__________________

__________________

Vimeo / Venite Austria’s videos

Music dialogue 2 (Fr, 21 Apr 2017)
Violin: Renate Spitzner - Viola: Gerald Spitzner Photos+Video: Gerald Spitzner 2017-04-18 Cast: Venite Austria Tags: music, art, Violin, flowers, Viola and Violn-Viola
>> mehr lesen

Music Dialogue (Di, 18 Apr 2017)
'Music Dialogue' Violin: Renate Spitzner Viola: Gerald Spitzner Photos+Video: Gerald Spitzner Cast: Venite Austria Tags: music, Dialogue, Art, Violin, Viola and Flowers
>> mehr lesen

'Light Impressions' (Mi, 29 Mär 2017)
Violia solo + Photos Cast: Venite Austria Tags: Light, music, Photos and art
>> mehr lesen

Violin solo 'Spring Impressions' (+Photo) (Mi, 29 Mär 2017)
music: Violin solo: composed and played by Renate Spitzner Cast: Venite Austria Tags: music, Art, spring, Photos and Violin
>> mehr lesen

Pianosolo Hommage à J.S.Bach (*21.3.1685) (Mi, 29 Mär 2017)
Piano solo: composed and played by Renate Spitzner 2017-03-21 Photo+Video: Gerald Spitzner Cast: Venite Austria Tags: Art, Photo, music, Pianosolo and Bach
>> mehr lesen

VIDEO 2017-03-23 GS Va solo 'Solo for Viola (Pipa 琵琶)' (Fr, 24 Mär 2017)
Cast: Venite Austria
>> mehr lesen

☳ 震 - Frühling vor den Toren - Early Spring Impressions (Sa, 18 Mär 2017)
music: Violine solo: Renate Spitzner Viola solo + 琵琶 Pipa: Gerald Spitzner Photos and Video artwork: Gerald Spitzner Cast: Venite Austria Tags: music, Art, Spring, Video, Fotos, and
>> mehr lesen

Moon Inspirations (music+photos artwork) (Fr, 03 Mär 2017)
music: Violine solo: Renate Spitzner Viola solo: Gerald Spitzner Photos and Video artwork: Gerald Spitzner Cast: Venite Austria Tags: Moon, music, Art and Photos
>> mehr lesen

Widmung für Sabine Oberhauser (+2017-02-23) Austrian Minister of Health (Sa, 25 Feb 2017)
music: Violine solo: Renate Spitzner Viola solo: Gerald Spitzner Cast: Venite Austria Tags: Art, music and Sabine Oberhauser
>> mehr lesen

Lunar eclipse music (2017-02-11) (Fr, 10 Feb 2017)
Lunar eclipse music (2017-02-11 ~01:45) music: Violine solo: Renate Spitzner Viola solo: Gerald Spitzner Cast: Venite Austria Tags: art, music, Lunar eclipse and moon
>> mehr lesen

'Lunar Inspiration' (Di, 07 Feb 2017)
Violin solo: Renate Spitzner Viola solo: Gerald Spitzner Cast: Venite Austria Tags: music, Art, Vione and Viola
>> mehr lesen

Happy Chinese New Year (3rd Day) (Di, 31 Jan 2017)
2017-01-30 [Vl-Va] 'Happy Chinese New Year (3rd Day)' 春節快樂 / 春节快乐 - 日弟三 Cast: Venite Austria Tags: 春節快樂, Chinese New Year, 春节快乐, music and art
>> mehr lesen

Happy Chinese New Year (2nd Day) (Mo, 30 Jan 2017)
2017-01-30 - 'Happy Chinese New Year (2nd Day)' 春節快樂 / 春节快乐 日弟二 Cast: Venite Austria Tags: 春节快乐, 春節快樂 and Happy Chinese New Year
>> mehr lesen

Happy Chinese New Year 2017 ( Year of the Rooster) (So, 29 Jan 2017)
2017-01-28 - 2017 is the Chinese Year of the Rooster 春節快樂 / 春节快乐 新春快樂 新年快樂 Cast: Venite Austria Tags: Happy Chinese New Year, 春节快乐, 春節快樂, 新春快樂 and 新年快樂
>> mehr lesen

Dedication for the victims of earthquacke and avalanche in Italy (Di, 24 Jan 2017)
(18.1.2017) Dedication for the victims of earthquacke and avalanche in Italy Cast: Venite Austria Tags: music, Art and Violin-Viola
>> mehr lesen

Lichtblick - Ray of hope (Di, 17 Jan 2017)
dedicated to all who are now il gewidmet allen die jetzt krank sind Cast: Venite Austria Tags: music, Art and Violin-Viola
>> mehr lesen

View to Heaven - Day and Night (Mo, 16 Jan 2017)
'Blick zum Himmel - Tag und Nacht' (1 min) 'View to Heaven - Day and Night' m u s i c : Violine: Renate Spitzner Viola: Gerald Spitzner Cast: Venite Austria Tags: music, Art and Violin-Viola
>> mehr lesen

Blüten im Jänner (Mi, 11 Jan 2017)
m u s i c : Violine: Renate Spitzner Viola: Gerald Spitzner Cast: Venite Austria Tags: music, Art and Violin-Viola
>> mehr lesen

For those who are suffering (Sa, 07 Jan 2017)
Violasolo: 'For those who are suffering Für alle die leiden Pour ceux qui souffrent' music: Violasolo: Gerald Spitzner drawing: Renate Spitzner Cast: Venite Austria Tags: Art, music, MusicANDdrawing, Music Art Compassion, music-drawing and drawing
>> mehr lesen

For all who are endangered (Mi, 04 Jan 2017)
Renate Spitzner - Violin Gerald Spitzner - Viola drawing: Renate Spitzner Cast: Venite Austria Tags: Art
>> mehr lesen

Dedication for all victims of terror of the year 2016 (Di, 20 Dez 2016)
'Music Art Compassion - For all victims of terror of the year 2016 - Für alle Opfer des Terrors im Jahr 2016' 2016-12-19 Cast: Venite Austria Tags: music, art, Inspirations, Music Art Compassion] and Music Art Compassion
>> mehr lesen

