__________________

__________________

Vimeo / Venite Austria’s videos

Mains protectrices - Schützende Hände (Protecting Hands) (Sa, 20 Mai 2017)
Violin solo 'Mains protectrices - Schützende Hände' (Protecting Hands) music: Violin solo: Renate Spitzner | photo+video: Gerald Spitzner 2017-05-20 Cast: Venite Austria
>> mehr lesen

Hope - Espoir - Hoffnung (So, 14 Mai 2017)
Pianosolo: 'Hope - Espoir - Hoffnung' Dedication to all victims of slavery (10.5. - Remembering Day in France (Europe), "Abolissement de l'esclavage" - End of Slayery Artwork: music: Pianosolo: Gerald Spitzner photo+video: Gerald Spitzner 2017-05-12 Cast: Venite Austria Tags: Pianosolo, Art, Photos and Gerald Spitzner
>> mehr lesen

Music dialogue 7 (Mi, 10 Mai 2017)
'Music dialogue 7' - Dedication to Henri Dunant(Founder of the Red Cross) Violin: Renate Spitzner Viola: Gerald Spitzner Photos+Video: Gerald Spitzner Cast: Venite Austria Tags: flowers, Art, music, Violin-Viola and photos
>> mehr lesen

l'intelligence des fleurs (So, 07 Mai 2017)
'l'intelligence des fleurs', dedication to Maurice Maeterlinck (29 August 1862 – 6 May 1949) Violin: Renate Spitzner | Viola: Gerald Spitzner | Photos+Video: Gerald Spitzner Cast: Venite Austria Tags: Maurice Maeterlinck, flowers, Art, music, Violin-Viola and photos
>> mehr lesen

Music dialogue 4 (Sa, 06 Mai 2017)
Cast: Venite Austria Tags: Art, music, Violin-Viola and flowers
>> mehr lesen

Music dialogue 3 (Sa, 06 Mai 2017)
Cast: Venite Austria Tags: Art, music, flowers and Violin-Viola
>> mehr lesen

Music dialogue 2 (Fr, 21 Apr 2017)
Violin: Renate Spitzner - Viola: Gerald Spitzner Photos+Video: Gerald Spitzner 2017-04-18 Cast: Venite Austria Tags: music, art, Violin, flowers, Viola and Violn-Viola
>> mehr lesen

Music Dialogue (Di, 18 Apr 2017)
'Music Dialogue' Violin: Renate Spitzner Viola: Gerald Spitzner Photos+Video: Gerald Spitzner Cast: Venite Austria Tags: music, Dialogue, Art, Violin, Viola and Flowers
>> mehr lesen

'Light Impressions' (Mi, 29 Mär 2017)
Violia solo + Photos Cast: Venite Austria Tags: Light, music, Photos and art
>> mehr lesen

Violin solo 'Spring Impressions' (+Photo) (Mi, 29 Mär 2017)
music: Violin solo: composed and played by Renate Spitzner Cast: Venite Austria Tags: music, Art, spring, Photos and Violin
>> mehr lesen

Pianosolo Hommage à J.S.Bach (*21.3.1685) (Mi, 29 Mär 2017)
Piano solo: composed and played by Renate Spitzner 2017-03-21 Photo+Video: Gerald Spitzner Cast: Venite Austria Tags: Art, Photo, music, Pianosolo and Bach
>> mehr lesen

VIDEO 2017-03-23 GS Va solo 'Solo for Viola (Pipa 琵琶)' (Fr, 24 Mär 2017)
Cast: Venite Austria
>> mehr lesen

☳ 震 - Frühling vor den Toren - Early Spring Impressions (Sa, 18 Mär 2017)
music: Violine solo: Renate Spitzner Viola solo + 琵琶 Pipa: Gerald Spitzner Photos and Video artwork: Gerald Spitzner Cast: Venite Austria Tags: music, Art, Spring, Video, Fotos, and
>> mehr lesen

Moon Inspirations (music+photos artwork) (Fr, 03 Mär 2017)
music: Violine solo: Renate Spitzner Viola solo: Gerald Spitzner Photos and Video artwork: Gerald Spitzner Cast: Venite Austria Tags: Moon, music, Art and Photos
>> mehr lesen

Widmung für Sabine Oberhauser (+2017-02-23) Austrian Minister of Health (Sa, 25 Feb 2017)
music: Violine solo: Renate Spitzner Viola solo: Gerald Spitzner Cast: Venite Austria Tags: Art, music and Sabine Oberhauser
>> mehr lesen

Lunar eclipse music (2017-02-11) (Fr, 10 Feb 2017)
Lunar eclipse music (2017-02-11 ~01:45) music: Violine solo: Renate Spitzner Viola solo: Gerald Spitzner Cast: Venite Austria Tags: art, music, Lunar eclipse and moon
>> mehr lesen

'Lunar Inspiration' (Di, 07 Feb 2017)
Violin solo: Renate Spitzner Viola solo: Gerald Spitzner Cast: Venite Austria Tags: music, Art, Vione and Viola
>> mehr lesen

Happy Chinese New Year (3rd Day) (Di, 31 Jan 2017)
2017-01-30 [Vl-Va] 'Happy Chinese New Year (3rd Day)' 春節快樂 / 春节快乐 - 日弟三 Cast: Venite Austria Tags: 春節快樂, Chinese New Year, 春节快乐, music and art
>> mehr lesen

Happy Chinese New Year (2nd Day) (Mo, 30 Jan 2017)
2017-01-30 - 'Happy Chinese New Year (2nd Day)' 春節快樂 / 春节快乐 日弟二 Cast: Venite Austria Tags: 春节快乐, 春節快樂 and Happy Chinese New Year
>> mehr lesen

Happy Chinese New Year 2017 ( Year of the Rooster) (So, 29 Jan 2017)
2017-01-28 - 2017 is the Chinese Year of the Rooster 春節快樂 / 春节快乐 新春快樂 新年快樂 Cast: Venite Austria Tags: Happy Chinese New Year, 春节快乐, 春節快樂, 新春快樂 and 新年快樂
>> mehr lesen

Dedication for the victims of earthquacke and avalanche in Italy (Di, 24 Jan 2017)
(18.1.2017) Dedication for the victims of earthquacke and avalanche in Italy Cast: Venite Austria Tags: music, Art and Violin-Viola
>> mehr lesen

Lichtblick - Ray of hope (Di, 17 Jan 2017)
dedicated to all who are now il gewidmet allen die jetzt krank sind Cast: Venite Austria Tags: music, Art and Violin-Viola
>> mehr lesen

View to Heaven - Day and Night (Mo, 16 Jan 2017)
'Blick zum Himmel - Tag und Nacht' (1 min) 'View to Heaven - Day and Night' m u s i c : Violine: Renate Spitzner Viola: Gerald Spitzner Cast: Venite Austria Tags: music, Art and Violin-Viola
>> mehr lesen

Blüten im Jänner (Mi, 11 Jan 2017)
m u s i c : Violine: Renate Spitzner Viola: Gerald Spitzner Cast: Venite Austria Tags: music, Art and Violin-Viola
>> mehr lesen

For those who are suffering (Sa, 07 Jan 2017)
Violasolo: 'For those who are suffering Für alle die leiden Pour ceux qui souffrent' music: Violasolo: Gerald Spitzner drawing: Renate Spitzner Cast: Venite Austria Tags: Art, music, MusicANDdrawing, Music Art Compassion, music-drawing and drawing
>> mehr lesen

Urgent Petition - Dringende Unterschriftenlisten

Please help to sign online - BITTE unterzeichnet diese Unterschriftenlisten online:

Please click on the Links below / klicken Sie auf die Links unten

Map

THANK YOU - SAVED !!!!!!

Sea Shepherd News

Sea Shepherd bietet Unterstützung bei der Bekämpfung illegaler Fischerei auf der Kokos-Insel an (Mi, 24 Mai 2017)
JOHN PAUL DEJORIA20. Mai 2017: Eine Besatzung von Sea Shepherd hat heute Costa Rica erreicht und bietet an, das zentralamerikanische Land bei der Bekämpfung der illegalen Fischerei in den Gewässern rund um den Kokos-Insel-Nationalpark zu unterstützen und den Parkrangern die JOHN PAUL DEJORIA dafür bereitzustellen. Bei dem Schiff handelt es sich um ein etwa 34 Meter langes, ehemaliges US-Küstenwachen-Patrouillenboot der Island-Klasse. Dieses Angebot, welches Teil von Sea Shepherds OPERATION TREASURED ISLANDS (eine Kampagne zum Schutz von Haien) ist, umfasst außerdem das Bereitstellen von einer Sea Shepherd-Besatzung, Treibstoff und Proviant, sowie die Übergabe der Befehlsgewalt an die costa-ricanischen Ranger über das Patrouillen des Meeresschutzgebiets der Kokos-Insel. Die Kokos-Insel befindet sich etwa 480 Kilometer vor der Küste Costa-Ricas und beheimatet viele große Meerestiere wie Hammerhaie, Rochen und Delfine. Dies macht sie zu einem beliebten Ziel für Taucher, lockt aber gleichzeitig auch Wilderer an, insbesondere solche, die illegal mit Haiflossen handeln. Die JOHN PAUL DEJORIA liegt in der Stadt Puntarenas vor Anker, um sich costa-ricanischen Regierungsbeamten, den Medien und der allgemeinen Öffentlichkeit vorzustellen, damit die Inselbewohner das Schiff mit eigenen Augen sehen können. Die JOHN PAUL DEJORIA OPERATION TREASURED ISLANDS zum Schutz von Haien Sea Shepherd schützt derzeit die nahe gelegenen mittelamerikanischen Inseln des Galapagos-Korridors, wo die Organisation seit 17 Jahren eine Partnerschaft mit den Galapagos-Parkrangern hat. Als Teil der Kampagne OPERATION TREASURED ISLANDS arbeitet die Meeresschutzorganisation derzeit an der Einrichtung von Treffen mit kolumbianischen Behörden, um auf ihrer Insel Malpelo, die Heimat von Hunderten von Hai-Arten, darunter Hammerhaie, Seidenhaie und Schildzahnhaie ist, zu helfen. Bei Sea Shepherds jüngstem Besuch von Panamas Insel Coiba wurden sie von den Parkrangern herzlich empfangen, und es wurde eine Grundlage für eine zukünftige Kooperation geschaffen. So wie Costa Ricas Kokos-Insel ist auch Coiba die Heimat vieler großer Meeressäugetiere wie Buckelwale, Orcas, Walhaie und anderer Hai-Arten. „Unser langfristiger Plan ist es, eine Partnerschaft mit Panama, Costa Rica, Ecuador und Frankreich zu schaffen, um dabei zu helfen, Coiba, die Kokos-Insel, Galapagos, Malpelo und die Clipperton-Insel zu schützen“, sagte Sea Shepherd-Gründer, Präsident und Geschäftsführer von Sea Shepherd USA, Captain Paul Watson. „Diese Partnerschaft würde die Bereitstellung von Patrouillenbooten und Mittel, die Wilderei-Aktivitäten auf null reduzieren, für jede Insel enthalten.“
>> mehr lesen

Schiffstaufe in Bremen (Di, 16 Mai 2017)
taufe1Seid am 1. Juni dabei, wenn wir unser erstes Schiff für Sea Shepherd Deutschland vorstellen! Wir freuen uns, gemeinsam mit unseren Freunden von Dr. Bronner’s und Captain Alex Cornelissen, unser neues Schiff vorzustellen! Welcher Ort wäre dafür besser geeignet als der Museumshafen in Bremen? Natürlich wird das Schiff auch bald zum Einsatz kommen, aber das können wir jetzt noch nicht verraten. Besucht uns in Bremen und hört die spannenden Neuigkeiten aus erster Hand! Um 16 Uhr geht’s los! Erfahrt alles über das Schiff, was wir damit vorhaben und was eigentlich Seife damit zu tun hat! Um 18 Uhr findet die Taufe statt. Aber das ist noch nicht alles! Musikalisch begleitet werden wir dabei von niemand Geringerem als Jupiter Jones! Die Band spielt um 18:30 ein exklusives Konzert für Sea Shepherd und unsere Supporter. Außerdem wird auch die Schauspielerin und Sea Shepherd-Aktivistin Anne Menden mit von der Partie sein, also seid gespannt! Wir freuen uns auf euch! WANN: 1. Juni 2017, Beginn 16 Uhr WO: Museumshafen Vegesack, Zur Vegesacker Fähre, 28757 Bremen SPECIAL GUESTS: Dr. Bronner’s Captain Alex Cornelissen Anne Menden Jupiter Jones jupiterjones
>> mehr lesen

Vertragsverletzungsverfahren gegen Dänemark (Do, 11 Mai 2017)
Dänische Polizeibeamte beteiligen sich an Bord eines färöischen Bootes aktiv an der Jagd auf Grindwale, die zum Abschlachten an einen Strand getrieben werden. Foto: Sea Shepherd GlobalSea Shepherd fordert Europäische Kommission auf, Dänemark für das Abschlachten von Grindwalen zur Rechenschaft zu ziehen. Mit der formellen Unterstützung von 27 Abgeordneten des Europäischen Parlaments hat Sea Shepherd Niederlande offiziell eine Klage bei der Europäischen Kommission eingereicht, ein Vertragsverletzungsverfahren wegen Unterstützung des Abschlachtens von Grindwalen und anderer Wale gegen Dänemark einzuleiten. Jedes Jahr werden von Juni bis November Hunderte von Grindwalen mit Motorbooten an die Küsten der Färöer getrieben, die dann während des so genannten Grindadràp (kurz „Grind“) abgeschlachtet werden. Obwohl es eine EU-Richtlinie gibt, die den Mitgliedsstaaten jegliche Form der vorsätzlichen Störung, des Fangens oder Tötens von Walen verbietet, sind die sich selbst verwaltenden Färöer zwar ein von Dänemark abhängiges Territorium, aber kein EU-Mitgliedsstaat und daher von EU-Gesetzen befreit. Allerdings stellt die Verletzungsklage von Sea Shepherd Beweise vor, die belegen, dass dänische Beamte der Polizei, der Marine und des Zolls das Grind unterstützt und sogar aktiv daran teilgenommen haben, was den Tod von Walen zur Folge hatte. Dies steht in deutlichem Widerspruch zur EU-Habitat-Richtlinie zur Erhaltung der Natürlichen Lebensräume und der wilden Flora und Fauna (FFH). „Es ist verboten, Wale und Delfine in Europa zu töten”, sagte Geert Vons, Direktor von Sea Shepherd Niederlande. „Durch die Unterstützung der Färöer bei der Tötung von Grindwalen und anderen Walen, fördert Dänemark das Abschlachten und kommt den EU-Verpflichtungen nicht nach. Die Regierung von Dänemark hat gezeigt, dass sie bereit ist, alles dafür zu tun, dass das Abschlachten weitergeht.“ Siehe Anhang weiter unten. Seit 1983 steht Sea Shepherd an der Spitze des Widerstands gegen das Grindadràp. In 2017 trägt Sea Shepherd den Kampf in die Herzen jener Institutionen, die diese veraltete Praxis trotz Verletzung des EU-Gesetzes fortsetzen. Weitere Informationen über die Geschichte von Sea Shepherds Kampagnen gegen das Abschlachten von Grindwalen auf den Färöern finden sich hier: https://sea-shepherd.de/grindstop/updates/news-commentary.html VERTRAGSVERLETZUNGSKLAGE (Zusammenfassung der Kernpunkte) Sea Shepherd Niederlande fordert die Europäische Kommission hiermit auf, die Einleitung eines Vertragsverletzungsverfahrens gegen Dänemark wegen der Unterstützung des Abschlachtens von Walen, die durch die EU-Richtlinie 92/43/EWG des Rates über die Erhaltung der natürlichen Lebensräume sowie der wildlebenden Tiere und Pflanzen (Habitat-Richtlinie) geschützt sind. Sea Shepherd Niederlande reicht hiermit umfangreiche faktische und wissenschaftliche Beweise sowie rechtliche Präzedenzfälle ein, um folgende Kernpunkte zu untermauern: (1) Die Langflossen-Grindwale und die anderen Wale, die auf den Färöern getötet werden, unterliegen dem „strengen Schutz“ der Habitat-Richtlinie. (2) Dänemarks direkte Unterstützung des Grindadràp stellt eine „absichtliche” Tötung oder Störung der Langflossen-Grindwale und anderer geschützter Wale dar, was ausdrücklich durch die Habitat-Richtlinie verboten ist. (3) Aufgrund der direkten Beteiligung Dänemarks an den Grindadràps sterben deutlich mehr Wale. (4) Dänemark ist unabhängig vom Erhaltungszustand der betreffenden Art verpflichtet, die Habitat-Richtlinie einzuhalten. (5) Die Habitat-Richtlinie gilt für dänische Aktivitäten, welche die Grindadràps auf den Färöern unterstützen, eine Schlussfolgerung, die von einer Reihe von Gründen unterstützt wird, einschließlich der Tatsache, dass die Wale, die auf den Färöern abgeschlachtet wurden, routinemäßig durch EU-Gewässer ziehen. (6) Sea Shepherds umfangreiche Bemühungen, diese Angelegenheit direkt mit Dänemark zu klären, schlugen fehl. (7) Dänemark hat sich auf keine „Ausnahmeregelung” von der Habitat-Richtlinie im Zusammenhang mit der Unterstützung des Grindadràp berufen (und kann diese sicher nicht rechtmäßig geltend machen). Auch die Kommission kann dies nicht im Interesse von Dänemark erlauben. Die TRIDENT, ein dänisches Marineschiff, verfolgt und hindert ein Schiff von Sea Shepherd daran, Grindwale in den Gewässern der Färöer zu schützen. Foto: Sea Shepherd GlobalDie TRIDENT, ein dänisches Marineschiff, verfolgt und hindert ein Schiff von Sea Shepherd daran, Grindwale in den Gewässern der Färöer zu schützen. Foto: Sea Shepherd Global
>> mehr lesen

