherd, dass Fische sich fast wie in einem Rauschzustand auf die Palmölklumpen stürzten. Es ist bisher noch völlig unklar, wie sich dies auf die Fische auswirkt. Allerdings wurden deutlich mehr tote Fische am Strand angespült. Palmöl an sich ist nicht gesundheitsgefährdend für den Menschen, problematisch sind die darauf wachsenden Bakterien. Palmöl hat einen Schmelzpunkt von 35 ºC, verbleibt also im Wasser in festem Zustand. An den Stränden und Felsen der Küsten hingegen schmilzt es, sickert bis zu 10 cm tief in den Sand ein, kühlt dabei ab und wird wieder fest. Es dauert ungefähr einen Monat, bis das Palmöl abgebaut ist. Währenddessen gelangen große Mengen wieder zurück ins Meer, wo sich ein Ölteppich bildet: Der Sauerstoffgehalt des Wassers wird verringert, wie es auch bei Algenblüte der Fall ist. Fische fressen an Palmölklumpen in den Gewässern Hongkongs Foto: Andy Stokes/Sea Shepherd In Großbritannien wurden bei ähnlichen Umweltkatastrophen von der Regierung öffentliche Warnungen ausgesprochen: Kleine Kinder und Hunde sollten den Stränden fernbleiben. In Hongkong hingegen sieht man Kinder an den mit Palmöl verseuchten Stränden spielen. Die Eltern entgegnen, dass die Regierung die Situation als "absolut ungefährlich" eingestuft hat. Die traurige Wirklichkeit ist, dass unser Verlangen nach Palmöl die Regenwälder in Indonesien und Malaysia zerstört. Viele Knabberartikel und Süßigkeiten enthalten Palmöl. Es ist ein zweifacher Schlag für die Umwelt. Der Anbau von Palmöl zerstört den Lebensraum der Tiere im Regenwald, und nun verschmutzt eben dieses Palmöl auch noch den marinen Lebensraum und bedroht die Tierwelt vor Hongkongs Küsten. Das Palmöl wurde von der Regierung als unbedenklich eingestuft, Experten widersprechen Foto: Andy Stokes/Sea Shepherd Freiwillige aus ganz Hongkong versammeln sich weiterhin, um die Strände zu säubern. Besonders schwer ist die Insel Lamma betroffen. Bei einem Unglück wie diesem kommt es auf die Helden des Alltags an, die nicht die Augen verschließen und handeln. Unsere besondere Anerkennung möchten wir neben vielen anderen Robert Lockyer, Keilem Ng und Julia Leung aussprechen, die jeden Tag unermüdlich an den Stränden im Einsatz sind und Freiwillige koordinieren. Einen Bericht von Al Jazeera mit Gary Stokes findest du hier:
>> mehr lesen

Das Geisternetz von Coulombray: Französische Behörden reagieren feindselig, weil Sea Shepherd ihre Arbeit macht (Mo, 14 Aug 2017)
Teile des Geisternetzes in Le Coulombray, die am 5. August von Sea Shepherd geborgen wurden.07. August 2017: Im September 2016 meldeten örtliche Taucher ein Geisternetz mit einer Größe von ungefähr 2.000 m², das von Wilderern in Le Coulombray, einem beliebten Tauchgebiet vor der Mittelmeerküste von Palavas-les-Flots (in der Nähe von Marseille, Frankreich), zurückgelassen wurde. Ein Jahr später hatten die Behörden nur halbherzige Versprechen gemacht, das Netz, welches alles erstickte, was sich darunter befand, zu entfernen. Also begannen Taucher von Sea Shepherd diesen Monatdamit, das Netz im Rahmen von OPERATION MARE NOSTRUM hochzuholen. OPERATION MARE NOSTRUM ist eine laufende Kampagne zur Bergung von Geisternetzen aus dem Mittelmeer. Statt den Freiwilligen zu danken, gaben die französischen Behörden eine Pressemitteilung heraus, in der sie ihren Unmut ausdrückten und Sea Shepherd sogar mit einer eventuellen Klage drohten. Das ist die Antwort von Lamya Essemlali, Präsidentin von Sea Shepherd