Ancient Inspiration - Antike Inspiration (Mo, 19 Dez 2016)
Ancient Inspiration - Antike Inspiration Cast: Venite Austria Tags: music, Inspirations and art
>> mehr lesen

For the victims of the accident in Fengcheng city (Jiangxi) 凤城 (67 died) (Do, 24 Nov 2016)
Music Art Compassion - 2016-11-24 Dedication: 'For the victims of the accident in Fengcheng city (Jiangxi) 凤城 (67 died)' Violin: Renate Spitzner Viola: Gerald Spitzner At least 67 killed in China construction accident at power plant, Xinhua says INFO: abc.net.au/news/2016-11-24/at-least-67-killed-in-china-construction-accident-xinhua-says/8055300 Cast: Venite Austria Tags: Music Art Compassion, Music, Compassion and Art
>> mehr lesen

Violinsolo for mother - victim of abuse - Music Art Compassion (Di, 22 Nov 2016)
Music Art Compassion: This Violinsolo is dedicated to the mother who was dragged behind car with cord tied around neck 2 year old son had to listen the crying mother sitting in the driving car... [de] Violinsolo für Mutter - Opfer von Missbrauch Die Mutter wurde an einem Seil um den Hals mit einem Auto geschleift und ist jetzt im Koma. Der 2 Jährige Sohn musste im Auto das Schreien der Mutter hören... [en] Violence again women/ mothers: “The brutality and contempt with which this crime was carried out is horrifying. Everyone in the town is shocked,”,INFO (newspaper): "Woman in coma after man drags her behind car on rope" thelocal.de/20161121/woman-hospitalized-after-man-drags-her-behind-car-on-rope Cast: Venite Austria Tags: Music, Art, Compassion, Music Art Compassion, Violin solo, mothers, women, womenrights, music dedication, music for victims, victim of abuse, victims and abuse
>> mehr lesen

Violine solo 'Mars and Venus' (Mo, 21 Nov 2016)
Planet Mars (left) and Planet Venus SW Cast: Venite Austria
>> mehr lesen

RSS - Reader is an decentral Internet-Standard:

dt: https://de.wikipedia.org/wiki/RSS

eng: https://de.wikipedia.org/wiki/RSS

Zum Thema Tiere - Aktuelles:

(Für den Inhalt sind die jeweiligen Websiten verantwortlich)

Venite Music Art Project:

ONLINE PETIONS to sign: http://www.thepetitionsite.com/

VGT-News: Neues vom Tierschutz in Österreich

Morgen Prozess gegen Funktionär des nö Landesjagdverbands am Wr. Straflandesgericht (Mo, 24 Apr 2017)
Jagdfunktionär hatte VGT-Obmann Martin Balluch als „Abschaum“ bezeichnet und ihm Zerstörung jagdlicher Einrichtungen vorgeworfen: über 20 ZeugInnen geladen
>> mehr lesen

Keine Tiere mehr im Zirkus Roncalli! (Fr, 21 Apr 2017)
VGT beglückwünscht den Zirkus zur Entscheidung, ab nächstem Jahr keine Tiere mehr in der Manege auftreten zu lassen.
>> mehr lesen

VGT-Online Petition gegen Massentierhaltung: 

 

"Wir wollen keine Massentierhaltung in Österreich!"

 

     HIER CLICKEN:   http://www.vgt.at/actionalert/massentierhaltung/

 

PETA Deutschland e.V.

Helfen Sie uns den Walfang in Norwegen zu stoppen (Di, 11 Apr 2017)
Walfangverbot für Norwegen! Appellieren Sie an den EU-Umweltkommissar

>> mehr lesen

Zoo Hannover quält Elefantenbabys (Do, 30 Mär 2017)
Die Misshandlung von Elefantenbabys stoppen – Die Verantwortlichen bestrafen

>> mehr lesen

Ponykarussells auf Stuttgarter Volksfesten endlich verbieten (Do, 23 Mär 2017)
Keine Ponykarussells auf Stuttgarter Volksfesten

>> mehr lesen

Vimeo / Dolphin Project’s videos

Indonesia’s Toxic Traveling Dolphin Circuses - FreeBaliDolphins.org (Fr, 07 Apr 2017)
Cast: Dolphin Project
>> mehr lesen

The Faces We'll Never Forget (Mi, 01 Mär 2017)
Cast: Dolphin Project
>> mehr lesen

Pantropical spotted dolphins flee from hunters, Taiji, Japan, 2-26-17 (So, 26 Feb 2017)
Pantropical spotted dolphins flee from hunters, Taiji, Japan, 2-26-17 Cast: Dolphin Project
>> mehr lesen

Pacific white-sided dolphin taken for "life" in captivity (So, 19 Feb 2017)
Cast: Dolphin Project
>> mehr lesen

Pacific white-sided dolphin struggles against captors as it is taken for "life" in captivity, Taiji, Japan, 2-19-17 (So, 19 Feb 2017)
Cast: Dolphin Project
>> mehr lesen

Hector's and Maui's Dolphin SOS - Calista W - Help me save them!

Birthday Donations (Do, 16 Jun 2016)
I turned 10! My friends donated money towards the Maui dolphins instead of presents. So with their help we donated another $154 to save the Maui dolphins in New Zealand. I love my friends! [...]
>> mehr lesen

Dear McDonald's: Stop carrying New Zealand fish (Do, 26 Mai 2016)
Dear McDonald's,Did you know that Maui's Dolphins are dying because of trawling and gill nets used by New Zealand fisherman?  There are only about 45 Maui's Dolphins left. I have been spreading the word and fundraising since I was 7. I'm almost 10 years old. Can you please stop carrying New Zealand fish? We want you to stop because by using fish from New Zealand you are encouraging and supporting the New Zealand fishing industry and government. We need full protection for the dolphi [...]
>> mehr lesen

I raised another $500! (Di, 17 Mai 2016)
With the help of Jane Goodall's Roots and Shoots grant, I was able to get tote bags, stickers, bookmarks, and tshirts. I also brought these with me to a presentation I did locally and raised a lot of money for the Maui dolphins! I donated $320 in cash that people have given me for the dolphins. Kiwanis of Bowling Green also gave me $100 check for NABU International, and so far, my tshirt sales have also raised $108! That is a total of $528 for the Maui dolphins!You can donate too! Cl [...]
>> mehr lesen

(english: see below...)

