__________________

__________________

Vimeo / Venite Austria’s videos

VIDEO 2017-03-23 GS Va solo 'Solo for Viola (Pipa 琵琶)' (Fr, 24 Mär 2017)
Cast: Venite Austria
>> mehr lesen

☳ 震 - Frühling vor den Toren - Early Spring Impressions (Sa, 18 Mär 2017)
music: Violine solo: Renate Spitzner Viola solo + 琵琶 Pipa: Gerald Spitzner Photos and Video artwork: Gerald Spitzner Cast: Venite Austria Tags: music, Art, Spring, Video, Fotos, and
>> mehr lesen

Moon Inspirations (music+photos artwork) (Fr, 03 Mär 2017)
music: Violine solo: Renate Spitzner Viola solo: Gerald Spitzner Photos and Video artwork: Gerald Spitzner Cast: Venite Austria Tags: Moon, music, Art and Photos
>> mehr lesen

Widmung für Sabine Oberhauser (+2017-02-23) Austrian Minister of Health (Sa, 25 Feb 2017)
music: Violine solo: Renate Spitzner Viola solo: Gerald Spitzner Cast: Venite Austria Tags: Art, music and Sabine Oberhauser
>> mehr lesen

Lunar eclipse music (2017-02-11) (Fr, 10 Feb 2017)
Lunar eclipse music (2017-02-11 ~01:45) music: Violine solo: Renate Spitzner Viola solo: Gerald Spitzner Cast: Venite Austria Tags: art, music, Lunar eclipse and moon
>> mehr lesen

'Lunar Inspiration' (Di, 07 Feb 2017)
Violin solo: Renate Spitzner Viola solo: Gerald Spitzner Cast: Venite Austria Tags: music, Art, Vione and Viola
>> mehr lesen

Happy Chinese New Year (3rd Day) (Di, 31 Jan 2017)
2017-01-30 [Vl-Va] 'Happy Chinese New Year (3rd Day)' 春節快樂 / 春节快乐 - 日弟三 Cast: Venite Austria Tags: 春節快樂, Chinese New Year, 春节快乐, music and art
>> mehr lesen

Happy Chinese New Year (2nd Day) (Mo, 30 Jan 2017)
2017-01-30 - 'Happy Chinese New Year (2nd Day)' 春節快樂 / 春节快乐 日弟二 Cast: Venite Austria Tags: 春节快乐, 春節快樂 and Happy Chinese New Year
>> mehr lesen

Happy Chinese New Year 2017 ( Year of the Rooster) (So, 29 Jan 2017)
2017-01-28 - 2017 is the Chinese Year of the Rooster 春節快樂 / 春节快乐 新春快樂 新年快樂 Cast: Venite Austria Tags: Happy Chinese New Year, 春节快乐, 春節快樂, 新春快樂 and 新年快樂
>> mehr lesen

Dedication for the victims of earthquacke and avalanche in Italy (Di, 24 Jan 2017)
(18.1.2017) Dedication for the victims of earthquacke and avalanche in Italy Cast: Venite Austria Tags: music, Art and Violin-Viola
>> mehr lesen

Lichtblick - Ray of hope (Di, 17 Jan 2017)
dedicated to all who are now il gewidmet allen die jetzt krank sind Cast: Venite Austria Tags: music, Art and Violin-Viola
>> mehr lesen

View to Heaven - Day and Night (Mo, 16 Jan 2017)
'Blick zum Himmel - Tag und Nacht' (1 min) 'View to Heaven - Day and Night' m u s i c : Violine: Renate Spitzner Viola: Gerald Spitzner Cast: Venite Austria Tags: music, Art and Violin-Viola
>> mehr lesen

Blüten im Jänner (Mi, 11 Jan 2017)
m u s i c : Violine: Renate Spitzner Viola: Gerald Spitzner Cast: Venite Austria Tags: music, Art and Violin-Viola
>> mehr lesen

For those who are suffering (Sa, 07 Jan 2017)
Violasolo: 'For those who are suffering Für alle die leiden Pour ceux qui souffrent' music: Violasolo: Gerald Spitzner drawing: Renate Spitzner Cast: Venite Austria Tags: Art, music, MusicANDdrawing, Music Art Compassion, music-drawing and drawing
>> mehr lesen

For all who are endangered (Mi, 04 Jan 2017)
Renate Spitzner - Violin Gerald Spitzner - Viola drawing: Renate Spitzner Cast: Venite Austria Tags: Art
>> mehr lesen

Dedication for all victims of terror of the year 2016 (Di, 20 Dez 2016)
'Music Art Compassion - For all victims of terror of the year 2016 - Für alle Opfer des Terrors im Jahr 2016' 2016-12-19 Cast: Venite Austria Tags: music, art, Inspirations, Music Art Compassion] and Music Art Compassion
>> mehr lesen

Ancient Inspiration - Antike Inspiration (Mo, 19 Dez 2016)
Ancient Inspiration - Antike Inspiration Cast: Venite Austria Tags: music, Inspirations and art
>> mehr lesen

For the victims of the accident in Fengcheng city (Jiangxi) 凤城 (67 died) (Do, 24 Nov 2016)
Music Art Compassion - 2016-11-24 Dedication: 'For the victims of the accident in Fengcheng city (Jiangxi) 凤城 (67 died)' Violin: Renate Spitzner Viola: Gerald Spitzner At least 67 killed in China construction accident at power plant, Xinhua says INFO: abc.net.au/news/2016-11-24/at-least-67-killed-in-china-construction-accident-xinhua-says/8055300 Cast: Venite Austria Tags: Music Art Compassion, Music, Compassion and Art
>> mehr lesen

Violinsolo for mother - victim of abuse - Music Art Compassion (Di, 22 Nov 2016)
Music Art Compassion: This Violinsolo is dedicated to the mother who was dragged behind car with cord tied around neck 2 year old son had to listen the crying mother sitting in the driving car... [de] Violinsolo für Mutter - Opfer von Missbrauch Die Mutter wurde an einem Seil um den Hals mit einem Auto geschleift und ist jetzt im Koma. Der 2 Jährige Sohn musste im Auto das Schreien der Mutter hören... [en] Violence again women/ mothers: “The brutality and contempt with which this crime was carried out is horrifying. Everyone in the town is shocked,”,INFO (newspaper): "Woman in coma after man drags her behind car on rope" thelocal.de/20161121/woman-hospitalized-after-man-drags-her-behind-car-on-rope Cast: Venite Austria Tags: Music, Art, Compassion, Music Art Compassion, Violin solo, mothers, women, womenrights, music dedication, music for victims, victim of abuse, victims and abuse
>> mehr lesen

Violine solo 'Mars and Venus' (Mo, 21 Nov 2016)
Planet Mars (left) and Planet Venus SW Cast: Venite Austria
>> mehr lesen

Help for the Earth - Hilfe für die Erde (Sa, 19 Nov 2016)
Cast: Venite Austria Tags: music, art, Music Art Compassion, Earth, astronomic concerts and compassion
>> mehr lesen

Orion rising at the Super fullmoon night 2016-11-14 (Di, 15 Nov 2016)
VIDEO: This video shows slowly rising stars of ORION at the Super full moon night 2016-11-14. MUSIC: by Renate and Gerald Spitzner ( Violin - Xylophon) Cast: Venite Austria Tags: art, music, super full moon, moon, full moon, astronomic concerts, Orion, stars, astronomy, creation, music and astronomy and art and astronomy
>> mehr lesen

VIDEO 2016-11-09 Vl-Va 'Gebet' (Do, 10 Nov 2016)
Cast: Venite Austria
>> mehr lesen

'Für Alle die jetzt sterben - for all who die now' (Do, 03 Nov 2016)
2016-11-02 Compassion music: Violin: Renate Spitzner Viola: Gerald Spitzner Cast: Venite Austria
>> mehr lesen

Violinesolo for all those nobody is mourning for (Di, 01 Nov 2016)
2016-11-01 Violine solo für alle um die niemand trauert - Violinesolo for all those nobody is mourning for Cast: Venite Austria Tags: art, mourning, music, compassion, compassion artwork, compassion dedication, Violine solo and compassion music
>> mehr lesen

RSS - Reader is an decentral Internet-Standard:

dt: https://de.wikipedia.org/wiki/RSS

eng: https://de.wikipedia.org/wiki/RSS

Zum Thema Tiere - Aktuelles:

(Für den Inhalt sind die jeweiligen Websiten verantwortlich)

Venite Music Art Project:

ONLINE PETIONS to sign: http://www.thepetitionsite.com/

VGT-News: Neues vom Tierschutz in Österreich

Tierschutzgesetz: Großdemos in Wien, Graz, Bregenz mit 50 teilnehmenden Organisationen (Sa, 25 Mär 2017)
Daueranbindehaltung von Rindern, betäubungslose Ferkelkastration, Aufhebung der Kastrationspflicht für Freigängerkatzen: Proteste bundesweit für echtes Tierschutzgesetz
>> mehr lesen

LVWG Eisenstadt erklärt polizeiliche Sperrzone um Jagdgatter Mensdorff für gesetzwidrig (Mi, 22 Mär 2017)
Sämtliche Verwaltungsstraf- und Zivilprozesse in Jagdsachen gegen den VGT wurden nun im Sinne des VGT entschieden – dagegen wurden JägerInnen mehrfach verurteilt
>> mehr lesen

VGT-Online Petition gegen Massentierhaltung: 

 

"Wir wollen keine Massentierhaltung in Österreich!"