Frankreich: In einer öffentlichen Erklärung vom 4. August 2017 gab die zuständige regionale Naturschutzbehörde Direction Départementale des Territoires et de la Mer (DDTM) bekannt, dass man es „sehr bedauert“, dass Sea Shepherd mit der Entfernung des tödlichen Geisternetzes begonnen hat, obwohl die DDTM die Entfernung des Netzes für Ende September angekündigt hatte. Sea Shepherd “bedauert” hingegen, dass die Behörde fast ein Jahr nach der ersten Meldung über die Existenz des Netzes wartete, bis man die theoretische Entfernung überhaupt in Betracht zog, wie dem Wortlaut “könnte bis September entfernt werden” zu entnehmen ist. Das 2.000 m² große Geisternetz hatte Zeit, alles, was sich darunter befand, zu töten und im Gegensatz zu dem, was die Behörde DDTM sagt, verfangen sich auch heute noch Meereslebewesen darin (wir haben Fotos, die das belegen). Die DDTM bezeichnet es als “verlorenes” Netz, aber das ist nicht der Fall, da sein Besitzer sehr genau weiß, wo es sich befindet. Es handelt sich schließlich um ein Netz, das von Wilderern zurückgelassen wurde. Da das Prinzip „derjenige, der Umweltverschmutzungen verursacht, zahlt“ für den Staat offensichtlich nicht von Interesse ist, kam man in der Pressemitteilung auf die originelle Idee, dass stattdessen “derjenige, der aufräumt, zahlt“. In ihrem plötzlich erwachten Interesse das Gebiet zu erhalten, hatte die Behörde angekündigt, Taucher zu entsenden, um das Gebiet nach unserem Durchgang zu untersuchen und ggf. Anzeige gegen Sea Shepherd zu erstatten, falls irgendwelche Schäden im Tauchgebiet durch die Bergung des Netzes entstanden sind. Gerne möchten wir die zuständigen Behörden daran erinnern, dass es sich bei Sea Shepherd um eine nicht-staatliche Organisation (NGO) handelt, deren Mission es ist, “die Meeresfauna- und flora zu erhalten”. Mit anderen Worten, Leben zu retten und marine Ökosysteme zu bewahren ist unsere oberste Priorität, anders als bei den staatlichen Behörden. Seit drei Jahren haben wir nun zig Geisternetze geborgen, getrieben von dem Wunsch, so viele Leben wie möglich zu retten und den marinen Lebensraum zu erhalten. Unsere Richtlinien zur Netzbergung wurden mit diesem Ziel im Blick geschaffen, während zeitgleich die Sicherheit unserer Taucher gewährleistet ist. Wir filmen alle unsere Netzbergungsaktionen und haben Videos, die das beweisen. Unserer Taucher sind qualifiziert, werden nach strengen Regeln ausgesucht und es handelt sich, was kein unbedeutender Aspekt ist, um Freiwillige. Unsere Dienste sind kostenlos und werden dem Staat nicht in Rechnung gestellt. Im Gegensatz zu Unternehmen, die von der Regierung für solche Aufgaben beauftragt werden. Wir sind besonders vorsichtig bei der Bergung dieser tödlichen Netze, die auf eigene Kosten und unter optimalen Sicherheitsbedingungen herausgeholt werden. Daher haben wir etwas anderes als eine feindliche Reaktion von denen erwartet, dessen eigentliche Verantwortung es ist, das Gebiet von dieser Todesmaschine zu befreien. Wir bleiben skeptisch, wenn die DDTM erklärt, dass man im Fall von Schäden durch unseren Einsatz weitere Instandsetzungsmaßnahmen in dem Gebiet vornehmen wird. Wollen sie Meeresschwämme und Moostierchen züchten? Alles, was dieses Gebiet braucht, ist dieses Netz loszuwerden. Und das passiert gerade. Unser Team hat bereits 200 m² Netz (also 10% der Gesamtgröße) entfernt und wir waren erfreut zu sehen, dass schon jetzt kleinere Meerestiere in dem Bereich zurückgekehrt