Sea Shepherd News

Earth Day 2017 (Sa, 22 Apr 2017)
SSCS PW FBSea Shepherd wünscht all seinen Unterstützern und Volunteers auf diesem kostbaren Planeten, den wir unser Zuhause nennen, einen schönen Earth Day. Der Earth Day ist ein Tag, der uns an unsere Verantwortung gegenüber der Erde erinnern soll und hier bei Sea Shepherd ist jeder Tag ein Earth Day! Unermüdlich verfolgen wir unsere Mission, die Ozeane zu verteidigen, da alles Leben dieser Erde von lebendigen und gesunden Meeresökosystemen abhängig ist. Für uns als Meeresschutzorganisation steht natürlich der Schutz unserer Ozeane und deren Bewohnern besonders im Mittelpunkt. Die Haie und Thunfische sind nahezu ausgerottet, Wale werden weiterhin gejagt, Delfine getötet und Überfischung nimmt weiter zu. Der Plastikmüll bedroht alle Tierarten des marinen Lebens. Die Ozeane werden ausgebeutet, ohne auf das Ökosystem Rücksicht zu nehmen. Bitte denkt an unsere Erde, wir haben nur diese! „If the Oceans die, we die.“ (Paul Watson)
>> mehr lesen

Polarstern für Sea Shepherd: Aktion Solar (So, 02 Apr 2017)
polarsternDeine direkten Spenden helfen uns, die Zerstörung von Lebensräumen und das Abschlachten der Tiere den Weltmeeren zu beenden. Wir schützen und verteidigen Meeresbewohner, nicht menschliche Interessen. Sea Shepherd geht dabei ausschließlich gegen illegale Aktivitäten auf hoher See vor, um das Aufrechterhalten von Meeresschutzgesetzen zu gewährleisten, wenn staatliche Exekutivkräfte nicht aktiv werden. Unser Ziel ist die Erhaltung des marinen Lebensraumes für kommende Generationen. Wir schützen und verteidigen Meeresbewohner, nicht menschliche Interessen. Du kannst uns aber auch ohne eigene Kosten helfen. Zum Beispiel wenn du gerade daran denkst, Deinen Strom oder Gasanbieter zu wechseln! Mit Polarstern für Sea Shepherd: Aktion Solar kannst du beides miteinander verbinden. Mit jeder Bestellung von Wirklich Ökostrom oder Wirklich Ökogas investiert Polarstern 40 Euro in Solaranlagen und Tablets, die wir für unsere Aufklärungsarbeit an Land dringend brauchen! Mit zehn Unterstützern kann Polarstern eine komplette Anlage bauen, Tablet inklusive. Wenn du wirklich bessere Energie suchst, kannst du uns so gleichzeitig unterstützen. Das Angebot  gilt  bis zum 7. Mai und das Wechseln geht ganz schnell. Alle Informationen dazu findest du auf unserer Webseite: https://sea-shepherd.de/spenden/polarstern-energie
>> mehr lesen

Sea Shepherd hilft liberianischer Küstenwache bei der Festsetzung eines verdächtigen Frachtschiffs (Fr, 31 Mär 2017)
Ein Offizier der liberianischen Küstenwache nähert sich der LIAN RUN. Foto: Alejandra Gimeno/Sea Shepherd Global.28. März 2017: Nachdem am 21. März die Nachricht eingegangen war, dass ein Kühlschiff, das sich außerhalb des Hafens von Monrovia befand, verdächtigt wurde, eine falsche Identität zu nutzen, hat die liberianische Küstenwache mit Hilfe von Sea Shepherd die 93 Meter lange, in Sierra Leone gemeldete LIAN RUN geentert. Unterstützt wurden sie hierbei auch von zwei israelischen Beratern für maritime Angelegenheiten und Umweltschützern. Das Automatische Identifikationssystem (AIS), ein Funksystem zum Austausch und zur Übermittlung von Navigations- und anderen Schiffsdaten, sendete eine unregistrierte IMO-Nummer. IMO-Nummern sind einmalig vergebene Kennungen, die lebenslang an ein Schiff gebunden bleiben, um die Sicherheit auf See zu verbessern und Betrug im Schiffsverkehr einzudämmen. Die LIAN RUN wurde während der vergangenen fünf Jahre bereits fünf Mal festgesetzt und weist eine Geschichte von illegaler, unregulierter und undokumentierter Fischerei (IUU-Fischerei) auf. Während der Untersuchung wurde festgestellt, dass das Schiff 460 Tonnen Fisch an Bord geladen hatte, mit dem Ziel diesen im Hafen von Monrovia zu entladen. Der Kapitän der LIAN RUN war nicht in der Lage, eine Ladeliste für den geladenen Fisch vorzulegen. Bei Ladelisten handelt es sich um gesetzlich vorgeschriebene Dokumente, die als Nachweis für die Herkunft des Fisches dienen. Der Kapitän gab später an, dass der Fisch von vier weiteren Schiffen der LIAN RUN-Flotte umgeladen wurde. Jedoch konnten keine Dokumente, einschließlich Kopien der Fischereigenehmigungen der Fangschiffe, zur Bestätigung dieser Aussage vorgelegt werden. „Kühlschiffe tragen maßgeblich zur IUU-Fischerei bei, da sie dazu genutzt werden, um den Fang von IUU-Fischereischiffen reinzuwaschen. In diesen sogenannten Reefern kann legaler Fang mit illegalem Fang gemischt werden, wodurch es unmöglich ist, die Herkunft des Fisches zu bestimmen. Fisch reinzuwaschen ist einfacher als Geldwäsche. Daher müssen Schiffe, die Fisch auf See umschlagen, anhand von Kopien der Fischereigenehmigungen der Fangschiffe nachweisen können, woher der Fisch stammt“, sagte Kampagnenleiter Captain Peter Hammarstedt. Die liberianische Küstenwache wies an, das Schiff wegen Verdacht auf Identitätsbetrug und IUU-Fischerei festzusetzen, während die Herkunft der Fischladung untersucht wird. „Um es mit der IUU-Fischerei aufzunehmen, müssen wir hinter den Schiffen her sein, die aktiv in illegale Fischereiaktivitäten verwickelt sind oder kriminelle Aktivitäten unterstützen. In Liberia habe ich die Küstenwache dazu angewiesen, jede Verbindung in dieser kriminellen Kette ins Auge zu fassen, darunter auch diese Mutterschiffe, welche die Fischereiverbrechen möglich machen“, so der Verteidigungsminister Brownie Samukai. Sea Shepherd unterstützt die liberianische Regierung bereits seit Februar 2017 im Rahmen von OPERATION SOLA STELLA, um gegen IUU-Fischerei vorzugehen. Dazu stellt Sea Shepherd die BOB BARKER als ziviles Hochseepatrouillenboot für Operationen in liberianischen Gewässern, unter der Leitung des liberianischen Ministeriums für nationale Verteidigung, bereit. Die Patrouillen haben bisher zur Festnahme von vier IUU-Schiffen geführt. Gerade Entwicklungsländer sind sehr anfällig für IUU-Fischerei, welche fast 40% der Fänge in westafrikanischen Gewässern ausmacht. 2016 hat Sea Shepherd zusammen mit der Regierung Gabuns über 40 Fischereischiffe im Rahmen von OPERATION ALBACORE untersucht und dabei drei kongolesische IUU-Schleppnetzschiffe und ein spanisches Langleinenschiff festgesetzt. OPERATION SOLA STELLA führt Sea Shepherd Globals Bemühungen fort, die IUU-Fischerei mit Hilfe nationaler Regierungen zu beenden. reefer217Sea Shepherd und die liberianische Küstenwache entern die LIAN RUN. Foto: Michael Rauch/Sea Shepherd Global Sea Shepherds IUU-Task Force und die liberianische Küstenwache befragen die Crew des Kühlschiffs. Foto: Michael Rauch/Sea Shepherd Global Untersuchung der Kühlladung auf der LIAN RUN. Foto: Michael Rauch/Sea Shepherd Global Durchsuchung der LIAN RUN Foto: Michael Rauch/Sea Shepherd Global
>> mehr lesen