Wir haben die illegale Fischerei in Liberia gestoppt (Do, 04 Mai 2017)
Die GEMINI neben einem Fischereifahrzeug, das gerade untersucht wird. Foto: Sea Shepherd Global/Alejandra GimenoCaptain Peter Hammarstedt, Montag, 01. Mai 2017: Nach fast zwölf Wochen Patrouille ist es in den Grenzgebieten von Liberia und den benachbarten Ländern ungewöhnlich still. In der Ferne wird das Wasser flüchtig vom Licht der aufleuchtenden Blitze erhellt, die wie die Geister der Schleppnetzschiffe der Industriefischerei wirken, die nachts Liberias Gewässer unsicher machten. Nach fünf Verhaftungen seit Beginn von OPERATION SOLA STELLA hat es sich endlich herumgesprochen – diese Gewässer stehen unter Schutz. Wir könnten sagen, dass wir die liberische Küstenwache dabei unterstützt haben, die illegale Fischerei in Liberia zu stoppen. Auch wenn das für heute Nacht zutreffen mag, so wissen wir doch, dass die Wilderer nur deshalb nicht mehr auftauchen, weil wir hier sind – und die BOB BARKER kann nicht für immer in Liberia bleiben. Umweltschützer David Brower hat gesagt, dass unsere Siege im Kampf, die Natur zu schützen, nur vorübergehend sind, unsere Niederlagen jedoch seien permanent. Das macht unsere Siege sogar noch bedeutungsvoller – und wir haben in Liberia gesiegt. Nur einen Tag bevor die BOB BARKER in Liberia einlief, haben sich die Fischer von Harper, der Grenzstadt zu Westafrika an der Elfenbeinküste, über das beinahe tägliche Eindringen von fremden industriellen Schleppnetzschiffen beschwert und Liberias Küstenwache dringend um Hilfe gebeten. Tage später konnte die liberianische Küstenwache aufgrund des blitzschnellen Eingreifens der BOB BARKER bereits erste Verhaftungen in Gewässern vornehmen, die seit Jahrzehnten nicht mehr überwacht wurden. Drei der fünf Verhaftungen wurden an der Grenze zur Elfenbeinküste vorgenommen, wo der Grenzfluss Cavalla Nährstoffe in die Laichgründe der Fische trägt. Der Cavalla wurde nun von den Wilderern verlassen. Zum ersten Mal seit Jahrzehnten können sich die Fischpopulationen nun erholen. Natürlich werden die Wilderer zurückkehren, aber sie wurden verletzt und sie werden Zeit brauchen, ihre Wunden zu lecken. Inzwischen kehren die Fische bereits wieder zurück. Wir schreiben Geschichte. Für eine kurze Zeit hat ein einziges Schiff mit einer Besatzung leidenschaftlicher Freiwilliger von überall auf der Welt, engagierte israelische maritime Berater und Naturschützer, sowie engagierte Angehörige der liberianischen Küstenwache die illegale Fischerei in Liberia gestoppt. Und ob dieser Sieg nun für einen Tag oder mehrere Monate andauert, so haben sie doch das scheinbar Unmögliche vollbracht. Im Kampf die Ozeane zu retten, hat Sea Shepherd sich dafür entschieden, Gebiete mit großer Artenvielfalt und intensiver Fischwilderei wie Gabun und Liberia zu verteidigen und zu beschützen. Verhaftungen sind der erste Schritt, aber Abschreckung ist das ultimative Ziel jeder Rechtsdurchsetzung. Die Überwachung in Liberia im letzten Monat hat bestätigt, dass wir kriminelle Aktivitäten fernhalten. Es bestätigt auch, dass wir zurückkommen müssen. Aber für den Moment sind die Gewässer um Liberia die Gewinner. Blitze schlagen vor der BOB BARKER ein. Das Team der HUNTER kehrt von einer Enterung zurück. Foto: Sea Shepherd Global/Michael Rauch Trainingseinheiten mit der Liberianischen Küstenwache Foto: Sea Shepherd Global/Alejandra Gimeno
>> mehr lesen

Wissenschaftler und Sea Shepherd erforschen Buckelwale und Mikroplastik in den Ozeanen (Sa, 29 Apr 2017)
Die MARTIN SHEEN in Clarion. Foto: Captain Fanch / Sea ShepherdLetzten Monat hat sich Sea Shepherd mit einer Gruppe von Wissenschaftlern zusammengetan, um Forschungen zu zwei unterschiedlichen Projekten vor der Küste Mexikos durchzuführen: zu Buckelwalen und Plastikmüll im Meer. Vom 8.-19. März 2017 nahm Sea Shepherds MARTIN SHEEN vier Forscher unter der Leitung von Dr. Jorge Urban von der Universidade Autonoma de Baja California Sur (UABCS) auf und segelte für die wissenschaftlichen Studien zu der abgelegenen Inselgruppe Revillagigedo. Das aus vier Inseln bestehende Archipel im Pazifik ist UNESCO Weltnaturerbe und liegt etwa 385 km südwestlich von Cabo San Lucas, auf der Baja California Halbinsel in Mexiko. Dazu gehören drei innere Inseln, San Benedicto, Socorro und Roca Partida und die äußere Insel Clarion. Die Gewässer dieser Inselgruppe sind eines der wichtigsten Fortpflanzungsgebiete für die Buckelwale in Mexiko, die von verschiedenen Nahrungsgebieten in Alaska und der Beringsee aus dorthin wandern. „Die hiesige Buckelwalpopulation zeigt eine hohe Gebietstreue gegenüber dem Archipel“, erklärt Pamela Martinez von UABCS, die an Bord der MARTIN SHEEN war. Dieses Forschungsprojekt ist wichtig für uns, um den aktuellen Schutzstatus dieser Wale bestimmen zu können und Informationen zum Wanderverhalten sowie den Wanderrouten zwischen ihren Nahrungs- und Fortpflanzungsgebieten zu sammeln. Die Wissenschaftler, die zu Gast an Bord waren, machten Fotos der Buckelwale, um die einzelnen Tiere vor Socorro und Clarion zu identifizieren. Zudem nahmen sie Proben von Haut und Fettgewebe, was bei der Geschlechtsbestimmung hilft und Aufschluss über die Ernährung der Wale gibt. Es wurden zudem Tonaufnahmen der Buckelwale aufgezeichnet. Die Wissenschaftler hoffen mit den gesammelten Daten bestätigen zu können, dass diese Wale nicht immer nach dem gleichen Muster wandern. Martinez glaubt, dass Buckelwale zwar meist ihren Fortpflanzungsgebieten treu bleiben, jedoch nicht immer ihren Nahrungsgebieten. Mikroplastik in den Ozeanen Als sie in Revillagigedo waren, nahmen die Forscher auch Wasserproben, um zu bestimmen, ob sich Mikroplastik darin befindet. Plastik ist der am häufigsten in den Ozeanen gefundene Müll. Teile, die kleiner sind als 5 mm bezeichnet man als Mikroplastik. Das im letzten Jahr begonnene Projekt wurde mit Sea Shepherd und UABCS im gleichen Gebiet fortgeführt. Damals fanden die Wissenschaftler heraus, dass Clarion, die am weitesten vom Festland entfernte Insel des Archipels, von allen vier Inseln die höchste Konzentration an Mikroplastik aufwies. Die Expedition mit Sea Shepherd letzten Monat war eine Fortsetzung dazu. Es wurden mehr Proben gesammelt, um zu untersuchen, ob dies noch zutreffend ist. Buckelwal unter Wasser. Foto: Marilia Olio / Sea Shepherd Schwanzflosse eines Wals. Foto: Captain Fanch / Sea Shepherd Crew und Forscher der UABCS. Foto: Carolina A Castro / Sea Shepherd
>> mehr lesen

AT_Greenpeace Österreich

Märchenwald in Gefahr: Die EU-Kommission eilt zur Rettung (Mi, 24 Mai 2017)
Einer der letzten wilden Wälder Europas ist von massiven Abholzungen bedroht: der wunderschöne Bialowieza-Wald in Polen. Greenpeace kämpft für dessen Überleben – und erhält dabei machtvolle Verstärkung von der Europäischen Kommission. Uralte Bäume, tausende verschiedene Pflanzenarten und Heimat der europäischen Bisons: Der Bialowieza-Wald in Polen gehört zum UNESCO-Weltnaturerbe und ist Teil des europäischen Natura-2000-Netzwerks. Mehr als 11.000 Tierarten sind in diesem Wald zuhause - neben den europäischen Bisons etwa auch etliche Vogelarten. Die höchsten Bäume Europas sind hier zu finden. Sie ragen 40 Meter und weiter in den Himmel, gewachsen über hunderte von Jahren. Bialowieza ist ungezähmt und wunderschön – einer der letzten wilden Wälder Europas. Ein Märchenwald, der jedoch bald zerstört werden könnte. Wenn es nach dem polnischen Umweltministerium geht, sollen hier in den kommenden zehn Jahren mehr als 180.000 Kubikmeter Holz gefällt werden. Der Vorwand dafür: Der Borkenkäfer sei dabei, die Wälder zu zerstören. Dass der Käfer schon immer Teil des Ökosystems war, interessiert in Regierungskreisen niemanden. Wirtschaftliche Interessen scheinen wichtiger zu sein. Umweltschutzorganisationen in Polen – darunter Greenpeace – arbeiten seit Jahren für Schutzmaßnahmen im Bialowieza-Wald. Und sie haben mittlerweile mächtige Unterstützung bekommen: Die EU-Kommission droht der polnischen Regierung mit einem Verfahren vor dem Europäischen Gerichtshof, falls die Rodungen nicht gestoppt werden. Dass das Bestehen der Europäischen Union auch mit umweltpolitischen Errungenschaften verbunden ist, geht in der medialen Berichterstattung oder im politischen Diskurs über Europa oftmals unter. Mit einer ganzen Reihe an Richtlinien und Maßnahmen wurden im Rahmen der EU in den letzten Jahrzehnten Standards gesetzt, die etwa den Erhalt wildlebender Vogelarten, den Schutz der Meeres- und Süßwasserwelt oder die Qualität von Trinkwasser und Luft garantieren. Der Bialowieza-Wald fällt ins sogenannte Natura-2000-Netz der EU. Dieses verbindet Schutzgebiete in der gesamten Europäischen Union und macht mehr als 18 Prozent der Landfläche der EU sowie sechs Prozent der Meeresfläche aus. Natura 2000 ist ein gutes Beispiel für Schutzbestimmungen, die es ohne EU nicht geben würde. Zum Glück können EU-Institutionen Regierungen zurechtweisen und bestrafen, wenn sie sich nicht an vereinbarte Umweltschutzstandards halten. Eine funktionierende europäische Gemeinschaft kann jedoch ein zentraler Faktor im globalen Kampf gegen den Klimawandel und ökologische Verwerfungen sein. Eine Welt, in der sich die meisten Herausforderungen nicht auf nationale Grenzen beschränken, braucht ein starkes, ökologisch nachhaltiges und demokratisches Europa. Greenpeace wird sich weiterhin für den Schutz des Bialowieza-Waldes und der anderen Wälder auf dieser Erde einsetzen. Unterstützt uns dabei!
>> mehr lesen

Uns fehlt die Luft zum Atmen! (Di, 23 Mai 2017)
Es ist unsichtbar, geruchlos und gefährlich: Stickstoffdioxid (NO2) greift die Atemwege an und kann Asthma und Bronchitis auslösen. Besonders gefährdet sind Kinder. Greenpeace hat NO2-Messungen vor vier Schulen in Wien, Graz und Innsbruck vorgenommen: Fast alle Ergebnisse liegen deutlich über den gesetzlichen EU-Grenzwert. Copyright Paul Langrock Agentur Zenit. Rushhour im Berufsverkehr auf Berliner Hofjaegerallee. Allee, Strasse, Autoabgas, Autoabgase, Emission, Emmmissionen, Schadstoff, Schadstoffausstoss, Verschmutzung, Schmutz, Umweltverschmutzung, abstrakt, Abstraktion, Licht, Lichter, Grossstadt, Fahren, KFZ, Kraftfahrzeug, Auto, Autos, Berufsverkehr, Fahrzeug, Fahrzeuge, Infrastruktur, Verkehrsinfrastruktur, mobil, immobil, Mobilitaet, Immobilitaet, Stau, Stop and Go, Transport, transportieren, Strasse, Strassenszene, Verkehr, Geschwindigkeit, Geschwindigkeitsbegrenzung, Tempolimit, Tempo, dynamisch, Dynamik, mobility, mobile, immobility, immobile, bumper to bumper traffic jam, car, rush hour time, speed, high, low, city, alley, street, light, citylights, air pollution, polluted, contaminated, contamination. Berlin Tiergarten. 21. Oktober 2015 Mit einer spektakulären Aktion beim Maria-Theresia-Monument in Wien hat Greenpeace am Dienstag in 20 Meter Höhe auf die alarmierenden Ergebnisse von jüngst durchgeführten Luftschadstoff-Messungen hingewiesen. Ausgestattet mit modernsten Messgeräten hat Greenpeace über den Zeitraum von einer Schulwoche im Halbstundentakt die Stickstoffdioxid-Werte vor vier Schulen in Wien, Graz und Innsbruck getestet und mit den Messungen der offiziellen Messstellen verglichen. Alle Schulen lagen an verkehrsreichen Straßen. Die Ergebnisse sind schockierend: „ Bei fast allen Standorten lagen die NO2-Werte deutlich über dem gesetzlich erlaubten EU-Grenzwert von 40 Mikrogramm pro Kubikmeter Luft“, sagt Adam Pawloff, Klima- und Mobilitätssprecher von Greenpeace in Österreich: „Dieses aggressive Gemisch müssen unsere Kinder tagtäglich einatmen, ob sie wollen oder nicht.“ Stickstoffdioxid ist eine geschmack- und geruchlose gasförmige Verbindung, die vor allem bei der Verbrennung von Dieselkraftstoffen anfällt. NO2 greift die Atemwege an und kann Bronchitis und Asthma auslösen. „Stickoxide in der Luft zu akzeptieren, ist wie eine Schar von Kettenrauchern um das eigene Kind zu akzeptieren“, betont die Lungenfachärztin Robab Breyer-Kohansal vom Ludwig Boltzmann Institut für COPD und pneumologische Epidemiologie am Wiener Otto Wagner Spital. Laut Weltgesundheitsorganisation führt die Schadstoffbelastung durch den Straßenverkehr in Österreich pro Jahr zu 21.000 zusätzlichen Fällen von Bronchitis und 15.000 zusätzlichen Asthma-Anfällen bei Kindern. Und der Europäischen Umweltagentur sterben jährlich 8.200 Menschen in Österreich frühzeitig infolge der Luftverschmutzung –  910 davon aufgrund von Stickstoffdioxid. Wegen der andauernden Überschreitungen des EU-Grenzwerts für Stickstoffdioxid, hat die Europäische Kommission bereits im Februar ein Vertragsverletzungsverfahren gegen Österreich eingeleitet. „Wir fordern auf die jeweilige Region zugeschnittene Maßnahmen, die den öffentlichen Verkehr, Radfahren und Zu-Fuss- Gehen attraktiver machen als das Auto“, so Pawloff. In Gebieten, wo es derzeit nicht möglich ist auf das Auto zu verzichten, muss die Elektromobilität ausgebaut werden. Die Ergebnisse im Detail: Vor der Schule am Wiener Margaretengürtel lagen die Ergebnisse, hochgerechnet auf den Jahresmittelwert, um 73 Prozent über dem EU-Grenzwert von 40 Mikrogramm pro Kubikmeter Luft (µg/m³). Im Messzeitraum lagen die Greenpeace-Daten immer noch um knapp 40 Prozent über jenen der offiziellen Messstation am Hietzinger Kai. Auch bei der zweiten Schule in Wien und bei jener in Innsbruck lagen die Greenpeace-Messungen über den offiziellen Messdaten. Nur in Graz lagen sie leicht darunter –hochgerechnet zwar knapp unter dem von der EU erlaubten Jahresmittel, aber dennoch deutlich über den niedriger gelegenen Österreich-Grenzwert von 30 µg/m³.   Nehmen Sie gemeinsam mit uns Stellung zu einer umwelt- und klimafreundlichen Mobilität: mobilitaet.greenpeace.at
>> mehr lesen