sind, den wir in unserem ersten Tauchgang befreit haben. Wir würden uns freuen, wenn das plötzliche Interesse der DDTM zur Erhaltung des Gebietes aufrichtig wäre und es sich nicht nur um eine Kurzschlussreaktion der zuständigen Behörden handelt, die es nicht geschafft haben, zeitnah zu reagieren. Falls die DDTM die Absicht hat, bezahlte Taucher einzusetzen, um unsere fertige Arbeit zu überprüfen, stellt sich letztendlich die Frage, warum man diese Taucher nicht jetzt schickt, um unseren Teams zu helfen, die mehrere Tage an diesem Netze arbeiten werden. Im Gegensatz zum Staat, nehmen wir gerne Hilfe an, ohne falschen Stolz und im Interesse unserer Ozeane. Je eher wir Coulombray von dem Geisternetz befreit haben, umso eher können wir uns um andere Netze kümmern, die geborgen werden müssen. Wir möchten Christian Jeanjean, Bürgermeister von Palavas-les-Flots, für den freundlichen Empfang und die Unterstützung danken, sowie dem Port de la Grande Motte. Danke auch an unsere Freiwilligen und Spender, die es uns ermöglichen, bei Notfällen effizient und schnell reagieren zu können.
>> mehr lesen

BALTIC SEA: Erneuter Totfund in der Ostsee (Sa, 12 Aug 2017)
fundno1Am 11.08.2017 entdeckte die Crew der SIERRA auf dem Rückweg von Eckernförde einen toten Schweinswal im Wasser. Die SIERRA war gemeinsam mit der EMANUEL BRONNER auf Patrouillenfahrt, daher konnte der Kadaver schnell geborgen werden. Dieser hatte eine Länge von 1,20 m, was darauf schließen lässt, dass es sich bei dem Fund erneut um ein Jungtier handelt. Der Fund wurde umgehend den Behörden gemeldet und das Tier von den Verantwortlichen im Hafen in Empfang genommen. Sie schätzten, dass der Tod vor ca. 10–20 Tagen eingetreten ist. Ob ein Fischereistellnetz, Militärübungen, Giftstoffe der Munitionsaltlasten in der Ostsee oder eine Krankheit dem Tier zum Verhängnis wurden, können Experten im Rahmen einer Obduktion ermitteln. Leider bestätigt sich erneut, dass die Ostsee einen gefährlichen Lebensraum für die seltenen Meeressäuger darstellt. Unsere Volunteers der BALTIC SEA Kampagne werden weiter den Hintergründen der schwindenden Population vor Ort auf den Grund gehen. Wir setzen uns dafür ein, dass die FFH-Schutzgebiete auf dem Papier auch in der Realität umgesetzt werden. Stellnetzfischerei und andere menschliche Aktivitäten müssen endlich aus den Schutzzonen verschwinden! Wir kämpfen, bis die Ostsee wieder ein ruhiger und sicherer Lebensraum für die Schweinswale und andere Bewohner ist. Der tote Schweinswal treibt an der Oberfläche und konnte so durch die SIERRA gefunden fundno4
>> mehr lesen

Kampagne JAIRO MEDITERRANEO: erste Babyschildkröten geschlüpft (Mi, 09 Aug 2017)
Eine Babyschildkröte erreicht sicher das Meer dank der Freiwilligen von JAIRO MEDITERRANOEO. Foto: Sea Shepherd Italien Weniger als zwei Monate nach der Entdeckung am 12. Juni am Erholungsort Paestum in Eboli (Italien) sind die ersten Babyschildkröten geschlüpft. Das Schlüpfen wurde von Sea Shepherd Freiwilligen Italiens, der Ente Nazionale Protezione Animali (Nationale Vereinigung zum Schutz der Tiere) von Salerno sowie einigen Biologen der Zoologischen Station Neapel von Portici mit Begeisterung überwacht. Sofort nachdem man das Nest im Juni entdeckt hatte, haben Freiwillige der Sea Shepherd-Kampagne JAIRO MEDITERRANEO und die Biologen eingegriffen und es zu einem Platz in etwa 25 Meter Entfernung versetzt. Die ursprüngliche Lage des Nests befand sich zu nah an der