Warum Sea Shepherd die internationale Kampagne “Another Perspective on Fish” unterstützt (Mi, 29 Mär 2017)
why117Kommentar von Lamya Essemlali, Mitglied der Geschäftsführung von Sea Shepherd Global:  Die Kampagne “Another Perspective on Fish” („Fisch aus einem anderen Blickwinkel“) ist eine weltweite Kampagne, welche sich um die im Kollektivbewusstsein aufgetauchte Frage nach der Empfindungsfähigkeit von Wassertieren (von Fischen, aber auch von Kopffüßern und Krebstieren) kümmert. Fische machen 97-98% der für ihr Fleisch getöteten Tiere aus. Dabei kommen Fangmethoden und Tötungsabläufe zum Einsatz, welche die Öffentlichkeit schockieren würden und bei Landtieren mit Sicherheit verboten wären. Aber was an Land moralisch verwerflich und ökologisch kriminell erscheint, wird auf dem Meer größtenteils ignoriert und in Kauf genommen. Auf der einen Seite haben es manche Meerestiere wie Wale, Delfine, Eisbären oder Schildkröten geschafft, unsere Sympathie zu erlangen und genießen einen gewissen Schutzstatus (eher relativ gesehen, wie wir leider nur zu gut wissen), auf der anderen Seite werden Fische kaum als Tiere wahrgenommen. Es ist diese Betrachtungsweise vom Fisch, die uns zur derzeitigen Lage führt. Tausende Milliarden von ihnen (zusammen mit Kopffüßern und Krebstieren) werden unter weitgehender Missachtung der marinen Lebensräume und dem Leiden der Tiere dem Meer entrissen. Abgesehen von ihrem Eigenwert, leisten Fische wesentliche Arbeit im marinen Ökosystem, von dem das Leben auf der Erde abhängt. Sie ermöglichen die ordnungsgemäße Funktion des ozeanischen Kreislaufs, welcher der Hauptregulator des Klimas sowie die Hauptquelle von Sauerstoff ist. Wir verdanken diesen unbeachteten Tieren somit einen von zwei Atemzügen. Um die Wende zum 20. Jahrhundert fingen wir 3 Mio. Tonnen Fisch. Bis 1959 steigerten wir uns auf 20 Mio. Tonnen und bis 1989 auf 100 Mio. Tonnen. In Anbetracht dessen, wie sich die Dinge heute entwickeln, prognostiziert die FAO (Ernährungs- und Landwirtschaftsorganisation der Vereinten Nationen) einen Zusammenbruch der weltweiten Fischerei bis 2048. Mit anderen Worten bedeutet dies den Tod der Ozeane, wie wir sie heute kennen und eine ökologische Kettenreaktion ohnegleichen in der Geschichte der Menschheit. Sowohl aus ethischen als auch ökologischen Gesichtspunkten ist es dringend notwendig, unsere Betrachtungsweise vom Fisch zu überdenken. Wir wissen, dass wir auf dem richtigen Weg sind, wenn man Menschen, die sich als Vegetarier vorstellen, keinen Thunfisch mehr anbietet. Es wird in den nächsten Tagen überall auf der Welt Veranstaltungen geben, die sich mit dieser Frage beschäftigen. Weitere Informationen unter: https://www.end-of-fishing.org/de/ https://www.facebook.com/FishLiberation/ why217 why317 why417 why517
>> mehr lesen