Veganmania Wien 2017 (Mo, 22 Mai 2017)
Bereits seit 1998 gibt es das Sommerfestival VEGANMANIA. Veranstaltet wird es von der Veganen Gesellschaft Österreich. Auch in diesem Jahr ist Greenpeace Direkt Dialog wieder mit dabei! Besucher/innen können sich bei zahlreichen Gastronomen durch die Küchen der Welt schlemmen, an Verkaufsständen ressourcenschonend einkaufen und sich bei verschiedenen Umwelt- und Tierschutzvereinen über diverse Themen und Problematiken informieren. Ein abwechslungsreiches Musik-, Sport- und Kinderprogramm garantiert gute Stimmung für die ganze Familie. Das Fest richtet sich an alle, die mehr über die vegane Lebensweise – mit all den vielfältigen Produkten und leckerem Essen – erfahren wollen. Aktuelle Infos zur Veranstaltung sind auf den Facebook-Event-Seite verfügbar. Veganmania Wien: https://www.facebook.com/events/1796210057320755/ Veganmania Podersdorf: https://www.facebook.com/events/1843161509229780/ Allgemeiner Kontakt: info@veganmania.at
>> mehr lesen

Mobilität in Stadt & Land (Mo, 22 Mai 2017)
Mobilität bringt Freiheit und verbindet – das Zuhause mit der Arbeit, die Stadt mit dem Land, uns mit Freunden. Doch wir verbringen immer mehr Zeit im Verkehr. Am Land ist man aufs Auto angewiesen, in der Stadt kommt man damit nicht mehr weiter. So kann es nicht weitergehen. Wir wollen wieder gut vorankommen. Wir brauchen eine moderne und umweltbewusste Verkehrsplanung - zugeschnitten auf die Region. Bitte unterstützen Sie uns dabei! Mobilität bringt Freiheit und verbindet – das Zuhause mit der Arbeit, die Stadt mit dem Land, uns mit Freunden. Doch wir verbringen immer mehr Zeit im Verkehr. Am Land ist man aufs Auto angewiesen, in der Stadt kommt man damit nicht mehr weiter. So kann es nicht weitergehen. Wir wollen wieder gut vorankommen. Wir brauchen eine moderne und umweltbewusste Verkehrsplanung - zugeschnitten auf die Region. Bitte unterstützen Sie uns dabei!
>> mehr lesen

Lebensmittel im Langzeit-Check: Die Bilanz (Do, 18 Mai 2017)
Vier Monate drüber und immer noch gut: 16 Wochen lang haben wir Lebensmittel mit abgelaufenem Mindesthaltbarkeitsdatum (MHD) auf ihre Haltbarkeit getestet, mit bemerkenswerten Resultaten. 112 Tage nach Ende des MHD sind drei von acht Produkten nach wie vor genießbar – Joghurt, Soja-Joghurt und Räuchertofu. Jetzt muss es heißen: Schluss mit völlig unrealistischen Mindesthaltbarkeitsdaten! Gemeinsam mit der Lebensmittelversuchsanstalt in Klosterneuburg haben wir seit Jahresbeginn acht Lebensmittel mit abgelaufenem MHD alle zwei Wochen auf ihre Haltbarkeit untersucht. Und die Ergebnisse haben uns teilweise selbst überrascht: Die getesteten rohen Eier hielten bis 10 Wochen über dem MHD, die Salami und der Marmorgugelhupf 8 Wochen, der Tilsiter-Käse 6 Wochen. Nur der Brotaufstrich, ein Sesam-Dip, war schon beim ersten Test verdorben. Joghurt, Soja-Joghurt und Räuchertofu sind sogar auch 16 Wochen nach Ablauf des MHD noch einwandfrei. Wir werden sie deshalb weiter testen. Die Ergebnisse bestätigen unseren Verdacht: Lebensmittelproduzenten setzen das MHD oft viel zu kurz an. Jährlich landen in Österreich mindestens 760.000 Tonnen Lebensmittel im Müll. 280.000 Tonnen fallen alleine in den Haushalten an, das sind 7.000 LKW-Ladungen. Diese LKW-Sattelzüge würden hintereinander gestellt eine geschlossene Kette von knapp 160 Kilometer Länge ergeben! Ein großer Teil des Lebensmittelmülls entsteht deshalb, weil Produkte nach Ablauf des MHD ungeprüft weggeworfen werden. Jede Sekunde wandern also in Österreich originalverpackte Lebensmittel bester Qualität in den Müll. Hier kann die Politik nicht einfach tatenlos zusehen.  Zum Glück verlassen sich viele Konsumentinnen und Konsumenten auf ihre Sinne, bevor sie wertvolle Nahrung ungeprüft wegwerfen: Riechen, Schmecken, Schauen und auf die Konsistenz von Lebensmitteln Achten reicht meist aus, um die Qualität festzustellen. Viele Menschen in Österreich setzen beim Thema MHD schon jetzt ihren Hausverstand ein. Nun ist es an der Zeit, dass auch die Politik vernünftig handelt und entsprechende Maßnahmen ergreift.  
>> mehr lesen

Tick-Tack, Tick-Tack (Mo, 08 Mai 2017)
Die nördlichen Wälder unseres Planeten fallen tagtäglich der Zerstörung zum Opfer. Greenpeace nimmt seit einigen Monaten jene Unternehmen ins Visier, die durch ihre Produkte dem riesigen borealen Waldökosystem schaden. Während einige Firmen nun Maßnahme ergreifen, schweigen andere dazu. Und die Zeit für das wichtige Dvinsky-Waldschutzgebiet in Russland wird immer knapper. Im Einsatz für den Schutz der Wälder hat Greenpeace schon oft Firmen mit wichtigen, aber unangenehmen Tatsachen konfrontiert. Der Druck auf Unternehmen, die Produkte aus Urwaldzerstörung kaufen, hat erfolgreich dazu beigetragen, den Great Bear Rainforest in Kanada zu schützen und Moratorien auf Entwaldung durch die Soja- und Viehwirtschaftsausweitung im brasilianischen Amazonas zu schaffen. Ebenso entstanden mehrere „Zero Deforestation“(Null-Entwaldungs-)Verpflichtungen innerhalb und außerhalb Indonesiens, sowie eine Vielzahl von weiteren Schutzmaßnahmen und Regelungen zum Schutz der verbleibenden Urwälder der Welt vor weiterer Zerstörung und sinnloser Gier. Derzeit konfrontiert Greenpeace Unternehmen, die aus den russischen Wäldern Holzprodukte beziehen.  Anfang März veröffentlichte Greenpeace einen Bericht zur Zerstörung der letzten verbleibenden intakten Urwaldgebiete in der Region Archangelsk in Nordwestrussland – „Tatort Taiga“. Der Bericht zeigt auch auf, welche Kunden der Holzfirmen an der Zerstörung beteiligt sind. Sie alle vertrauen auf die Zertifizierung von FSC (Forest Stewardship Council).  Einen Monat nach der Publikation publizierte die russische Sektion des FSC ein Statement auf ihrer Website zum Bericht. Während FSC Russland nicht ausdrücklich mit der Schlussfolgerung von Greenpeace einverstanden ist, dass ein kompletter, stufenweiser Rückzug  aus der Abholzung der verbleibenden  intakten Urwaldgebiete (IFLs) in Arkhangelsk dringend notwendig ist, scheint die Organisation zumindest zu erkennen, dass man vom gegebenen „Business-as-usual“-Holzabbau in diesen wertvollen Urwaldgebieten wegkommen muss. Wie in unserem Bericht gezeigt rücken die Holzfirmen nach Abholzung eines Urwaldstückes einfach ins nächste Waldgebiet, ohne Rücksicht auf diese wertvolle Region. In ihren Schlussfolgerungen stimmt FSC Russland Greenpeace zu, dass durchaus der Druck von Kunden der FSC-zertifizierten Unternehmen notwendig ist, um die dringend notwendige Transformation der Forstindustrie in Archangelsk zu einem echten nachhaltigen Forstwirtschaftsmodell sowie die Erschaffung des Dvinsky-Waldschutzgebiets zu erreichen.  Schon vor der Publikation des Berichts hat Greenpeace in ganz Europa im Bericht genannte Unternehmen angeschrieben und sie zum Handeln aufgefordert. Die Antworten waren gemischt: Von eisernem Schweigen (z.B. von Papierproduzent Arctic Paper) über nichtssagende Antworten wie "unsere Richtlinien verlangen Produkte aus nachhaltiger Produktion“ (z.B. von Verpackungshersteller Smurfit Kappa) über Unternehmen, welche sich aktiv zu engagieren begannen (z.B. Nestlé, Stora Enso, SCA). Ein paar organisieren nun Besuche vor Ort, um bei der Schaffung von adäquaten Aktionsplänen mitzuhelfen.  Allerdings ist weiterer Kundendruck auf Pomor Timber, Titan und Arkhangelsk Pulp & Paper (APPM), insbesondere in Bezug auf die Schaffung des Dvinsky Waldschutzreservates, dringend erforderlich. Damit das Schutzgebiet im von offizieller Stelle erkorenen „Jahr der Naturschutzgebiete und Jahr der Ökologie in Russland“ unter Dach und Fach gebracht werden kann, müssen die erwähnten Firmen ihre formelle Unterstützung bis spätestens Ende Juni 2017 zusichern. Bis dann bleibt nicht mehr viel  Zeit.  Angesichts der Dringlichkeit dieser Situation und angesichts der FSC-Russland-Erklärung ruft Greenpeace die Kunden der drei Unternehmen dazu auf, dass sie von ihren Lieferanten verlangen, das geplante Waldschutzreservat auf der seit 2011 ausgearbeiteten Grundlage der vorgeschlagenen 489.000 Hektaren zu akzeptieren und öffentlich zu unterstützen. Wenn diese das geplante Waldschutzgebiet bis Ende Juni 2017 nicht öffentlich unterstützen (zusammen mit konkreten Fortschritten) sollten die Kunden die Verträge mit den Unternehmen aus Archangelsk suspendieren, bis Fortschritte sichtbar sein werden.  Helfen Sie mit, die Wälder des Nordens zu schützen  Alexey Yaroshenko ist Leiter der Waldkampagne von Russland.  
>> mehr lesen

Marktcheck 5-2017, Mehrweg-Getränke (Di, 02 Mai 2017)
Der Greenpeace-Marktcheck hat erneut das Angebot von Getränken in Mehrwegflaschen bewertet. Das Fazit ist ernüchternd: Plastikflaschen, Dosen und Wegwerfflaschen verdrängen immer mehr die umweltfreundliche Mehrwegflasche in den heimischen Supermärkten – ob bei Bier, Mineralwasser, Saft, Limonade oder Wein.   Test 5-2017, Mehrweg-Getränke Wie die Tabelle unten zeigt wird Unimarkt mit Firmensitz in Oberösterreich Testsieger. Punkten kann Unimarkt vor allem mit seinem regionalen Angebot bei Saft und Limonade. Interspar folgt auf Platz zwei und erhält ebenfalls ein „Gut“.  Alle Supermärkte haben Verbesserungsbedarf beim Mehrweg-Angebot - vor allem die Diskonter, denn die haben ihren Kunden und Kundinnen hier gar nichts zu bieten.  Die Noten "Sehr Gut" und "Ausgezeichnet" konnte Greenpeace diesmal nicht vergeben.  Die Ergebnisse Greenpeace-Marktcheck 5-2017: Test Mehrweg Zum Vergrößern und Ausdrucken einfach auf die Tabelle oben klicken. Greenpeace-Sprecherin Hanna Simons sagt zu den Ergebnissen des Tests: „Der Blick ins Supermarkt-Regal zeigt, dass es eng wird für die Mehrwegflasche. Dosen, Plastik und Wegwerfglas bedrohen die ökologischen Flaschen zum Wiederbefüllen – und das schadet unserer Umwelt.“ Denn im Gegensatz zu der Mehrweg-Glasflasche, die bis zu 40 Mal wiederbefüllt werden kann, landet die Einwegflasche direkt im Müll. Die Kriterien des Tests Greenpeace hat abgefragt, wie viele Produkte in Mehrweg-Flaschen bei Bier, Mineral, Saft bzw. Limonade und Wein erhältlich sind. Als fünfte Kategorie wurden die Maßnahmen zur Förderung von Mehrweg beurteilt. Im Detail sind dies: die (geplante) Einführung der 0,33 l-Bierflasche als Mehrweggebinde die Anzahl von Preisaktionen für Bier in Mehrwegflaschen die Kennzeichnung von Mehrwegflaschen im Regal das Angebot von gekühlten Getränken in Mehrwegflaschen Die Kriterien des Tests sind hier im Detail ausgeführt. Was die Supermärkte konkret anbieten und was sie für Mehrweg tun, ist bei den Ergebnissen hier zum Nachlesen. Die Mehrwegflasche ist bedroht Dosen, Plastik und Wegwerfglas bedrängen im Supermarkt-Regal die umweltfreundlichen Flaschen zum Wiederbefüllen. Noch ist Bier in der Halbliterflasche mit Pfand österreichweit erhältlich. Aber immer mehr KonsumentInnen greifen zu Bier in der 0,33 l-Flasche - die aber vorwiegend als Wegwerfflasche angeboten wird. Wie der Greenpeace Test zeigt besteht hier ein Ost-Westgefälle bei der Verpackung: In Vorarlberg ist auch die kleinere Bierflasche traditionell mit Pfand erhältlich, in Wien dagegen stellt die Pfandflasche eine echte Seltenheit dar. Mineralwasser wird von einigen wenigen bekannten Marken in Pfandflaschen abgefüllt. In den Supermärkten sind die Mehrweg-Glasflaschen oft nur mehr vereinzelt zu finden. Bei Fruchtsäften und Limonaden ist das Angebot an Mehrwegflaschen in den Supermarktregalen ebenfalls gering. Neben Pfanner und Pago mit einem kleinen Mehrweg-Angebot gibt es in einigen Bundesländern noch kleinere Brauereien und Fruchtsaft-Hersteller, die ihre Getränke in der umweltfreundlichen Alternative abfüllen. Beim Wein ist nur mehr die „Steiermark-Flasche“ am Mehrweg-Sektor zu nennen: Dank Spar werden diese Flaschen großflächig zurückgenommen, gereinigt und von den steirischen Winzern wieder befüllt. Greenpeace fordert ein "Ja" zu Mehrweg Die Supermärkte müssen mehr tun, wenn sie der Mehrwegflasche als beste aller Verpackungsformen wieder auf die Sprünge helfen wollen. Die angebotenen Mehrwegflaschen müssen im Regal besser platziert und klar gekennzeichnet werden. Attraktive Preise und mehr Aktionen helfen dieser Verpackungsform zusätzlich auf die Sprünge. Aber auch die Diskonter müssen endlich handeln und ein Pfand- und Rücknahmesystem einführen, fordert Hanna Simons: „Die Kunden und KundInnen von Hofer, Lidl und PennyMarkt schauen bei Mehrweg durch die Finger. Denn hier besteht nicht einmal die Wahlmöglichkeit zwischen einer Flasche zum Wegwerfen nach einmaligem Gebrauch und der umweltfreundlichen Pfandflasche.“  Nachhaltigkeit am Prüfstand Unter dem Titel „Nachhaltigkeit im Test“ nimmt der Greenpeace-Marktcheck regelmäßig das Sortiment des österreichischen Einzelhandels unter die Lupe. Jeweils zu Monatsanfang wird im Hinblick auf die Erfüllung von nachhaltigen Kriterien ein Ranking der größten Supermarktketten in Österreich veröffentlicht. Infos zu allen Tests unter: greenpeace.at/nachhaltigkeit-im-test
>> mehr lesen