Küste und es hätte durch starken Wind oder unerwartete Stürme beschädigt werden können. Dank dieses Eingreifens konnten die Babyschildkröten unter sicheren Bedingungen schlüpfen. Das Schlüpfen begann am 6. August um 2:00 Uhr und dauerte den ganzen Tag. Bis jetzt haben 35 Jungtiere das Meer erreicht. Seit Juni, als das Nest durch das Errichten von Barrieren geschützt wurde und man seine Existenz den Behörden gemeldet hatte, hat Sea Shepherd Italien es immer wieder überwacht, um sicher zu gehen, dass nichts den Prozess des Schlüpfens stört. Sea Shepherd startete OPERATION JAIRO ursprünglich zum Schutz der Meeresschildkröten im Gedenken an Jairo Mora Sandoval, der am 31. Mai 2013 im Alter von nur 26 Jahren getötet wurde. jairomeditarreneo3 „Jairo war ein junger Umweltschützer aus Costa Rica, der aufs brutalste von Wilderern ermordet wurde, als er tat, was er am meisten liebte – schlüpfende Meeresschildkröten zu schützen“, erinnert sich Captain Paul Watson in einem langen Kommentar über den Aktivisten. „Die Wilderer töteten diesen Aktivisten, indem sie ihn an Sand ersticken ließen, ehe sie ihm in den Kopf schossen. Ein paar Tage, bevor er starb, bat Jairo die costa-ricanische Regierung um Hilfe, aber diese weigerte sich einzugreifen. Kurz danach hat er sein Leben verloren und der Druck der Öffentlichkeit war der einzige Grund, warum die Wilderer verhaftet wurden. Sie wurden dann wieder freigelassen, weil es laut Angaben der Polizei keine Beweise gab. Nur weil die Öffentlichkeit es verlangte, kamen diese Wilderer wieder ins Gefängnis, und nur ein paar von ihnen wurden rechtskräftig verurteilt.“ jairomeditarreneo2 Sea Shepherd Italien wollte Jairo auch ehren und im Juni begann die Kampagne JAIRO MEDITERRANEO an den italienischen Küsten von Cilento, um die Nester der Unechten Karettschildkröte zu schützen. Die Direkten Aktionen der Freiwilligen von Sea Shepherd Italien finden in Erinnerung an Jairo und für die Schildkröten statt, damit Jairos Opfer nicht umsonst war. Die Kampagne JAIRO MEDITERRANEO beinhaltet eine Absichtserklärung von Sea Shepherd Italien Onlus und der Zoologischen Station Neapel, welche am 8. Mai 2017 unterzeichnet wurde. Das Ziel dieser Erklärung ist es, eine Partnerschaft einzugehen, um durch Direkte Aktionen Schildkrötennester an den Küsten der Region Kampanien zu schützen, zu überwachen und zu erhalten. Freiwillige der Kampagne JAIRO MEDITERRANEO. Foto: Sea Shepherd Italien Der regionale Koordinator von Sea Shepherd Italien, Andrea Morello, sagte: „Die Nester der Schildkröten sind durch menschliche Eingriffe an den Küsten des Mittelmeers gefährdet. Künstliches Licht lockt die Jungtiere an und lässt sie von ihrem Kurs abweichen. Die Mütter, die es geschafft haben, nicht durch die zehntausende von Schiffen verletzt zu werden, welche ihren Weg kreuzen, werden oft durch Plastik im Sand und im Meer getötet, ehe sie ihre Eiablagestelle erreicht haben. Das ununterbrochene Eingreifen von über 70 Freiwilligen, wissenschaftlich unterstützt durch die Zoologische Station Neapel und durch die Spenden von Unterstützern, hat ihre Wirkung gezeigt. Nicht weniger als 35 Schildkröten schwimmen heute frei im Mittelmeer. Ich verspreche Ihnen, die See auch weiterhin zu beschützen, jeden Tag und jede Nacht, denn wie unser Gründer, Paul Watson, sagte: Wenn die Ozeane sterben, dann sterben auch wir.“ logo jairo mediterraneo2
>> mehr lesen