Liberianische Küstenwache und Sea Shepherd setzen für „Nachhaltigkeit“ zertifiziertes Schleppnetzschiff fest (Mo, 20 Mär 2017)
shrimp1Liberia, 20. März 2017: Am 13. März wurde die STAR SHRIMPER XXV, ein Fischereischiff unter nigerianischer Flagge, in liberianischen Gewässern von der liberianischen Küstenwache mit Hilfe von Sea Shepherd und israelischen Beratern für maritime Angelegenheiten und Naturschützern geentert. Das Schiff war in aktive Fischereiaktivitäten ohne liberianische Fischereilizenz verwickelt, eine der schlimmsten Verletzungen der liberianischen Fischereiregulierungen, welche eine Strafe von umgerechnet etwa 930.000 € nach sich ziehen kann. Der Fischtrawler wurde auf dem Radar entdeckt, als er – mit einer Geschwindigkeit, die Schleppnetzfischerei vermuten ließ – in die liberianischen Gewässer der Elfenbeinküste einfuhr. An Bord der BOB BARKER wurde schnell ein Team der liberianischen Küstenwache zum Entern mobilisiert. Als sich das Schiff dem Ziel näherte, wurde das Schleppnetzschiff bei aktiven Fischereiaktivitäten mit seiner Fischereiausrüstung im Wasser entdeckt. Die STAR SHRIMPER XXV ist Teil einer Flotte von Fischereischiffen des Unternehmens Atlantic Shrimpers Ltd., welche durch das Außenministerium der USA für den Export von Shrimps in die Vereinigten Staaten zertifiziert wurde, da Maßnahmen getroffen werden, um den Beifang von Schildkröten und anderen Meerestieren zu reduzieren. Shrimps werden ebenfalls weltweit von Primstar B.V., einem niederländischen Unternehmen, exportiert. Die Flotte ist derzeit durch „Friends of the Sea“ (FOS) für den nachhaltigen Fang von Schwarzen Tigergarnelen zertifiziert. Allerdings verlangen die Richtlinien, dass die Fischereischiffe sich an offizielle Anforderungen wie gültige Fischereigenehmigungen halten. „Es ist schon ironisch, dass die STAR SHRIMPER XXV Vorrichtungen zum Reduzieren von Beifang, wie ein Gerät zum Ausschließen von Schildkröten (TED) an Bord hatte (und dieses zur Zeit der Festsetzung nicht nutzte), und dabei vorsätzlich in liberianische Gewässer einfuhr, um illegal ohne Lizenz zu fischen. Hätte die liberianische Küstenwache nicht eingegriffen, wäre der illegale Fang der STAR SHRIMPER XXV auf dem amerikanischen und europäischen Markt als „nachhaltiger Fang“ verkauft worden. Sea Shepherd Global fordert das Außenministerium der USA dazu auf, ihre Übereinkünfte mit Atlantic Shrimpers Ltd. noch einmal ernsthaft zu überdenken“, sagte Kampagnenleiter Peter Hammarstedt. Sea Shepherd unterstützt die liberianische Regierung bereits seit Februar 2017 im Rahmen von OPERATION SOLA STELLA, um illegaler, unregulierter und undokumentierter Fischerei (IUU) entgegenzutreten. Dazu stellt Sea Shepherd die BOB BARKER als ziviles Patrouillenschiff für Operationen in liberianischen Gewässern, unter der Leitung des Verteidigungsministeriums, bereit. Die Patrouillen haben bisher zur Festnahme von vier IUU-Schiffen geführt. Gerade Entwicklungsländer sind sehr anfällig für IUU-Fischerei, welche fast 40% der Fänge in westafrikanischen Gewässern ausmacht. „Seit Beginn der Zusammenarbeit des liberianischen Verteidigungsministeriums und Sea Shepherd habe ich gesagt, dass die Zeiten der illegalen Fischerei vorbei sind. Mit der Festsetzung von vier IUU-Schiffen binnen so kurzer Zeit setzt die Küstenwache meine Null-Toleranz-Politik gegenüber illegaler Fischerei durch und erobert unsere Meere von den Wilderern zurück, welche sich hier schon viel zu lange aufhalten“, so der liberianische Verteidigungsminister Brownie Samukai. 2016 schloss sich Sea Shepherd mit der Regierung von Gabun für OPERATION ALBACORE zusammen, welche zu über 40 Durchsuchungen von Fischereischiffen auf See und zur Festsetzung von drei illegalen, kongolesischen Schleppnetzschiffen und einem spanischen Langleinenschiff führte. OPERATION SOLA STELLA ist die Fortführung von Sea Shepherd Globals Vorhaben, die IUU-Fischerei mit Hilfe von Regierungen zu stoppen. shrimp2 shrimp3 shrimp4 shrimp5
>> mehr lesen