Wehret den Angriffen auf demokratische Rechte! (Di, 18 Apr 2017)
In Österreich und anderen EU-Ländern sowie außerhalb der Union erleben wir aktuell eine stückweise Aushöhlung demokratischer Grundrechte. Diese autoritären Entwicklungen müssen gestoppt werden. Denn sonst bleiben Mensch und Umwelt auf der Strecke. (c) Bence Járdány - Demonstration in Budapest Als Greenpeace setzen wir uns für eine Gesellschaft ein, in der die Bedürfnisse der Menschen und der Umwelt mehr zählen als der Profit weniger Großkonzerne. Wenn es darum geht, so rasch wie möglich so viel Profit wie möglich einzufahren, bleiben Umweltschutzstandards oder Arbeitnehmerrechte gezwungenermaßen auf der Strecke. Wenn wir die Geschicke der Menschheit denjenigen überlassen, die Profite scheffeln, kommen die Lebensbedingungen unserer Gesellschaft weiter unter die Räder. Nur eine demokratische Gesellschaft, in der die Menschen ihre Rechte einfordern, kann eine ökologisch nachhaltige Welt garantieren. Viele umweltpolitische Verbesserungen wurden durch demokratische Kämpfe ermöglicht. Ob es um fahrlässige Abfallentsorgung, die Vernichtung der Tropenwälder, die Ausweitung des Ozonlochs, die Überfischung unserer Meere, die Auswirkungen der Kernkraft oder die Verschmutzung von Gewässer, Böden oder der Vegetation geht – gegen all diese Übel haben wir in den letzten Jahrzehnten zahlreiche Verbesserungen durchgesetzt. Eine starke Zivilgesellschaft, die anhand der zur Verfügung stehenden demokratischen Mittel Druck auf Regierungen und Konzerne ausübt, ist von zentraler Bedeutung für unser Ziel einer nachhaltigen Welt. Diese demokratischen Mittel müssen wir schützen – denn aktuell sind sie in Gefahr. Heute erleben wir autoritäre Tendenzen in Europa und der gesamten Welt. Scheibchenweise werden demokratische Rechte demontiert. In Ungarn und Polen gibt es seit Jahren Angriffe auf die Pressefreiheit und die Justiz. In Spanien wurde das Versammlungs- und Demonstrationsrecht mit hohen Geld- und Haftstrafen stranguliert und in Frankreich gilt seit 2015 ein Ausnahmezustand, der etwa Hausdurchsuchungen ohne richterliche Genehmigung und Demonstrationsverbote für Gewerkschaften zur Realität gemacht hat. In Russland, der Türkei und den USA setzen die Regierungen unter Putin, Erdogan und Trump auf einen zunehmend autoritären Führungsstil unter Gefährdung demokratischer Grundrechte. Doch auch in Österreich beginnt eine stückweise Zurückdrängung demokratischer Freiheiten – mit einer ganzen Reihe an bedenklichen Initiativen der Bundesregierung: Mit der Strafgesetznovelle sollen nicht näher definierte „staatsfeindliche Bewegungen und Aktivitäten“ mit hohen Strafen von bis zu zwei Jahren geahndet werden. Wer sich „auf gesetzwidrige Weise“ der Vollziehung von Gesetzen entgegenstellt, etwa durch einen Protest gegen ein Kraftwerk, könnte so ins Gefängnis wandern. Die Besetzung der Hainburger Au im Jahr 1984, ein historischer umweltpolitischer Erfolg, würde so künftig mit hohen Strafen verfolgt werden. Die schwammige Formulierung dieses „Gummiparagraphen“ öffnet einer möglichen missbräuchlichen Verwendung Tür und Tor. Zudem plant die Regierung eine Verlängerung der Anzeigefrist für Kundgebungen und Versammlungen, wodurch eine zeitnahe Reaktion auf tagespolitische Geschehnisse erschwert wird. Spontanversammlungen sollen zwar weiter möglich sein, sind jedoch leicht auflösbar und mit vielen Einschränkungen versehen. Versammlungen von Drittstaatsangehörigen, auch hier erlaubt die ungenaue Formulierung jederlei Interpretationsmöglichkeit, sollen zurückgedrängt werden. Sind nicht näher definierte „internationale Gepflogenheiten“ oder die „außenpolitischen Interessen“ Österreichs gefährdet, können Versammlungen untersagt werden. Dies könnte beispielsweise Proteste gegen die Arktis-Bohrungen ausländischer Ölkonzerne oder gegen die Folterung von AktivistInnen in Saudi-Arabien unmöglich machen, wenn der Gesetzgeber wirtschaftliche Interessen gefährdet sieht. Diese stückweise Aushöhlung von Grundrechten wie die Versammlungsfreiheit reiht sich ein in jüngste Maßnahmen der Regierung, etwa das polizeiliche Staatsschutzgesetz oder das Überwachungspaket, die umfangreiche Möglichkeiten einer verdachtsunabhängigen Überwachung schaffen. Da Innenminister Sobotka diese Pläne immer noch nicht weit genug gehen, sind weiter Verschärfungen nicht auszuschließen. Als Greenpeace lehnen wir jegliche Aushöhlung von Menschen- und Grundrechten ab. Die Versammlungsfreiheit ist – neben dem Recht auf freie Meinungsäußerung und der Pressefreiheit – einer der Eckpfeiler einer gesunden Demokratie und darf nicht leichtfertig eingeschränkt werden. Noch dazu durch Gummiparagraphen, die keine Rechtssicherheit schaffen und daher leicht missbraucht werden könnten. Unsere Mission für eine bessere Welt ist noch lange nicht zu Ende. Lassen wir uns die demokratischen Möglichkeiten dazu nicht nehmen!    Die Greenpeace-Stellungnahme zur Änderung des Versammlungsrechts finden Sie hier
>> mehr lesen

Ungarn und der Frieden, für den ich stehe (Di, 11 Apr 2017)
Die ungarische Regierung plant derzeit ein Gesetz, das Nichtregierungsorganisationen massiv schaden könnte: Organisationen, die mehr als 7,2 Millionen Forint (23.200 Euro) jährlich von ausländischen Geldgebern erhalten, sollen sich künftig bei Gericht registrieren lassen. Zudem soll bei allen Medienauftritten und Publikationen die Bezeichnung „auslandsunterstütze Organisation“ angeführt werden – diese diskriminierenden Methoden kannte man bis jetzt vor allem aus Russland und Israel. Katalin Rodics, Landwirtschaftsexpertin bei Greenpeace Ungarn erklärt, wieso es jetzt so wichtig ist, die Stimme zu erheben. Protest gegen neue Gesetze, die auf Hochschulen und NGOs abzielen Im Winter 2017 erhielt ich einen Anruf von einer Kollegin. Sie erzählte mir von einer kleinen Gruppe von Leuten am Land, die weit weg von den chaotischen Straßen Budapests, Hilfe benötigten. Eine lutherische Organisation startete gerade ein Projekt, um Menschen mit Behinderung am Arbeitsmarkt zu integrieren. Wir entschlossen uns, das Projekt zu unterstützen. Und diese Entscheidung haben wir nicht bereut: Gemeinsam mit Greenpeace Ungarn plant die Gruppe jetzt einen zugänglichen ökologischen Garten im Budapester Stadtzentrum. Um Hilfe wurde ein Netzwerk an Biobäuerinnen und Biobauern in Ungarn angefragt, das wir über das ganze Land verteilt aufgebaut haben. Mit biologischen Pflanzen und Materialien werden sie dabei helfen, den Garten blühen zu lassen. Bald werden mehr als 100 Menschen mit Behinderung an diesem Projekt arbeiten, und zeigen, dass nachhaltige Landwirtschaft machbar ist. Das ist das Ungarn, das ich liebe und auf das ich stolz bin – aufstrebend und integrierend. Ich wünsche mir, dass alle Kinder in einer Gesellschaft aufwachsen können, in der sie den Mut haben, für das einzutreten, an das sie glauben. Das ist das Ziel, das ich anstrebe. Jeden Tag kämpfen zivilgesellschaftliche Organisationen, egal ob groß oder klein, dafür, dass dieses Land sicherer, sauberer und zu einem ökonomisch pulsierenden Ort wird. Doch all das ist in Gefahr, wenn die jetzige Regierung ihren Kurs beibehält. Ein neues Gesetz wurde erst kürzlich im ungarischen Parlament eingebracht. Dieses bedroht massiv die Arbeit von Nicht-Regierungsorganisationen (NGOs), die sich für unsere Rechte und Umwelt einsetzen. Das Gesetz würde jede Gruppe, die eine bestimmte Finanzierungssumme von Personen außerhalb Ungarns erhält, als „ausländischen Agenten“ abstempeln und möglicherweise mit Geldwäschern oder sogar Terroristen in Verbindung bringen. Protest gegen neue Gesetze, die auf Hochschulen und NGOs abzielen Greenpeace ist eine Organisation, die bereit ist, Regierungen und Unternehmen herauszufordern, wenn diese unsere Umwelt verschmutzen – sei es die Luft, die Gewässer oder den Boden. Sich für relevante Dinge einzusetzen, ist bedeutend, wenn man in einer freien Gesellschaft lebt. Aber die ungarische Regierung signalisiert, dass sie bestimmte zivilgesellschaftliche Organisationen, die sich für das Wohl von Mensch und Umwelt einsetzen, schwächen will. Am vergangenen Wochenende haben sich 70.000 Menschen vor dem ungarischen Parlament versammelt, um für eine freie Gesellschaft und Meinungsfreiheit einzutreten. Mütter, Väter, Schwestern, Brüder, Studenten, Lehrer, Aktivisten - eine Gruppe aus den verschiedensten Gesellschaftsschichten kam zusammen. Wir werden niemals aufhören unsere Universitäten, Organisationen und unsere freie Gesellschaft zu verteidigen. Gemeinsam stehen wir für eine grünere und friedlichere Welt.        
>> mehr lesen

Jubiläum: Greenpeace feiert 20 Jahre Gentechnik-Volksbegehren (Do, 06 Apr 2017)
Vor 20 Jahren konnte Greenpeace einen der größten Kampagnen-Erfolge in der österreichischen Geschichte verbuchen. Das 1997 unterzeichnete Volksbegehren war ein überwältigendes Signal gegen den Einsatz von Gentechnik. Über Umwege landet Gentechnik allerdings dennoch auf unseren Tellern: In der Schweine- und Rindermast wird in Österreich in großen Mengen Gentech-Soja eingesetzt. GEntchnik "Turbokuh" April 1997 Zwischen 7. und 14. April 1997 unterzeichneten 1,2 Millionen ÖsterreicherInnen das Gentechnik-Volksbegehren, das drei Forderungen enthielt: „Kein Essen aus dem Genlabor in Österreich“ „Keine Freisetzungen genmanipulierter Organismen in Österreich“ „Kein Patent auf Leben“ Das bis heute zweiterfolgreichste Volksbegehren der österreichischen Geschichte war ein starkes Signal der Bevölkerung gegen Gentechnik: Auch 20 Jahre später gibt es in Österreichs Supermärkten keine gentechnisch veränderten Lebensmittel, und auf unseren Feldern werden keine Gentech-Pflanzen angebaut. Mahnwache 10/1997 Mit zahlreichen Enthüllungen und Aktionen setzt sich Greenpeace seit den 1990ern für ein gentechnikfreies Österreich ein. Zum Beispiel 1998: Greenpeace weist Gentech-Soja in Iglo-Hühnersticks nach. Der Hersteller Unilever und in der Folge sogar der Produktionsgigant Nestlé garantieren schlussendlich, auf Gentech-Inhaltsstoffe zu verzichten. 1999 führt Österreich als erstes Land der Welt das „Gentechnik-frei“-Gütezeichen ein. 2003 setzt auch Toni’s Freilandeier ein Zeichen und stellt auf gentechnikfreie Produktion um. Daraufhin folgt 2010 schrittweise die gesamte Eierbranche. Nach einer weiteren erfolgreichen Greenpeace-Kampagne wird 2005 auch NÖM-Milch 100% gentechnikfrei. Die Erfolge ziehen sich in die Jahre 2010 und 2012, als die österreichische Milch- und danach die Hühnerfleischindustrie flächendeckend auf gentechnikfreie Produktion umstellt. Zeit für Wende in der Landwirtschaft „Dennoch kann man nicht von einem gentechnikfreien Österreich sprechen“, sagt Herwig Schuster von Greenpeace, der schon zur Zeit des Volksbegehrens im Greenpeace-Team war. Handlungsbedarf besteht noch bei der Schweine- und Rindfleischproduktion. Jährlich sind hier immer noch zirka 350.000 Tonnen Gentechnik-Soja in Umlauf. „Jetzt müssen die Produzenten endlich handeln und auch abseits von Nischenprojekten Gentechnik aus den Futtertrögen verbannen“, fordert Herwig Schuster. „Bis spätestens Ende 2018 muss die gesamte heimische Lebensmittelproduktion auf kontrolliert gentechnikfreie Futtermittel umgestellt werden.“ Die Menschen in Österreich haben erfolgreich Nein zu Gentechnik gesagt. Was heute aber immer noch fehlt, ist eine grundlegende Veränderung unseres Landwirtschaftssystems. Gemeinsam mit Bäuerinnen, Bauern und vielen anderen Menschen setzt sich Greenpeace für eine Wende in der Landwirtschaft ein – hin zu einer ökologischen und zukunftsfähigen Produktion unserer Lebensmittel. TIPP: Wer beim Thema Gentechnik ganz sicher gehen will, kann auf Bio-Produkte zurückgreifen, oder auf Lebensmittel, die mit dem grünen „Ohne Gentechnik“-Gütezeichen gekennzeichnet sind.  
>> mehr lesen