 

     HIER CLICKEN:   http://www.vgt.at/actionalert/massentierhaltung/

 

PETA Deutschland e.V.

Ponykarussells auf Stuttgarter Volksfesten endlich verbieten (Do, 23 Mär 2017)
Keine Ponykarussells auf Stuttgarter Volksfesten

>> mehr lesen

Alle Tiere raus aus dem Zirkus (Mi, 08 Mär 2017)
Bitte appellieren Sie an die Bundesregierung, Tiere im Zirkus zu verbieten

>> mehr lesen

Qualzucht in Deutschland beenden! (Do, 02 Feb 2017)
Helfen Sie mit, Qualzucht von Schweinen in Deutschland zu beenden!

>> mehr lesen

Vimeo / Dolphin Project’s videos

The Faces We'll Never Forget (Mi, 01 Mär 2017)
Cast: Dolphin Project
>> mehr lesen

Pantropical spotted dolphins flee from hunters, Taiji, Japan, 2-26-17 (So, 26 Feb 2017)
Pantropical spotted dolphins flee from hunters, Taiji, Japan, 2-26-17 Cast: Dolphin Project
>> mehr lesen

Pacific white-sided dolphin taken for "life" in captivity (So, 19 Feb 2017)
Cast: Dolphin Project
>> mehr lesen

Pacific white-sided dolphin struggles against captors as it is taken for "life" in captivity, Taiji, Japan, 2-19-17 (So, 19 Feb 2017)
Cast: Dolphin Project
>> mehr lesen

Pacific white-sided dolphin inspected, dumped into harbor pen during captive selection, Taiji, Japan, 2-19-17 (So, 19 Feb 2017)
Cast: Dolphin Project
>> mehr lesen

Hector's and Maui's Dolphin SOS - Calista W - Help me save them!

Birthday Donations (Do, 16 Jun 2016)
I turned 10! My friends donated money towards the Maui dolphins instead of presents. So with their help we donated another $154 to save the Maui dolphins in New Zealand. I love my friends! [...]
>> mehr lesen

Dear McDonald's: Stop carrying New Zealand fish (Do, 26 Mai 2016)
Dear McDonald's,Did you know that Maui's Dolphins are dying because of trawling and gill nets used by New Zealand fisherman?  There are only about 45 Maui's Dolphins left. I have been spreading the word and fundraising since I was 7. I'm almost 10 years old. Can you please stop carrying New Zealand fish? We want you to stop because by using fish from New Zealand you are encouraging and supporting the New Zealand fishing industry and government. We need full protection for the dolphi [...]
>> mehr lesen

I raised another $500! (Di, 17 Mai 2016)
With the help of Jane Goodall's Roots and Shoots grant, I was able to get tote bags, stickers, bookmarks, and tshirts. I also brought these with me to a presentation I did locally and raised a lot of money for the Maui dolphins! I donated $320 in cash that people have given me for the dolphins. Kiwanis of Bowling Green also gave me $100 check for NABU International, and so far, my tshirt sales have also raised $108! That is a total of $528 for the Maui dolphins!You can donate too! Cl [...]
>> mehr lesen

(english: see below...)

Sea Shepherd News

Liberianische Küstenwache und Sea Shepherd setzen für „Nachhaltigkeit“ zertifiziertes Schleppnetzschiff fest (Mo, 20 Mär 2017)
shrimp1Liberia, 20. März 2017: Am 13. März wurde die STAR SHRIMPER XXV, ein Fischereischiff unter nigerianischer Flagge, in liberianischen Gewässern von der liberianischen Küstenwache mit Hilfe von Sea Shepherd und israelischen Beratern für maritime Angelegenheiten und Naturschützern geentert. Das Schiff war in aktive Fischereiaktivitäten ohne liberianische Fischereilizenz verwickelt, eine der schlimmsten Verletzungen der liberianischen Fischereiregulierungen, welche eine Strafe von umgerechnet etwa 930.000 € nach sich ziehen kann. Der Fischtrawler wurde auf dem Radar entdeckt, als er – mit einer Geschwindigkeit, die Schleppnetzfischerei vermuten ließ – in die liberianischen Gewässer der Elfenbeinküste einfuhr. An Bord der BOB BARKER wurde schnell ein Team der liberianischen Küstenwache zum Entern mobilisiert. Als sich das Schiff dem Ziel näherte, wurde das Schleppnetzschiff bei aktiven Fischereiaktivitäten mit seiner Fischereiausrüstung im Wasser entdeckt. Die STAR SHRIMPER XXV ist Teil einer Flotte von Fischereischiffen des Unternehmens Atlantic Shrimpers Ltd., welche durch das Außenministerium der USA für den Export von Shrimps in die Vereinigten Staaten zertifiziert wurde, da Maßnahmen getroffen werden, um den Beifang von Schildkröten und anderen Meerestieren zu reduzieren. Shrimps werden ebenfalls weltweit von Primstar B.V., einem niederländischen Unternehmen, exportiert. Die Flotte ist derzeit durch „Friends of the Sea“ (FOS) für den nachhaltigen Fang von Schwarzen Tigergarnelen zertifiziert. Allerdings verlangen die Richtlinien, dass die Fischereischiffe sich an offizielle Anforderungen wie gültige Fischereigenehmigungen halten. „Es ist schon ironisch, dass die STAR SHRIMPER XXV Vorrichtungen zum Reduzieren von Beifang, wie ein Gerät zum Ausschließen von Schildkröten (TED) an Bord hatte (und dieses zur Zeit der Festsetzung nicht nutzte), und dabei vorsätzlich in liberianische Gewässer einfuhr, um illegal ohne Lizenz zu fischen. Hätte die liberianische Küstenwache nicht eingegriffen, wäre der illegale Fang der STAR SHRIMPER XXV auf dem amerikanischen und europäischen Markt als „nachhaltiger Fang“ verkauft worden. Sea Shepherd Global fordert das Außenministerium der USA dazu auf, ihre Übereinkünfte mit Atlantic Shrimpers Ltd. noch einmal ernsthaft zu überdenken“, sagte Kampagnenleiter Peter Hammarstedt. Sea Shepherd unterstützt die liberianische Regierung bereits seit Februar 2017 im Rahmen von OPERATION SOLA STELLA, um illegaler, unregulierter und undokumentierter Fischerei (IUU) entgegenzutreten. Dazu stellt Sea Shepherd die BOB BARKER als ziviles Patrouillenschiff für Operationen in liberianischen Gewässern, unter der Leitung des Verteidigungsministeriums, bereit. Die Patrouillen haben bisher zur Festnahme von vier IUU-Schiffen geführt. Gerade Entwicklungsländer sind sehr anfällig für IUU-Fischerei, welche fast 40% der Fänge in westafrikanischen Gewässern ausmacht. „Seit Beginn der Zusammenarbeit des liberianischen Verteidigungsministeriums und Sea Shepherd habe ich gesagt, dass die Zeiten der illegalen Fischerei vorbei sind. Mit der Festsetzung von vier IUU-Schiffen binnen so kurzer Zeit setzt die Küstenwache meine Null-Toleranz-Politik gegenüber illegaler Fischerei durch und erobert unsere Meere von den Wilderern zurück, welche sich hier schon viel zu lange aufhalten“, so der liberianische Verteidigungsminister Brownie Samukai. 2016 schloss sich Sea Shepherd mit der Regierung von Gabun für OPERATION ALBACORE zusammen, welche zu über 40 Durchsuchungen von Fischereischiffen auf See und zur Festsetzung von drei illegalen, kongolesischen Schleppnetzschiffen und einem spanischen Langleinenschiff führte. OPERATION SOLA STELLA ist die Fortführung von Sea Shepherd Globals Vorhaben, die IUU-Fischerei mit Hilfe von Regierungen zu stoppen. shrimp2 shrimp3 shrimp4 shrimp5
>> mehr lesen