Sea Shepherd entdeckt 66 tote Totoaba in einem einzigen Netz – 1 toter Golftümmler angespült (Sa, 18 Mär 2017)
totabas1San Felipe, Baja California, Mexiko – Am 12. März 2017 erlitten die Bemühungen um den Erhalt der fast ausgestorbenen Population von Golftümmlern (aktueller Bestand unter 30 Exemplare) einen schweren Schlag: Sea Shepherd fand einen neugeborenen Golftümmler tot am Strand, etwa 33 km südlich von San Felipe, im nördlichen Teil des Golfs von Kalifornien. Die Schiffe der gemeinnützigen Meeresschutzorganisation, die gegen Wilderei eingesetzt werden, FARLEY MOWAT und SAM SIMON, patrouillierten im oberen Teil des Golfs seit dem vergangenen Herbst im Rahmen der OPERATION MILAGRO III, um die Golftümmler und den stark gefährdeten Totoaba zu schützen. Der Kadaver eines zweiten, ausgewachsenen Golftümmlers wurde der Crew unweit des Ortes gemeldet, an der das Neugeborene gefunden wurde. Doch auch nach mehreren Tagen der Suche durch die Crew konnte der Kadaver nicht lokalisiert werden. Die Einwohner, die ihn entdeckt hatten, machten jedoch Fotos und übergaben sie Sea Shepherd in der Hoffnung, dass der Kadaver doch noch gefunden werden könnte. Sea Shepherd hat den Kadaver des neugeborenen Golftümmlers den mexikanischen Behörden übergeben. Es wird eine Autopsie durchgeführt werden, um die Todesursache zu ermitteln. Die häufigste Todesursache im Golf von Kalifornien für die Golftümmler ist das Verheddern in einem der zahlreichen illegalen Stellnetze, die unter Wasser versteckt sind. Diese Netze dienen eigentlich dem Fang von Totoaba, jedoch sind beide Arten ähnlich groß. Golftümmler können sich in diesen Netzen verheddern, wodurch sie nicht mehr zum Atmen an die Wasseroberfläche gelangen und letztendlich ertrinken. "Unter dem Stress des Todeskampfes kann eine Mutter das Kalb verloren haben", vermutet die Kampagnenleiterin von OPERATION MILAGRO III, Captain Oona Layolle. Ein weiblicher Golftümmler kann etwa jedes zweite Jahr ein Kalb gebären. Es ist jedoch nicht bekannt, ob das Neugeborene von dem bisher nicht geborgenen Golftümmler stammt, oder nicht. Beispiellose Anzahl von toten Totoabas in einem einzigen Netz Die Zerstörung von Meeresleben im Golf von Kalifornien ging am Dienstag, den 14. März 2017 weiter, als die FARLEY MOWAT ein Netz mit 66 toten Totoabas fand und barg. Der 67. Totoaba im Netz lebte noch und wurde ins Meer entlassen. totabas2Illegale Fischer und mexikanische kriminelle Kartelle haben es nur deshalb auf den Totoaba abgesehen, um dessen Schwimmblase auf den Schwarzmärkten von China und Hongkong für nicht nachgewiesene medizinische Eigenschaften zu verkaufen. Dort erhalten sie mehr als 20.000 US-Dollar pro Kilogramm. Aufgrund ihres hohen Verkaufswerts wird die Totoaba-Blase auch häufig als „Kokain des Wassers“ bezeichnet. Dies ist der einzige Grund, warum diese Tiere getötet werden. "Wir haben noch nie so viele tote Totoabas in einem Netz gefunden", sagte Captain Layolle, die vor Ort war, um die Vernichtung der Kadaver durch die mexikanische Umweltschutzbehörde (PROFEPA) nach deren Übergabe zu bezeugen. "Es war herzzerreißend und widerlich mit anzusehen, dass so viele Tiere sterben mussten, um den chinesischen Bedarf an Schwimmblasen zu decken. Der Handel mit den Schwimmblasen zerstört das komplette Ökosystem im Golf von Kalifornien." Weiter sagt Captain Layolle: "Noch nie war die illegale Fischerei hier im Golf von Kalifornien so dramatisch wie jetzt. Wir wurden Tag und Nacht Zeugen von Wilderei. Die Hochsaison der Totoaba-Wilderei schadet nun besonders. Es hat immensen Einfluss auf die Biodiversität an diesem Ort. Es ist unsere letzte Chance, diese Art vor der Ausrottung zu retten. Doch es scheint, dass menschliche Ignoranz und Habgier nicht zu stoppen sind." Sea Shepherd-Gründer Captain Paul Watson fügte hinzu: "Wir stehen am Rande der Ausrottung vieler Meereslebewesen. Wenn wir die Golftümmler verlieren, was dann? Sea Shepherd braucht alle Hilfe, die wir erhalten können, um die Ausrottung des kleinsten und am meisten gefährdeten Tümmlers der Welt zu verhindern." totabas3 milagro Operation Milagro
>> mehr lesen