Marktcheck 4-2017, Test Oster-Sortiment (Mo, 03 Apr 2017)
Zum bevorstehenden Osterfest hat der Greenpeace-Marktcheck frische und Oster-Eier, Eierfarben zum Selberfärben, Schokolade-Hasen und Schinken für das Osterfest unter die Lupe genommen. MPreis wird mit dem besten Angebot für Ostern Testsieger vor Interspar.   Test 4-2017, Sortiment Ostern Das Osterangebot der Supermärkte ist mehrheitlich "Gut". Nur zwei von zehn Supermärkten bekommen ein "Befriedigend". Die Bestnoten „Ausgezeichnet“ und „Sehr gut“ wurden auch diesmal nicht vergeben.  Die Ergebnisse Tabelle Ostertest 2017 Zum Vergrößern und Ausdrucken einfach auf die Tabelle oben klicken. Hier die detaillierten Infos zum Abschneiden und zum Angebot der Supermärkte Die Kriterien für die Bewertung des Oster-Angebotes Greenpeace hat die folgenden vier Kategorien beurteilt ob und wie viele Bio-Produkte erhältlich sind, ob bei der Fütterung der Hühner kein gentechnisch verändertes Futter eingesetzt wurde, ob die Eierfarben unbedenklich sind und ob die Schokolade fair und die Eier artgemäß hergestellt wurden.  Bewertet wurden folgende Produktgruppen: Ostereier (gekocht und gefärbt) frische Eier (vom Huhn) Schinken, Speck, Geselchtes für das Oster-Fest Schokolade-Hasen, Eierfarben zum Selberfärben Hier die Kriterien im Detail zum Nachlesen Kritik an den Eierfarben zum Selberfärben Auch heuer hat Greenpeace Ostereierfarben zum Selberfärben unter die Lupe genommen und warnt vor den Produkten zum Färben der Eier: Die meisten enthalten nach wie vor gesundheitlich riskante Azofarbstoffe.  Greenpeace-Sprecherin Hanna Simons mahnt: "Es ist unverantwortlich, dass die meisten Eierfarben zum Selberfärben weiterhin gesundheitsgefährdende Azofarben enthalten. Sie gehören daher nicht in Kinderhände. Beim Eierfärben gelangen die problematischen Stoffe auf die Haut und werden auch mitverzehrt, wenn die Farbe durch die Schale dringt.“  Bei den Marken Brauns, Heitmann und Fixcolor finden sich die bedenklichen Azofarben in fast allen Farb-Varianten. Lob von Greenpeace gibt es dagegen für Lidl: Der Supermarkt bietet heuer als Erster ausschließlich unbedenkliche Eierfarben zum Selberfärben an.  Problematische Azofarben Die folgenden problematischen Farbstoffe stehen im Verdacht, bei entsprechend veranlagten Personen Unverträglichkeitsreaktionen wie Nesselsucht, Hautödeme und Asthma auszulösen. Auf den Produkten ist entweder die E-Nummer oder der Name des Farbstoffes angegeben. E 102 (Tartrazin)  E 110 (FD&C Yellow Nr. 6 , Gelborange S, Sunsetgelb FCF; gelborange) E 122 (Azorubin, Carmoisin) E 124 (Cochenillerot A, Ponceau 4R) E 129 (Allurarot) Keine Azofarben, aber laut Greenpeace ebenfalls für die Gesundheit problematisch: E 104 (Chinolingelb) E 127 (Erythrosin) Lebensmittel, die Azofarben enthalten, müssen seit Juli 2010 mit dem Warnhinweis „Kann Aktivität und Aufmerksamkeit von Kindern beeinträchtigen“ gekennzeichnet sein, weil sie im Verdacht stehen, an der Auslösung das Aufmerksamkeitsdefizit- und Hyperaktivitäts-Syndrom (ADHS) beteiligt zu sein.  Für "Stempelaufdrucke und Farbverzierungen auf den Schalen von Eiern" gilt jedoch eine Ausnahmeregelung bei der Produktkennzeichnung; diese müssen keinen Warnhinweis tragen. Ein Umstand den die Produzenten der Eierfarben zum Selberfärben offensichtlich auf ihre Produkte anwenden. Grünes Licht für die Ostereier in den Supermärkten Lob gibt es von Greenpeace für die in den Supermärkten angebotenen bereits gekochten und gefärbten Ostereier: Alle enthalten ausschließlich unbedenkliche Farben. Alle Oster- und frischen Eier werden gentechnikfrei hergestellt, das heißt, die Hennen erhalten kein gentechnisch verändertes Futter. Und die Mehrheit der Oster- und frischen Eier stammen aus Freiland- bzw. biologischer Freilandhaltung. Tipp: Bunte Eier mit Farben aus der Natur Viele Rezepte und Anleitungen zum Eierfärben mit den Farbstoffen von Pflanzen gibt es im Internet. Viele Tipps und eine Anleitung zum Färben auch bei www.umweltberatung.at/ostereier-bio-und-natuerlich-gefaerbt www.mweltberatung.at/diy-ostereier-faerben Bio ist immer garantiert gentechnikfrei In der Hälfte der Supermärkte ist es möglich, einen Osterkorb ausschließlich mit Bio-Produkten zu füllen. Bio-Qualität bei gefärbten Eiern und Schoko-Hasen ist immer noch nicht die Regel, aber zumindest ein Produkt ist bei den meisten getesteten Supermärkten zu finden. Verbesserungsbedarf ortet Greenpeace auch bei Osterschinken: Schinken, Speck und Geselchtes in Bio-Qualität  werden im Supermarkt nur vereinzelt angeboten. Die meisten herkömmlich produzierten Fleischwaren tragen kein Gentechnikfrei-Siegel, somit ist nicht ausgeschlossen, dass gentechnisch verändertes Soja an die Tiere verfüttert wurde. Schokolade muss bio und fair sein Bei Oster-Schokolade empfiehlt Greenpeace sowohl auf biologische als auch faire Produktion zu achten. „Ein guter Osterhase schaut drauf, dass die Schokolade im Nest sowohl bio als auch fair ist. Siegel wie Fairtrade garantieren, dass die Schoko-Hasen für unsere Kinder ohne Ausbeutung von Kindern im Süden produziert wurden“, so Hanna Simons. Faire Schoko-Hasen in Bio-Qualität sind bei Hofer sowie bei allen Supermarktketten von Spar​ erhältlich. Nachhaltigkeit am Prüfstand Unter dem Titel „Nachhaltigkeit im Test“ nimmt der Greenpeace-Marktcheck regelmäßig das Sortiment des österreichischen Einzelhandels unter die Lupe. Jeweils zu Monatsanfang wird im Hinblick auf die Erfüllung von nachhaltigen Kriterien ein Ranking der größten Supermarktketten in Österreich veröffentlicht. Infos zu allen Tests unter: greenpeace.at/nachhaltigkeit-im-test
>> mehr lesen

Langzeittest: 42 Tage abgelaufene Lebensmittel einwandfrei (Do, 23 Mär 2017)
Was macht man mit Eiern, Käse, Joghurt, Soja-Joghurt, Tofu, Salami und Kuchen, deren Mindesthaltbarkeitsdatum (MHD) seit sechs Wochen überschritten ist? Ganz einfach: Man macht ein herzhaftes Mittagessen (Omelette) mit Vor- und Nachspeise (Tsatsiki bzw. Joghurt mit Früchten und Kuchen). Ein Team aus Greenpeace-MitarbeiterInnen verkostete jetzt jene Lebensmittel aus dem MHD-Langzeittest, die auch sechs Wochen nach dem Ablaufen des MHD noch im Rennen sind. Fazit: Alle Produkte waren nicht nur einwandfrei, sondern geschmacklich von frischen Lebensmitteln kaum zu unterscheiden. „Auch in der Praxis zeigt sich, was die Laborergebnisse bestätigen“, sagt Greenpeace-Sprecherin Hanna Simons während der Verkostung: „Das MHD ist bestenfalls eine Frischegarantie für Produkte und sagt rein gar nichts darüber aus, ob sie noch genießbar sind.“ Gemeinsam mit KollegInnen hat Hanna Simons die abgelaufenen Lebensmittel verkostet Greenpeace lässt Lebensmittel mit abgelaufenem MHD in der Lebensmittelversuchsanstalt in Klosterneuburg über einen Zeitraum von insgesamt vier Monaten testen. Die ersten Tests starteten Ende Jänner. Bis auf einen veganen Brotaufstrich sind alle getesteten Produkte nach wie vor einwandfrei. Simons hofft, dass die Testreihe Klarheit in das leidige Thema MHD bringt: „Viele Konsumentinnen und Konsumenten halten das MHD irrtümlich für ein Verfallsdatum und werfen abgelaufene Lebensmittel ungeprüft in den Müll. In Summe fallen dann hunderttausende Tonnen an Lebensmittelabfällen an, die leicht vermeidbar wären.“ Dazu komme, dass viele Produzenten dass MHD zu früh ansetzen würden, um Haftungsfragen zu entgehen oder den Anforderungen der Supermärkte zu entsprechen. Simons: „Dabei können wir uns ganz einfach auf die eigenen Sinne verlassen: Anschauen, riechen, schmecken, tasten, bevor wir ein Produkt wegwerfen. Besteht es den Sinnetest, können wir es getrost essen.“  Bei der Haltbarkeit von Lebensmitteln hilft uns auch der Hausverstand. Damit Lebensmittel lange genießbar bleiben, müssen sie richtig gelagert werden. „Die meisten Produkte mögen es dunkel, kühl und trocken“, erklärt Simons. „Außerdem lohnt es sich, über den richtigen Platz für Lebensmittel im Kühlschrank nachzudenken. Käse mag es nicht zu kalt – ihn bewahrt man am besten ganz oben oder gleich im Gemüsefach auf. Eier gibt man am besten ins Eierfach in der Tür, Joghurt ins mittlere Fach.“ Von den 760.000 Tonnen Lebensmitteln, die in Österreich jährlich im Müll landen, stammt mehr als ein Drittel aus Privathaushalten. Wer sich auf seine Sinne statt auf das MHD verlässt, spart auch Geld. Jeder Haushalt wirft pro Jahr etwa 300 Euro an Lebensmitteln weg.
>> mehr lesen

Plan A für das Klima (Do, 16 Mär 2017)
Im vergangenen Jahr hat Österreich als eines der ersten EU-Länder das Klimaabkommen von Paris ratifiziert. Die darin definierten Ziele geben klare Leitlinien vor: Die Erderwärmung soll auf weit unter zwei Grad Celsius begrenzt und die Nutzung fossile Energie bis zum Jahr 2050 beendet werden. Was das für Österreich bedeutet, zeigt jetzt eine neue Studie. Die Studie „Energie- und Klimazukunft Österreich“, herausgegeben von GLOBAL 2000, Greenpeace und WWF, zeigt einen möglichen Weg, wie der Energiebedarf Österreichs bis spätestens 2050 einerseits nahezu halbiert, andererseits ausschließlich aus heimischen erneuerbaren Energieträgern gedeckt werden kann. Zudem geht sie darauf ein, wie klimaschädliche Treibhausgasemissionen aus Bereichen wie Industrie, Landwirtschaft und Energieversorgung um insgesamt mindestens 90 Prozent bis 2050 gesenkt werden können. Um die im Klimaabkommen von Paris festgelegten Ziele zu erreichen, braucht es ambitionierte Pläne auf nationaler Ebene. Derzeit arbeitet die österreichische Bundesregierung an einer nationalen Energie- und Klimastrategie, der jedoch bis heute klaren Ziele fehlen. Mit der aktuellen Studie „Klima- und Energiezukunft Österreich“ wollen die Umweltschutzorganisationen eine Hilfestellung bieten. „Die österreichische Regierung muss das Aus von Kohle, Öl und Gas bis zum Jahr 2050 in der Strategie verankern. Da gibt es nichts zu diskutieren. Nur so ist es möglich das Zwei-Grad-Ziel einzuhalten und die gravierendsten Auswirkungen des Klimawandels einzudämmen“, kommentiert der Klima- und Energiesprecher bei Greenpeace Österreich Adam Pawloff.
>> mehr lesen

Auf dem Holzweg (Mo, 13 Mär 2017)
Goldminen, wo unberührter Wald sein sollte: Luftaufnahmen von Greenpeace zeigen, wie der Mensch in Brasiliens Schutzgebieten wütet. Besserung ist nicht in Sicht. Im Gegenteil. Eigentlich war Brasilien auf einem guten Weg, seinen Wald im Amazonasgebiet wirkungsvoll zu schützen: Zwischen 2005 und 2012 sind dort immer weniger Bäume gefällt worden als in den Jahren zuvor. Dieser Trend kehrte sich in den vergangenen Jahren allerdings um: Bis 2015 zog die Entwaldungsrate erneut um 75 Prozent an. Derzeit erwägt die brasilianische Regierung sogar, ihre Schutzbestimmungen weiter zu lockern; betroffen wären davon rund eine Million Hektar Wald. Luftaufnahmen von Greenpeace zeigen, wo und durch wen der Wald in diesen ausgewiesenen Schutzgebieten bereits jetzt bedroht ist. Die Bilder des Fotografen Daniel Beltrá zeigen illegale Goldminen und neu angelegte Straßen: vermutlich Zufahrten, um die Werthölzer im Wald zu schlagen, ganze Waldstücke zu roden oder Farmen zu bauen. Mit dem Verlust des Waldes verschwindet auch die Artenvielfalt im Amazonas. Und obwohl sich die Situation zusehends verschlimmert, macht die brasilianische Regierung Politik im Sinne der Holz- und Agrarwirtschaft: Präsident Michel Temer will in den kommenden Wochen einen Gesetzesentwurf im Parlament einbringen, der eines der Schutzgebiete auflöst und vier weitere um 40 Prozent verkleinert – rund ein Drittel der Fläche Belgiens. Das Weltklima braucht den Wald Schutzgebiete zu beschneiden, während im Amazonas gleichzeitig immer mehr Holz geschlagen wird – das passt nicht zusammen und widerspricht dem Pariser Klimaschutzabkommen, das auch Brasilien unterzeichnet hat. Damit die Erderhitzung unter 1,5 Grad Celsius stabilisiert werden kann, brauchen wir große, gesunde Waldgebiete wie den Amazonas. Länder wie Deutschland und Norwegen haben Brasilien in den vergangenen Jahren beim Waldschutz durch den Amazon Fund und das ARPA-Projekt mit Millionenbeträgen unterstützt – Bemühungen, die durch die jüngsten Entwicklungen missachtet werden. Denn die Entwaldungsrate in ganz Brasilien ist im vergangenen Jahr um 29 Prozent gestiegen – ein Alarmzeichen. Menschliche Eingriffe in das Ökosystem haben Folgen für den ganzen Planeten – das Weltklima braucht die „grüne Lunge“ in Südamerika. Die Gebiete, die Daniel Beltrá aus der Luft fotografiert hat, sind auch strategisch für den Waldschutz in Brasilien enorm wichtig. Sie bilden nämlich eine Art Barriere; so lange sie unter Schutz stehen, kann sich die Agrarindustrie nicht weiter ins Amazonas-Gebiet ausbreiten – in die Urwaldregion, die das größte zusammenhängende Waldgebiet entlang des namensgebenden Flusses bildet. Probleme gibt es viele Derzeit ist Brasilien offensichtlich jedoch nicht bereit, sich stärker zum Waldschutz zu bekennen. 40 Prozent der Treibhausgasemissionen des Landes hängen mit Entwaldung zusammen, damit steht es beim CO2-Ausstoß weltweit an sechster Stelle. „Schuld daran tragen Rinderzucht, illegaler Holzeinschlag und unkontrollierter Sojaanbau“, sagt Jannes Stoppel, Experte von Greenpeace Deutschland für Wald und Klima. Zwar sei das Soja-Moratorium ein Teilerfolg, um die Entwaldung einzudämmen. „Bergbau und gigantische Infrastrukturprojekte wie etwa Staudämme treiben die Entwaldung allerdings weiter voran. „Im Sinne des Klimaabkommens von Paris muss die Entwaldung gestoppt werden – für die Welt und die Glaubwürdigkeit Brasiliens“, fordert Jannes Stoppel. Helfen Sie uns, den Amazonas-Regenwald zu schützen!
>> mehr lesen

Verstrahlte Gegenwart (Sa, 11 Mär 2017)
Der 11. März 2011 bleibt einer der tragischsten Tage in der Geschichte Japans. In Folge eines Seebebens rollte eine meterhohe Welle über die Küste des Landes hinweg und riss tausende Menschen in den Tod. Im beschädigten Atomkraftwerk Fukushima Daichii kam es zur Kernschmelze: Noch heute ist die verstrahlte Region eine Gefahr für jegliche Lebensform. Dennoch plant die Regierung eine Wiederbesiedlung des kontaminierten Gebiets – auf Kosten jener, die vor sechs Jahren alles verloren haben. (Greenpeace/(c) Jeremy Sutton-Hibbert) Riskante Rückkehr ins verstrahlte Heim Sie schienen beinahe unwirklich, jene apokalyptischen Bilder, die vor sechs Jahren von Japan aus um die Welt gingen. Einstürzende Häuser, eine tödliche braunschwarze Wasserwalze und tausende Menschen in Todesangst. Dann der nächste Schock: Im küstennahen Atomkraftwerk Fukushima Daichii kommt es zur mehreren Explosionen, dunkle Wolken steigen über den Reaktoren auf. 160.000 Menschen müssen fliehen - im Gepäck nur die Ungewissheit, ob man je zurückkehren würde. Sechs Jahre nach dem Unglück plant die Regierung die erneute Besiedlung des kontaminierten Gebiets. Nutznießer der aufgehobenen Evakuierungszone ist der AKW-Betreiber Tepco, der folglich keine Entschädigung mehr an die Betroffenen auszahlen muss. Diesen bleibt aus finanzieller Not oftmals nur die Rückkehr in ihre verstrahlten Häuser: Das gesundheitliche Risiko ist dabei enorm. Erst vergangenen November hat Greenpeace Messungen in der Region vorgenommen. Die Ergebnisse waren alarmierend. „In einer der verstrahlten Häuser zurückzukehren käme auf den gleichen Effekt eines wöchentlichen Röntgens. Die Menschen müssen unbedingt finanziell entschädigt werden, wenn sie sich gegen eine Rückkehr entscheiden“, fordert Adam Pawloff, Anti-Atomsprecher von Greenpeace. (Greenpeace/(c) Robert Knoth) „Das Leid und die Ungerechtigkeit in Folge eines Atomunfalls gehen weit über das Messbare hinaus“  Eine aktuelle Greenpeace-Studie zeigt, dass das Unglück nicht nur von gesundheitlichen, sondern auch von psychosozialen Folgen begleitet wird. Vor allem Frauen leiden unter den Ereignissen. Bereits in den Evakuierungszentren wurde eine starke Missachtung der Bedürfnisse von Frauen beobachtet. Aufgrund des erhöhten Risikos an Krebs zu erkranken oder Kinder mit Erbschäden zu gebären, verloren sie vielerorts an Ansehen. Durch den drohenden Wegfall der Entschädigungszahlungen spitzt sich ihre Notlage nun zu. Die Atomkatastrophe hat somit die Kluft in der männlich dominierten japanischen Gesellschaft zusätzlich verstärkt. Eine Rückkehr ins verstrahlte Heim ist keine Alternative. „Vor allem für Familien mit Kindern ist es nicht möglich, ein normales Leben ohne Strahlenrisiko rund um die Unglücksreaktoren zu führen“, erklärt Pawloff. „Das Leid und die Ungerechtigkeit in Folge eines Atomunfalls gehen weit über das Messbare hinaus. Atomkraft schadet auch einer demokratischen Gesellschaft.“ 
>> mehr lesen