Sea Shepherd entdeckt 66 tote Totoaba in einem einzigen Netz – 1 toter Golftümmler angespült (Sa, 18 Mär 2017)
totabas1San Felipe, Baja California, Mexiko – Am 12. März 2017 erlitten die Bemühungen um den Erhalt der fast ausgestorbenen Population von Golftümmlern (aktueller Bestand unter 30 Exemplare) einen schweren Schlag: Sea Shepherd fand einen neugeborenen Golftümmler tot am Strand, etwa 33 km südlich von San Felipe, im nördlichen Teil des Golfs von Kalifornien. Die Schiffe der gemeinnützigen Meeresschutzorganisation, die gegen Wilderei eingesetzt werden, FARLEY MOWAT und SAM SIMON, patrouillierten im oberen Teil des Golfs seit dem vergangenen Herbst im Rahmen der OPERATION MILAGRO III, um die Golftümmler und den stark gefährdeten Totoaba zu schützen. Der Kadaver eines zweiten, ausgewachsenen Golftümmlers wurde der Crew unweit des Ortes gemeldet, an der das Neugeborene gefunden wurde. Doch auch nach mehreren Tagen der Suche durch die Crew konnte der Kadaver nicht lokalisiert werden. Die Einwohner, die ihn entdeckt hatten, machten jedoch Fotos und übergaben sie Sea Shepherd in der Hoffnung, dass der Kadaver doch noch gefunden werden könnte. Sea Shepherd hat den Kadaver des neugeborenen Golftümmlers den mexikanischen Behörden übergeben. Es wird eine Autopsie durchgeführt werden, um die Todesursache zu ermitteln. Die häufigste Todesursache im Golf von Kalifornien für die Golftümmler ist das Verheddern in einem der zahlreichen illegalen Stellnetze, die unter Wasser versteckt sind. Diese Netze dienen eigentlich dem Fang von Totoaba, jedoch sind beide Arten ähnlich groß. Golftümmler können sich in diesen Netzen verheddern, wodurch sie nicht mehr zum Atmen an die Wasseroberfläche gelangen und letztendlich ertrinken. "Unter dem Stress des Todeskampfes kann eine Mutter das Kalb verloren haben", vermutet die Kampagnenleiterin von OPERATION MILAGRO III, Captain Oona Layolle. Ein weiblicher Golftümmler kann etwa jedes zweite Jahr ein Kalb gebären. Es ist jedoch nicht bekannt, ob das Neugeborene von dem bisher nicht geborgenen Golftümmler stammt, oder nicht. Beispiellose Anzahl von toten Totoabas in einem einzigen Netz Die Zerstörung von Meeresleben im Golf von Kalifornien ging am Dienstag, den 14. März 2017 weiter, als die FARLEY MOWAT ein Netz mit 66 toten Totoabas fand und barg. Der 67. Totoaba im Netz lebte noch und wurde ins Meer entlassen. totabas2Illegale Fischer und mexikanische kriminelle Kartelle haben es nur deshalb auf den Totoaba abgesehen, um dessen Schwimmblase auf den Schwarzmärkten von China und Hongkong für nicht nachgewiesene medizinische Eigenschaften zu verkaufen. Dort erhalten sie mehr als 20.000 US-Dollar pro Kilogramm. Aufgrund ihres hohen Verkaufswerts wird die Totoaba-Blase auch häufig als „Kokain des Wassers“ bezeichnet. Dies ist der einzige Grund, warum diese Tiere getötet werden. "Wir haben noch nie so viele tote Totoabas in einem Netz gefunden", sagte Captain Layolle, die vor Ort war, um die Vernichtung der Kadaver durch die mexikanische Umweltschutzbehörde (PROFEPA) nach deren Übergabe zu bezeugen. "Es war herzzerreißend und widerlich mit anzusehen, dass so viele Tiere sterben mussten, um den chinesischen Bedarf an Schwimmblasen zu decken. Der Handel mit den Schwimmblasen zerstört das komplette Ökosystem im Golf von Kalifornien." Weiter sagt Captain Layolle: "Noch nie war die illegale Fischerei hier im Golf von Kalifornien so dramatisch wie jetzt. Wir wurden Tag und Nacht Zeugen von Wilderei. Die Hochsaison der Totoaba-Wilderei schadet nun besonders. Es hat immensen Einfluss auf die Biodiversität an diesem Ort. Es ist unsere letzte Chance, diese Art vor der Ausrottung zu retten. Doch es scheint, dass menschliche Ignoranz und Habgier nicht zu stoppen sind." Sea Shepherd-Gründer Captain Paul Watson fügte hinzu: "Wir stehen am Rande der Ausrottung vieler Meereslebewesen. Wenn wir die Golftümmler verlieren, was dann? Sea Shepherd braucht alle Hilfe, die wir erhalten können, um die Ausrottung des kleinsten und am meisten gefährdeten Tümmlers der Welt zu verhindern." totabas3 milagro Operation Milagro
>> mehr lesen

Der Tod vor unserer Haustür (So, 12 Mär 2017)
Stellnetze sind eine große Gefahr für die Ostsee-Schweinswale.Stellnetze sind eine große Gefahr für die Ostsee-Schweinswale. Im Sommer 2016 recherchierte Sea Shepherd an verschiedenen Orten der deutschen Ostseeküste an Land und zu Wasser, um sich einen Überblick über die Verbreitung von Stellnetzen und die akute Bedrohung, die diese für Schweinswale und anderes Leben in der Ostsee darstellen, zu verschaffen. In der Ostsee leben zwei Schweinswalpopulationen, eine in der westlichen Ostsee mit ca. 10.000 Individuen, die andere weiter östlich mit nur noch ca. 450 Individuen (Quelle SAMBAH – Projekt), stark vom Aussterben bedroht. Ganz generell ist der Lebensraum der Schweinswale in der Ostsee gefährdet, er wird durch uns vermüllt, durch Schiffsverkehr und Bauarbeiten verlärmt, die Fischerei entzieht Nahrung und Lebensgrundlagen. Zusätzlich verendet eine unbekannte Zahl von Schweinswalen als Beifang in den Netzen der Fischer. Schätzungen gehen von ca. 130 Tieren pro Jahr aus, diese sind allerdings sehr ungenau und man muss eine weitaus höhere Dunkelziffer befürchten. netz1Für die Fischer bedeuten Schweinswale als Beifang einen erheblichen Aufwand, weshalb vermutlich nur ein Bruchteil überhaupt gemeldet wird. Dafür spricht die steigende Anzahl von Todfunden an den Küsten in den letzten Jahren. Oft weisen die Tiere Netzmarken auf, was darauf hindeutet, dass sie in Netzen verendet sind. Hier wäre eine genauere Untersuchung vonnöten, um die genaue Todesursache festzustellen, wovon aus Kostengründen oft Abstand genommen wird. Auch werden tote Schweinswale einfach mit Gewichten beschwert und an Ort und Stelle versenkt. Es soll auch eine Möglichkeit der anonymen Abgabe solcher Beifänge geben,inwiefern das genutzt wird, ist nicht bekannt. Schutzgebiete – nur auf dem Papier Man ist sich innerhalb der EU und auch in Deutschland dieser Problematik bewusst. Deutschland hat im Rahmen des Natura- 2000 Projektes im Jahre 2004 zehn sogenannte FFH-Gebiete („Flora-Fauna-Habitat“) in der Nord- und Ostsee an die EU gemeldet, diese sollen bis 2018 zu sechs „echten“ Schutzgebieten umgewandelt werden. Es gibt ergänzend auch diverse Schutzbestimmungen der Länder und des Bundes, aber diese werden oft durch Sonderregelungen für die Berufsfischerei ausgehebelt. Da ist es nicht unüblich, das Stellnetze in Vogelschutzreservaten genutzt oder in FFH-Gebieten gesetzt werden dürfen, wenn sie mit Vergrämergeräten (sog. Pinger) versehen sind. Hier zeigt sich schon der Widerspruch in den deutschen Schutzbemühungen für den Schweinswal. Man schafft FFH-Gebiete (spätere Schutzgebiete) für diese Tiere, wenn aber Fischer vor Ort aktiv sind, müssen diese Tiere aus ihren „Schutzgebieten“ verschwinden. Hier sei auch nochmal die Wirksamkeit dieser Geräte in Frage gestellt. Wir konnten Schweinswale beobachten, die in nur geringem Abstand (25-30 Meter) zu einem Stellnetz mit Pinger vorbeischwammen. Wenn nun ein Stellnetz z.B. 300-500 Meter lang ist und nur am Anfang, in der Mitte und am Ende dieses Netzes Pinger angebracht sein müssen, bleibt immer noch viel Platz für ein Einschwimmen der Schweinswale in die Netze. sierra1 In den Wochen vor Ort führte Sea Shepherd mit dem Schnellboot „Sierra“ diverse küstennahe Kontrollfahrten durch und stieß dabei jedes Mal auf Stellnetze. Diese Netze unterscheiden nicht zwischen der eigentlichen „Beute“ und anderen Meeresbewohnern, z.B. Seevögeln (siehe dazu auch den Videoclip, aufgenommen am Rande eines Vogelschutzreservates) oder eben den Schweinswalen. Für die Schweinswale sind diese Netze nur sehr schwer bis gar nicht zu orten. Gerade junge und auch unerfahrene Tiere verfangen sich leicht darin und ersticken dann qualvoll. Unsere Anwesenheit blieb natürlich nicht unentdeckt und so zogen es manche Fischer vor, in diesen Tagen ihre Netze nicht auszubringen. Wenn allein unsere Anwesenheit schon für Veränderung sorgt, müssen wir unsere Präsenz vor Ort verstärken. Aus zuverlässigen Quellen wissen wir, dass auch in den großen, weiter draußen gelegenen FFH-Gebieten wie der Oderbank oder dem Adlergrund Stellnetze genutzt werden. Die Behörden können dies nur stichprobenartig kontrollieren, obwohl gerade dort eine engmaschige Kontrolle nötig wäre. Wir fordern ein sofortiges, komplettes Verbot der Stellnetzfischerei in der Ostsee. Zusätzlich muss Deutschland hier mit seinen Nachbarstaaten (Dänemark, Polen) weitere wirksame Schutzmaßnahmen für die bedrohten Schweinswale etablieren. Dieses Thema wird uns sicher auch weiterhin beschäftigen. Für die zweite, kleinere Population ist es bereits kurz vor Zwölf! Aussterben bedeutet, diese Spezies verschwindet für alle Zeiten von diesem Planeten.
>> mehr lesen