Spanische Behörden erheben hohe Strafen gegen Besitzer des berüchtigten Wildererschiffes THUNDER (Mo, 07 Aug 2017)
thunder1723. August 2017: Die spanische Regierung gab am 2. August bekannt, dass sechs spanische Staatsangehörige, sowie sechs spanische Firmen, die in illegale, unregulierte und undokumentierte Fischerei (IUU-Fischerei) im Südpolarmeer verwickelt waren, vom spanischen Ministerium für Landwirtschaft und Fischerei, Ernährung und Umwelt (MAPAMA) mit einem Bußgeld in Höhe von insgesamt mehr als 5,2 Millionen Euro belegt wurden. Die Strafen erfolgten aufgrund von OPERATION SPARROW II, einer Weiterführung von OPERATION SPARROW. OPERATION SPARROW ist eine Kontrollaktion des Ministeriums (MAPAMA), welche sich gegen spanische IUU-Fischerei richtet. So wurde das berüchtigte Verbrechersyndikat Vidal Armadores mit Bußgeldern von mehr als 17,8 Millionen Euro bestraft. Die kürzlich von der spanischen Regierung erhobenen Geldstrafen betrafen andere Hintermänner der 'galizischen Mafia', einschließlich des Besitzers und Betreibers der von Interpol gesuchten THUNDER. Die THUNDER war das wohl berüchtigste Wildererschiff der Welt, bevor ihr Kapitän sie im Golf von Guinea absichtlich versenkte, nachdem das Schiff rekordbrechende 110 Tage von Sea Shepherd auf hoher See verfolgt wurde. Der Kapitän und zwei seiner Besatzungsmitglieder wurden von Sea Shepherd gerettet. Im Folgenden wurden sie im Jahre 2015 von einem Gericht des Inselstaates São Tomė und Príncipe zu einer Gefängnisstrafe von drei Jahren und einer Geldstrafe von 15 Millionen Euro verurteilt. Zusätzlich zu den von Spanien auferlegten Strafen wurde den sechs spanischen Staatsangehörigen und Firmen jegliche Teilnahme an Fischereiaktivitäten für die nächsten 5-14 Jahre untersagt. Eine weitere Person erhielt eine zusätzliche Strafe von 60.000 Euro, weil er die Polizeibeamten während der MAPAMA-Untersuchung behinderte. Während OPERATION SPARROW II konnten die spanischen Behörden belastendes Beweismaterial über die Hauptakteure der IUU-Fischerei in Spanien sammeln, welches nun international auch von anderen Gerichtsbarkeiten genutzt werden kann. Dies ist von großem Vorteil, da Fischereiverbrechen meist von Natur aus länderübergreifend sind. Spanien hat nun die Möglichkeit, durch die Bereitstellung der Beweismittel eine kontinuierliche Führungsposition einzunehmen. Dies kann entweder bilateral oder im Rahmen von Interpols Project Scale (Projekt gegen Fischereikriminalität) erfolgen. Interpols Project Scale hat sich als sehr erfolgreich im Kampf gegen IUU-Fischerei erwiesen. thunder171 Sea Shepherd begrüßt den anhaltenden Einsatz der spanischen Behörden im Kampf gegen IUU-Fischerei: Es werden von Seiten der Behörden Nachforschungen zu spanischen Staatsangehörigen und Firmen angestellt, die mit Fischereikriminalität in Verbindung gebracht werden. "Mehr als zwei Jahre, nachdem meine Crew und ich die THUNDER 110 Tage lang, 10.000 Seemeilen über drei Ozeane verfolgten und sie dann endlich zur Aufgabe brachten, haben die spanischen Behörden die Jagd auf jene fortgeführt, die am meisten von der zehnjährigen Verbrechensserie profitierten. Wir begrüßen, dass Spanien eine führende Rolle im Kampf gegen IUU-Fischerei einnimmt und sind stolz darauf, dass es uns gelungen ist, die Aufmerksamkeit der Öffentlichkeit auf die IUU-Fischerei zu richten und wesentliche Beweismittel gegen die THUNDER zu sichern“, sagte Captain Peter Hammarstedt, der die Kampagnen von Sea Shepherd gegen IUU-Fischerei in Afrika leitet.