Der Tod vor unserer Haustür (So, 12 Mär 2017)
Stellnetze sind eine große Gefahr für die Ostsee-Schweinswale.Stellnetze sind eine große Gefahr für die Ostsee-Schweinswale. Im Sommer 2016 recherchierte Sea Shepherd an verschiedenen Orten der deutschen Ostseeküste an Land und zu Wasser, um sich einen Überblick über die Verbreitung von Stellnetzen und die akute Bedrohung, die diese für Schweinswale und anderes Leben in der Ostsee darstellen, zu verschaffen. In der Ostsee leben zwei Schweinswalpopulationen, eine in der westlichen Ostsee mit ca. 10.000 Individuen, die andere weiter östlich mit nur noch ca. 450 Individuen (Quelle SAMBAH – Projekt), stark vom Aussterben bedroht. Ganz generell ist der Lebensraum der Schweinswale in der Ostsee gefährdet, er wird durch uns vermüllt, durch Schiffsverkehr und Bauarbeiten verlärmt, die Fischerei entzieht Nahrung und Lebensgrundlagen. Zusätzlich verendet eine unbekannte Zahl von Schweinswalen als Beifang in den Netzen der Fischer. Schätzungen gehen von ca. 130 Tieren pro Jahr aus, diese sind allerdings sehr ungenau und man muss eine weitaus höhere Dunkelziffer befürchten. netz1Für die Fischer bedeuten Schweinswale als Beifang einen erheblichen Aufwand, weshalb vermutlich nur ein Bruchteil überhaupt gemeldet wird. Dafür spricht die steigende Anzahl von Todfunden an den Küsten in den letzten Jahren. Oft weisen die Tiere Netzmarken auf, was darauf hindeutet, dass sie in Netzen verendet sind. Hier wäre eine genauere Untersuchung vonnöten, um die genaue Todesursache festzustellen, wovon aus Kostengründen oft Abstand genommen wird. Auch werden tote Schweinswale einfach mit Gewichten beschwert und an Ort und Stelle versenkt. Es soll auch eine Möglichkeit der anonymen Abgabe solcher Beifänge geben,inwiefern das genutzt wird, ist nicht bekannt. Schutzgebiete – nur auf dem Papier Man ist sich innerhalb der EU und auch in Deutschland dieser Problematik bewusst. Deutschland hat im Rahmen des Natura- 2000 Projektes im Jahre 2004 zehn sogenannte FFH-Gebiete („Flora-Fauna-Habitat“) in der Nord- und Ostsee an die EU gemeldet, diese sollen bis 2018 zu sechs „echten“ Schutzgebieten umgewandelt werden. Es gibt ergänzend auch diverse Schutzbestimmungen der Länder und des Bundes, aber diese werden oft durch Sonderregelungen für die Berufsfischerei ausgehebelt. Da ist es nicht unüblich, das Stellnetze in Vogelschutzreservaten genutzt oder in FFH-Gebieten gesetzt werden dürfen, wenn sie mit Vergrämergeräten (sog. Pinger) versehen sind. Hier zeigt sich schon der Widerspruch in den deutschen Schutzbemühungen für den Schweinswal. Man schafft FFH-Gebiete (spätere Schutzgebiete) für diese Tiere, wenn aber Fischer vor Ort aktiv sind, müssen diese Tiere aus ihren „Schutzgebieten“ verschwinden. Hier sei auch nochmal die Wirksamkeit dieser Geräte in Frage gestellt. Wir konnten Schweinswale beobachten, die in nur geringem Abstand (25-30 Meter) zu einem Stellnetz mit Pinger vorbeischwammen. Wenn nun ein Stellnetz z.B. 300-500 Meter lang ist und nur am Anfang, in der Mitte und am Ende dieses Netzes Pinger angebracht sein müssen, bleibt immer noch viel Platz für ein Einschwimmen der Schweinswale in die Netze. sierra1 In den Wochen vor Ort führte Sea Shepherd mit dem Schnellboot „Sierra“ diverse küstennahe Kontrollfahrten durch und stieß dabei jedes Mal auf Stellnetze. Diese Netze unterscheiden nicht zwischen der eigentlichen „Beute“ und anderen Meeresbewohnern, z.B. Seevögeln (siehe dazu auch den Videoclip, aufgenommen am Rande eines Vogelschutzreservates) oder eben den Schweinswalen. Für die Schweinswale sind diese Netze nur sehr schwer bis gar nicht zu orten. Gerade junge und auch unerfahrene Tiere verfangen sich leicht darin und ersticken dann qualvoll. Unsere Anwesenheit blieb natürlich nicht unentdeckt und so zogen es manche Fischer vor, in diesen Tagen ihre Netze nicht auszubringen. Wenn allein unsere Anwesenheit schon für Veränderung sorgt, müssen wir unsere Präsenz vor Ort verstärken. Aus zuverlässigen Quellen wissen wir, dass auch in den großen, weiter draußen gelegenen FFH-Gebieten wie der Oderbank oder dem Adlergrund Stellnetze genutzt werden. Die Behörden können dies nur stichprobenartig kontrollieren, obwohl gerade dort eine engmaschige Kontrolle nötig wäre. Wir fordern ein sofortiges, komplettes Verbot der Stellnetzfischerei in der Ostsee. Zusätzlich muss Deutschland hier mit seinen Nachbarstaaten (Dänemark, Polen) weitere wirksame Schutzmaßnahmen für die bedrohten Schweinswale etablieren. Dieses Thema wird uns sicher auch weiterhin beschäftigen. Für die zweite, kleinere Population ist es bereits kurz vor Zwölf! Aussterben bedeutet, diese Spezies verschwindet für alle Zeiten von diesem Planeten.
>> mehr lesen