OPERATION NEMESIS beendet (Fr, 10 Mär 2017)
Die OCEAN WARRIOR legt in Henderson, Westaustralien an. Foto: Sea Shepherd Global/Simon AgerKommentar von Captain Alex Cornelissen, 10.03.2017: Die Ankunft der OCEAN WARRIOR in Henderson, Westaustralien, läutet das Ende der diesjährigen Anti-Walfang Kampagne gegen die japanischen Walwilderer im Südpolarmeer ein. Unsere Schiffe waren 93 Tage (OCEAN WARRIOR) und 90 Tage (STEVE IRWIN) auf See. Während dieser Zeit haben sie nach dem schwimmenden Schlachthaus, der NISSHIN MARU, gesucht. Bedauerlicherweise ist es uns nicht gelungen, das Heck der NISSHIN MARU zu blockieren. Wir werden erst wissen, wie erfolgreich wir waren, wenn die japanischen Walfänger in den Hafen zurückkehren und die Zahl der Wale, die sie getötet haben, bekannt geben. Wir wissen jedoch, dass wir sie während unserer Zeit in den unberührten Gewässern der Antarktis auf der Flucht gehalten haben, was den Walfängern mehrere Millionen Dollar Kosten verursacht hat. Wenn man die Dauer des Aufenthalts der Walfänger im Südpolarmeer betrachtet, zeigt dies eindeutig, dass unsere Gegenwart die Effektivität ihrer Wilderei stark eingeschränkt hat. Ihre stark reduzierte Quote von 333 Zwergwalen (dank Sea Shepherds Kampagnen der vergangenen Jahre) hätte einfach in wenigen Wochen des ungestörten Walfangs erreicht werden können. Aber dieses Mal brauchten die Walfänger mehr als drei Monate und noch immer ist es zweifelhaft, ob sie ihr Ziel erreicht haben. editorial 170309 1 1 170103 SA OW recieves supplies from SI during short rendezvous 021 0127 1000w Wir wussten aus verschiedenen Gründen, dass dies eine schwierige Kampagne werden würde: - Im Vergleich zum alten Walfangprogramm JARPA II, welches 2014 vom Internationalen Gerichtshof als „nicht wissenschaftlich" eingestuft wurde, sieht das neue Walfangprogramm der Flotte (NEWREP-A) ein Jagdgebiet von doppelter Größe vor. Dies macht es für uns schwieriger, sie aufzuspüren. - Die verringerte Quote von 333 Walen macht es für uns schwieriger, so erfolgreich wie zuvor zu sein, wenn wir unseren Erfolg an der Zahl der geretteten Leben messen. Als ihre selbst gesetzte Quote 1035 Wale betrug, konnten wir sie in jeder Saison davon abhalten, mehr als ein Drittel davon zu töten, aber nicht weniger, trotz all unserer Bemühungen. - Die verlängerte Dauer der Tötungssaison ermöglicht es den Walfängern, so lange im Südpolarmeer zu bleiben, wie es die Wetterbedingungen zulassen. Es macht es ebenfalls schwerer für Sea Shepherd während der gesamten Walfangsaison einzugreifen, da unsere Treibstoffkapazitäten begrenzt sind. - Das Tankschiff der Walfangflotte ermöglicht es ihnen, während der gesamten Saison bei voller Geschwindigkeit zu fahren. - Eine weitere Änderung im sogenannten „Forschungsprogramm“ ist die Transferquote: Jeder Wal, den wir dieses Jahr retten, kann zu den Quoten der folgenden Jahre addiert werden. editorial 170309 1 3 170115 GL SI heli spots Nisshin Maru and 2 harpoon ships 11 GNL3609 1000w Im Falle von Sea Shepherd: - Wir müssen größere Distanzen als zuvor abdecken, was einen höheren Treibstoffverbrauch bedeutet. - Immer, wenn wir uns einem Harpunenschiff näherten oder Überreste von Walen im Wasser fanden (was bedeutete, dass dort kürzlich Tötungen stattgefunden haben) ist das Harpunenschiff einfach bei voller Geschwindigkeit in die entgegengesetzte Richtung gefahren, wie man auf unseren Helikopteraufnahmen sehen kann. - Die STEVE IRWIN wurde von der YUSHIN MARU 3 verfolgt, was bedeutet, dass dieses Harpunenschiff 36 Tage keine Wale töten konnte. - Die OCEAN WARRIOR wurde bei verschiedenen Gelegenheiten von weiteren Harpunenschiffen gesichtet, ein eindeutiges Zeichen, dass diese Schiffe aktiv versuchten, unser neues Schiff aufzuspüren und unsere Position an die NISSHIN MARU weiterzuleiten. Dies bedeutet aber auch, dass diese nicht aktiv jagen konnten. Die überlegene Geschwindigkeit der OCEAN WARRIOR machte es jedoch einfach, die Verfolger abzuhängen, was die Walfangflotte eindeutig nervös machte. editorial 170309 1 4 170115 GL SI heli spots Nisshin Maru and 2 harpoon ships 16 GNL3871 1000w Weitere Faktoren: - Das Wetter in diesem Jahr war wirklich schlecht, was die Tage, an denen Wale gefangen werden konnten, dezimierte. - Die Walfänger haben gezeigt, dass sie keine Konfrontationen mit Sea Shepherd möchten. Dies ist eine andere Strategie als in den Jahren zuvor, in denen unsere Schiffe gerammt, fast außer Betrieb gesetzt und in einem Fall sogar durch die japanischen Walfänger versenkt wurden. Die Gründe für diese Strategieänderung sind offensichtlich: Die japanischen Walfänger wollen zeigen, dass unser Eingreifen nutzlos ist und sie ihre Quote trotz unserer Anwesenheit erreichen. Sie hoffen, dass dies unsere Moral mindert, bis wir einfach aufgeben. Die Frage ist: Waren sie erfolgreich damit unseren Widerstand zu brechen? Obwohl ich nicht weiß, ob sie ihre Quote erreicht haben, kann ich bestätigen, dass sie dies nicht getan haben. Trotz der Tatsache, dass wir keines unserer Schiffe vor der Gleitbahn des Fabrikschiffs platzieren konnten (unser ultimatives Ziel), haben wir ihr Walfangprogramm dennoch stark gestört. Jeder der 333 zum Tode verurteilten Wale, der in diesem Jahr von uns gerettet werden konnte, war unsere Rückkehr ins Südpolarmeer wert. Auch wenn die Quote voll erfüllt werden sollte, war Sea Shepherd mal wieder die EINZIGE Organisation, die sich gegen die von der Regierung finanzierten Wildereiaktivitäten gestellt hat. editorial 170309 1 2 170115 GL SI heli spots Nisshin Maru and 2 harpoon ships 09 GNL3590 1000w Wir konnten Bilder eines toten Wals an Deck des Fabrikschiffs einfangen, während die internationale Gemeinschaft nichts getan und die australische Regierung Japans Premierminister bei einem Staatsbesuch mit offenen Armen empfangen hat. Warum? Wegen politischer und wirtschaftlicher Vereinbarungen mit Japan. Finanzieller Wachstum wird über den Erhalt einer sozialen und intelligenten Spezies gestellt. Engstirniger Stolz geht über ökologische Vernunft. Eine Nation gegen die weltweite Meinung. Dieses Jahr hat uns gezeigt, dass wir mehr unternehmen müssen, wenn wir die Wilderer in der nächsten Saison aufhalten wollen. Wir sind eine nicht-staatliche Organisation, die an der Basis arbeitet und gegen eine von der japanischen Regierung finanzierte Walfangflotte in den Krieg zieht. Wir verlassen uns auf Spenden und Freiwillige, während sie Millionen dafür ausgeben, um die Abschlachtungen für den nicht existenten Bedarf an Walfleisch aufrecht zu erhalten und eine Industrie am Leben zu halten, die seit über 10 Jahren keinen Gewinn mehr verbucht. editorial 170309 1 6 170205 GL SI Nature 02 GNL4692 1000w Wir brauchen eure Unterstützung mehr als zuvor, wenn wir gewinnen wollen. Wenn wir das Geld hätten, würden wir zehn Schiffe ins Südpolarmeer schicken, die von unserem eigenen Tankschiff versorgt werden würden. Ich empfinde nichts als Stolz für die Kapitäne und Crews der OCEAN WARRIOR und STEVE IRWIN. Sie waren die einzigen vor Ort, die versuchten, die japanischen Walfänger aufzuhalten. Dadurch, dass ich selbst schon fünf Mal in diesen Gewässern unterwegs war, weiß ich, was für ein großes Opfer sie während der Stürme und Erschwernisse, im Kampf gegen Seekrankheit und weit weg von ihren Geliebten zu sein, während die ganze Welt die Feiertage genießt, gebracht haben. Daher habe ich größten Respekt für jedes einzelne Crewmitglied. editorial 170309 1 5 170204 GL OW Refuels SI 04 GNL2652 1000w
>> mehr lesen