>> mehr lesen

Admiral Guiseppe de Giorgi, ehemaliger Marinebefehlshaber Italiens, schließt sich Sea Shepherd an (Di, 25 Jul 2017)
Admiral Guiseppe de Giorgi auf Patrouille im Schlauchboot während OPERATION ALBACORE Foto: Michael Rauch/Sea Shepherd21. Juli 2017: Ein Jahr nach Antritt seines Ruhestandes vom höchsten Kommandoposten in der italienischen Marine, dem Stabschef (2013–2016), unterstützt Admiral Guiseppe de Giorgi Sea Shepherd und die gabunischen Behörden bei OPERATION ALBACORE, um illegale, unregulierte und undokumentierte Fischerei (IUU-Fischerei) vor den Küsten Westafrikas zu stoppen. Admiral de Giorgi kam am 4. Juli in Port Gentil, Gabun, als Brückenoffizier und Bootsführer an Bord des Sea Shepherd-Schiffes BOB BARKER und war Teil des Teams, welches am 11. Juli zwei illegale Schleppnetzschiffe an der Grenze zum Kongo festsetzte. Der neapolitanische Admiral bereichert die Crew der BOB BARKER durch einzigartige Erfahrungen einer ausgezeichneten Militärlaufbahn. Von 1997–1999 war er Befehlshaber des italienischen Kreuzers VITTORIO VENETO, bevor er 2006 als Kommandant der United Nations Interim Force in Lebanon (UNIFIL) diente. Für seine Arbeit dort erhielt er den “Military of the Year” Award des Smithsonian National Air Museum in Washington D.C. Captain Adam Meverson und Admiral Guiseppe de Giorgi auf der BOB BARKER Foto: Michael Rauch/Sea Shepherd Als Stabschef der Marine leitete er eine Expansion der italienischen Marine für 5,7 Milliarden Euro; unter anderem den Bau eines amphibischen Angriffsschiffes, 10 Fregatten, einem Versorgungsschiff und 2 Spezialeinsatz-Tarnkappenschiffen. Als Admiral de Giorgi dem Sea Shepherd-Kapitän Peter Hammarstedt während eines Vortragstermins im Castello di Lerici in Ligurien, Italien, vorgestellt wurde, bot er sich als Freiwilliger für OPERATION ALBACORE an. “Als ich in den Ruhestand ging, wusste ich eines ganz sicher: Ich wollte nicht aufhören zur See zu fahren. Aber ich brauchte eine Mission. In meinen 45 Jahren bei der Marine habe ich den Verfall der marinen Umwelt, den Rückgang der Artenvielfalt und die dramatischen Auswirkungen einer gnadenlosen und zynischen Ausbeutung der Ozeane auf die Tierwelt gesehen. Sea Shepherd führt einen Krieg gegen Gier und Grausamkeit, um die Ozeane und die gefährdeten Tiere zu schützen, die genauso wie wir ein Recht haben, auf diesem Planeten zu leben. Dies ist ein Krieg, in dem ich gerne bereit bin, zu kämpfen. Ich bin stolz und fühle mich geehrt, dass man mir erlaubt ein Teil der Crew der BOB BARKER zu sein.” Seitdem ist Admiral de Giorgi ein hoch geschätztes Mitglied der Mannschaft an Bord der BOB BARKER. Er ist ein leidenschaftlicher und effizienter Kämpfer für den Meeresschutz, der seine Zeit und sein Know-how beisteuert, um die Meere von den Wilderen zurückzuerobern. Sea Shepherd ist unglaublich stolz auf die Freiwilligenarbeit von Admiral de Giorgi, den ersten Admiral, der an Bord eines Sea Shepherd-Schiffes dient, einem Naturliebhaber und erfahrenen Seefahrer, eine starke Persönlichkeit, sowohl in seiner Militärlaufbahn als auch in seinem Interesse, die Umwelt zu erhalten. Admiral Guiseppe de Giorgi während OPERATION ALBACORE. Foto Michael Rauch/Sea Shepherd