Tatort Taiga (Di, 07 Mär 2017)
Tausendmal schneller als in den vergangenen 65 Millionen Jahren geht weltweit das Artensterben voran – vorangetrieben durch die Menschen. Sie wandeln natürliche Lebensräume um oder zerstören sie. Sinnbildlich dafür stehen Kahlschläge in Gebieten wie dem Dvinsky-Urwald südöstlich von Archangelsk in Russland, einem der letzten Urwälder Europas. Ein neuer Greenpeace-Report zeigt, welche Firmen von der Zerstörung profitieren. Durch die industrielle Rodung mit schweren Maschinen, sogenannten Harvestern, wird im Dvinsky-Urwald natürlicher Lebensraum brutal zerstört. Verschiedenste Arten haben sich über lange Zeit hier eingerichtet, unter anderem Braunbären, Uhus und Vielfraße. Zurück bleiben zerfurchte, aufgerissene Waldböden. Die Tiere, die fliehen konnten, werden weiter in noch intakte, aber ebenfalls bedrohte Gebiete gedrängt. Alle, die nicht schnell genug waren, werden von den Maschinen überrollt, verletzt oder getötet. Moratorium missachtet Seit 2001 fordert Greenpeace den Schutz des Dvinsky-Urwaldgebietes in der Arkhangelsk-Region. Der Prozess, bei dem die lokale Regierung, Firmen und Nichtregierungsorganisationen einen Schutzgebietsvorschlag ausgearbeitet  haben, wurde vor mehr als zehn Jahren durch eine Greenpeace-Kampagne in Gang gesetzt. Das vorgeschlagene Gebiet in den Dvinsky-Urwäldern, in dem Rodungen nicht länger erlaubt sein sollten, wurde von den regionalen Firmen allerdings großflächig missachtet. Stattdessen schlugen sie eine Schneise, die das 489.000 Hektar große zusammenhängende Gebiet nahezu zweiteilt. Eigentlich will die Staatengemeinschaft solchen Auswüchsen einen Riegel vorschieben: 2010 verständigten sich die Länder der Welt unter der UN-Konvention zum Erhalt der biologischen Vielfalt (CBD) auf die sogenannten Aichi-Biodiversitätsziele. Darin verpflichten sich mehr als 190 Länder, den Artenschwund bis 2020 durch mehrere Maßnahmen zu bekämpfen. So sollen zum Beispiel 17 Prozent der Fläche jedes Landes für die Artenvielfalt unter Schutz gestellt werden. Zudem planen die Länder, den nationalen Urwaldverlust jeweils um die Hälfte zu reduzieren. Doch Russland hat bisher nur 3,2 Prozent seiner Landesfläche zum Umwelt- und Artenschutz ausgewiesen. Und der Schutz weiterer Urwälder gestaltet sich schwierig. Wirtschaftliche Macht nutzen Die Firmen, die in der Ausbeutung des Dvinsky-Urwalds verwickelt sind, liefern Holz und Papierprodukte nach Europa. Der aktuelle Greenpeace-Report deckt die Handels- und Besitzbeziehungen hinter der Urwaldzerstörung auf. Zudem zeigt er: Mehrere russische Unternehmen wollen ihre Operationen in der Region ausweiten, obwohl seit 2000 schon 300.000 Hektar des Urwaldes gerodet wurden. Greenpeace appelliert an alle beteiligten Firmen, Verantwortung zu übernehmen. Die Holzeinschlagsunternehmen müssen das bisherige Moratoriumsgebiet zum Schutz des Dvinsky-Urwalds unterstützen, Transparenz über ihre Einschlagspläne garantieren, und sie dürfen intakte Urwaldgebiete nicht weiter zerstören. Wenn die Lieferanten aus der Arkhangelsk-Region nicht mitziehen, sollten die Abnehmer ihren wirtschaftlichen Einfluss geltend machen: Indem sie sich andere Partner suchen, die ihre Verantwortung ernst nehmen. Denn das stößt vielleicht auch bei den russischen Unternehmen endlich ein Umdenken an. Helfen auch Sie uns, die Wälder des Nordens zu schützen! Hier geht es zum Greenpeace-Report in englischer Sprache und hier zur deutschen Zusammenfassung.
>> mehr lesen

Marktcheck 3-2017, Heimische Speise-Öle (Mo, 06 Mär 2017)
Der Greenpeace-Marktcheck hat im März das Angebot der Supermärkte an heimischen Speiseölen, also an Ölsorten, die auch in Österreich angebaut werden, unter die Lupe genommen. Test 3-2017, Heimische Speise-Öle Die Tabelle unten zeigt: Testsieger mit dem größten Anteil an Bio- und heimischen Ölen wird MPreis, auf Platz zwei liegen Billa und Unimarkt – alle drei erhalten von Greenpeace ein „Gut“.  Die Ergebnisse Test Heimsche Öle, 3-2017 Zum Vergrößern und Ausdrucken einfach auf die Tabelle oben klicken. Hier finden sich die detaillierten Ergebnisse zum Abschneiden und die Infos zum Angebot der Supermärkte Bewertung und Kriterien des Tests Bewertet hat Greenpeace das Angebot an Raps-, Sonnenblumen-, Maiskeim-, Kürbis- und Misch-Ölen. Punkten konnten Öle in Bio-Qualität, aus österreichischem bzw. EU-Anbau sowie aus garantiert gentechnikfreier Produktion. Informationen zu den Test-Kriterien Nur ein Drittel aus Österreich Nur ein Drittel der Speiseöle im Supermarktregal stammt tatsächlich zu 100 Prozent aus österreichischem Anbau, so ein Ergebnis des Tests. Bei vielen Produkten wird zudem durch verwirrende Banderolen eine heimische Herkunft suggeriert. „Es ist gar nicht so einfach, ein in Österreich produziertes Speiseöl zu finden. Bei einigen Ölen wird eine rot-weiß-rote Banderole mit dem Zusatz „abgefüllt in Österreich“ aufgedruckt. Das garantiert aber noch lange nicht, dass die Öl-Pflanze in Österreich angebaut wird“, kritisiert Greenpeace-Sprecherin Hanna Simons.  Mazola: "Abgefüllt" in Österreich Bei Mazola Maiskeimöl wird zwar auf der Flasche „Abgefüllt & geprüft in Österreich“ ausgelobt, doch der Mais stammt nicht aus Österreich. Beworben wird das Produkt mit dem Spruch „Wos von daham kummt, muas ma daham ham“, obwohl die Pflanzen für das Öl laut Information des Herstellers in Deutschland, Frankreich, Italien, Rumänien, Ungarn und sogar in der Ukraine angebaut werden. Herkunft nicht angegeben Greenpeace kritisiert, dass bei vielen Produkten keine klare Kennzeichnung der Herkunftsländer vorhanden ist. Greenpeace-Sprecherin Hanna Simons rät daher für den nächsten Speiseöl-Einkauf: „Da es oft an der Kennzeichnung der Herkunft hapert, ist es umso wichtiger, dass sich die Konsumentin und der Konsument nicht durch verwirrende Hinweise hinters Licht führen lassen. Sonst kann es leicht sein, dass das Kürbiskernöl aus Asien stammt oder der Mais fürs Öl in der Ukraine angepflanzt wird.“ Gentechnikfrei-Siegel sind die Ausnahme In der EU muss die Verwendung gentechnisch veränderter Pflanzen in der Zutatenliste angeführt werden. Das ist bei den Ölen im Test nicht erforderlich; kein Produkt listet gentechnisch veränderte Pflanzen bei den Zutaten. Ein Gentechnikfrei-Logo am Produkt bietet zusätzliche Sicherheit für garantiert gentechnikfreie Herstellung. Bei diesen Produkten wird die gentechnikfreie Herstellung durch unabhängige Institutionen streng kontrolliert und garantiert. Den KonsumentInnen bieten Logos mehr Transparenz beim Einkauf.  Greenpeace hat hier die Produktkennzeichnung bewertet, also ob sich auf den Flaschen ein Logo für gentechnikfreie Herstellung befindet. Leider ist eine solche Kennzeichnung die Ausnahme und findet sich nur auf den folgenden zwei Produkten:  • Rapso Rapsöl, das in den meisten Supermärkten erhältlich ist  • Billa Rapsöl mit dem ARGE Gentechnik-frei-Logo „Ohne Gentechnik hergestellt“ Nachhaltigkeit auf dem Prüfstand Unter dem Titel „Nachhaltigkeit im Test“ nimmt der Greenpeace-Marktcheck regelmäßig das Sortiment des österreichischen Einzelhandels unter die Lupe. Jeweils zu Monatsanfang veröffentlicht Greenpeace ein Ranking der größten Supermarktketten in Österreich. Das Ranking, die Test-Kriterien und Gewichtungen sowie Produktinformationen finden Sie unter greenpeace.at/nachhaltigkeit-im-test
>> mehr lesen

Klimaschutz ist Artenschutz (Fr, 03 Mär 2017)
Heute ist Internationaler Tag des Artenschutzes. Der Aktionstag wurde ins Leben gerufen, um auf bedrohte Tiere und Pflanzen aufmerksam zu machen. Ein Anlass zu beleuchten, welche Rolle der Artenschutz für den Klimaschutz einnimmt. Und umgekehrt. Greenpeace arbeitet weltweit zum Schutz der Wälder, der Meere und der Arktis. All diese Regionen beinhalten wichtige Ökosysteme unseres Planeten. Und diese wiederum sind für eine intakte Umwelt von großer Bedeutung. Wälder speichern extrem viel Kohlenstoff und helfen dabei, dass nicht noch mehr Treibhausgasemissionen in die Atmosphäre gelangen. Jeden zweiten Atemzug, den wir tätigen, verdanken wir den Weltmeeren, da sie ein Dreiviertel des Sauerstoffs produzieren. Gleichzeitig können Ozeane extreme Temperaturschwankungen auf der Erde ausgleichen. Die Arktis hilft dabei, dass die Erde nicht noch schneller aufgeheizt wird: Denn die weiße arktische Eisdecke reflektiert die Energie der Sonnenstrahlen zurück ins Weltall. Als intakte Regionen nehmen Ökosysteme für das Eindämmen des Klimawandels eine der wichtigsten Rollen ein. Gleichzeitig bilden Ökosysteme aber auch Lebensräume für etliche Tiere und Pflanzen. Als Ökosystem wird grundsätzlich das Zusammenspiel zwischen einem Lebensraum und seinen tierischen und pflanzlichen Bewohnern bezeichnet. Alle Lebewesen sind an ein ganz bestimmtes Ökosystem gebunden. Dabei sind alle Bestandteile des Ökosystems voneinander abhängig. Anders ausgedrückt: Mit dem Verlust von Ökosystemen gehen auch die Lebensräume verschiedener Arten verloren. Wenn jedoch Tiere und Pflanzen aussterben, kann das wiederum große negative Auswirkungen auf das Ökosystem haben. Es ist mehr als fraglich, ob die Ökosysteme ihre Dienstleistungen auch dann noch erbringen können, wenn 30 bis 50 Prozent der Arten ausgestorben sind. Doch die Gier nach Rohstoffen wie Holz oder fossilen Energien, unser Hunger nach Fisch sowie die Verschmutzung und Übernutzung der Natur hinterlassen ihre Spuren und gefährden diese Ökosysteme. Und somit auch den Lebensraum von Tier- und Pflanzenarten. A semi-wild Sumatran Tiger (Panthera tigris sumatrae) is seen at the Tambling Wildlife Nature Conservation, Rescue centre in the Bukit Barisan National Park, South Sumatra, Indonesia, 01st November 2013. photo: Paul Hilton / Greenpeace  Nirgendwo sonst werden derzeit so viele Waldflächen zerstört wie in Indonesien. Schätzungen zufolge leben in den indonesischen Regenwäldern deshalb nur noch rund 400 Sumatra-Tiger in freier Wildbahn. Tiger sind eine so genannte Zeigerart. Die Zahl ihres Bestands ist ein Indikator und liefert entscheidende Hinweise auf die Gesundheit der Wälder. Wenn die Tiger nicht länger überleben können, ist auch das Überleben des Waldes und das vieler anderer Arten, die auf ihn angewiesen sind, bedroht. Auch Orang-Utans zum Beispiel haben in Indonesien in nur zwei Jahren – zwischen 2011 und 2013 - vier Prozent ihres Lebensraumes verloren. 27th June 2016 - Sawré Muybu Munduruku Village. The Munduruku people have inhabited the Sawré Muybu in the heart of the Amazon, for generations. The Brazilian government plans to build a series of dams in the Tapajos River basin, which would severely threaten their way of life. The Munduruku demand the demarcation of their territory, which would ensure protection from such projects. In addition to preserving their way of life, the demarcation of Sawré Muybu ensures the conservation of 178,000 hectares of Amazon rainforest. Photo Marizilda Cruppe. Der Amazonas ist das artenreichste Ökosystem auf unserem Planeten:  Mehr als 5.000 Tier- und 40.000 Pflanzenarten leben im Amazonas-Regenwald. Doch auch dort nimmt die Waldzerstörung immer mehr zu: Zwischen August 2015 und Juli 2016 wurden 8.000 Quadratkilometer Wald zerstört. Das entspricht 859 Bäumen pro Minute und bedeutet einen Anstieg von 29 Prozent im Vergleich zum Vorjahr.   Laut der Welternährungsorganisation der Vereinten Nationen sind 90 Prozent der globalen Fischbestände entweder bis an die Grenze genutzt oder überfischt. Der Grund dafür ist die industrielle Fischerei, die mit zerstörerischen Fangmethoden die Meere leerfischt. September 11th, 2012. Arctic Ocean. A polar bear and her cub on an ice floe in the Arctic Ocean seen from the Greenpeace MY Arctic Sunrise ship. According to the National Snow and Ice Data Center, on September 16th the sea ice covered only 1.32 million square miles, or 24 percent, of the Arctic Ocean, the lowest amount ever recorded.©Daniel Beltra/Greenpeace Auch die Arktis – Heimat der Eisbären - ist gefährdet: Ölkonzerne bedrohen mit gefährlichen Ölbohrungen nicht nur die Region, sondern heizen den Klimawandel weiter an. Das hat wiederum extreme Auswirkungen auf die Arktis: Der Klimawandel bringt das Eis am Nordpol so rasant zum Schmelzen wie nirgendwo anders auf der Welt. Eine tragende Eisdecke über dem Meer ist jedoch das Fundament des Ökosystems Arktis. Schrumpft und schwindet das Packeis, hat dies dramatische Folgen für alle Polarbewohner, besonders aber für die Eisbären. Zwar sind die weißen Bären hervorragende Schwimmer, doch die langen Distanzen, die sie mittlerweile im Wasser zurücklegen müssen, sind auch für diese mächtigen Tiere zu viel. Der Klimawandel könnte somit zum Aussterben der Eisbären führen. Artenschutz und Klimaschutz gehen Hand in Hand. Aktionen wie der Internationale Tag des Artenschutzes sind Anlässe, um die öffentliche Aufmerksamkeit auf dieses wichtige Thema zu lenken. Greenpeace setzt sich Tag für Tag für den Fortbestand der Arten und das Überleben unseres Planeten ein. Und gemeinsam mit unseren Unterstützerinnen und Unterstützern werden wir uns auch weiterhin mit ganzer Kraft für diese wichtigen Ökosysteme und somit für das Zuhause von Millionen von Tier- und Pflanzenarten engagieren.   
>> mehr lesen