Wenn der Blitz zweimal einschlägt (So, 05 Mär 2017)
Captain Peter Hammarstedt, 3. März 2017:  Die Geschichte der ersten drei Fischereifahrzeuge, die in Liberia festgesetzt wurden. Seeleute der liberianischen Küstenwache sichern die HISPASEN 7 für die Untersuchung. Foto: Sea Shepherd Global / Karen AignerNach stundenlanger Durchsuchung des Schleppnetzschiffs stellte der Leutnant der liberianischen Küstenwache dem senegalesischenFischereikapitän eine Frage, auf die er die Antwort bereits kannte: - Haben Sie in liberianischen Gewässern umgeladen? - Nein. Nie, nie. Nie in Liberia. - Woher haben Sie die 40 Tonnen Garnelen? - Elfenbeinküste. Elfenbeinküste. Mit der auf Band aufgenommenen Bestätigung eines Umschlags (Transshipment) in den Gewässern der Elfenbeinküste, ein Verfahren, das streng verboten ist, beauftragte der Leutnant den portugiesischen Kapitän, für weitere Untersuchungen Kurs auf Monrovia zu nehmen. Und so endeten das Entern und die Untersuchung des Fischereifahrzeuges HISPASEN 7, das erste Schiff, das während einer dreiwöchigen verdeckten Operation festgesetzt wurde. Diese Operation war eine Zusammenarbeit zwischen Sea Shepherd Global und dem Verteidigungsministerium von Liberia. Sie fand unter der Leitung von Minister Brownie Samukai statt. Als die HISPANSEN 7 von der Elfenbeinküste in die Gewässer von Liberia fuhr, war sie bereits seit einem Monat von der „Bildfläche verschwunden“. Später wurde behauptet, dass ein „Blitzschlag“ ihr Automatisches Identifikationssystem (AIS) und Vessel Monitoring System (VMS) außer Gefecht gesetzt hat. Der Blitzschlag ereignete sich, als sich das Schiff vom Hafen von Abidjan zum Fischfang aufmachte. Die HISPASEN 7 war wahrlich ein Unglücksschiff. Die HISPASEN 7 wurde unbemerkt über das Radar der BOB BARKER von der liberianischen Küstenwache und Sea Shepherd ins Visier genommen, sobald sie in liberianische Gewässer einfuhr. In gemeinsamer Operation begann man sie aus der Entfernung zu beschatten. Sobald das Schiff in die Hoheitsgewässer von Liberia eintrat, wurde die Entscheidung getroffen, an Bord zu gehen. Seeleute der liberianischen Küstenwache bereiten sich auf das Entern der HISPASEN 7 vor. Foto: Sea Shepherd Global / Karen Aigner Die HISPASEN 7 antwortete nicht auf wiederholte Versuche, sie über Funk zu erreichen. Aber als der Kapitän die zehn bewaffneten Seeleute und die liberianische Küstenwache neben ihnen in einem Schlauchboot von Sea Shepherd bemerkte, senkte er sofort die Lotsenleiter ab. Wir eilten zur Brücke, wo der Kapitän dabei beobachtet wurde, wie er mit dem elektronischen Logbuch beschäftigt war und wahrscheinlich wichtige Daten löschte. Nachdem wir uns im Steuerhaus versammelt hatten, wurde der Kapitän aufgefordert vom GPS-Logger zurückzutreten und ihm wurde mitgeteilt, dass er wegen illegaler Fischereiaktivitäten verdächtigt wird. Daraufhin begann der Kapitän über den Blitzeinschlag und die mageren Einnahmen mit der Fischerei im letzten Monat zu jammern. Die Schiffsdokumente, die vorgelegt wurden, waren spärlich. Keine davon waren Originale. Das Fischereilogbuch war ein einfacher College-Block, aus dem Seiten ausgerissen wurden. Eine Fischereilizenz für die Elfenbeinküste wurde vorgelegt. Unter den Unterlagen befanden sich zwei zusammengeheftete Blätter aus einfachem, weißem Druckerpapier. Oben auf der Seite standen die Worte „Soraya I“, vermutlich der Name eines Schiffs und eine handgeschriebene Liste von Fischarten, darunter 1.679 Container Garnelen. Es gab keinen Briefkopf, keine Unterschrift und keinen Stempel, aber dies wurde als Beweis für den Umschlag ohne Ladungsverzeichnis vorgelegt. Der Fischumschlag auf See ist vor der Elfenbeinküste verboten, weil es für die Kontrolleure schwierig ist, die Herkunft des Fisches zu bestimmen. Eine Tatsache, die von denen, die versuchen ihren illegalen Fang "weiß zu waschen", ausgenutzt wird. Ein eisiger Nebel erhob sich aus der Dunkelheit des Fischraumes, als ghanaische Fischer in zerschlissenen Shorts und Gummistiefeln die schwere Luke beiseiteschoben. Das Licht meiner Taschenlampe wurde von Kisten von Garnelen in einem Laderaum reflektiert, der noch nicht einmal halb voll war. Untersuchung des Fischraumes der HISPASEN 7. Foto: Sea Shepherd Global / Karen Aigner Der Leutnant wandte sich an den Fischereikapitän: - Wo wollen Sie mit diesem Fang hin? - Nach Senegal. - Aber warum sollten Sie nach Senegal fahren, wenn Ihre Laderäume noch nicht voll sind? - Es war ein schlechter Fang. Die Fischer, die aus seiner Reihe von verschiedenen Ländern kamen, saßen und warteten auf dem Hauptdeck der HISPASEN 7, als die Durchsuchung weiterging. Drei von ihnen waren ohne Papiere. Der Kapitän konnte keine Nachweise für ihre Verträge vorlegen. Ich kann mich nicht erinnern, ob es einer der Fischer ohne Papiere war, der den Fischraum öffnete. Zurück auf der Brücke zählte der Leutnant 26 Verstöße, einschließlich der aufgenommenen Bestätigung des Umschlags, und setzte das Schiff fest. Als wir von Bord gingen, ließ er fünf Seeleute der liberianischen Küstenwache an Bord, um das Schiff nach Monrovia zu bringen. Während die HISPASEN 7 sich auf den Weg nach Monrovia machte, war der Kapitän des Fischereifahrzeugs überzeugt, dass die Küstenwache vom Ufer gekommen war. Die BOB BARKER blieb weiterhin unbemerkt, knapp hinter dem Horizont und überwachte aus der Ferne. Als wir zurück auf das Deck der BOB BARKER kletterten, arbeitete die Deckmannschaft daran, die Schlauchboote in der Dunkelheit, sie hatten lediglich ihre Stirnlampen, zu bergen. Es war der zweite Tag unserer Patrouille und die erste Festsetzung, die getätigt wurde. OPERATION SOLA STELLA hatte begonnen.
>> mehr lesen