>> mehr lesen

UPDATE BALTIC SEA Kampagne (Do, 20 Jul 2017)
Sierra vor Stellnetzen nahe der Schutzzone20.07.2017: Stellnetze innerhalb von Schutzgebiet dokumentiert Während einer Patrouille nahe des Naturschutzgebiets beobachtete die Crew der SIERRA einen Fischer, der drei Stellnetze innerhalb der Schutzzone ausbrachte. Nicht weit entfernt tauchte ein Schweinswal auf, der sich in unmittelbarer Nähe befand und somit Gefahr lief, in die Netze zu schwimmen. Unser Team wird dieses Gebiet nun verstärkt patrouillieren. Das zeigt erneut, dass Schutzgebiete auf dem Papier zwar existieren, aber die Realität leider anders aussieht. Es müssen endlich Schutzzonen her, die ihren Namen verdienen und in denen jegliche menschlichen Aktivitäten verboten sind, allen voran die Fischerei mit Stell- und Grundschleppnetzen. Über die Kampagne BALTIC SEA Kontrollfahrt im HafengebietDie gefährdeten Schweinswale gelten nach EU-Recht als besonders geschützt und die Mitgliedsstaaten sind dazu verpflichtet, Maßnahmen zu ergreifen, um diesen Schutz in ihren natürlichen Verbreitungsgebieten zu gewährleisten. Dennoch dürfen durch Ausnahmeregelungen auch in FFH- und Naturschutzgebieten Stellnetze eingesetzt werden, in welchen Schweinswale oft als Beifang sterben. Eine der Populationen ist bereits stark gefährdet. Damit verstößt Deutschland gegen Schutzgesetze der EU! Von Juli bis Ende September patrouillieren die EMANUEL BRONNER und das Schnellboot SIERRA verschiedene Gebiete in der Ostsee. Das Ziel der BALTIC SEA Kampagne ist der Schutz der bedrohten Schweinswale, die oft als Beifang in den Stellnetzen der Fischer verenden. Illegale Netze werden dokumentiert und den zuständigen Behörden gemeldet.  Die Patrouillen dienen auch dazu, die Bedrohungslage der Schweinswale zu erfassen und tödliche Geisternetze zu bergen. Genaue Feststellung der Position Schweinswale in der Nähe der Stellnetze Schweinswale in der Nähe der Stellnetze slide baltic sea
>> mehr lesen

Sea Shepherd hilft Gabun bei Festsetzung zweier illegaler Schleppnetzschiffe (Di, 18 Jul 2017)
Gabunische Marinesoldaten sichern das illegale Schleppnetzschiff. Foto: Michael Rauch/Sea Shepherd13. Juli 2017:  Bereits eine Woche nach der Ankündigung von OPERATION ALBACORE II, einer gemeinsamen Kampagne von Sea Shepherd und der gabunischen Regierung im Kampf gegen illegale, unregulierte und undokumentierte Fischerei (IUU-Fischerei) in Zentralwestafrika, hat die Crew des Sea Shepherd-Schiffes BOB BARKER den gabunischen Behörden bei der Festsetzung von zwei illegalen Schleppnetzschiffen geholfen. Die beiden in China gemeldeten Schleppnetzschiffe HAIXIN 23 und HAIXIN 28 