OPERATION NEMESIS beendet (Fr, 10 Mär 2017)
Die OCEAN WARRIOR legt in Henderson, Westaustralien an. Foto: Sea Shepherd Global/Simon AgerKommentar von Captain Alex Cornelissen, 10.03.2017: Die Ankunft der OCEAN WARRIOR in Henderson, Westaustralien, läutet das Ende der diesjährigen Anti-Walfang Kampagne gegen die japanischen Walwilderer im Südpolarmeer ein. Unsere Schiffe waren 93 Tage (OCEAN WARRIOR) und 90 Tage (STEVE IRWIN) auf See. Während dieser Zeit haben sie nach dem schwimmenden Schlachthaus, der NISSHIN MARU, gesucht. Bedauerlicherweise ist es uns nicht gelungen, das Heck der NISSHIN MARU zu blockieren. Wir werden erst wissen, wie erfolgreich wir waren, wenn die japanischen Walfänger in den Hafen zurückkehren und die Zahl der Wale, die sie getötet haben, bekannt geben. Wir wissen jedoch, dass wir sie während unserer Zeit in den unberührten Gewässern der Antarktis auf der Flucht gehalten haben, was den Walfängern mehrere Millionen Dollar Kosten verursacht hat. Wenn man die Dauer des Aufenthalts der Walfänger im Südpolarmeer betrachtet, zeigt dies eindeutig, dass unsere Gegenwart die Effektivität ihrer Wilderei stark eingeschränkt hat. Ihre stark reduzierte Quote von 333 Zwergwalen (dank Sea Shepherds Kampagnen der vergangenen Jahre) hätte einfach in wenigen Wochen des ungestörten Walfangs erreicht werden können. Aber dieses Mal brauchten die Walfänger mehr als drei Monate und noch immer ist es zweifelhaft, ob sie ihr Ziel erreicht haben. editorial 170309 1 1 170103 SA OW recieves supplies from SI during short rendezvous 021 0127 1000w Wir wussten aus verschiedenen Gründen, dass dies eine schwierige Kampagne werden würde: - Im Vergleich zum alten Walfangprogramm JARPA II, welches 2014 vom Internationalen Gerichtshof als „nicht wissenschaftlich" eingestuft wurde, sieht das neue Walfangprogramm der Flotte (NEWREP-A) ein Jagdgebiet von doppelter Größe vor. Dies macht es für uns schwieriger, sie aufzuspüren. - Die verringerte Quote von 333 Walen macht es für uns schwieriger, so erfolgreich wie zuvor zu sein, wenn wir unseren Erfolg an der Zahl der geretteten Leben messen. Als ihre selbst gesetzte Quote 1035 Wale betrug, konnten wir sie in jeder Saison davon abhalten, mehr als ein Drittel davon zu töten, aber nicht weniger, trotz all unserer Bemühungen. - Die verlängerte Dauer der Tötungssaison ermöglicht es den Walfängern, so lange im Südpolarmeer zu bleiben, wie es die Wetterbedingungen zulassen. Es macht es ebenfalls schwerer für Sea Shepherd während der gesamten Walfangsaison einzugreifen, da unsere Treibstoffkapazitäten begrenzt sind. - Das Tankschiff der Walfangflotte ermöglicht es ihnen, während der gesamten Saison bei voller Geschwindigkeit zu fahren. - Eine weitere Änderung im sogenannten „Forschungsprogramm“ ist die Transferquote: Jeder Wal, den wir dieses Jahr retten, kann zu den Quoten der folgenden Jahre addiert werden. editorial 170309 1 3 170115 GL SI heli spots Nisshin Maru and 2 harpoon ships 11 GNL3609 1000w Im Falle von Sea Shepherd: - Wir müssen größere Distanzen als zuvor abdecken, was einen höheren Treibstoffverbrauch bedeutet. - Immer, wenn wir uns einem Harpunenschiff näherten oder Überreste von Walen im Wasser fanden (was bedeutete, dass dort kürzlich Tötungen stattgefunden haben) ist das Harpunenschiff einfach bei voller Geschwindigkeit in die entgegengesetzte Richtung gefahren, wie man auf unseren Helikopteraufnahmen sehen kann. - Die STEVE IRWIN wurde von der YUSHIN MARU 3 verfolgt, was bedeutet, dass dieses Harpunenschiff 36 Tage keine Wale töten konnte. - Die OCEAN WARRIOR wurde bei verschiedenen Gelegenheiten von weiteren Harpunenschiffen gesichtet, ein eindeutiges Zeichen, dass diese Schiffe aktiv versuchten, unser neues Schiff aufzuspüren und unsere Position an die NISSHIN MARU weiterzuleiten. Dies bedeutet aber auch, dass diese nicht aktiv jagen konnten. Die überlegene Geschwindigkeit der OCEAN WARRIOR machte es jedoch einfach, die Verfolger abzuhängen, was die Walfangflotte eindeutig nervös machte. editorial 170309 1 4 170115 GL SI heli spots Nisshin Maru and 2 harpoon ships 16 GNL3871 1000w Weitere Faktoren: - Das Wetter in diesem Jahr war wirklich schlecht, was die Tage, an denen Wale gefangen werden konnten, dezimierte. - Die Walfänger haben gezeigt, dass sie keine Konfrontationen mit Sea Shepherd möchten. Dies ist eine andere Strategie als in den Jahren zuvor, in denen unsere Schiffe gerammt, fast außer Betrieb gesetzt und in einem Fall sogar durch die japanischen Walfänger versenkt wurden. Die Gründe für diese Strategieänderung sind offensichtlich: Die japanischen Walfänger wollen zeigen, dass unser Eingreifen nutzlos ist und sie ihre Quote trotz unserer Anwesenheit erreichen. Sie hoffen, dass dies unsere Moral mindert, bis wir einfach aufgeben. Die Frage ist: Waren sie erfolgreich damit unseren Widerstand zu brechen? Obwohl ich nicht weiß, ob sie ihre Quote erreicht haben, kann ich bestätigen, dass sie dies nicht getan haben. Trotz der Tatsache, dass wir keines unserer Schiffe vor der Gleitbahn des Fabrikschiffs platzieren konnten (unser ultimatives Ziel), haben wir ihr Walfangprogramm dennoch stark gestört. Jeder der 333 zum Tode verurteilten Wale, der in diesem Jahr von uns gerettet werden konnte, war unsere Rückkehr ins Südpolarmeer wert. Auch wenn die Quote voll erfüllt werden sollte, war Sea Shepherd mal wieder die EINZIGE Organisation, die sich gegen die von der Regierung finanzierten Wildereiaktivitäten gestellt hat. editorial 170309 1 2 170115 GL SI heli spots Nisshin Maru and 2 harpoon ships 09 GNL3590 1000w Wir konnten Bilder eines toten Wals an Deck des Fabrikschiffs einfangen, während die internationale Gemeinschaft nichts getan und die australische Regierung Japans Premierminister bei einem Staatsbesuch mit offenen Armen empfangen hat. Warum? Wegen politischer und wirtschaftlicher Vereinbarungen mit Japan. Finanzieller Wachstum wird über den Erhalt einer sozialen und intelligenten Spezies gestellt. Engstirniger Stolz geht über ökologische Vernunft. Eine Nation gegen die weltweite Meinung. Dieses Jahr hat uns gezeigt, dass wir mehr unternehmen müssen, wenn wir die Wilderer in der nächsten Saison aufhalten wollen. Wir sind eine nicht-staatliche Organisation, die an der Basis arbeitet und gegen eine von der japanischen Regierung finanzierte Walfangflotte in den Krieg zieht. Wir verlassen uns auf Spenden und Freiwillige, während sie Millionen dafür ausgeben, um die Abschlachtungen für den nicht existenten Bedarf an Walfleisch aufrecht zu erhalten und eine Industrie am Leben zu halten, die seit über 10 Jahren keinen Gewinn mehr verbucht. editorial 170309 1 6 170205 GL SI Nature 02 GNL4692 1000w Wir brauchen eure Unterstützung mehr als zuvor, wenn wir gewinnen wollen. Wenn wir das Geld hätten, würden wir zehn Schiffe ins Südpolarmeer schicken, die von unserem eigenen Tankschiff versorgt werden würden. Ich empfinde nichts als Stolz für die Kapitäne und Crews der OCEAN WARRIOR und STEVE IRWIN. Sie waren die einzigen vor Ort, die versuchten, die japanischen Walfänger aufzuhalten. Dadurch, dass ich selbst schon fünf Mal in diesen Gewässern unterwegs war, weiß ich, was für ein großes Opfer sie während der Stürme und Erschwernisse, im Kampf gegen Seekrankheit und weit weg von ihren Geliebten zu sein, während die ganze Welt die Feiertage genießt, gebracht haben. Daher habe ich größten Respekt für jedes einzelne Crewmitglied. editorial 170309 1 5 170204 GL OW Refuels SI 04 GNL2652 1000w
>> mehr lesen

Online-Petitionen auf change.org:    http://www.change.org/de

ONLINE PETIONS to sign: http://www.thepetitionsite.com/

ONLINE PETIONS to sign: http://www.thepetitionsite.com/