Sea Shepherd startet OPERATION SOLA STELLA mit dem liberianischen Ministerium für nationale Verteidigung (Do, 23 Feb 2017)
xnews 170223 1 0 logo Operation Sola Stella 200x.png.pagespeed.ic.0qSjOkSDE523. Februar 2017: Drei illegale Fischereischiffe während verdeckter Operation durch Sea Shepherd und das liberianische Ministerium für nationale Verteidigung festgesetzt Während der vergangenen drei Wochen hat Sea Shepherd heimlich die Gewässer von Liberia in Westafrika patrouilliert, um bei einer verdeckten Operation die illegale, unregulierte und undokumentierte Fischerei (IUU) zu bekämpfen. In Zusammenarbeit mit dem liberianischen Ministerium für nationale Verteidigung, unter der Leitung von Minister Brownie Samukai, patrouilliert die BOB BARKER Liberias Küste mit 20 Crewmitgliedern unterdem Befehl von Captain Fraser Hall und zehn Beamten der liberianischen Küstenwache, welche die Befugnis haben, Schiffe, die liberianische Gesetze verletzen, zu betreten, zu untersuchen und festzusetzen. Außerdem sind zwei israelische Berater für maritime Angelegenheiten und Umweltschützer zur Trainingsunterstützung an Bord. Mannschaft von OPERATION SOLA STELLA. Foto: Sea Shepherd Global/Alejandra GimenoMannschaft von OPERATION SOLA STELLA. Foto: Sea Shepherd Global/Alejandra Gimeno In den ersten drei Wochen von OPERATION SOLA STELLA wurden bereits drei illegale IUU-Schiffe festgesetzt. Derzeit werden diese von der liberianischen Küstenwache in Monrovia festgehalten. Die liberianische Küstenwache beim Entern, Untersuchen und Festsetzen der HISPASEN 7. Foto: Sea Shepherd Global/Karine AignerDie liberianische Küstenwache beim Entern, Untersuchen und Festsetzen der HISPASEN 7. Foto: Sea Shepherd Global/Karine Aigner 1. 3. Februar: HISPASEN 7, ein 37 Meter langes, spanisches Schleppnetzschiff unter der Flagge von Senegal, geentert nahe der Elfenbeinküste. Während der Untersuchungen wurde festgestellt, dass das Schiff gegen 26 Gesetze verstoßen hat, darunter die Einführung von 20 Tonnen Shrimps in die Gewässer der Elfenbeinküste. Die Einfuhr ist durch das Fischereigesetz der Elfenbeinküste strikt verboten. Drei der Crewmitglieder waren nicht gemeldet und konnten sich nicht ausweisen. Hilfsoffizier Bondo überprüft die Crew-Dokumente auf der SHENGHAI 2. Foto: Sea Shepherd/Karine AignerHilfsoffizier Bondo überprüft die Crew-Dokumente auf der SHENGHAI 2. Foto: Sea Shepherd/Karine Aigner 2. 7. Februar: SHENGHAI 9, ein 40 Meter langes, chinesisches Schleppnetzschiff, geentert vor dem Hafen Monrovias. Es wurde festgestellt, dass das Schiff gegen 22 Gesetze verstoßen hat. Der Schiffsführer konnte kein einziges Dokument für das Schiff vorlegen, weder ein Zertifikat für die Registrierung, welches sowohl vom Hafenstaat, als auch vom Flaggenstaat verlangt wird. Er konnte ebenfalls nicht erklären, warum ein chinesisches Crewmitglied, dessen Pass er bei sich führte, fehlte. Die Hygienebedingungen waren alarmierend. Während die chinesischen Crewmitglieder in klimatisierten Kabinen lebten, hausten die afrikanischen Crewmitglieder, hauptsächlich aus Sierra Leone, den Elementen ausgesetzt, in einem mit Kakerlaken verseuchten Zelt auf Deck. Untersuchungen durch das Ministerium für nationale Verteidigung haben außerdem ergeben, dass der Besitzer der SHENGHAI 9 systematisch versucht hat, durch unvollständige Angaben bei der Einfuhr in Liberia, Steuern und den Zoll zu umgehen. Als Antwort darauf hat das Ministerium für nationale Verteidigung angeordnet, jedes Schiff dieser Fischereigesellschaft anzuhalten und zu untersuchen. Die LU RONG YUAN YU 988 nahe der Grenze zur Elfenbeinküste bei der Festsetzung. Foto: Sea Shepherd Global/Alejandra GimenoDie LU RONG YUAN YU 988 nahe der Grenze zur Elfenbeinküste bei der Festsetzung. Foto: Sea Shepherd Global/Alejandra Gimeno 3. 18. Februar: LU RONG YIAN YU 988, ein 40 Meter langes Schleppnetzschiff unter der Flagge von Ghana, geentert vor der Elfenbeinküste. Das Schiff wurde beim Fischen ohne Genehmigung innerhalb der Sechs-Meilen-Zone (IEZ) festgesetzt, welche für Liberias lebensunterhaltende Kleinfischerei vorgesehen und für Schleppnetzschiffe verboten ist. Die liberianische Küstenwache überwachte die Freilassung des Fangs. Der Schiffsführer bot dem liberianischen Aufseher der Küstenwache etwa 7500 € an, um das Schiff ziehen zu lassen. Eine kriminelle Handlung, die sofort abgelehnt und gemeldet wurde. „Wir wollten die Operation in den ersten Wochen geheim halten und verdeckt in der Dunkelheit agieren, um so viele Schiffe wie möglich überraschend zu erwischen“, sagte Kampagnenleiter Peter Hammarstedt. „Wir danken dem Minister für nationale Verteidigung für seine unerschütterliche Entschlossenheit, Fischereiverbrechen bevorzugt zu behandeln und Wilderer der Gerechtigkeit zuzuführen.“ Sea Shepherd Crewmitglieder auf Patrouille mit der liberianischen Küstenwache. Foto: Sea Shepherd/Karine AignerSea Shepherd Crewmitglieder auf Patrouille mit der liberianischen Küstenwache. Foto: Sea Shepherd/Karine Aigner „Sie werden von nun an nicht mehr damit davonkommen“, so Samukai. „Ich werde persönlich dafür sorgen, dass sie unter voller Anwendung des Gesetzes bestraft werden. Wir werden sehr deutlich machen, dass die Zeiten für illegale Fischerei vorbei sind.“ Entwicklungsländer sind sehr anfällig für IUU-Fischerei, welche 40% aller Fischfänge in westafrikanischen Gewässern ausmacht. Diese Kampagne wird Liberia dabei helfen, nicht lizensierte industrielle Schiffe in ihren Gewässern aufzuspüren und die Sechs-Meilen-Zone in Küstennähe für die notwendige Kleinfischerei Liberias freizuhalten, welche 33000 Liberianer unterhält. Junge Haie in den Laderäumen der SHENGHAI 9. Foto: Sea Shepherd/Karine AignerJunge Haie in den Laderäumen der SHENGHAI 9. Foto: Sea Shepherd/Karine Aigner 2016 hat Sea Shepherd zusammen mit der Regierung Gabuns über 40 Fischereischiffe im Rahmen von OPERATION ALBACORE untersucht und dabei drei kongolesische IUU-Schleppnetzschiffe und ein spanisches Langleinenschiff festgesetzt. OPERATION SOLA STELLA führt Sea Shepherd Globals Bemühungen fort, die IUU-Fischerei mit Hilfe nationaler Regierungen zu beenden.
>> mehr lesen