wurden abgefangen, nachdem über Radar beobachtet wurde, wie 5 Fischereischiffe die Grenze zwischen Gabun und der Republik Kongo im Schutz der Dunkelheit überquerten. Sie wurden mit aktiv eingesetzter Fischereiausrüstung entdeckt. Bewaffnete gabunische Marinesoldaten enterten und sicherten die beiden Schleppnetzschiffe ohne Verletzungen oder andere Zwischenfälle, während Aufseher der Fischereibehörde (ANPA) die Schiffe untersuchten. Die drei weiteren Schleppnetzschiffe flohen über die Grenze in kongolesische Gewässer. 170711 opa2 mr arresthaixinfleet2 Während der Inspektion wurde entdeckt, dass keines der Schiffe eine Lizenz für das Fischen in gabunischen Gewässern vorweisen konnte. Eines der Schiffe hatte nicht einmal eine Lizenz für kongolesische Gewässer. Nach 30-stündiger Überführung in Begleitung der BOB BARKER wurden die Schiffe an die lokalen Behörden in Port Gentil zur weiteren Untersuchung und nötigen rechtlichen Schritten übergeben. Bei den beiden 45 m langen Schleppnetzschiffen, mit einer Crew bestehend aus chinesischen und kongolesischen Besatzungsmitgliedern, handelt es sich um die ersten Festsetzungen im Rahmen von OPERATION ALBACORE II. „Die Festsetzung dieser beiden Schiffe am Anfang der Kampagne zeigt die Notwendigkeit der Zusammenarbeit von Regierungen und NGOs, um die Meere vor Wilderern zu schützen. Wir sind extrem stolz auf unsere Zusammenarbeit mit der gabunischen Regierung, welche zu diesem frühen Sieg von Gesetz und Ordnung geführt hat“, so Kampagnenleiter Captain Peter Hammarstedt. Gabunische Fischereiaufseher beobachten das Einholen eines illegalen Schleppnetzes. Foto: Michael Rauch/Sea Shepherd Über OPERATION ALBACORE Für OPERATION ALBACORE schloss sich Sea Shepherd im Jahr 2016 mit der Regierung von Gabun zusammen. Infolgedessen gab es über 40 Inspektionen von Fischereischiffen auf See. Die Überprüfungen führten zur Festsetzung von drei kongolesischen IUU-Schleppnetzschiffen und einem spanischen Langleinenschiff. OPERATION ALBACORE startete am 5. Juli 2017 erneut mit der Ankunft der BOB BARKER in Gabun. Ziel der Kampagne ist es, bereits bestehende Überwachungen und Kontrollen auszuweiten, um IUU-Fischerei zu entdecken und zu stoppen und die Einhaltung von Vorschriften lizenzierter Fischer zu überwachen. Während der Thunfischfangsaison 2017 werden Marinesoldaten und Beamte der ANPA auf der BOB BARKER stationiert sein, um zusammen mit der Sea Shepherd Crew Gabuns Hoheitsgewässer zu patrouillieren. Admiral Giuseppe de Giorgi, früherer Leiter der italienischen Marine, ist ebenfalls Teil der Sea Shepherd Crew der BOB BARKER, um mit seiner Erfahrung und seinem Können die Durchsetzung von Gesetzen auf hoher See zu unterstützen. 170711 opa2 mr arresthaixinfleet4
>> mehr lesen

Online-Petitionen auf change.org:    http://www.change.org/de

ONLINE PETIONS to sign: http://www.thepetitionsite.com/

ONLINE PETIONS to sign: http://www.thepetitionsite.com/