Augen auf beim Heringsschmaus (Di, 28 Feb 2017)
Unsere Meere haben mittlerweile einen dramatischen Zustand erreicht: 90 Prozent der globalen Fischbestände sind entweder bis an die Grenze genutzt oder überfischt. Umso wichtiger, beim traditionellen Heringsschmaus genau hinzuschauen und die Meere zu schützen. Am heutigen Aschermittwoch hat der Heringsschmaus Tradition. Viele Menschen greifen heute zum Hering oder zu anderen Speisefischen. Doch Fischbestände nehmen weltweit ab. Laut der Welternährungsorganisation FAO sind rund 61 Prozent der weltweiten Fischbestände bis an die Grenze genutzt, knapp 29 Prozent sind bereits überfischt oder erschöpft. Grund dafür ist die industrielle Fischerei: Mit zerstörerischen Fangmethoden wie Grundschleppnetzen werden mehr Fische gefangen, als sich vermehren können. Auch der Beifang ist ein großes Problem: In vielen Netzen verfangen sich neben den Zielfischarten auch andere Lebewesen, unter anderem Jungfische, Schildkröten, aber auch Haie und Wale. Tot oder schwer verletzt werden diese Tiere wieder über Bord geworfen. Obwohl die Fischbestände weiter abnehmen, bleibt die Nachfrage groß: Ein Grund, weshalb sich Aquakulturen verstärkt ausbreiten. Über die Hälfte des Bedarfs an Meeresfrüchten, Süß- und Salzwasserfischen werden mittlerweile aus Aquakulturen gedeckt. Die Fische leben in Massentierhaltung auf engstem Raum, mit massivem Einsatz von Medikamenten wie Antibiotika. Was viele Konsumentinnen und Konsumenten nicht wissen: Die Überfischung der Meere wird dadurch weiter vorangetrieben. Der Grund dafür: Viele der gezüchteten Fische sind Raubfische. Das bedeutet, dass auf ihrem Speiseplan Fisch steht. Für ein Kilogramm gezüchteten Lachs werden beispielsweise bis zu fünf Kilogramm Wildfisch als Futter gebraucht. Doch als Konsumentinnen und Konsumenten können wir mit unserer Kaufentscheidung dagegenwirken und zum Schutz der Meere beitragen. Wir entscheiden, wie oft und welchen Fisch wir konsumieren wollen. Und an traditionellen Tagen wie heute können wir bewusst entscheiden, welchen Hering wir kaufen. Denn nicht nur die Art des Fisches, auch die Herkunft und die Fangmethode sind bei der Wahl entscheidend. Konkret bedeutet dies beim Hering: Beim Kauf auf die Herkunft achten! Hering aus bestimmten Subfanggebieten des Nordost- und Nordwestatlantiks sollte man meiden. Kommt der Hering nicht aus diesen Fanggebieten, dann kann man ihn guten Gewissens kaufen. Grundsätzlich sollte Fisch als Delikatesse betrachtet werden, für die man sich selten und bewusst entscheidet. Denn weltweit brauchen Fische eine Verschnaufpause. Wer mit guten Gewissen auf Fisch nicht verzichten will, der sollte auf den Greenpeace-Fischratgeber zurückgreifen: http://bit.ly/1V4Jp8V  Dieser bietet eine hilfreiche Übersicht, welche Fischarten und Fischbestände noch empfehlenswert sind. Auch der Hering ist im Greenpeace-Fischratgeber mit den konkreten Ausnahmen aufgelistet. 
>> mehr lesen

„Gemeinsam sind wir stärker als er es jemals sein kann“ (Do, 23 Feb 2017)
Die Wahl Donald Trumps zum US-Präsidenten hat nicht nur in den USA UmweltschützerInnen erschüttert. Die Geschäftsführerin von Greenpeace USA, Annie Leonard, über Herausforderungen und Perspektiven. Wie hat Greenpeace in den USA auf die Wahl von Trump reagiert? Annie Leonard: Seine Wahl ist verheerend. Aber ich verspreche: Greenpeace bleibt in Aktion. Wir sind mehr denn je entschlossen, für die Umwelt und die Zukunft unseres Planeten zu kämpfen. Zusammen werden wir das durchstehen. Was sind die größten Herausforderungen? Trump leugnet den Klimawandel. Unkontrolliert konnte er den Plan zum Ausbau erneuerbarer Energien stoppen, die Umweltschutzbehörde abschaffen und uns aus dem Pariser Klimaschutzabkommen herausziehen. Aber interessieren sich die US-AmerikanerInnen überhaupt für Themen wie Klimaschutz? Die meisten US-AmerikanerInnen wollen nicht nur den Klimawandel bekämpfen, sondern auch den Einfluss großer Konzerne auf unsere Demokratie stoppen. Die Menschen wollen einen Wechsel zu einer sauberen Energiewirtschaft. Dieser Präsident wird nie wissen, wie es sich anfühlt, sich Sorgen um die Wasserqualität zu machen oder darum, ob sein Haus den nächsten Supersturm überleben wird. Aber die US-AmerikanerInnen kennen diese Krisen. Jetzt liegt an jedem einzelnen, dass wir uns gegenseitig schützen. Was sind für euch die wichtigsten Aufgaben in den nächsten Jahren? Wir werden die gewählten PolitikerInnen zur Verantwortung ziehen, die Klimaauswirkungen der Öl- und Gasindustrie aufdecken und eine Gegenbewegung aufbauen, die so durchsetzungskräftig wie nie zuvor. Wie wird das gelingen? Greenpeace ist eine globale Bewegung. Mut, Aktionen und Optimismus verbinden uns. Wenn wir weltweit zusammenarbeiten, können wir den Umstieg auf erneuerbare Energien schaffen – selbst mit einem Mann im Weißen Haus, der sich dem Fortschritt für die Menschheit aktiv entgegensetzt. Gemeinsam sind wir stärker als er es jemals sein kann. Wie werden Menschen zu AktivistInnen? Ich habe die Menschen erlebt, deren Engagement sich in nur vier Tagen vom Unterzeichnen einer Petition über das Konfrontieren eines Politikers bis zu einer monatlichen Spende für Greenpeace entwickelt hat. Das ist ein echter Einsatz – und er funktioniert, weil die Leute wissen, dass sie einen Unterschied machen. Wenn wir Freiwillige bitten, bei Greenpeace-Aktionen mitzumachen, wissen sie, dass sie Teil einer starken, vernetzten Bewegung werden. Es steht nicht nur die Umwelt auf dem Spiel, oder? Greenpeace baut ein starkes Widerstandsnetzwerk auf. Wir haben eine „United Resistance“-Kampagne mit mehr als 50 Organisationen ins Leben gerufen – und werden alles, was Trump am meisten bedroht, verteidigen: Bürgerrechte, Frauenrechte, Immigranten, soziale Gleichheit, öffentliche Gesundheit und Sicherheit, Meinungsfreiheit, Zugang zu Information und nicht zuletzt Maßnahmen zum Klimaschutz. Das Interview mit Annie Leonard ist zuerst im aktuellen  ACT, dem Magazin von Greenpeace in Österreich, erschienen. 
>> mehr lesen

Arktisches Öl vor Gericht (Do, 16 Feb 2017)
Die Umweltschutzorganisationen Greenpeace Nordic und Nature & Youth ziehen vor Gericht: Bereits im Oktober 2016 haben die beiden Organisationen eine Klage gegen den norwegischen Staat eingereicht. Grund dafür ist, dass Norwegen im Mai 2016 neue Ölförderlizenzen vergeben hat – unter anderem an die österreichische OMV. Das sei jedoch aus der Sicht von Greenpeace und Nature & Youth verfassungswidrig und widerspreche dem Pariser Klimaschutzabkommen. Wie heute bekannt wurde, soll die Klage gegen die norwegische Regierung am 13. November verhandelt werden. Eine Rechtsanwältin von Greenpeace International, die an diesem Fall mitarbeitet, schildert die Hintergründe eines Rechtsfalls, der nicht nur für Norwegen richtungsweisend sein kann. Today an unprecedented legal case is filed against the Norwegian government for allowing oil companies to drill for new oil in the Arctic Barents Sea. The plaintiffs, Nature and Youth and Greenpeace Nordic, argue that Norway thereby violates the Paris Agreement and the people's constitutional right to a healthy and safe environment for future generations. The lawsuit has the support of a wide group of scientists, indigenous leaders, activists and public figures. The plaintiffs and supporters are standing outside the Norwegian courthouse in Oslo with the lawsuit:Ingrid Skjoldvær head of Nature and YouthTruls Gulowsen, head of Greenpeace NorwayAudrey Siegel, First Nations artist and activist from CanadaNiillas Beaska, S​á​mi politician Bunna Lawrie, aboriginal medicine man from Australia Ivan Ivanov, blogger and activist from the Komi Republic, RussiaJames Hansen, Climate Scientist and professor Jostein Gaarder, Philosopher and author of Sophie’s WorldPål Lorentzen, Norwegian supreme court lawyer Wenn ich an zukünftige Generationen denke, dann kommt mir meine Nichte Blythe in den Sinn. Mit fünf Monaten hat sie das Recht auf ein vollkommenes und gesundes Leben – ohne den katastrophalen Auswirkungen des Klimawandels, die wir bereits jetzt weltweit erleben. Und genau das, die Bewältigung des Klimawandels, sollte die oberste Priorität von Regierungen sein. Jedoch scheint es, dass Politikerinnen und Politiker einen Anstoß brauchen, um zu handeln. Für diesen Anstoß sorgt jetzt die Zivilgesellschaft – mit Hilfe der Justiz. Denn es ist an der Zeit, dass wir die Regierungen hinsichtlich ihrer Klimaschutzversprechen zur Rechenschaft ziehen. Aus diesem Grund haben wir die norwegische Regierung geklagt. Diese hat Ölbohrlizenzen an 13 Konzerne in den arktischen Gewässern vergeben. Damit verstößt Norwegen nicht nur gegen die eigene Verfassung, sondern widerspricht auch dem Pariser Klimaschutzabkommen. Nun erhielt unsere Klage endlich einen Gerichtstermin: Am 13. November bringen wir arktisches Öl vor Gericht. Lassen sie mich einige rechtliche Punkte dieser Klage erklären: Norwegen hat als eines der ersten Länder das Pariser Klimaabkommen unterschrieben. Doch schon kurz nach der Unterzeichnung begann die Regierung enorme Flächen ihrer Küstengewässer – unter anderem in der Arktis - an Ölkonzerne zu vergeben. Neue Ölbohrungen in der Arktis sind jedoch unverantwortlich. Denn die Arktis ist enorm wichtig für die Regulierung der weltweiten Temperaturen. Wir werden dem Gericht zeigen, dass die norwegische Regierung handeln muss, um das Pariser Klimaabkommen erfolgreich umsetzen zu können und die norwegische Verfassung zu wahren. Denn die Lizenzen verstoßen gegen das norwegische Recht auf eine gesunde Umwelt für jede einzelne Person. Dies wird im Paragraph 112 der Verfassung klar festgehalten: “Every person has the right to an environment that is conducive to health and to a natural environment whose productivity and diversity are maintained. Natural resources shall be managed on the basis of comprehensive long-term considerations which will safeguard this right for future generations as well... The authorities of the state shall take measures for the implementation of these principles”. Es ist eindeutig, dass die Förderung von fossilen Brennstoffen in der Arktis gegen die Rechte, die im Paragraphen 112 verankert sind, verstößt. Wir fordern daher die norwegische Regierung auf, dieses verfassungsmäßige Recht zu wahren. Bei dieser Klage geht es jedoch nicht nur um Norwegen. Es geht um Klimagerechtigkeit für uns alle, für unsere Nichten und Neffen, und für alle Menschen und zukünftige Generationen. Was in der Arktis passiert, bleibt nicht in der Arktis. Menschen auf der ganzen Welt sind durch Stürme bereits obdachlos geworden, durch Überschwemmungen gestorben und aufgrund von schrecklichen Dürren verhungert. Wenn wir nicht handeln, werden die Folgen des Klimawandels, darunter Dürren und Überschwemmungen nicht mehr beherrschbar sein. Unsere Lebensgrundlage, unsere Gesundheit, unsere Umwelt sind gefährdet. Diese Klage ist Teil einer Bewegung die sich von Norwegen bis hin zu den Philippinen erstreckt. Bereits über 150. 000 Menschen weltweit sind Teil dieser Bewegung. Werden auch Sie Teil der Generation, die das Öl-Zeitalter beendet: https://energie.greenpeace.at/menschheit-vs-arktischesoel Sollten Sie jedoch Teil einer Regierung sein und mit ihrem Handeln den Klimawandel beschleunigen, dann bestehen gute Chancen darauf, dass wir uns vor Gericht sehen.  Michelle Jonker-Argueta ist Anwältin bei Greenpeace International 
>> mehr lesen

Marktcheck 2-2017, Eier in Fertigprodukten (Mi, 15 Feb 2017)
Der Greenpeace-Marktcheck hat im Februar Lebensmittel mit Ei in den Supermärkten unter die Lupe genommen. Denn in Fertigprodukten können Eier aus Käfighaltung nach wie vor nicht ausgeschlossen werden können. Test 2-2017, Eier in verarbeiteten Produkten Die Tabelle unten zeigt: Die Supermärkte punkten mit ihren Eigenmarken, bei denen die verwendeten Eier meist aus Freiland- und Bodenhaltung stammen. Interspar wird Testsieger vor Merkur, beide erhalten ein „Gut“. Spar (Spar-Märkte und Eurospar) und Sutterlüty liegen gleich auf. Auch Hofer erhält die Note "Gut". Billa, MPreis und PennyMarkt bekommen ein "Befriedigend". Ein "Genügend" gibt es für Unimarkt und Lidl.  Die Ergebnisse Test Eier in Fertigprodukten, 2 - 2017 Zum Vergrößern und Ausdrucken einfach auf die Tabelle oben klicken. Hier finden sich die detaillierten Ergebnisse zum Abschneiden und die Infos zum Angebot der Supermärkte Käfigeier in Fertigprodukten Im Gegensatz zu frischen Eiern bleibt bei verarbeiteten Eiern, die in unseren Lebensmitteln landen, vieles im Dunkeln. Greenpeace-Sprecherin Hanna Simons: „Oft kann man nur raten, aus welcher Art der Hühnerhaltung die Zutat Ei in vielen Produkten stammt. Bei bekannten Marken wie ꞌMaggiꞌ und ꞌKnorrꞌ erfahren wir nicht, ob die Hühner ihr Leben hinter Gitter verbracht haben. Es ist zudem auch nicht klar, ob sie gentechnisch verändertes Futter bekommen haben.“ Dass es auch ohne Käfigeier geht, beweisen die frisch verkauften Eier aus Österreich: Sie sind ausschließlich aus Freiland- und Bodenhaltung. Und bei der Fütterung der Hühner kommt kein Gentech-Soja zum Einsatz. Zehn Produkte und die Bewertung Greenpeace hat zehn Produkten mit Ei - darunter Nudeln, Kekse, Krapfen und Mayonnaise - ausgewählten und abgefragt, ob die Eier aus Boden- oder Freilandhaltung stammen, Käfighaltung also ausgeschlossen werden kann. Bewertet wurde auch, ob die Produkte in Bio-Qualität verfügbar sind und ob die Eier aus gentechnikfreier Herstellung stammen.  Die zehn ausgewählten Produkten und die Test-Kriterien Eigenmarken mit Boden- und Freilandeiern Lob gibt es von Greenpeace für die Eigenmarken der Supermärkte. Für ihre Marken wie „S-Budget“, „Clever“ und „Lomee“ haben die Supermärkte klare Richtlinien, die den Einsatz von Käfigeiern verbieten. Einzige Ausnahme ist die Marke „Jeden Tag“ der Firma Pfeiffer in Oberösterreich, die bei MPreis und Unimarkt erhältlich ist: Für diese gibt es keine Vorgaben für die Haltungsform der Hühner.  Es braucht bessere Kennzeichnung Greenpeace kritisiert, dass es sowohl bei den Eigenmarken der Supermärkte als auch bei den Markenartikeln der Lebensmittelindustrie an den Informationen auf den Verpackungen mangelt. Ausschließen können die KonsumentInnen den Einsatz von Käfigeiern in Fertigprodukten nur bei entsprechend gekennzeichneten Produkten. „Aus Konsumentensicht ist die derzeitige Situation wenig zufriedenstellend. Greenpeace fordert daher eine Verbesserung der Kennzeichnung für alle Lebensmittel mit Ei. Dann wär auch Schluss mit den billigen Käfigeiern in Fertigprodukten“, sagt Hanna Simons. Bio ist die beste Wahl Sicherheit beim Kauf bieten Produkte in Bio-Qualität: Die Herstellung ist umweltfreundlicher als bei herkömmlich produzierten Produkten, es ist garantiert kein gentechnisch verändertes Futter zum Einsatz gekommen und die Tierhaltung erfüllt deutlich höhere Ansprüche. Alle Bio-Produkte sind klar gekennzeichnet und am EU Bio-Logo erkennbar, einem weißen Blatt aus Sternen auf grünem Hintergrund. Nachhaltigkeit auf dem Prüfstand Unter dem Titel „Nachhaltigkeit im Test“ nimmt der Greenpeace-Marktcheck regelmäßig das Sortiment des österreichischen Einzelhandels unter die Lupe. Jeweils zu Monatsanfang veröffentlicht Greenpeace ein Ranking der größten Supermarktketten in Österreich. Das Ranking, die Test-Kriterien und Gewichtungen sowie Produktinformationen finden Sie unter greenpeace.at/nachhaltigkeit-im-test
>> mehr lesen