OPERATION NEMESIS Update - Tag 75 (Do, 16 Feb 2017)
Nach 75 Tagen auf See verfolgen unsere Schiffe noch immer die japanische Walfangflotte in den Gewässern um die Antarktis.15. Februar 2017: Nach 75 Tagen auf See, verfolgen unsere Schiffe noch immer die japanische Walfangflotte in den Gewässern um die Antarktis. Dies ist das erste Jahr, in dem Sea Shepherd zurückgekehrt ist, um die Wale vor den japanischen Wilderern zu schützen, seit ihr neues und überarbeitetes „Forschungsprogramm“ in der Saison 2015/2016gestartet wurde, bei dem sie 333 Zwergwale töteten, von denen mehr als die Hälfte trächtige Weibchen waren. Der japanischen Regierung scheint es egal zu sein, was der Rest der Welt davon hält, und trotz harter Worte der internationalen Gemeinschaft ist nichts getan worden, um dieser „Forschungswalfang“–Farce ein Ende zu setzen. In diesem Jahr begannen die japanischen Walfänger mit derselben Quote, aber die Bedingungen sind nicht zu ihren Gunsten. Die See ist rauer als in vorherigen Jahren und die Schiffe von Sea Shepherd haben sie die meiste Zeit in Bewegung gehalten. Trotz der Schwierigkeiten, die das Wetter und der neue „Forschungsplan“ der Walfänger (das „Forschungsgebiet“ hat sich fast verdoppelt) darstellten, war der Helikopter der STEVE IRWIN in der Lage, das Fabrikschiff NISSHIN MARU zu lokalisieren. “Wir haben die NISSHIN MARU auf frischer Tat beim Töten von Walen ertappt. Und somit konnten wir der Welt zeigen, dass die japanische Regierung trotz der Urteile des Internationalen Gerichtshofs und des Australischen Bundesgerichts, macht was sie will“, sagte Wyanda Lublink, Kapitänin der STEVE IRWIN. Leider suchte die OCEAN WARRIOR zu der Zeit in einem anderen Gebiet, was aber nicht bedeutet, dass die japanische Flotte in der Lage war, ohne den Eingriff von Sea Shepherd zu jagen. „Seit wir die Walfangflotte gefunden haben, ist es uns gelungen, sie auf der Flucht zu halten und wegen des Drucks von der OCEAN WARRIOR sowie der STEVE IRWIN, sind die Möglichkeiten für das Töten von Walen auf ein Minimum beschränkt.“ t752Nach dem jetzigen Stand, verfolgt eines der drei Harpunenschiffe seit Wochen die STEVE IRWIN und ist daher nicht länger in der Lage, Wale zu töten, und mindestens ein anderes widmet sich der Suche nach der OCEAN WARRIOR. Aber bei den wenigen Malen, die wir auf das Harpunenschiff trafen, nahm die OCEAN WARRIOR einfach Fahrt auf und fuhr dem Schiff, das uns verfolgte, einfach davon. Dies hat die Walfänger in eine schwierige Lage gebracht: wenn sie nicht wissen, wo unser neues, schnelles Abfangschiff ist, müssen sie sich ständig Sorgen machen, dass es die NISSHIN MARU findet. “Das Walfangprogramm NEWREP-A, das die japanische Flotte 2015 aufnahm, ist nicht wissenschaftlicher als in den vergangenen Jahren. Es wurde entworfen, um die Jagd und das Aufhalten der Flotte zu erschweren, was es auch getan hat“, sagte Adam Meyerson, Kapitän der OCEAN WARRIOR. „Aber das neue Motto der Walfänger, wegzulaufen, statt zu kämpfen, könnte für sie nach hinten losgegangen sein, da sie ihre gesamte Energie für die Flucht, statt für den Walfang aufgewendet haben.“ Wir bringen sie ständig dazu, ihre Treibstoffreserven zu verbrennen und verhindern stets den Walfang von mindestens zwei der drei Harpunenschiffe. Das dritte Harpunenschiff kann nur anhalten, um Wale zu fangen, wenn die Bedingungen gut sind und die Walfänger glauben, dass wir zu weit weg sind, um sie auf frischer Tat zu erwischen. In Anbetracht des Wetters und der ständigen Bewegung unserer Schiffe glauben wir, dass die Ergebnisse des diesjährigen Walschlachtens (ihre Tötungsquote) deutlich niedriger sein werden, als im letzten Jahr. Natürlich ist jeder getötete Wal einer zu viel. Es ist noch Zeit, also setzen unsere Kapitäne und die Besatzung weiterhin die Suche nach der NISSHUN MARU fort. Und wenn sie dieses schwimmende Schlachthaus finden, werden wir sicherstellen, dass ihre Saison beendet ist. “Sea Shepherd ist nach wie vor die einzige Organisation, die den Kampf mit den Walfängern aufnimmt und die Besatzung der OCEAN WARRIOR ist stolz darauf, eine Rolle dabei zu spielen, den illegalen Walfängern aus Japan die Wilderei in der Antarktis zu erschweren“, sagte Captain Meyerson. t753
>> mehr lesen

Häufig gestellte Fragen zu OPERATION NEMESIS (Fr, 10 Feb 2017)
faqkampag1Montag, 6. Februar 2017: Unsere Social-Media-Koordinatorin Lex Rigby beobachtet und moderiert die Kommentare auf den Facebook-, Twitter-, Instagram- und YouTube-Seiten von Sea Shepherd Global. Es hat sich herausgestellt, dass einige Fragen immer wieder gestellt werden, daher dachten wir, dass es Zeit wird, diese einmal ausführlicher zu beantworten. 1) Was ist aus „Whale Wars“ geworden und wird es eine weitere Staffel geben? Bei „Whale Wars“ handelt es sich um eine Serie von Animal Planet, welche sieben unserer Kampagnen zum Schutz der Wale im Südpolarmeer begleitete, von OPERATION MIGALOO 2007/2008 bis OPERATION RELENTLESS 2013/2014. Nachdem der Internationale Gerichtshof 2014 gegen den japanischen Walfang in der Antarktis geurteilt hatte, legte die japanische Walfangflotte eine einjährige Auszeit ein, wodurch wir Ende 2014 OPERATION ICEFISH starten konnten. faqkampag2OPERATION ICEFISH war die erste Kampagne ihrer Art und zielte darauf ab, sechs illegale Fischereischiffe, auch bekannt als Bandit Six, im Südpolarmeer zu finden. Sea Shepherds epische, 110-tägige Verfolgungsjagd des Wildererschiffs THUNDER endete mit der Anordnung des Kapitäns, das Schiff vor der Küste von São Tomé in Zentral-Westafrika zu versenken, um so die Beweise für die Behörden zu vernichten. Die Verfolgungsjagd und die beschwerlichen Arbeiten zum Einholen von 72 km zurückgelassener Fischereiausrüstung wurden in Animal Planets neuester Serie „Ocean Warriors“ gezeigt. Nachdem die japanische Walfangflotte ihre Aktivitäten 2015/2016 wieder aufgenommen und dabei 333 Zwergwale (davon 230 tragende Weibchen) getötet hatte, beschloss der Vorstand von Sea Shepherd Global die Rückkehr ins Südpolarmeer für die Saison 2016/2017. Mit dabei ist unser neustes Patrouillenschiff, die OCEAN WARRIOR. Die Kampagne OPERATION NEMESIS findet derzeit statt. Ein weiteres Mal ist die Filmcrew von Animal Planet sowohl an Bord der STEVE IRWIN, als auch auf der OCEAN WARRIOR dabei, um jeden Aspekt der aktuellen Kampagne festzuhalten. Obwohl wir oft die Frage von Supportern gestellt bekommen, wann die nächste Staffel von „Whale Wars“ ausgestrahlt wird, liegt dies einzig und allein in den Händen von Animal Planet, nachdem die Kampagne abgeschlossen ist. In der Zwischenzeit wird Sea Shepherd Global weiterhin mit seiner Mission fortfahren, die Meeresbewohner zu verteidigen, zu schützen und zu erhalten sowie die Zerstörung von Lebensräumen zu beenden. Die aktuellsten Nachrichten zu OPERATION NEMESIS findest du wie immer auf unserer Website und den Twitter-, Facebook- und Instagram-Seiten. 2) Ich dachte, nur Japans JARPA-II wurde für illegal erklärt, wie sieht es mit NEWREP-A aus? faqkampag3Unter dem Moratorium der Internationalen Walfangkommission ist der kommerzielle Walfang seit 1986 illegal. Trotzdem hat die japanische Walfangflotte ein Schlupfloch gefunden, welches den Walfang zu „wissenschaftlichen“ Zwecken erlaubt. 2014 hat der Internationale Gerichtshof beschlossen, dass das schlecht entworfene „Forschungsprogramm“ JARPA-II keinen wissenschaftlichen Zwecken diene. Die Walfangflotte antwortete auf das Urteil gegen JARPA-II mit NEWREP-A, einem neuen, schlecht entworfen „Forschungsprogramm“, um das alte zu ersetzen. Außer der Reduzierung der Fangquote und der Vergrößerung des Fanggebiets hat sich wenig geändert. Es ist daher wahrscheinlich, dass der Internationale Gerichtshof ein weiteres Mal gegen die Wissenschaftlichkeit dieses Programm urteilen würde. Nach dem Urteil des Internationalen Gerichtshofs in 2014 hat Japan allerdings schlichtweg beschlossen, dem Internationalen Gerichtshof die Zuständigkeit für „jeglichen Streitfall, der Forschung an oder Erhaltung, Management oder Nutzung von lebenden Ressourcen im Meer betreffend, sich daraus ergebend oder in Zusammenhang damit stehend“ abzusprechen. 3) Wie hoch ist die Quote der japanischen Walwilderer? Das neue Forschungsprogramm NEWREP-A hat 333 Zwergwale als Quote vorgesehen. Dank Sea Shepherds Kampagnen zum Schutz der Wale im Südpolarmeer während der vergangenen 12 Jahre, hat sich diese selbst gesetzte Quote von den früheren 1.035 Tieren (935 Zwergwale, 50 Buckelwale und 50 Finnwale) deutlich reduziert. Wir bleiben weiterhin standhaft, um die Wale im Südpolarmeer zu schützen. Am Töten von 333 geschützten Zwergwalen gibt es nichts Wissenschaftliches daran, zu beweisen, dass die Populationen die Rückkehr zum kommerziellen Walfang wie in den 1950ern und 60ern verkraften können, als andere Walpopulationen kurz vor der Ausrottung standen. 4) Sind Zwergwale vom Aussterben bedroht? faqkampag4Noch nicht! Zwergwale werden noch nicht als stark gefährdet eingestuft, aber sie sind bedroht, weil ihre Anzahl nur schwer zu ermitteln ist. Die übermäßige Ausbeutung anderer Walarten durch die Walfangindustrie führte jedoch zu einem starken Rückgang der Anzahlen, was einige Arten fast zum Aussterben brachte. Obwohl die Populationen einiger Arten wieder beständig wachsen, bleiben andere, wie der Finn- und der Seiwal, weiterhin auf der roten Liste des IUCN für gefährdete Arten. Der geschätzte Bestand von Zwergwalen zwischen den mehrjährig erhobenen Zirkumpolarerhebungen zwischen 1982/83 - 1988/89 und 1991/92 - 2003/04 zeigt einen spürbaren Rückgang. Jedoch lässt sich noch nicht sagen, ob dieser Rückgang auf den tatsächlichen Rückgang des Bestandes, oder Änderungen der Erhebungsmethode zurückzuführen ist. 5) Wie lange dauert die Walfangsaison? Die Walfangsaison dauert für gewöhnlich drei Monate während des australischen Sommers, von Dezember bis Ende Februar/Anfang März. 6) Wo ist Captain Paul Watson und warum nimmt er nicht mehr an den Kampagnen zum Schutz der Wale teil? Sea Shepherds Kampagnen zum Schutz der Wale waren so erfolgreich dabei, die japanischen Walwilderer von ihren selbst gesetzten Fangzielen abzuhalten, dass dies ihre Einnahmen beeinflusste. Somit beschafften die Walfänger 2012 durch ein US-Gericht eine gerichtliche Verfügung gegen die Sea Shepherd Conservation Society USA und Captain Paul Watson persönlich. Die Verfügung besagt, dass sowohl Sea Shepherd USA als auch Captain Paul Watson einen Mindestabstand von 457 Metern zu jeglichen Walfangoperationen einhalten müssen. Ganz offensichtlich bezieht sich diese Verfügung nicht auf unabhängige Organisationen wie Sea Shepherd Australien oder Sea Shepherd Global. 7) Wie konnte die STEVE IRWIN die NISSHIN MARU nach der Sichtung am 15. Januar wieder verlieren und warum kam die OCEAN WARRIOR nicht zur Hilfe? faqkampag5Nach fünf Helikopterflügen zum Ermitteln der Position der NISSHIN MARU, verschlechterte sich das Wetter und wir stellten unsere Operationen ein. Mit dem Geschwindigkeitsvorteil des Fabrikschiffs und der Überlegenheit gegenüber der STEVE IRWIN, gelang es der NISSHIN MARU bei diesen Wetterbedingungen nach 24-stündiger Verfolgung zu entkommen. Die Störungen durch Sea Shepherd an diesem Tag retteten das Leben von vielen Walen und dadurch, dass die Walfangflotte etwa 300 Seemeilen nördlich aus ihren Jagdgründen getrieben wurde, konnten noch viele weitere Wale an den kommenden Tagen vor den Harpunen verschont werden. Die OCEAN WARRIOR suchte die Walfangflotte im östlichsten Gebiet ihrer Fanggründe, als sie die Nachricht erhielt, dass der Helikopter der STEVE IRWIN die NISSHIN MARU gefunden hatte. Aus taktischen und logistischen Gründen wurde entschieden, schnell die Vorräte in Hobart aufzufüllen, bevor die OCEAN WARRIOR zur STEVE IRWIN aufschließen würde, um den Kampf gegen den illegalen Walfang in der Antarktis fortzuführen. Das Wiederauffüllen der Vorräte erlaubt es der OCEAN WARRIOR, ihre Reichweite zu erhöhen und bis zum Ende der Walfangsaison auf See zu bleiben, um die Walfangflotte weiterhin zur Flucht zu zwingen. faqkampag6 8 ) Aber hat die OCEAN WARRIOR nicht die Möglichkeit für die gesamte Walfangsaison auf See zu bleiben? Die OCEAN WARRIOR wurde speziell dafür entworfen, eine große Menge Treibstoff zu transportieren. So kann sie unter bestimmten Bedingungen für die gesamte Walfangsaison auf See bleiben, vorausgesetzt, dass sie niedrige Geschwindigkeiten einhält oder den treibstoffsparenden Elektroantrieb nutzt. Je schneller das Schiff jedoch fährt, desto schneller verbrennt es auch Treibstoff. Manchmal ist die Geschwindigkeit wichtiger und manchmal ist die Reichweite wichtiger. Wir müssen uns oft entscheiden, was von beidem Priorität hat. faqkampag7 9) Warum kommen nur die beiden Schiffe von Sea Shepherd Global zum Einsatz, um gegen den Walfang im Südpolarmeer vorzugehen? Wo sind die BOB BARKER, die SAM SIMON und die BRIGITTE BARDOT? faqkampag8Es kostet pro Tag etwa 8.000 Euro, die STEVE IRWIN und die OCEAN WARRIOR auf See zu halten. Die Kampagnen im Südpolarmeer sind kostspielig, was auch einer der Gründe für die australische Regierung ist, kein Schiff zum Patrouillieren ins Südpolarmeer zu schicken. Unser internationaler Ruf dafür, die Meere zu schützen, erweckt oft den Eindruck, dass Sea Shepherd eine riesige Organisation mit vielen Mitteln ist, aber nichts könnte weiter von der Wahrheit entfernt sein. Wir haben eine Handvoll Angestellter, die eine Armee von passionierten Volunteers auf der ganzen Welt koordinieren und ohne eure finanzielle Unterstützung können wir uns die Kosten einer Südpolarmeer-Kampagne nicht leisten. Unsere begrenzten finanziellen Mittel erlaubten es uns dieses Mal nur, zwei Schiffe in die Antarktis zu schicken. Nachdem die BOB BARKER fünf Monate im Golf von Guinea verbracht hat, um illegale, unregulierte und undokumentierte Fischerei (IUU-Fischerei) für OPERATION ALBACORE unter der Leitung der gabunischen Regierung aufzudecken, hat die BOB BARKER für Wartungsarbeiten in Las Palmas auf Gran Canaria festgemacht. Da zwei große Überholungen der Generatoren durchgeführt werden mussten, konnte sich das Schiff nicht der OCEAN WARIOR und der STEVE IRWIN im Südpolarmeer anschließen. Die BOB BARKER wird jedoch für unsere kommenden Kampagnen 2017 in Zentral-Westafrika fertig sein. faqkampag915%-40% des weltweiten Fischfangs ist illegal und durch die Zusammenarbeit mit Regierungen, wie der Gabuns, hat Sea Shepherd die Möglichkeit, einen wirklichen Wandel für die Zukunft unserer Ozeane zu bewirken. Weitere Details zur kommenden Kampagne der BOB BARKER folgen in Kürze. Wie die BOB BARKER hat auch die BRIGITTE BARDOT kürzlich viele Monate auf See verbracht, um zusammen mit Sea Shepherd Frankreich Geisternetze aus dem Mittelmeer für OPERATION MARE NOSTRUM zu entfernen. Ebenfalls half sie Sea Shepherd Italien bei OPERATION SIRACUSA, um Wilderer davon abzuhalten, Braune Zackenbarsche im Plemmirio-Schutzgebiet in Sizilien zu fangen. Das Schiff liegt aktuell für Wartungsarbeiten in Italien. Die SAM SIMON arbeitet derzeit mit der Sea Shepherd Conservation Society (Sea Shepherd USA) daran, den stark gefährdeten Golftümmler im Golf von Kalifornien für OPERATION MILAGRO III zu schützen. 10) Was kann ich tun, um Sea Shepherd Global dabei zu helfen, die Wale im Südpolarmeer zu verteidigen, zu schützen und zu erhalten? Hier könnt ihr direkt für OPERATION NEMESIS, unserer elften Kampagne zum Schutz der Wale im Südpolarmeer, spenden: Zur Spendenseite Außerdem ist es sehr wichtig, über das Geschehen aufzuklären, also teilt weiterhin unsere Post, redet mit euren Freunden und Familien und noch besser, werdet Teil der Bewegung Sea Shepherd. nemisespng1 http://www.seashepherdglobal.org/nemesis/latest-news.html
>> mehr lesen

Online-Petitionen auf change.org:    http://www.change.org/de

ONLINE PETIONS to sign: http://www.thepetitionsite.com/

ONLINE PETIONS to sign: http://www.thepetitionsite.com/