Trump die Stirn bieten - Nein zu CETA sagen (Di, 14 Feb 2017)
Wer sich angesichts von Trump, Brexit und Co. Sorgen um den Zustand der Welt macht, sollte deshalb nicht blind für einen internationalen Handelspakt eintreten. Genau jetzt sei der richtige Zeitpunkt, um Nein zu CETA zu sagen, meinen Jennifer Morgan und Joanna Kerr, die Geschäftsführerinnen von Greenpeace International und Greenpeace Kanada. Aus Sorge um zunehmende Feindseligkeiten und um die Unvorhersehbarkeit internationaler Beziehungen haben viele Politikerinnen und Politiker das Bedürfnis nach einem Gefühl der Sicherheit. Das könnte erklären, wieso sie den gefährlichen Handels- und Investitionspakt zwischen der EU und Kanada blind akzeptieren. Dass die Europäische Union gegenüber ihren Verbündeten freundlich auftritt, scheint wichtiger als die Bedenken vieler Mitgliedsstaaten angesichts der Risiken von CETA. Die Abgeordneten des EU-Parlaments, die CETA verteidigen, sind zu Recht besorgt über den politischen Aufruhr durch Trump und Brexit. Schon jetzt leidet die geopolitische Stabilität. Aber CETA aus „fortschrittlichen“ Gründen abzuschließen ist genauso doppelzüngig, wie wenn Trump verspricht, „den Sumpf in Washington auszutrocknen“, indem er sein Kabinett mit Lobbyisten und Milliardären vollstopft. Anstatt öffentliche Interessen vor der Profitgier der Konzerne zu schützen, wollen die Abgeordneten CETA zustimmen und damit ein Werkzeug zulassen, mit dem die Industrie Gesundheits- und Sicherheitsstandards angreifen kann. Die Befürworter des Paktes tun so, als ginge es um ein internationales Freundschaftsabkommen, aber freundlich ist man im Vertragstext nur gegenüber Großkonzernen, auf Kosten von Mensch und Umwelt. Es geht bei der Kritik an CETA nicht darum, ob man für oder gegen Handel ist. Es geht darum, nach welchen Regeln unsere Gesellschaft funktionieren soll. Wenn die USA beim Thema Handel wirklich einen Schritt zurück machen, ist das eine Chance für die EU, einen Schritt weiter zu gehen und hohe Standards zu setzen. Die Europäische Union kann stolz auf die hart erkämpften Schutzregeln für Gesundheit, Umwelt, Klima und Arbeitnehmerinnen und –nehmer sein. Diese Errungenschaften sollten den Ausgangspunkt für jeden Handelspakt bilden. Bei CETA werden sie in Mitleidenschaft gezogen, während ausländische Investoren Privilegien erhalten und Handelsinteressen blind über alles gestellt werden. Die Europäische Kommission hat versprochen, dass das in der EU geltende Vorsorgeprinzip nicht für Handelszwecke in Gefahr gebracht würde. Aber ein durchsetzungsfähiges Vorsorgeprinzip sucht man vergeblich in CETA. Die Wahrscheinlichkeit, dass auf diese Weise mehr genmanipulierte Pflanzen Einzug in die EU halten und dass sich mehr gefährliche Chemikalien in Produkten finden werden, ist groß. Greenpeace arbeitet gemeinsam mit Politikerinnen und Politikern sowie mit Unternehmen daran, giftige Chemikalien vom europäischen Markt fernzuhalten. Durch CETA wird diese Aufgabe um einiges schwieriger. Schnell könnte dann der Vorwurf kommen, man würde Handelsbarrieren aufbauen. Die Europäische Kommission hat bereits gezeigt, dass sie bereit ist, zugunsten von Handelsinteressen Kompromisse beim Konsumentenschutz einzugehen. Sie hat Vertreterinnen und Vertretern Kanadas sowie der USA versichert, dass ein abgeschwächter Vorschlag zum Schutz vor endokrinen Disruptoren (endocrine disrupting chemicals - EDCs) ihren Handelsinteressen entgegenkommen würde. EDCs sind schädliche Chemikalien, die mit Geburtsdefekten und Krebserkrankungen in Verbindung gebracht werden, und die der EU jedes Jahr mehr als 160 Milliarden Euro an zusätzlichen Gesundheitsausgaben verursachen. Davon abgesehen hat Kanada auch Druck gegen andere EU-Regeln zum Schutz der öffentlichen Gesundheit ausgeübt. So hat Kanada das EU-System zum Schutz vor gefährlichen Chemikalien, REACH, im Rahmen der Welthandelsorganisation (WTO) mehr als zwanzig Mal beanstandet - öfter als jedes andere Land. CETA würde derartige Angriffe auf den Konsumentenschutz für die EU noch gefährlicher machen. Die EU ist der zweitgrößte Wirtschaftsraum der Welt, und Europas Verbündete und Partner auf der ganzen Welt sind darauf erpicht, mit diesem Markt mit über 500 Millionen Konsumentinnen und Konsumenten Handel zu treiben. In diesen stürmischen Zeiten hat die EU die Chance, dabei eine moralische Führungsrolle zu übernehmen: Sie könnte sicherstellen, dass die Globalisierung die Ökosysteme und das Klima, die Grundlagen unserer Wirtschaft, nicht zerstört; dass sie die Gesundheit und Sicherheit der Menschen nicht aufs Spiel setzt; und dass sie Arbeiternehmerinnen und Arbeitnehmer nicht unfair behandelt. Jetzt, wo angesichts von Trumps Wahl Länder rund um den Globus verstärkt um die Gunst der EU werben, sollten die EU und die Regierungen ihrer Mitgliedsstaaten ihre Verantwortung umso ernster nehmen. Die Angst vor globaler Instabilität darf uns nicht den Blick auf die Ziele von CETA verstellen. CETA zielt nicht auf internationale Einheit ab, sondern vielmehr auf eine Schwächung des Schutzes der öffentlichen Gesundheit, der Rechte von Arbeitnehmerinnen und Arbeitnehmern und der Umwelt. Trump versprach seinen Wählerinnen und Wählern, dass er es auf die Eliten abgesehen habe. Doch er will nur jene Regeln loswerden, die auch Konzerne unter dem Deckmantel des "Bürokratieabbaus" bekämpfen und von denen wir aber wissen, dass sie eine zentrale Schutzfunktion ausüben. CETA verfolgt das gleiche Ziel - nur mit anderen Mitteln. Doch Menschen und Umwelt werden unter beidem zu leiden haben. Jennifer Morgan ist Geschäftsführerin von Greenpeace International, Joanna Kerr ist Geschäftsführerin von Greenpeace Kanada. 
>> mehr lesen

Von Wien nach Girona: Ein Reisebericht (Fr, 10 Feb 2017)
Als ich letztens meinen Freunden erzählt habe, dass ich am nächsten Tag nach Spanien fahren werde, war die erste Frage: Wann geht dein Flieger? Eine Standardfrage, wenn es um Reisepläne geht. Mit meiner Reise möchte ich zeigen, dass Fliegen kein Muss ist. Ein Reisebericht von Adam Pawloff, Energiesprecher bei Greenpeace in Österreich. Nov/Dec 2011 - Stock photo shoot - Greenpeace Int - Transport, Travel - Manchester Airport in the City of Manchester within Greater Manchester, UK. In 2010 it was 4th busiest airport in the United Kingdom in terms of passenger numbers,[2] and the busiest airport in the UK outside the London region. It was also the 3rd busiest UK airport in terms of total aircraft movements, and the 24th busiest airport in Europe. The airport has two parallel runways, three terminals, a goods terminal, and a ground transport interchange, including a railway station and is one of only 17 airports in the world with the highest 'Category 10' rating enabling the airport to handle larger 'Code F' aircraft.[8] meaning from September 2010 the airport could handle the world's largest passenger plane, the Airbus A380.[9]. On every flight to New York and back, each traveller emits about 1.2t of CO2, using Department for Transport figures. This compares to an average British personal total of 9.5t. To get down to a fair share of the world’s total, this must be cut by 87%, leaving 1.2t. Air travel is really worse than this because it puts out more pollution than just CO2. For example water vapour at high levels forms thin clouds that have a warming effect. We can see trails visibly blanketing the earth. This and other effects mean that air travel has more than twice the warming effect of the carbon dioxide alone. So each flight adds more to climate change than we should be emitting altogether. Oftmals sind es bereits kleine Dinge, die einen großen Unterschied ausmachen Die größte Herausforderung unserer Zeit ist der Klimawandel. Wollen wir die globale Erderwärmung auf ein erträgliches Ausmaß begrenzen, müssen wir unseren CO2-Ausstoß deutlich reduzieren. Etwa ein Drittel der klimaschädlichen Treibhausgase entsteht durch den Verkehr. Gleichzeitig können wir in diesem Sektor als Einzelperson neben beispielsweise unserer Ernährung und der Wahl des Stromanbieters viel bewirken. Oftmals sind es bereits kleine Dinge, die einen großen Unterschied ausmachen: Anstatt mit dem Auto zu fahren, können wir dank den öffentlichen Verkehrsmitteln oder dem Rad unseren CO2-Fußabdruck auf dem Planeten verringern. Falls es nicht ohne PKW geht, bieten elektrische oder hybride Fahrzeuge eine Alternative. Reduzieren wir unsere Fernreisen auf ein Minimum und nutzen wir bei Ausflügen in andere Länder wenn möglich den Zug. Mit kleinen Veränderungen wie diesen tragen wir nicht nur aktiv zum Umweltschutz bei, wir schwächen so auch effektiv die wirtschaftliche Vorherrschaft der Öl- und Auto-Industrie. Auch Greenpeace hat mit Blick auf die rasant steigende Erderwärmung kürzlich seine Organisationsziele geschärft und angepasst: Die Einhaltung der 1,5-Grad-Grenze hat nun oberste Priorität. Um dieses Ziel zu erreichen braucht es eine rasche Veränderung der derzeitigen Machtverhältnisse sowie der Grundeinstellung gegenüber dem Klimawandel.  UK ENGLAND LONDON 22JUL15 - Docklands Light Railway (DLR) train in the docklands, east London.jre/Photo by Jiri Rezac / Greenpeace© Jiri Rezac 2015 Reisen mit dem Zug: Stressfrei und ein Gewinn an Arbeitszeit Indem wir mit der Bahn reisen, leisten wir nicht nur einen entscheidenden Beitrag zum Klimaschutz, wir haben außerdem eine überraschende Antwort auf die Frage „Wann geht dein Flieger?“ parat. Die wohl spannendste Erkenntnis meiner Reise nach Spanien war jedoch, dass ich trotz der großen Distanz am Ende an Zeit dazu gewann. Ein Blick zurück: Nach meinem Zeitplan sollte ich am Montag um 20 Uhr in Girona sein. Hätte ich den Luftweg nach Spanien gewählt, wäre ich bis zur Mittagszeit im Büro gesessen, bevor ich zum Flughafen gefahren wäre: Vom Arbeitsplatz mit dem Bus zum Bahnhof und mit der S-Bahn weiter zum Terminal. Einchecken, Sicherheitscheck, warten. Zwei Stunden Flug, aufs Gepäck warten, mit dem Bus in die Innenstadt. Zeitaufwand insgesamt: Mindestens sechs Stunden, wobei höchstens 90 Minuten im Flieger effektiv genutzt werden könnten. Auch der Vormittag im Büro wäre erfahrungsgemäß mit Meetings verplant. Fazit: Wenig effektive Arbeitszeit. Mit der Bahn war ich im Vergleich zwar wesentlich länger unterwegs, dafür konnte ich gemütlich im Zug (Abfahrt Sonntag, 21:00) nach Frankfurt schlafen. Gut erholt habe ich  auf den Strecken von Frankfurt nach Brüssel, Brüssel nach Lyon und Lyon nach Girona dafür jeweils mehr als drei Stunden effektiv und in Ruhe arbeiten können. Fazit: Erholsamer Schlaf und neun Stunden gewonnene Arbeitszeit. Die Umwelt dankt.
>> mehr lesen

Abgelaufene Lebensmittel auf dem Prüfstand (Do, 09 Feb 2017)
Greenpeace unterzieht das Mindesthaltbarkeitsdatum (MHD) erstmals einem Langzeit-Check: Bei acht Lebensmitteln mit abgelaufenem MHD wird vier Monate lang regelmäßig getestet, ob sie noch genießbar sind. Erste Ergebnisse zeigen: Fast alle Produkte sind noch frisch. Jährlich landen in Österreich hunderttausende Tonnen Nahrung ungeprüft im Müll, obwohl man sie noch essen könnte. Joghurt im Kühlschrank vergessen, bereits zwei Wochen abgelaufen – wer kennt das nicht? In vielen heimischen Haushalten würde es jetzt in den Mistkübel wandern, obwohl es noch verzehrt werden könnte. In Summe entsteht so ein gigantischer Müllberg: Alleine in Österreich landen jährlich mindestens 760.000 Tonnen Essen im Müll, das sind mehr als 18.000 LKW-Ladungen. Ein Drittel des Müllbergs kommt von den Haushalten, darunter Lebensmittel mit abgelaufenem MHD, die ungeprüft und oft noch originalverpackt weggeworfen werden.  Erstmals stellt Greenpeace deshalb das MHD auf den Langzeit-Prüfstand: Gemeinsam mit dem renommierten Lebensmittellabor LVA und finanziert von der Initiative Mutter Erde testen wir abgepackte Wurst und Gebäck, Joghurt, Käse, Eier, Soja-Joghurt, Tofu und einen veganen Brotaufstrich, deren MHD abgelaufen ist, über vier Monate regelmäßig auf ihre Frische. Und die ersten Ergebnisse nach 14 Tagen beweisen: Fast alle Lebensmittel können noch bedenkenlos gegessen werden.  Einzig am veganen Brotaufstrich war offenbar ein realistisches MHD angegeben, so wie wir es uns von den Herstellern wünschen. Denn viele Lebensmittel-Produzenten haben ein Interesse daran, das MHD viel zu kurz anzugeben, um Haftungsfragen zu entgehen und den Absatz zu erhöhen. Einige Konsumenten und Konsumentinnen verwechseln das MHD dann mit einem Verfallsdatum. „Das MHD ist aber nur eine Frischegarantie des Herstellers. Es sagt nichts darüber aus, wann ein Produkt verdorben ist. Einen Fernseher würde ja auch niemand wegwerfen, weil die Garantie abgelaufen ist, “ sagt Hanna Simons von Greenpeace, die den Test begleitet. „Zum Glück verlassen sich schon jetzt viele Menschen auch jetzt schon auf ihre Sinne, bevor sie abgelaufenes Essen wegwerfen. Sie riechen, achten auf die Konsistenz und kosten es, bevor sie Essen wegwerfen. Wir liefern mit unserem MHD-Langzeit-Check den wissenschaftlichen Beweis zum Hausverstand.“  Die Politik hat bis jetzt wenig gegen zu kurze MHD unternommen. „Die Produzenten machen selbst Lagerungstests und setzen das MHD für die Produkte dann womöglich kürzer an, als die eigenen Tests ergeben“, ärgert sich Hanna Simons. Von der Bundesregierung fordert Greenpeace deshalb rechtliche Vorgaben für realistische MHD. Denn einwandfreie Lebensmittel gehören auf den Tisch, nicht in den Mist. Jetzt die Greenpeace-Petition gegen Lebensmittelverschwendung unterzeichnen!
>> mehr lesen